Dinge von Außen "ausblenden"

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

Dinge von Außen "ausblenden"

Beitragvon Ellana » Fr 29. Nov 2013, 09:18

Hallo!

Ich habe mich jetzt ein paar Tage hier eingelesen, aber sicher noch nicht alles entdeckt. Trotzdem würde ich gerne schon mal meine erste Frage stellen, da es mich wirklich beschäftigt und ich sicher nicht die Einzige bin.

Wie gelingt es Dinge von Außen auszublenden oder so damit umzugehen, dass sie einen nicht mehr so stören oder belasten?

Ich meine damit vor allen Dingen Hörreize, also wenn Lärm, Stimmen, etc. auf einen eindringen, man sich dann aber nicht mehr konzentrieren oder sie einen unruhig werden lassen. Ohropax sind das Eine, aber die kann man auch nicht überall nehmen (in der Bahn z.B. finde ich es manchmal sogar wichtig mitzubekommen, was drum herum ist) bzw. will ich auch nicht immer (so angenehm ist das mit verstopften Ohren auch nicht immer).

…und dann halt eben auch Situationen mit anderen, die einen länger beschäftigen, als vielleicht gut tun. Ich erlebe es immer wieder, das Situationen waren, sie mich aber noch lange innerlich beschäftigen oder immer wieder beschäftigen. Das macht mich manchmal „bekloppt“, aber ich komme dennoch immer wieder dahin, selbst wenn ich Techniken wie Gedanken-Stopps probiere.
Manchmal versuche ich auch solche Übungen, wie die Schutzblase (also sich ne Blase vorstellen, die das Äußere von einem fern hält), aber diese funktionieren nur, wenn ich Ruhe habe. Versuche ich das z.B. im Büro, geht das nicht, weil die Geräusche, die von Außen kommen, dennoch einfach in die Ohren eindringen.
Komplett abspalten ist sicher auch nicht gut. Ich suche daher nach einem Mittelweg für mich, der gangbar ist.

Hat jemand vielleicht eine Idee, was da noch helfen könnte, um Dinge, die von Außen kommen, nicht so sehr in sich reinzulassen bzw. nicht so lange in sich wirken zu lassen?

Vielleicht kann man hier so eine Tipp-Liste anlegen, dachte ich.

Einen schönen Guten Morgen, Ellana!
Ellana
Hero Member
 
Beiträge: 967
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 22:52

Re: Dinge von Außen "ausblenden"

Beitragvon originalC » Fr 29. Nov 2013, 09:41

Hallo Ellana,

An dieser Stelle noch ein herzliches Willkommen von mir. _Mij_

Zum Thema:

Gedankenkarusell: Eine Möglichkeit wäre die Gedanken aufzuschreiben. Ganz einfach, aber sehr Hilfreich! Ich habe das schon oft gemacht, manchmal auch, wenn ich nicht einschlafen konnte. Dann ist es aufgeschrieben und raus aus dem Kopf. Das habe ich auch meiner Mutter empfohlen (Familienprobleme) und ihr ein Buch geschenkt, wo sie alles aufschreiben kann. Sie sagt, sie hätte es nie geglaubt, aber es hilft für eine gewisse Zeit.

Zum Thema, wie man sich gerade bei Geräuschen abgrenzen kann, kann ich dir leider keinen Rat geben. Denn auch ich habe dieses Problem. Eine Weile kann man es ignorieren, aber gewisse Dinge kann man einfach nicht ausblenden...

Vielleicht kommen ja dennoch interessante Vorschlage dazu.

Liebe Grüße oC _Mij_
Manchmal muss man sich seine Gedanken einfach aus dem Kopf schütteln!!! _headbang_
originalC
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 1187
Registriert: Di 9. Jul 2013, 07:20

Re: Dinge von Außen "ausblenden"

Beitragvon Ellana » Fr 29. Nov 2013, 17:06

Hallo oC!

Vielen Dank für Deine Begrüßung!!! _Mij_

Ich denke, das mit den Gedanken aufschreiben funktioniert nur, wenn man Raum und Zeit dafür hat. Ich kenn das, dass das ganz gut hilft, wenn ich z.B. ziemlich genervt von etwas bin. Wenn ich dann zu Hause sitze oder in der Bahn Platz zum Schreiben habe, notiere ich mir dazu etwas. Dann geht es hinterher meist etwas besser. Es wird klarer auf jeden Fall und es ist erstmal raus. Wenigstens der Druck, der dahinter steht.

Bei der Arbeit geht das weniger gut oder wenn man eben draußen ist und keinen Platz, keinen Freiraum zum Schreiben hat.

Eben hatte ich wieder die Möglichkeit "ausblenden" zu üben. Musik ausblenden, Gehämmer ausblenden. Es hat nur z.T. geklappt. Interessanterweise war es bei der Musik am Schwierigsten. Warum auch immer. Ist aber auch nicht ganz so wichtig, da ich weiß, dass es auch andere Geräusche gibt, wo mir so etwas passiert.
Ich bin froh, dass es mir heute wenigstens nicht ganz so viel ausgemacht hat. Manchmal verzweifle ich richtig deswegen. Deswegen suche ich nach Lösungen.

Viele Grüße, Ellana!
Ellana
Hero Member
 
Beiträge: 967
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 22:52

Re: Dinge von Außen "ausblenden"

Beitragvon originalC » Fr 29. Nov 2013, 17:39

Wenn ich arbeite habe ich weniger Probleme mit dem Gedankenkarussell, da bin ich viel zu abgelenkt. Ich hab das beim Autofahren, beim Fernsehen, wenn mir langweilig ist, vorm einschlafen, beim aufwachen usw.
Lesen lenkt ab, weil ich dann in das Buch eintauche. Das geht aber auch nicht immer.

Musik ist schwieriger, denke ich, weil es komplexer ist. Da sind verschiedene Instrumente und vor allem keine Monotonie. Und am Ende ist es sowieso die Masse der Quellen, die ausgeblendet werden wollen, die darüber entscheidet ob es gelingt. Wenn es mir zu viel wird, und der Konzentrationsfaden gerissen ist, gehe ich raus und lenke mich kurz ab. Dann geht es wieder ein bisschen besser. Eine kleine Ablenkung außerhalb des Geräuschrummels. Natürlich ist trotzdem noch alles beim alten (Geräusche), aber man kann dann den Faden wieder finden.

Gestern zum Beispiel, hatte ich richtig Lust bei der Arbeit Musik zu hören. Heute ging das wieder gar nicht. Hinterher überlege ich dann immer was anders war. Es fehlten gestern andere Störfaktoren, die heute wiederum doppelt vertreten waren.

Manchmal hilft mir die "Ist-mir-egal"-Einstellung, aber bei mir eher nur in einem von 10 Fällen.

Jaja, ich suche auch!!!


LG oC
Manchmal muss man sich seine Gedanken einfach aus dem Kopf schütteln!!! _headbang_
originalC
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 1187
Registriert: Di 9. Jul 2013, 07:20

Re: Dinge von Außen "ausblenden"

Beitragvon Ellana » Sa 30. Nov 2013, 09:35

originalC hat geschrieben: Gestern zum Beispiel, hatte ich richtig Lust bei der Arbeit Musik zu hören. Heute ging das wieder gar nicht. Hinterher überlege ich dann immer was anders war. Es fehlten gestern andere Störfaktoren, die heute wiederum doppelt vertreten waren.

Das kenne ich auch. Manchmal kann ich die Geräusche um mich mehr ertragen, als andere Male.
Das ist gut zu wissen, dass es auch die besseren Momente gibt, aber ich brauche Lösungen für die Momente, wo es wirklich massiv stört.
Ich meine, was soll ich bei der Arbeit sitzen, wenn ich mich nicht konzentrieren kann, weil die Kollegen so laut sind und keine Rücksicht nehmen? Wie löst man so ein Problem?

...oder wie gehe ich damit um, dass Dinge und Entscheidungen mich manchmal noch ganz lange beschäftigen, innerlich, gefühlsmäßig? Wie bekommt man sowas hin?

Ich bin mal gespannt, ob ich bzw. wir hier noch ein paar Tipps dazu bekommen. Ich habe mich ja extra deswegen in diesem Forum angemeldet.

Liebe Grüße und einen schönen Samstag,

Ellana!


P.S.: (Ich finde grade keinen einfachen Lächel-Smilie. Also denke Dir bitte einen! icon_winkle )
Ellana
Hero Member
 
Beiträge: 967
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 22:52

Re: Dinge von Außen "ausblenden"

Beitragvon Grognak_theBarbarian » So 1. Dez 2013, 09:14

Hallo Ellana! :)

Wir hatten vor kurzem bei der Vorstellung von Nuriel einiges in der Richtung geschrieben:
11590502nx46300/vorstellungsrunde-waere-toll-wenn-wir-dich-hier-ein-wenig-kennenlernen-duerfen-f6/mein-alltagschaos-t4775.html

Vielleicht findest du ja was passendes :)
Schön, dass du dich traust gleich Fragen zu stellen.
~ Grog

"Normally I would aks you things like do you blow bubbles, and what's your favorite color, but I've learned since then that it's rude, so hi, how are you?"
Benutzeravatar
Grognak_theBarbarian
Hero Member
 
Beiträge: 538
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 19:34
Wohnort: Braunschweig

Re: Dinge von Außen "ausblenden"

Beitragvon Ellana » So 1. Dez 2013, 11:50

Hallo Grog,

danke für den Hinweis mit dem Thread. Mir fällt es im Moment schwer, längere, schon bestehende Threads zu lesen (gut, der hier hatte jetzt nur eine Seite). Von daher habe ich mich erstmal hier ein bisschen eingelesen, aber dann doch beschlossen, mal meine ersten Fragen zu stellen.

Ich war mir ja auch erst unsicher, ob ich mich überhaupt noch in ein andere Forum einloggen will. Ich bin es schon in mehreren, zu unterschiedlichen Themen und irgendwann ist es einfach zuviel. Ich wusste ja auch gar nicht, wie ihr hier so seit und ob man mir hier überhaupt helfen kann. Ich habe auch noch ein anderes HSP-Forum gefunden, mich aber erstmal hierfür entschieden, weil hier einfach mehr Beiträge sind,...zumindestens sichtbar. Ich weiß ja nicht, was es in dem anderen Forum noch für Bereiche gibt, wenn man sich anmeldet.
Jedenfalls habe ich dann hier, als ich hörte, dass man nach 30 Beiträgen noch in einen anderen, privateren Bereich kann, gedacht, dass ich erstmal warte und dann gucke, ob dieser etwas für mich wäre. Ich kenne Euch ja auch noch gar nicht so gut und weiß nicht, ob ich hier einen Platz und vor allen Dingen Lösungen für mich fände.
Da ich jetzt aber nicht einfach nur warten will, bis ich in den anderen Bereich auch sehen kann, habe ich nun einfach doch schon mal eine Frage gestellt, zumal ich sicher auch nicht die Einzige bin, die das beschäftigt.

Manchmal denke ich auch, ich höre auf mit Suchen, mit Therapien, Kontaktversuchen, etc. .
Manchmal fühle ich mich müde von diesen ganzen Versuchen. Das Anmelden in diesem Forum hier, war nun doch wieder ein neuer Versuch. Mal sehen, ob es mir was Positives bringt.

Ich geh mal davon aus, dass es okay ist, wenn ich einen Teil Deines Beitrags aus dem verlinkten Thread zitiere, zumal es Deiner ist, okay? Den Hinweis, dass er aus jenem Thread stammt, habe ich ja nun gegeben. Also mal zu dem, was Du schriebst:

3) Distanz. Eine körperliche ist nicht wirklich möglich, wohl aber eine Gedankliche.
Die Aggressivität: Gilt nicht dir.
Der Stress: Gilt nicht dir.
Die Durchsage: Gilt nicht dir.
Die Unordnung: Es ist nicht dein Laden.
Wenn du kannst, mache deinen Einkauf zur Meditation. Schlafwandle, träume. Konzentriere dich auf dich selbst. Mache Schritte bewusst, fühle deine Atmung (die du bewusst langsam hältst). Nutze deine Andersartigkeit. Mach deinen Nachteil zum Vorteil.
Lasse all die Eindrücke gewollt auf dich Einprasseln wie als wenn du an einer Brandung stehst und den Wind und die Gischt fühlst; Wohl wissend, dass du bald wieder in deinem beschaulichem Heim bist.


Ich finde diesen dritten Punkt sehr wichtig für mich, also ihn weiter auszuprobieren. Ich habe oft den Eindruck, ich muss wegen den anderen reagieren, ich bekomme durch Andere verursachten Stress, es gibt wieder ein neues Problem durch andere, etc. .
Vielleicht hilft mir an solchen Punkten eine solche Trennung: Das ist denen ihr Ding und nicht meine!...Auch wenn ich es natürlich in gewisser Weise schon abbekomme. Wobei es für mich halt schon irgendwo eine Grenze gibt, aber der ich es nicht mehr okay finde. …aber…selbst bei der Sache mit der Bahn, was ich an anderer Stelle schrieb (Leute ohne Gepäck setzen sich in den Gepäckbereich der Bahn und stehen nicht auf, wenn dann mal jemand mit Gepäck, Rollstuhl, Kinderwagen, Fahrrad, etc. kommt), ändere ich ja nichts. Ich kann was sagen, aber wenn sie nicht reagieren, ist es doppelt schlimm, weil es mich zum Einen halt stört und ich mit Gepäck, etc. keinen Platz habe und dann eben, weil mein Reden vollkommend egal und wirkungslos gewesen zu sein scheint. Also so ziemlich für´n Arsch!...und das macht es dann in der Regel noch schlimmer!
Wie ich aus solchen Situationen rauskomme, weiß ich nicht, weil ich in diesem Alltag ja leben muss.

Funktionieren denn bei Dir solche Abspalt-Übungen, wie das von draußen außen lassen? Ich selber denke irgendwie meist nur daran, wenn ich in so einer Situation bin, aber dann wirken sie meistens nicht und wenn ich sie alleine zu Hause mache, wo Ruhe ist, dann tun sie zwar gut, aber manchmal frage ich mich auch, warum ich sie denn grade mache, wo doch eh Ruhe ist, usw. .

Manchmal frage ich mich auch, ob ich wirklich so sensibel bin oder die anderen so rücksichtslos, aber selbst wenn es darauf eine Antwort gibt, ändert das ja nichts an dem Problem.
Ich habe hier irgendwo einen Thread gesehen (habe bisher nur den Titel gelesen), wo es scheinbar um die Vorteile von HSP, etc. ging. Im Moment scheine ich eher Nachteile zu haben. Klar ist es schön, wenn man manches wahrnimmt, etc., aber im Alltag in dieser Umwelt, macht es einen doch manchmal echt bekloppt und wenn man dann nicht das Geld hat, um sich das Umfeld zu schaffen, das man braucht?
Irgendwie muss ich Lösungen für mich finden. Vielleicht geht es mir dann wieder besser!!!

Sag mal, gibt es eigentlich die Möglichkeit, sich irgendwann hier wieder löschen zu lassen? Jetzt ganz allgemein gefragt, da ich weiß, dass es diese Möglichkeit in manchen Foren gibt.

Viele Grüße, Ellana!
Ellana
Hero Member
 
Beiträge: 967
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 22:52



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron