C.G.Jung

In diesem Forum möchten wir uns kritisch mit Schamanen, spirituellen Heilern, Gurus, Familienaufstellern aber auch konventionellen Therapeuten und euren Erfahrungen und Meinungen dazu auseinandersetzen.

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

C.G.Jung

Beitragvon Herbststurm » Mi 6. Dez 2017, 13:09

Hallo zusammen, bin zufällig über einen Spruch von C.G.Jung oder C. Jung gestolpert, der mich sehr angesprochen hat.
Kennt sich wer mit seinen Theorien aus und hat Lust und Zeit mir seine zentralen Ansätze oder Theorien und worauf er aufbaute für einen Laien verständlich zu umreissen?

Und gerne auch allfällige Schriften oder Werke, die auch für nicht Psychologen verständlich sind zum selber lesen empfehlen?

Ich würde mich sehr freuen und bedanke mich schon im Voraus ganz herzlich für eure Antworten.

Herzlich,
Herbststurm
*tanne* *tanne*
Zuletzt geändert von Herbststurm am Mi 6. Dez 2017, 13:13, insgesamt 1-mal geändert.
Herbststurm
Full Member
 
Beiträge: 102
Registriert: Di 7. Feb 2017, 08:42

Re: C.G.Jung

Beitragvon Herbststurm » Mi 6. Dez 2017, 13:12

Bild

Der Spruch hat mein Interesse geweckt.
Herbststurm
Full Member
 
Beiträge: 102
Registriert: Di 7. Feb 2017, 08:42

Re: C.G.Jung

Beitragvon cindy sun » Mi 6. Dez 2017, 17:48

Hallo Herbststurm,

direkt zu C.G. Jung kann ich leider nichts sagen.
Aber ich habe einge Bücher von Dr. phil. Mathias Jung. Dort tauchen immer wieder Textauszüge und Verweise von/zu C.G. Jung auf.
Ich kenne Dr. Jung von Lesungen während einer Reha und finde seine Bücher im Großen und Ganzen gut verständlich und hilfreich.
Vielleicht magst du ja mal googlen. Unter Amazon finden sich einige, oder aber unter seinem Hausverlag, dem Emu-Verlag.

LG, cindy
.
Ich bin nicht egoistisch - ich passe nur auf mich auf! _yessa_

"Irgendwann" ist weit und viel öfters als "Niemals"
M.F.F. 2013
Benutzeravatar
cindy sun
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3862
Registriert: Fr 4. Jan 2013, 13:07
Wohnort: im Nordwesten

Re: C.G.Jung

Beitragvon Herbststurm » Mi 6. Dez 2017, 19:07

Sehr gerne. Danke dir ;-).

Herzlich,
Herbststurm
*tanne* *tanne*
Herbststurm
Full Member
 
Beiträge: 102
Registriert: Di 7. Feb 2017, 08:42

Re: C.G.Jung

Beitragvon Source » Mi 6. Dez 2017, 19:20

Kennt sich wer mit seinen Theorien aus und hat Lust und Zeit mir seine zentralen Ansätze oder Theorien und worauf er aufbaute für einen Laien verständlich zu umreissen?


Liebe Herbststurm,

vorweg: ich bin sicherlich keine Expertin für C. G. Jung. Dennoch möchte ich auf sein Konzept der Synchronizität eingehen. Ich finde es unheimlich spannend, wohl, weil ich persönliche Erlebnisse damit verbinde. Dabei geht es um zwei Ereignisse, die gleichzeitig geschehen, was man als Zufall abtun könnte. Es geht aber um mehr als das. Die Ereignisse sind nicht kausal miteinander verbunden, sondern führen auf ein Ziel hin. Ein Beispiel: Ich denke an eine liebe Freundin (die übrigens ebenfalls hochsensibel ist) und in diesem Moment ruft sie mich an. Oder: ich lerne einen Menschen unter Umständen kennen, die ein einfaches Abtun der Geschehnisse als rein zufällig aus meiner Sicht verunmöglichen. Ich kann mich dann fragen: Welcher Sinn verknüpft diese beiden Geschehnisse? Was ist die Ordnung, die hinter diesem Zusammentreffen steht? Und: Was könnte die Aufgabe sein, die wir gemeinsam lösen sollen?

Oder ein Beispiel von Carl Gustav Jung himself:
Eine junge Patientin hatte in einem entscheidenden Moment ihrer Behandlung einen Traum, in welchem sie einen goldenen Skarabäus zum Geschenk erhielt. Ich saß, während sie mir den Traum erzählte, mit dem Rücken gegen das geschlossene Fenster. Plötzlich hörte ich hinter mir ein Geräusch, wie wenn etwas leise an das Fenster klopfte. Ich drehte mich um und sah, dass ein fliegendes Insekt von außen gegen das Fenster stieß. Ich öffnete das Fenster und fing das Tier im Fluge. Es war die nächste Analogie zu einem goldenen Skarabäus, welche unsere Breiten aufzubringen vermochten, nämlich ein Scarabaeide (Blatthornkäfer), Cetonia aurata, der gemeine Rosenkäfer, der sich offenbar veranlasst gefühlt hatte, entgegen seinen sonstigen Gewohnheiten in ein dunkles Zimmer gerade in diesem Moment einzudringen.


Hier ein Link zum Reinlesen: http://paulijungunusmundus.eu/synw/syneinf.htm

ich hoffe, mein post hilft dir weiter.

Liebe Grüße

Source
Source
Neuling
 
Beiträge: 22
Registriert: So 8. Okt 2017, 15:10

Re: C.G.Jung

Beitragvon Walrun » Mi 6. Dez 2017, 21:02

Die Autobiographie von Jung zu lesen, war für mich sehr intensiv.
Für gewöhnlich lese ich Bücher innerhalb von Stunden oder wenigen Tagen, wenn sie mich interessieren.
Jungs Erinnerungen, Träume und Gedanken waren für mich aber so bewegend, dass ich oft einige Tage Pause machte um seine Worte auf mich wirken zu lassen um dann wieder nur einige Seiten zu lesen.

Mir ist der Mann, den ich durch dieses Buch kennen lernen durfte sehr sympathisch, denn bei all dem was er erlebte, erreichte und erkannte, ist er sich selbst treu geblieben.
Ich bin mir sicher, dass ich dieses Buch in einigen Jahren erneut lesen werde und ich bin jetzt schon gespannt, was ich in Zukunft darin (wieder) entdecken werde.
Zusammen mit Estes "Die Wolfsfrau" sind es die Bücher, die mich in den letzten Jahren am meisten bewegt und geprägt haben und die für mich auf eine gewisse Weise heilig sind.
Ohne diese beiden Bücher wären meine eigenen mystischen Erlebnisse in den letzten Jahren für mich viel schwerer zu fassen gewesen.
Das Wissen, dass auch Jung ähnliche Erlebnisse hatte, machte (und macht) es mir einfacher meine eigenen zu akzeptieren.

Wenn ich könnte, würde ich dir mein liebstes Zitat von Jung nennen. Da es aber unter den bekannteren Zitaten nicht auftaucht und ich die Seite nicht wieder finde, gebe ich es mit eigenen Worten wieder - denn ich finde es passt gut zum Thema dieses Forums:
Konfrontieren wir einen Menschen mit etwas, das er zu verstehen nicht in der Lage ist, müssen wir uns nicht wundern, wenn er sich abwendet oder wütend wird - denn in diesem Moment haben wir ihn beleidigt, zu tiefst gekränkt.


Wenn dich Jung anspricht, Herbststurm, dann lies ihn. Selbst wenn du einiges nicht verstehen solltest, wirst du sicher einen Nutzen daraus ziehen. Und damit auch die Menschen um dich. :-)
Walrun
Full Member
 
Beiträge: 197
Registriert: Di 13. Dez 2011, 17:25
Wohnort: Lkr Würzburg

Re: C.G.Jung

Beitragvon exsitu » Mi 6. Dez 2017, 22:34

Walrun hat geschrieben:Wenn ich könnte, würde ich dir mein liebstes Zitat von Jung nennen. Da es aber unter den bekannteren Zitaten nicht auftaucht und ich die Seite nicht wieder finde, gebe ich es mit eigenen Worten wieder - denn ich finde es passt gut zum Thema dieses Forums:
Konfrontieren wir einen Menschen mit etwas, das er zu verstehen nicht in der Lage ist, müssen wir uns nicht wundern, wenn er sich abwendet oder wütend wird - denn in diesem Moment haben wir ihn beleidigt, zu tiefst gekränkt.

Dann müßte das Thema des Forums Überlegenheit, Allwissenheit, Unfehlbarkeit sein.
exsitu
Full Member
 
Beiträge: 113
Registriert: Mo 10. Nov 2014, 20:49

Re: C.G.Jung

Beitragvon Herbststurm » Do 7. Dez 2017, 21:49

Vielen lieben Dank für eure Antworten. Das tönt spannend...und ihr habt nun definiv mein Interesse geweckt...ich glaub ich leg mir noch ein Buch mehr unter meinen Weihnachtsbaum... *tanne* ;-).

Stellt sich also nur noch die Frage...welches?

Herzlich,
Herbststurm
*tanne* *tanne*
Herbststurm
Full Member
 
Beiträge: 102
Registriert: Di 7. Feb 2017, 08:42

Re: C.G.Jung

Beitragvon Träumerle » Fr 8. Dez 2017, 15:03

Hallo Herbststurm :-)

Das nennt man Zufall - ich habe gerade kürzlich ein Referat über ihn gehalten und eine komplette Klausur über ihn geschrieben. _läch_

Jung, ein Tiefenpsychologe, entwickelte beispielsweise die Archetypenlehre. Diese besagt, dass verschieden Menschen in gleichen Situationen gleich empfinden oder handeln. Dies führte er - wie es in der Tiefenpsychologie üblich ist - auf das Unterbewusstsein eines Menschen zurück. Auf diese Archetypen treffen wir praktisch ständig: Im Alltag, in Träumen, Gedankengängen usw. Damit verband er die Begriffe Animus, Anima und den sogenannten Schatten. Animus und Amina sind komplette Gegensätze (ähnlich wie bei Yin und Yang). Animus steht für den Mann, Anima für die Frau. Jedoch kann man dieses Prinzip auf so ziemlich alle weiteren Gegensätze übertragen, wie z. B. Tag und Nacht. Jeder Mensch vereinigt diese beiden Gegensätze in sich, genauer gesagt, in seiner Persönlichkeit. Denn psychologisch betrachtet ist jeder Mensch doppelgeschlechtlich. Deswegen sollte man darauf achten, die beiden Gegensätze in der Waage zu halten. Der sogenannte Schatten steht für die noch nicht ausgelebte, für die noch verborgene Seite der Persönlichkeit eines Menschen, sowie seine negativen Eigenschaften. Um seine Persönlichkeit frei entfalten zu können, sollte man sich mit dem Schatten auseinandersetzen.

Dann gibt es noch die Komplextheorie, bei der die Bedeutung eines Komplexes eine zentrale Rolle spielt. Nach C. G. Jung ist ein Komplex ein Kernstück, welches mit sekundären, dazugehörigen Gedanken verknüpft ist. Diese werden vom Kernstück quasi magnetisch angezogen. Beispiel: Der Komplex ist ein Wald. Er ist das Zentrum des momentanen Gedankenlebens. Wenn wir an einen Wald denken, bringen wir damit jede Menge Dinge in Verbindung, z. B. Vogelgesang, Rehe oder eigene Erfahrungen mit Wäldern.

Außerdem gibt es noch die Bewusstseinspyramide, die ebenfalls mit der Archetypenlehre zusammenhängt. Hierbei gliedert Jung das menschliche Bewusstsein in fünf Schichten, die pyramidenartig aufeinander ruhen:

5. Kollektives Unbewusstsein, welches sich nicht bewusst machen lässt
4. Kollektives Unbewusstsein, welches sich bewusst machen lässt
3. Persönliches Unbewusstsein
2. Bewusstsein
1. Ich

Interessant ist auch, dass er ein Persönlichkeitsmodell entwickelt hat, welches acht verschiedene Persönlichkeitstypen beinhaltet. Dabei besteht jeder Typ aus drei Eigenschaften. Zuerst muss man schauen, ob man extravertiert oder introvertiert ist. Und dann gibt es jeweils zwei rationale und zwei irrationale Funktionen. Als rational gelten Denken und Fühlen, als irrational Empfinden und Intuieren. Jeder Mensch besitzt, neben der Tatsache, dass er extravertiert oder introvertiert ist, jeweils eine rationale und eine irrationale Funktion und das ist dann der Persönlichkeitstyp. Da es hierbei acht verschiedene Kombinationen gibt, sind es eben auch acht mögliche Typen. Zum Beispiel ist mein Jung'scher Persönlichkeitstyp Introvertiert, mit Fühlen als rationale und Intuieren als irrationale Funktion.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen. Wenn du noch Fragen hast, stell sie ruhig :-) .

Liebe Grüße,
Träumerle
Ich weiß, ich bin ein HSP,
da ich die Welt ganz anders seh'.
Ich tue dies auf meine Weise,
nämlich ruhig und auch sehr leise.

Für mich ist's eine große Gabe,
wenn ich's auch nicht immer leicht habe.
Drum nehmt euch's nicht zu Herzen,
Ewig sind nicht mal die schlimmsten Schmerzen.

~Träumerle :-)
Träumerle
Gold Member
 
Beiträge: 405
Registriert: Mi 5. Apr 2017, 16:22

Re: C.G.Jung

Beitragvon Herbststurm » Fr 8. Dez 2017, 16:00

Lieber Träumerle,
ich danke dir ganz herzlich. Das tönt mega spannend und ich glaube es im Ansatz zu verstehen...danke für die tolle Übersicht...
Ich finde diese Ansätze alle grad mega spannend...muss mich da unbedingt einlesen...

Darf ich fragen, was die Themen des Referats und der Klausur waren? Hast du die irgendwo zugänglich? Und wär es für mich überhaupt verständlich lesbar?

Und welche Bücher würdest du persönlich mir zum Lesen empfehlen?

Herzlich,
Herbststurm
*tanne* *tanne*
Herbststurm
Full Member
 
Beiträge: 102
Registriert: Di 7. Feb 2017, 08:42

Nächste

Zurück zu Psychologie. Psychotherapie und Alternativen kritisch betrachtet

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron