"Abschaltmodus" - Konzentrationsschwäche

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

"Abschaltmodus" - Konzentrationsschwäche

Beitragvon HopingSoul » Mo 12. Aug 2013, 12:02

Hi!

Ich weiß nicht, ob es ein hsp- bedingtes Thema ist, aber vllt. kennt ihr es ja dennoch.

Im Teenageralter fiel mir irgendwann auf, dass ich Informationen nur sehr selektiv abgespeichert habe, teils unbewusst und teils bewusst. Ich hatte immer das Gefühl, mein Kopf sei zu voll mit Informationen und es wurden dann nur die angenommen, die mir bewusst oder unbewusst wichtig erschienen (was teilweise echte Probleme mit sich brachte, weil wichtig für mich nicht das gleiche wichtig wie für andere - z.B. meine Sorgeberechtigten - war).
Ca. in der 10. Klasse fingen dann nach und nach die Konzentrationsprobleme an und es wurde echt schlimm.
Mittlerweile ist meine Konzentrationsfähigkeit richtig richtig schlecht (nicht gut, wenn man Mutter ist), ich merke, wie ich oft "switche", seis wenn ich im Internet bin, ein Buch lese oder eine Tätigkeit nachgehe.
Meine Tagträumerei spielt dabei auch eine große Rolle, denn je bewusster mir wurde, dass ich mich von Informationen zu sehr überflutet fühlte, desto öfter ließ ich mich zum Selbstschutz auch abdriften. An Tagen, an denen ich mich bewusst dagegen entscheiden , diese Kopfpausen einzulegen, bin ich immer sehr erschöpft. Ebenso wenn ich mir besondere Mühe mit meiner Konzentration gebe.

Ich weiß, es gibt viele Gründe für Konzentrationsprobleme, aber kann es nicht sein, dass es am HSP liegt? Dass ich die vielen Infos einfach ganz schlecht sortiert bekomme und keinen Fokus finde? Und daran, dass mein Kopf eben sagt, so stopp jetzt, hier passt nichts mehr rein?
Ein befreiendes Gefühl, wenn man merkt, dass man wieder ein Stück loslassen kann- und losgelassen wird. Ich atme Sonne und Leben. Habt einen schönen Tag voll positiver Momente und wenig Blicken zurück. Das Leben ist JETZT. Ihr steht mit euren Füßen drauf, umarmt es, umhüllt euch damit. Wie wollt ihr etwas belastendes festhalten, wenn eure Arme schon voller Leben sind?
Benutzeravatar
HopingSoul
Hero Member
 
Beiträge: 981
Registriert: Fr 22. Feb 2013, 00:11

Re: "Abschaltmodus" - Konzentrationsschwäche

Beitragvon Ährengast » Mo 12. Aug 2013, 12:39

Ja, in gewissem Sinne kenne ich das auch.
Und ich bin dankbar dafuer, dass schon eine Art Vorabfilter tätig ist für mich. Ich vertraue da seit Jahren auf mein Unterbewusstsein, dass das
was wirklich relevant ist, durchkommt zu mir. _flöwer_

Umgekehrt: Letztens quatschte anscheinend die halbe Welt von einem Königsbub _grinsevil_ , der das Licht der Welt erblickt hatte - und das war völlig an mir vorbeigegangen. Bis ich in einem Forum mit Nase drauf gestossen wurde. _grinsevil_ (Solcher Beispiele gäbe es zur Genüge.)
Ährengast
Gold Member
 
Beiträge: 283
Registriert: Fr 12. Jul 2013, 22:29

Re: "Abschaltmodus" - Konzentrationsschwäche

Beitragvon originalC » Mo 12. Aug 2013, 13:41

Hallo Hopping Soul,

Wie würdest du denn das "Switchen" oder abdriften beschreiben? Nur zum besseren Verständnis.

Konzentrationsprobleme habe ich auch schon seit der Schule, aber wenn ich mir genügend Ruhepausen zugestehe(heute), dann geht es. Konzentration kann man nicht erzwingen. Und dieses abdriften sehe ich für mich selbst als unmittelbare Warnung! Damit ich aus der jetzigen Situation heraus gehe und mich entspanne. Bei mir ist es meist, wenn viele durcheinander reden oder ich allgemein überlastet bin(bevor die Kopfschmerzen kommen).
Wenn du ein Kind hast, ist dein Alltag um einige stressiger, als so schon. Du musst viel Aufmerksamer sein als vorher. Das bedeutet aber auch, du solltest dir Ruhepausen einbauen. Muss ja nicht ne Stunde schlafen sein. Aber eine einfache Atemübung auf dem Balkon kann sicher schon helfen.

Liebe Grüße originalC
Manchmal muss man sich seine Gedanken einfach aus dem Kopf schütteln!!! _headbang_
originalC
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 1174
Registriert: Di 9. Jul 2013, 08:20

Re: "Abschaltmodus" - Konzentrationsschwäche

Beitragvon Joss » Mo 12. Aug 2013, 16:15

Liebe HopingSoul,

auch ich kenne Konzentrationsschwächen, sowohl von mir als auch von Freunden. Mit dem Muttersein hat es sich bei einigen Freundinnen sogar zusätzlich verschärft. Sie widmen ihren Kindern einfach einen großen Teil ihrer Aufmerksamkeit und müssen gleichzeitig viele andere Aufgaben und Pflichten erfüllen. Das sind ziemlich viele Dinge, die verarbeitet werden müssen und damit ist auch sehr viel Stress verbunden. Wer dauerhaftem Stress ausgesetzt ist, überfordert sein Gehirn, so dass nur noch wenige Dinge gespeichert werden können. Das kann ein typischer Vorbote für ein Burnout sein (hatte ich auch schon mal beinahe), was jetzt nicht heißt, dass du kurz davor bist auszubrennen. Wenn du aber sicher gehen willst, warum du dich nur schwer konzentrieren kannst, lass es einfach mal ärztlich (Hausarzt kann da oftmals schon einen Tip geben) abchecken.
Ich hoffe, dass es dir bald besser geht! _thum_
Joss
 

Re: "Abschaltmodus" - Konzentrationsschwäche

Beitragvon Frosch » Mo 12. Aug 2013, 16:30

ich kenne das auch hoping soul, ich muß mich regelrecht oftmals zur konzentration zwingen, wenn ich z.b. papierkram für die arge erledigen MUSS
danach bin ich total erschöpft...in der schule war ich oft total verträumt und habe vom unterricht oftmals gar nichts bekommen, war total abwesend. ich hatte schon mal ein burn-out, das empfand ich aber so, daß gar nichts mehr ging, jeglicher reiz war zuviel, sogar das läuten vom telefon oder wenn jemand was von mir wollte und z.b. an der wohnungstür stand. ich muß mir auch immer wieder neu prioritäten für den tag setzen, was ist heute wirklich wichtig und was hat noch zeit? ich bin allerdings auch jemand, der perfektionistisch ist und alles immer tipi topi haben möchte /z.b. im haushalt. das geht auch nicht mehr so wie früher. ich hatte immer schon eine nicht so gute auffassungsgabe, wenn es um das lernen neuer dinge ging. auch wenn ich manchmal einen film gucke, verstehe ich manchmal was nicht oder krieg nicht alle szenen mit, meine freundin kann das gar nicht verstehen. gut ist es dennoch, irgendwie zu versuchen, im hier und jetzt zu sein, ganz im moment und sich nur auf das gerade konzentrieren, was jetzt im moment zu tun ist. ich kann auch nicht ein buch lesen und gleichzeitig läuft der fernseher. oder einen brief schreiben, wenn draußen jemand lärm macht. versuche dich so anzunehmen wie du bist und lieb zu dir zu sein hopingsoul. es ist halt, wie es ist.
evtl. könnten dir auch mal ein paar vitamine oder mineralien helfen (geht mir jedenfalls so), besonders b-vitamine. oder ein blut-check/doc-besuch. alles liebe dir
der FROSCH
Frosch
 

Re: "Abschaltmodus" - Konzentrationsschwäche

Beitragvon cindy sun » Mo 12. Aug 2013, 17:51

Liebe HopingSoul,

kann es sein, dass du gerade ziemlich viel zu verarbeiten hast, nicht unbedingt Offensichtliches sondern in dir drin? Zum Beispiel Gedanken oder Gefühle? Dinge, die dir so vielleicht gar nicht bewusst sind, die aber ich sag jetzt einfach mal einen Großteil deines Arbeitsspeichers in deinem Kopf belegen, so dass er sich mit nichts anderem befassen kann?

So geht mir das zumindest, wenn in mir selbst zu viel anliegt und ich da schon nicht hinterherkomme mit dem Sortieren, was ja bei uns HS bekanntermaßen sowieso länger dauert als bei anderen. Jedenfalls macht mein Kopf dann dicht, weigert sich auch noch irgendetwas anderes aufzunehmen. Ich sehe dann Dinge und höre sie, nehme sie aber nicht wirklich auf. Genau wie Lesen, das entfällt dann auch, höchstens Comics, da kann ich dann Bilder anschauen _grinsevil_ . Nein, ich kann dann einfach nicht mehr denken, und meine Gefühle vor allem für andere sind dann funktionieren dann auch nur noch sehr eingeschränkt.
Das Einzige, was mir hilft, ist dann Ruhe, Außenreize vermeiden soweit das möglich ist und meinem Kopf Zeit geben, sich zu erholen.

Entspannungsübungen und Vitamingaben sind bestimmt eine gute Anregung.
Ansonsten hilft es nur, dem Auslöser auf die Spur zu kommen und ihn nach Möglichkeit abzustellen.

Drücke dir die Daumen und alles Gute _klp_
cindy Bild
.
Ich bin nicht egoistisch - ich passe nur auf mich auf! _yessa_

--- Ich nehme mein Leben zu dem Preis, den es mich gekostet hat und noch kosten wird. --- H.G. Nobis
Benutzeravatar
cindy sun
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4372
Registriert: Fr 4. Jan 2013, 14:07
Wohnort: im Nordwesten

Re: "Abschaltmodus" - Konzentrationsschwäche

Beitragvon Naturverbunden1978 » Mo 12. Aug 2013, 20:35

Ich habe auch schon seit meiner Kindheit Probleme, mich zu konzentrieren, lasse mich unheimlich schnell ablenken, mache gerne mal mehrere Dinge gleichzeitig... Aber das ist wohl schon typisch für HSP. In der Schule gab es auch Gespräche zwischen meinen Eltern und Lehrern, weil ich im Unterricht lieber mit Stiften und Lineal gespielt habe, statt aufzupassen. Heute ist es so, dass ich mich nur dann auf etwas wirklich konzentrieren kann, wenn ich absolute Freude dran habe, aber meine Sinne sind dennoch nie vollständig auf etwas gerichtet, sondern ich merke, dass ein Teil meines Gehirns immer abschweift, nie ganz bei der Sache ist. Und was mich auch nervt, ist, dass ich mich zu Dingen, die mir keinen Spaß machen, regelrecht zwingen muss. Gestern hatte ich mich "gezwungen", mehrere Bewerbungen zu schreiben, da ich halt mal Zeit hatte und dies gemacht werden musste. Dann darf ich aber auch nichts tun, was mich ablenken könnte, also keine Seiten im Internet öffnen, keine Musik hören, sonst verliere ich nach kurzer Zeit das Interesse.
Das mit dem Abdriften, wenn man auf etwas keine richtige Lust hat, kenne ich auch nur allz gut. Hat aber auch den Vorteil, dass man sich in jeder Situation wegträumen kann. Wenn ich an der Kasse stehe oder irgendwo warte (und warten hasse ich ja wie die Pest), dann denk ich halt an was Schönes. Und schwupp, krieg ich nicht mehr mit, wenn ich an der Reihe bin. OIO
Wenn du liebst, was du tust, wirst du nie wieder in deinem Leben arbeiten.
Naturverbunden1978
Gold Member
 
Beiträge: 361
Registriert: Do 11. Jul 2013, 15:45
Wohnort: Gräfenberg

Re: "Abschaltmodus" - Konzentrationsschwäche

Beitragvon HopingSoul » Di 13. Aug 2013, 12:03

Hi hi,
danke für eure Antworten.

Zum Thema Burnout mag ich gleich mal sagen - klar habe ich viel Stress, aber vor einem Burnout habe ich keine Angst. Auch meine Depressionen habe ich überwunden (die sicher auch ein Teil des Problems waren), ich habe lediglich ein Problem mit hormonell bedingten depressiven Episoden (bin froh, das endlich mal auf schwarz in einem Buch gefunden zu haben, weil ich schon so lange daran rumknabber), d.h. ein bzw bei mir zweimal im Monat geht es mir für einige Tage dank meiner Hormone sehr schlecht.


Zu Verarbeiten hab ich natürlich viel - aber wer hat das nicht? Und es ist längst alles nicht mehr so arg wie früher. Ich hab soviel gelernt, verarbeitet, meine gesamte Lebenseinstellung umgekrempelt und insgesamt geht es mir so gut wie nie zuvor. Auch wenn ich nach wie vor meine Probleme hab und viiiel zu viel grübel (kennt ihr ja).

Das switchen ist so eine Sache... es fällt mir verdammt schwer, auch nur eine Sache durchzuhalten, ohne zwischendrin etwas anderes zu machen. Und das gilt nicht nur für Dinge, die ich ungern tue. Ich merke auch, dass mir z.B. das Gewusel meiner Kinder zuviel ist... wenn ich die Küche sauber mache, dann schicke ich sie aus dem Raum, weil ich sonst wahnsinnig werde. Lese ich ein Buch, egal wie spannend, driften meine Gedaken immer wieder ab (derzeit ist es wirklich schlimm damit :( )
Ich habe das Gefühl, garnicht aufnahmefähig zu sein... was wiederrum an meinem Selbstbewusstsein kratzt... ich war immer jemand, die Wissen/Bildung sehr geschätzt hat und es gab ir auch die Möglichkeit, mich auszutasuchen... momentan nage ich daran, soviel vergessen zu haben, aber auch so wenig Neues aufzunehmen... Es gibt vieles, was ich gerne wissen würde, nehme mir immer vor, mich endlich mal zu belesen, vergesse es dann, hab dann nicht die Konzentration dazu usw...


Thema Vitamine, da werd ich mal sehen, vielleicht tut das ja gut.
Ein befreiendes Gefühl, wenn man merkt, dass man wieder ein Stück loslassen kann- und losgelassen wird. Ich atme Sonne und Leben. Habt einen schönen Tag voll positiver Momente und wenig Blicken zurück. Das Leben ist JETZT. Ihr steht mit euren Füßen drauf, umarmt es, umhüllt euch damit. Wie wollt ihr etwas belastendes festhalten, wenn eure Arme schon voller Leben sind?
Benutzeravatar
HopingSoul
Hero Member
 
Beiträge: 981
Registriert: Fr 22. Feb 2013, 00:11

Re: "Abschaltmodus" - Konzentrationsschwäche

Beitragvon originalC » Di 13. Aug 2013, 12:10

Tschuldigung Hoping Soul, ich hab deine Nick falsch geschieben... )/898u

Fand "Hopping" aber auch irgendwie lustig... 647&/
Manchmal muss man sich seine Gedanken einfach aus dem Kopf schütteln!!! _headbang_
originalC
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 1174
Registriert: Di 9. Jul 2013, 08:20

Re: "Abschaltmodus" - Konzentrationsschwäche

Beitragvon HopingSoul » Di 13. Aug 2013, 12:26

originalC hat geschrieben:Tschuldigung Hoping Soul, ich hab deine Nick falsch geschieben... )/898u

Fand "Hopping" aber auch irgendwie lustig... 647&/

*lach*
Ein befreiendes Gefühl, wenn man merkt, dass man wieder ein Stück loslassen kann- und losgelassen wird. Ich atme Sonne und Leben. Habt einen schönen Tag voll positiver Momente und wenig Blicken zurück. Das Leben ist JETZT. Ihr steht mit euren Füßen drauf, umarmt es, umhüllt euch damit. Wie wollt ihr etwas belastendes festhalten, wenn eure Arme schon voller Leben sind?
Benutzeravatar
HopingSoul
Hero Member
 
Beiträge: 981
Registriert: Fr 22. Feb 2013, 00:11

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron