Erkenne dich selbst

In diesem Forum möchten wir uns kritisch mit Schamanen, spirituellen Heilern, Gurus, Familienaufstellern aber auch konventionellen Therapeuten und euren Erfahrungen und Meinungen dazu auseinandersetzen.

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976, wolkenfee

Erkenne dich selbst

Beitragvon Unabell » Sa 2. Sep 2017, 08:12

Hallo ihr Lieben.
Ja, da schreibe ich nun.
Im Thema im Therapie und was ich darüber denke.

Es ist für mich schwer damit umzugehen, dass so viel hier darüber zu lesen ist. Über Therapien, Medikamente, die dergleichen.

Schwer ist es deshalb für mich, da , wenn ich dies lese, mir erst bewusst wird, wie viele es unter uns gibt, die so sehr leiden, oder die sich selbst so sehr in Frage Stellen und mit sich und der Welt nicht zurechtkommen, dass sie Hilfe suchen, oder Hilfe brauchen ....

Ich habe Mitgefühl mit all denen. Und ich bedauere es, dass außergewöhnliche Menschen es so schwer haben.
Dass ihnen zum Zeitpunkt, an dem die jemanden bräuchten oder brauchen, der die versteht, keiner der gleichen oder ähnlichen Art in ihrem Leben ist, so dass die sich austauschen können und somit sich im besten Fall den Weg zum Arzt sparen können.

Es tut mir Leid für diejenigen. Der Trost , den ich versuche in Worte zu fassen, kann nicht genug sein.

Und ich stelle mir die Frage: warum?

Warum gibt es so wenige unter uns, unserer Art, dass es uns so schwer fällt zu gegebenen Zeitpunkt zu erkennen, dass wir Fähigkeiten haben, die eben nur eine Minderheit haben.

Mehr Sinne zu haben, als andere Menschen ist sicher nicht einfach zu begreifen.( im ersten Moment...)
Zweifel, die sich dadurch auftun, bringen erst mal Verunsicherung mit sich...

Würde es mehr von unserer Art geben, würden sich diese Seibstzweifel in Grenzen halten.( so meine Gedanken)

Denn wenn man sich nicht traut, darüber zu sprechen, dass man zB. Schwingungen wahrnimmt, und Dinge sieht, die anderen verborgen bleiben, dann hat man das Problem, dass man nicht weiss ( zumindest am Anfang , wenn man noch nicht gefestigt ist...), ob mit einem alles in Ordnung ist. Oder dass man denkt, man hätte vielleicht eine " Störung?".

Ich selber habe einen langen Weg hinter mir. Viele Jahre der Zweifel. Jahre lehrreicher Erfahrungen, Jahre der Ergründung.

Ich habe mich stets gegen einen Arztbesuch entschieden, da mir etwas in mir sagte, dass dies in meinem Fall mir Schaden würde.

Dass mir eine Fehldiagnose gestellt wird und ich mich dadurch nicht weiterentwickeln kann.

Und mich nicht festigen kann.

Als Mensch mit mehr als 5 Sinnen Frage ich mich, ob es noch mehr hier gibt, die ohne Therapien oder Medikamente gelernt haben, mit ihren Fähigkeiten umzugehen? Und sich zu festigen?

Da ich selber noch nie bei einem Therapeuten in Behandlung war, weiss ich ja auch nicht, ob sie einen verkorksen oder ob sie das Potential , welches vorhanden ist, fördern.? Und lernen die Therapeuten einem dann mit seinem 7, 8, usw..Sinnen umzugehen?

Bin etwas gespannt auf eure Antworten. Und Meinungen. Und Erfahrungen.
Gruss,
Unabell
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: So 27. Aug 2017, 21:18

Re: Erkenne dich selbst

Beitragvon Unabell » Sa 2. Sep 2017, 08:25

Oh was vergessen.

Ja, erkenne sich selbst.. .
Das wählte ich als erstes als Überschrift. Ich habe ganz vergessen es evtl zu ändern.

Denn ich dachte zu Anfang, ob man überhaupt Therapie und Medikamente braucht, wenn man sich selbst erkannt hat? Und sich mit seinem Potenzial vertraut gemacht hat?

Fragen über Fragen....
Unabell
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: So 27. Aug 2017, 21:18

Re: Erkenne dich selbst

Beitragvon Puck » Sa 2. Sep 2017, 09:35

In dem Selbsttest steht extra, dass das Ergebnis nicht als autoritär zu betrachten ist.
Und in Verbindung mit psychischen Problematiken ist es nochmal mehr mit Vorsicht zu geniessen.

Eine Freundin von mir kämpft seit zehn Jahren mit ihrer Schizophrenie, lernt mit den Stimmen zu leben, ihr Leben zu meistern.
Sie weiss gar nicht mehr, wie es damals vor der Drogenneurose war.
Laut Test wäre sie auch HS, weil es so viele Überschneidungen gibt.

Einer professionellen Diagnose würde ich immer mehr Glauben schenken als einem "pseudowissenschaftlichen" Selbsttest.

Mir stellt sich allein die Frage wie viele Menschen, die prächtig mit sich und ihrer Umwelt zurechtkommen und kamen, den Weg zur "Diagnose" HS finden.
Puck
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 1418
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 15:22

Re: Erkenne dich selbst

Beitragvon Unabell » Sa 2. Sep 2017, 10:10

Das ist eine interessante Antwort, die du da schreibst.

Ich muss gestehen, dass ich nicht glaube, dass jeder, der glaubt hsp zu sein, - es auch tatsächlich ist.

Ich kam so auf die Welt.

Die 8 Sinne waren vorhanden. Nur das Bewusstsein dazu und die Reife damit umzugehen entwickelten sich im laufe der Jahre erst.
Nein Zugang und meine Verbindung zur " halle" oder zum Äther ( wie andere es nennen, ) habe ich erst nach vielen Jahren des Lernens erkennen können.
Lernen im Sinne von Aufgaben, Situationen, die mich lehrten.

Um meine Sinne würde ich mir nach und nach bewusst.

Dass es einen Namen dafür gibt, habe ich erst kürzlich durch Zufall entdeckt.

Nur rein aus interresse machte ich den Test . ( das muss ich gestehen). Ich wollte einfach wissen, ob irgendwas übereinstimmt.

Naja....
Da ich ja ein hoch sensitiver Mensch auf Erden bin, ist klaro, wie der Test für mich aus viel.

Was Schizophrenie angeht, keine Ahnung.
Darüber darf ich mir kein Urteil bilden.

Darüber weiss ich nichts.

Hsp ist für mich eine Art von Menschen.
Und diese Menschen habe mehr Sinne als die anderen.


Aufgrund einfach nur eines Tests, würde ich mich selber hinterfragen, ob ich wirklich hsp bin, oder es nur glaube zu sein.

Ein Test ist eine Hilfe.
Aber wer oder was man ist, das weiss man selber.
Ich glaube fast, wenn jemand hsp ist, dann weiss er es.

Nur, dass ihm vorher das Wort dafür fehlte...

Man ist vorher ( bevor man das Wort weiss) und nachher nicht anders.

Seine 6..7..8...usw...Sinne werden nicht mehr oder weniger.

Man hat nur endlich die Möglichkeit vielleicht auf andere Menschen zu treffen, die ebenso 6.7.8 usw..sinne haben.

Ich bin von Geburt an hineingewachsen. Somit enrsprechend entwickelt.
Ergo:
Ich bräuchte keine Ärzte.
Ich bräuchte nur Zeit.
Zeit mich zu entwickeln.
Zeit zu lernen.
Zeit zu sehen.
Zeit zu hören.
Zeit zu verstehen.....
Unabell
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: So 27. Aug 2017, 21:18

Re: Erkenne dich selbst

Beitragvon Unabell » Sa 2. Sep 2017, 10:21

Wenn ich schreibe..die Sinne waren von Geburt an vorhanden, dann meine ich, das sie zwar da waren, aber die notwendige Entwicklungsstufe noch nicht erreicht war, damit sie von mir verstanden " werden.

Erst Stück für Stück lernte ich zu erkennen, was ich wahrnehme.
In der Jugend war das Bewusstsein noch nicht vorhanden.

Ich nahm zwar alles wahr, könnte es aber nicht einordnen.
Heute weiss ich, warum ich mich in Gegenwart verschiedener Menschen unwohl fühle.

Es sind ihre Emotionen. Ihr Charakter.
Ihre evtl Unehrlichkeit, ihre Aggression..usw..
Zuletzt geändert von Unabell am Sa 2. Sep 2017, 10:25, insgesamt 2-mal geändert.
Unabell
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: So 27. Aug 2017, 21:18

Re: Erkenne dich selbst

Beitragvon Unabell » Sa 2. Sep 2017, 10:23

Entschuldigung. Manche Wörter hat mein Gerät einfach in andere verwandelt. ...ich hoffe, im Zusammenhang kann man trotzdem das gemeinte Wort erraten.
Unabell
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: So 27. Aug 2017, 21:18

Re: Erkenne dich selbst

Beitragvon Puck » Sa 2. Sep 2017, 10:43

Schizophrenie war nur Beispiel, aus meinem eigenen Bekannenkreis.
Beispiel dafür, dass sich Mensch sehr gern was einredet.

Nebenher hat sie, bevor sie sich helfen lassen hat, auch immer etwas von Sinnen erzählt, von besonderer Wahrnehmung.
Sie wusste auch immer besser bescheid - ihr Körper, ihr Geist, wer sollte darüber besser als sie bescheid wissen.
Dann irgendwann hat sie, nach einem ihrer nächtlichen Streifzüge durch den Wald, aufgrund ihrer besonderen Wahrnehmung einen Bahnarbeiter mit einem Messer bedroht um sich vor seinen vampirischen Energien zu schützen...
Unabell hat geschrieben:Ich nahm zwar alles wahr, könnte es aber nicht einordnen.
Heute weiss ich, warum ich mich in Gegenwart verschiedener Menschen unwohl fühle.

Es sind ihre Emotionen. Ihr Charakter.
Ihre evtl Unehrlichkeit, ihre Aggression..usw..

Das is normal, stink normal, geht jedem so.

Wenn Du selbst so gut bescheid weisst, kannst ja auch zum Arzt gehen - gibt ja nix zu verlieren!?
Puck
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 1418
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 15:22

Re: Erkenne dich selbst

Beitragvon atemlos » Sa 2. Sep 2017, 11:06

Hey Unabell
Unabell hat geschrieben:.. Seine 6..7..8...usw...Sinne werden nicht mehr oder weniger.
Man hat nur endlich die Möglichkeit vielleicht auf andere Menschen zu treffen, die ebenso 6.7.8 usw..sinne haben..

Erzähl mal was von deinen "zusätzlichen" Sinnen. Was sind das für welche? Wie funktioniert das so? (Sorry, falls du das schon irgendwo geschrieben haben solltest..) Da ich nicht wirklich weiß wovon du sprichst, scheine ich wohl nicht von "deiner Art" zu sein. Tjo. _nüxweiss_ Beste Grüße
"Thinking may set you free, but it's going to hurt a lot first." (unknown), ..or it drives you insane! (me)
Benutzeravatar
atemlos
Hero Member
 
Beiträge: 751
Registriert: Do 13. Okt 2011, 10:29

Re: Erkenne dich selbst

Beitragvon Unabell » Sa 2. Sep 2017, 11:24

Oh.
Ein Beispiel.

Ich muss gestehen, dass ich ja unter den hsp einer Untergruppen oder nebengruppe angehöre.

Hochsensibel ...und hoch sensitiv.

Verzeih.

Ich habe wohl etwas verallgemeinert.
Denn bei vielen ist wohl 6.7.8.nicht unbedingt vorhanden?
Sondern die 5 Sinne stärker ausgeprägt?

6. Sinn. 7. Sinn.8. Sinn.

Einer davon ist die Fähigkeit.. Gefühle anderer wahrzunehmen... Und zwar so..dass man das für einen Moment fühlt...was der andere fühlt. Wenn man sich nicht abgrenzt, kann das nervig sein.

Das ist ein weiterer Sinn. : hellfühligkeit.
Soweit ich weiss, habe diesen Sinn wohl die meisten hsp.

Was bei hoch sensitiv dazu kommt möchte ich gerade nicht schreiben, da es vielleicht etwas speziell ist und da ich neu hier bin , und nicht weiss wie viele hoch sensitive hier ausser mir sind, möchte ich nicht weiter darauf eingehen. Denn es ist mir etwas unangenehm, wenn ich dadurch unangenehm auffallen sollte.
Unabell
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: So 27. Aug 2017, 21:18

Re: Erkenne dich selbst

Beitragvon sha » Sa 2. Sep 2017, 11:37

Also ein Sinn ist für mich das, was der Körper von aussen wahrnimmt und ans Gehirn weiterleitet, dort zu einer Empfindung führt und darauf irgendwie reagiert (oder ignoriert). So gesehen hat jeder Mensch fünf Sinne (manche Tiere nehmen zb ein Magnetfeld wahr, das wäre ein weiterer Sinn.)

Wenn man etws mitfühlen kann. wird das auch über Seesinn und Hörsinn aufgenommen und da werden die Spiegelneuronen aktiv, also kein zusätzlicher Sinn.

Intuition, Ahnung würde ich nicht als Sinn auffassen, denn das geschieht nicht von aussen sondern wird im Gehirn selbst geschaffen und verarbeitet. Was darüber hinausgeht, (angebliche Gedankenübertragung, Medium, PSi, Kontakt mit Verstorbenen... und was es sonst noch alles geben soll), na ja, dann wirds ... "metaphysisch"... *stirnrunzel*... *eyes roll*
sha
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 96
Registriert: Di 8. Aug 2017, 16:47

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Psychologie. Psychotherapie und Alternativen kritisch betrachtet

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron