Hochsensibilität und Filme/Serien/Bücher

Lieblingsfilme, gute Dokus etc.

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Hochsensibilität und Filme/Serien/Bücher

Beitragvon Arouet » Mo 9. Jul 2018, 22:49

Hallo :)

Ich mache mir seit ner Weile Gedanken um ein bestimmtes Thema und würde mich sehr für eure Meinung dazu interessieren. Genauer gesagt ist es so, dass ich immer das Gefühl habe, fiktive Dinge wie Filme, Serien oder Bücher nicht mehr so zu genießen wie früher. Für die längste Zeit konnte ich mich in sowas total hineinfühlen, irgendwie hatte alles, auch jeder noch so kleine Moment, immer seine ganz eigene individuelle Stimmung, aber irgendwie nehme ich sowas immer weniger wahr und kann mich nicht mehr so hineinversetzen wenn ich was lese oder ansehe wie noch als Kind oder vor ein paar Jahren.

Wie ist das bei euch? Kennt ihr das, wenn ihr euch in all diese Dinge intensiv hineinversetzen könnt und jeder Moment so ein besonderes, einzigartiges Gefühl hervorruft? Oder wenn ihr bei nem guten Film oder so nebenbei mal total happy seid, dann euch wieder die Tränen kommen wenn es trauriger wird? Wie nehmt ihr fiktive Dinge wahr?

Ich frage, weil ich das ebenfalls wieder lernen will, sowas mehr wahrzunehmen. Es war nämlich voll schön, sowas wirklich genießen zu können und ich vermisse es ehrlichgesagt etwas..

Eure Erfahrungen würden mich total interessieren <3 Ich hoffe, es geht euch gut und ihr macht euch einen schönen Abend.

Liebe Grüße!
Arouet
Neuling
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 9. Jul 2018, 02:42

Re: Hochsensibilität und Filme/Serien/Bücher

Beitragvon Anders » Di 10. Jul 2018, 10:45

Hallo Arouet. Das Gefühl was du beschreibst kenne ich, aber ich habe es nicht sehr oft weil ich es nur in sehr bestimmten Situationen habe. So habe ich zum Beispiel überhaupt das Problem, einen Film zu finden der es schafft, dieses Gefühl bei mir auszulösen. Ich vermute, dass das auch etwas mit "sich öffnen" zu tun hat, sich in eine Situation komplett hinein fallen lassen können, sich ganz dem Augenblick hingeben.

Wie ist das bei dir, bist du hochsensibel? Das finde ich schon wichtig zu wissen, wenn es um Tipps über sich einfühlen geht.
Hallelujah
Benutzeravatar
Anders
Full Member
 
Beiträge: 110
Registriert: Do 24. Aug 2017, 09:25

Re: Hochsensibilität und Filme/Serien/Bücher

Beitragvon Hortensie » Di 10. Jul 2018, 14:48

Hallo Anders,

hier im Forum ist es nicht üblich, andere User zu fragen, ob sie tatsächlich hochsensibel sind. Generell setzen wir das voraus - egal wer sich hier anmeldet!
Und wenn es um das Feingefühl geht: Tipps darf man jederzeit geben - dafür muss man nicht unbedingt feinfühlig sein oder sich absolut auf jemanden einlassen.

Bild

LG, Hortensie
pragmatisch und bodenständig
Hortensie
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 8060
Registriert: So 18. Mär 2012, 16:41
Wohnort: weit im Westen

Re: Hochsensibilität und Filme/Serien/Bücher

Beitragvon Rakete » Di 10. Jul 2018, 17:02

Hey Arouet,

was du beschreibst kenne ich auch. Früher guckte ich mir sehr gerne Filme an oder las Bücher (nein, ich hab die gefressen!)
und war davon total gebannt und konnte mich sehr gut reinfühlem. Mittlerweile habe ich seit gut 15 Jahren kein Fernseher
mehr, und lese auch viel weniger. Filme gucken? Nur ganz selten. Es kommt schon vor mal zu Tränen gerührt zu sein,
aber sonst? Naja, irgendwann hat man wohl alles gesehen, und alles ist nur Wiederholung, man wird schon etwas stumpfer
mit der Zeit. Oder wird die Schwelle einfach höher bis sich die Gefühle melden?
Aber man soll das auch wieder lernen können, Achtsamkeit klingt grad so modisch, aber es ist etwas dran.
Manchmal entwickelt man auch eine gewisse Anhedonie, oder auch Dysthymie. Keine Ahnung, oder man wird
einfach erwachsen. Supi.

Als Kind studiert man Erwachsene um klug zu werden, als Erwachsener studiert man Kinder, um wieder glücklich zu werden.

Oder verschiebt sich die Empathie? Oder lernt einfach sich mehr abzugrenzen? Oder unterscheidet zwischen fiktiv und real?

M.
The intuitive mind is a sacred gift and the rational mind is a faithful servant. We have created a society that honors the servant and has forgotten the gift.
Rakete
Full Member
 
Beiträge: 187
Registriert: Di 3. Okt 2017, 13:10

Re: Hochsensibilität und Filme/Serien/Bücher

Beitragvon Mirror » Di 10. Jul 2018, 20:14

Hallo Arouet,

es gelingt mir nicht bei jedem Film oder Autor. Das hängt meiner Meinung nach damit zusammen, wie authentisch das Gefühl transportiert wird.
Bei Büchern gelingt es mir auch besser, als bei Spielfilmen, bei denen die Gefühle der Schauspieler eben "nur" gespielt sind. Wobei es da natürlich immer Ausnahmen gibt. Liveberichte und Dokus können noch mal wieder ganz anders erlebt werden.
Während Romane zumeist das Gefühl des Autors transportieren, der die Szene beschreibt. Da gibt es himmelweite Unterschiede.
So kann ein und die selbe Szene bei mir ganz unterschiedliche Reaktionen hervorrufen, je nach Autor eben und kann mit unter soweit gehen, das ich nicht weiter lese, weil das Mitgefühl zuweilen sehr schmerzhaft sein kann. Kommt aber nur selten vor.

Spontan fällt mir dazu ein, wenn du das wirklich trainieren willst, fang mit den herkömmlichen Sinnen an. Riechen, Schmecken, Tasten, Hören, Sehen und rufe dir Gefühle und Emotionen, die du in der Vergangenheit erlebt hast, in die Erinnerung. Von Hass, Schmerz, bis Trauer und Liebe und alle Zwischentöne erlebter Emotionen. Aber ob das so erstrebenswert ist?! U72(

Auch hängt es davon ab, welche "Störungen/Belastungen/Attraktionen" im Alltag daran hindern, ein wirkliches Einlassen und Fokussieren auf eine Geschichte zuzulassen.

Greets
Mirror
smeil
Benutzeravatar
Mirror
Neuling
 
Beiträge: 19
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 12:47

Re: Hochsensibilität und Filme/Serien/Bücher

Beitragvon Anders » Mi 11. Jul 2018, 08:17

Hortensie hat geschrieben:hier im Forum ist es nicht üblich, andere User zu fragen, ob sie tatsächlich hochsensibel sind. Generell setzen wir das voraus - egal wer sich hier anmeldet!

Von "tatsächlich" habe ich nichts geschrieben. Es melden sich hier auch User an, die sich nicht sicher sind ob sie hochsensibel sind.
Hallelujah
Benutzeravatar
Anders
Full Member
 
Beiträge: 110
Registriert: Do 24. Aug 2017, 09:25

Re: Hochsensibilität und Filme/Serien/Bücher

Beitragvon Hortensie » Mi 11. Jul 2018, 14:59

Denen kann man dann auch Tipps geben. Ich finde, das klappt hier im Forum ganz gut.

Weiterhin LG,
Hortensie
pragmatisch und bodenständig
Hortensie
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 8060
Registriert: So 18. Mär 2012, 16:41
Wohnort: weit im Westen

Re: Hochsensibilität und Filme/Serien/Bücher

Beitragvon Source » Do 12. Jul 2018, 17:49

Hallo Arouet,

Zitat Arouet:
"Ich mache mir seit ner Weile Gedanken um ein bestimmtes Thema und würde mich sehr für eure Meinung dazu interessieren. Genauer gesagt ist es so, dass ich immer das Gefühl habe, fiktive Dinge wie Filme, Serien oder Bücher nicht mehr so zu genießen wie früher. Für die längste Zeit konnte ich mich in sowas total hineinfühlen, irgendwie hatte alles, auch jeder noch so kleine Moment, immer seine ganz eigene individuelle Stimmung, aber irgendwie nehme ich sowas immer weniger wahr und kann mich nicht mehr so hineinversetzen wenn ich was lese oder ansehe wie noch als Kind oder vor ein paar Jahren."

Das ist eine spannende Frage! Gleich beim Lesen fiel mir ein Autor ein, dessen Werke mich immer berühren. Es ist Hermann Hesse. Ich kann gar nicht genau sagen, woran es liegt. Seine Themen gehen in die Tiefe, aber auch seine Art zu schreiben berührt mich. Wenn ich dran denke, was und worüber er geschrieben hat, bin ich mir sicher, dass er vieles verstanden hat. Bei Filmen geht es mir im Moment des Anschauens manchmal ähnlich, aber ich vergesse das Gesehene oft wieder.
Offenbar ist es bei mir eher so, dass ich im Vergleich zu meiner Kindheit heute Alltägliches weniger genießen kann. Beispielsweise ein schöner Sommerabend, so etwas geht heute eher mal an mir vorbei.

Liebe Grüße
Source
Source
Full Member
 
Beiträge: 149
Registriert: So 8. Okt 2017, 16:10

Re: Hochsensibilität und Filme/Serien/Bücher

Beitragvon Lilien.zart » Di 17. Jul 2018, 20:14

Hallo Arouet,
das finde ich sehr fein beobachtet. Vielleicht hängt es auch ein bisschen davon ab, in welcher Lebensphase man sich befindet: Als Schüler/Auszubildender hat man noch nicht soviel Verantwortung im Leben, da hat man viel mehr innere Ruhe für Filme und Bücher. Je mehr da hinzukommt, destomehr ist man dann gefordert. Da bleiben diese Dinge immer mehr auf der Strecke - bei mir war es so. Dieses Nicht-mehr-genießen-können bezieht sich für mich auch auf andere Gebiete, z.B. das Genießen von Essen, von guten Gesprächen usw. Wir können es aber besser erkennen, als Andere, wenn es so ist.

Also, wenn es bei dir eher eine altersbedingte Sache ist, würde ich versuchen, an anderer Stelle etwas rauszunehmen, wo zuviel Hektik herrscht und dafür Ruheinseln schaffen.
Lilien.zart
Neuling
 
Beiträge: 9
Registriert: So 13. Mai 2018, 17:36



Ähnliche Beiträge

Schwarz-weiß Filme
Forum: *Film-und Fernsehen
Autor: Lesley
Antworten: 8
Schauspieler und ihre Filme
Forum: *Film-und Fernsehen
Autor: Pierrot
Antworten: 7
HSP Bücher
Forum: Hochsensibilität Allgemein
Autor: Elfe Perla
Antworten: 2
Bücher von Barbara Berckhan
Forum: *Literatur
Autor: Hortensie
Antworten: 1
Bücher von Robert Betz
Forum: Religion und Spiritualität
Autor: Anonymous
Antworten: 1

Zurück zu *Film-und Fernsehen

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron