durch HSP andere verletzen

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

Re: durch HSP andere verletzen

Beitragvon InnerLight-HH » So 26. Okt 2014, 20:46

Hi,

ich selber nehme mich definitv nicht aus, andere Menschen verletzt zu haben, meist, weil (ich) sie über meine Grenzen gingen (habe gehen lassen).
Da ich ja erst seit ein paar Wochen weiß, dass ich HSP und dazu noch hochempathisch bin, kann ich mir jetzt erst Gedanke dazu machen.

Equilibrium hat geschrieben:Ich denke grundsätzlich wollen gerade empathisch begabte HSP niemanden Verletzen, es sei denn sie wurden bereits selbst zu sehr verletzt oder sie haben sich selbst zu lange verleugnet und es bricht aus ihnen heraus. Einfach aus der Tatsache heraus, das sie unter jedem Ungleichgewicht ihrer Umgebung selbst leiden.
........
Ich stimme Waldtänzerin zu, das man sich im Grunde immer selbst verletzt. Sich abzugrenzen muss nicht bedeuten andere zu verletzen, wenn man es behutsam tut (oder es mehr und mehr lernt) dann kann es nur noch passieren wenn ein anderer diese behutsame Grenzsetzung nicht achtet oder etwas herausinterpretiert um sich verletzt fühlen zu dürfen.


Ganz meine Meinung!

Jetzt fange ich erst an, meine Grenzen wahr zu nehmen (uffff... wie schwierig!!) und sie rechtzeitig zu verteidigen, ohne dabei mich oder jemanden anderen zu verletzen. Das ist eine wirklich schwere Aufgabe, gerade, wenn man - wie ich - nie gelernt hat, auf seine (meine) Grenzen zu achten....
=^..^=

*cat*
Benutzeravatar
InnerLight-HH
Full Member
 
Beiträge: 216
Registriert: Do 18. Sep 2014, 21:57

Re: durch HSP andere verletzen

Beitragvon Rhiannon » So 26. Okt 2014, 20:58

Hallo Equilibrium,

du schreibst: "Auch möchte ich hier unterscheiden in HSP mit empatischer Veranlagung (mir scheint die Mehrzahl) und ohne, ich spreche im folgenden von empatischen HSP."

Ichmuß zugeben, dass ich bisher nur von empathischen HS gehört habe, als sei dass ein Kriterium der HSP.Wenn das so ist, fühle ich mich bestätigt in meiner Wahrnehmung.

Mir ging es nicht um absichtliches Verletzen.

Du schreibst: "Sich abzugrenzen muss nicht bedeuten andere zu verletzen, wenn man es behutsam tut (oder es mehr und mehr lernt) dann kann es nur noch passieren wenn ein anderer diese behutsame Grenzsetzung nicht achtet oder etwas herausinterpretiert um sich verletzt fühlen zu dürfen."

Du hast vollkommen recht, abgrenzendes Verhalten muß nicht bedeuten, andere zu verletzen. Aber es kann bedeuten, dass andere sich durch das abgrenzende Verhalten verletzt fühlen, selbst wenn man behutsam vorgeht. Aber letztendlich trägt jeder die Verantwortung für sich. Man muß sich fragen: Fühlt es sich für mich noch gut an, wenn mein Partner/Freundin etc. sich mir gegenüber so abgrenzt oder fühlt es sich nicht mehr gut an. Wenn nicht, muß dann auch ich meine Grenzen ziehen und es kommt dann vielleicht zur Trennung. Wie in meinem Fall. Mir fällt gerade ein, dass es da momentan anderswo einen thread gibt um dieses Thema Abgrenzung in der Partnerschaft.
Grüßle
Rhiannon _Mij_
Benutzeravatar
Rhiannon
Hero Member
 
Beiträge: 589
Registriert: Mo 9. Jun 2014, 12:48

Re: durch HSP andere verletzen

Beitragvon Equilibrium » Mo 27. Okt 2014, 04:45

Noch etwas das für mich teilweise noch aktuell ist. Ich habe die letzten Jahre manchmal mit Grenzen gespielt, das heißt ich habe immer mal wieder etwas getan, was ich bei anderen als wesentlich wahrnahm, von dem ich aber ebenso spürte, das sie es sich aus verschiedenen Gründen versagen. Es war reizvoll, manchmal heilsam... und gefährlich ^^
Es ist insofern noch aktuell, weil ich seit einigen Monaten sehr darauf achte, jegliche Grenzen eher zuviel als zu wenig zu achten. Damit will ich aus Gewohnheiten raus kommen und mit der Zeit in ein Gleichgewicht.
Manchmal scheint es paradox, denn es kommt manchmal Kritik wenn ich Grenzen überschreite (durchaus bedacht und behutsam) und es kam auch schon Kritik weil ich sie zu sehr geachtet habe, obwohl das Gegenteil erwartet wurde.

Zudem habe ich offenbar unbewusst immer mal wieder Grenzen überschritten. Kürzlich wurde mir klar, wie es mich Spiegelt, dann ich kann meine Grenzen in gewisser Weise nicht setzen (im Zwischenmenschlichen habe ich damit keine Probleme, doch energetisch/empatisch schon), also habe ich auch kein Gefühl dafür, bei anderen Entwickeln können.
Einiges muss ich auch einfach lernen, weil mir gewisse Konventionen fremd sind und nicht meinem Gefühl und meiner Wahrnehmung entsprechen.

Manchmal habe ich andere Menschen verletzt, weil ich einer Intuition gefolgt bin, die zwar im Endeffekt heilsam war, aber erst mal recht schmerzhaft und ich bin dann natürlich derjenige der "schuld" ist, obwohl ich mich in einigen Situationen eher wie ein Erfüllungsgehilfe vor kam und nicht wie ein aktiv handelnder, der das frei entschieden hätte. Ebenso wie Konflikte entstehen, weil ich versehentlich auf etwas reagiere, das (noch) gar nicht ausgesprochen war.

Kennt jemand von euch ähnliches?

Rhiannon: Es ist Meineswissens kein Kriterium, Hochsensibilität kommt ja in allen Bereichen vor und nicht immer schließt das Empathie mit ein und auch wenn es sie mit einschließt ist über den Grad der Ausprägung noch nichts gesagt. Ich werde das weiter beobachten, bisher ist mein Eindruck (vom Erleben und Literatur darüber) das es überwiegend zusammen fällt, aber eben nicht ausschließlich und für einige HS die Empathie nicht im Vordergrund steht, weil sie nicht so stark ist.

Leider findet sich über Empathie für sich allein, nur wenig Literatur. Ich war begeistert von "Empathie - Ein leben ohne Haut" aber habe seit dem nichts weiterführendes mehr gefunden, bis auf ein paar kürzere Texte im Netz und viele Erfahrungen von Empathen, die aber alle Subjektiv sind und in welchen es häufig vor allem darum geht, wie erleichtert sie sind damit nicht allein zu sein. Das war ich ja auch, als ich es erfuhr, aber das bringt mich jetzt nicht mehr weiter.
Kennt noch jemand gute Literatur dazu? Vllt habe ich die falschen Suchbegriffe benutzt.

Gruß
Equilibrium
Findet euch selbst, seid ihr selbst, folgt euren eigenen Eingebungen und Impulsen, nichts und niemand anderem. Zerstört alle Bilder, die ihr euch von euch selbst, von den anderen und von den Rollen der Geschlechter gemacht habt, und vertraut dem Wildwuchs eurer eigenen Natur.
Safi Nidiaye


-->Ich bin hier nicht mehr aktiv. Du darfst mir jedoch gern eine Email schreiben. Ich bin offen für Austausch über das Nichtalltägliche.
Equilibrium
Gold Member
 
Beiträge: 267
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 06:33
Wohnort: Sachsen

Re: durch HSP andere verletzen

Beitragvon Rhiannon » Mo 27. Okt 2014, 12:41

Hi Equilibrium,

wie du auch schon erwähnt hast, bringt natürlich jeder seine Charakteranlagen mit und die entsprechen nicht immer dem typischen HS. Du beschäftigst dich ja auch mit Astrologie. Ist als wer z.B. Widder und hat viel mit Feuer und Mars zu tun, wirkt (!) er sicher nicht wie ein HS, auch wenn er so fühlt. Ein alter Freund ist HSP und gleichzeitig extrem dominant, so dass andere darunter leiden. Ich widerspreche mir jetzt mal wieder selbst und behaupte, alle HS sind empathisch. Die Ausprägung und wie sie sich äußert, hängt aber von den Charakterzügen ab (Astrologie). Nun ist mir wieder etwas klarer geworden. _Mij_
Benutzeravatar
Rhiannon
Hero Member
 
Beiträge: 589
Registriert: Mo 9. Jun 2014, 12:48

Re: durch HSP andere verletzen

Beitragvon Equilibrium » Mo 27. Okt 2014, 18:11

Hallo Rhiannon,
interessante Sichtweise, ich muss mein Horoskop unter diesem Blickwinkel nochmal neu lesen.

Gutes Beispiel, ich bin im Aszendenten Widder und ebenso im Mondknoten, was mir Führungsaufgaben abverlangt (gegen die ich mich die meiste Zeit gewehrt habe) und mir ein gewisses Feuer und eine Kraft gibt die andere einschüchtern kann, wenn sie grade verstärkt zum Ausdruck kommt.
Dagegen stehen Erdkräfte, die ansonsten in meinem Wesen eine große Rolle spielen, ein wenig Luft und kaum Wasser.

An welche Charakterzüge oder Archetypen in der Astrologie denkst du, welche Empathie nicht sichtbar werden lassen oder sie besonders hervorheben?
Ich könnte mir vorstellen das es so ist wie du beschreibst, andererseits habe ich ja diese Marskräfte und bin dennoch sehr empathisch...
Ich habe mich bereits gefragt, ob und wie es sich in der Astrologie widerspiegelt, das jemand Hochsensibel ist. Eine gewisse Empfindlichkeit oder gute Intuition wird angegeben, aber das ist ja noch nicht zwingend HS. Eine Untersuchung welches Prinzip bei diesen 15-20% HS ausgeprägt ist, und es widerspiegelt wäre spannend, habe sowas noch nirgends gesehen, dazu ist die Hochsensibilität vllt noch zu unbekannt (was mich stets wundert, weil es sie doch früher auch schon gegeben haben muss, oder war sie entwicklungspsychologisch (s. Spiral Dynamics) zeitweise untergetaucht und irrelevant?
Findet euch selbst, seid ihr selbst, folgt euren eigenen Eingebungen und Impulsen, nichts und niemand anderem. Zerstört alle Bilder, die ihr euch von euch selbst, von den anderen und von den Rollen der Geschlechter gemacht habt, und vertraut dem Wildwuchs eurer eigenen Natur.
Safi Nidiaye


-->Ich bin hier nicht mehr aktiv. Du darfst mir jedoch gern eine Email schreiben. Ich bin offen für Austausch über das Nichtalltägliche.
Equilibrium
Gold Member
 
Beiträge: 267
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 06:33
Wohnort: Sachsen

Re: durch HSP andere verletzen

Beitragvon Rhiannon » Mo 27. Okt 2014, 19:19

Hi,

ich finde, Aszendent Widder paßt gut zu dir und du siehst auch willenstark aus (leicht vorgeschobenes Unterkiefer, forscher Blick).
Ich denke, dass eher bei wasser- und mondbetonten Menschen die Empathie für andere sichtbar wird durch ihre Gefühlstiefe. Wenn die HSP mit z.B. Dominanz gepaart ist, zeigt sie sich nicht so deutlich, auch wenn sie genauso stark von dem HS selbst empfunden wird. So jemand wundert sich vielleicht, dass er für nicht sensibel gehalten wird. Es wird ja gesagt, der Aszendent zeigt die Richtung, in die man sich entwickeln soll. Ich bin da etwas anders gepolt: Ich vertraue da lieber auf mein Unbewußtes, aber es paßt schon auch bei mir mit dem Aszendent.
Was ich mir vorstellen könnte ist, dass viele HSP eine Betonung der transsaturnischen Planeten haben (und evtl. ein Leistungsquadrat), die eine Transformation der Persönlichkeit fordern auf eine höhere geistige Stufe. Und was eignet sich da besser als Krisen, die viele HS erlebt haben (und manche vielleicht daher HS geworden sind). Und speziell Erfahrungen mit Gewalt zeigt sich ja durch Betonung des 8.Hauses und Pluto. Also in meinem Horoskop trifft das zu. Wäre interessant zu wissen, wie das bei anderen ist. Sellin müßte das wissen, da er mir selbst vor sehr langer Zeit ein Horoskop erstellt hat. Man sollte ihn einfach fragen.
GRüßle
Rhiannon
Benutzeravatar
Rhiannon
Hero Member
 
Beiträge: 589
Registriert: Mo 9. Jun 2014, 12:48

Re: durch HSP andere verletzen

Beitragvon Vinkona » Mo 27. Okt 2014, 19:21

Hallo Rhiannon,

zu deiner Ausgangsfrage:

Ja, ich glaube auch, dass HSP trotz oder vielleicht sogar wegen der Empathie auch verletzend sein können.

Als HSP bin ich sehr empathisch und habe Mühe, anderen Grenzen zu setzen. Wenn ich dann z.B. bei einem Treffen mit jemandem zusammen bin und fühle, er/sie möchte noch weiterhin mit mir zusammensein, bringe ich es nicht über mich, meine Sachen zu nehmen und zu gehen, auch wenn ich selbst schon längst gehen wollte. Statt dessen bleibe ich, bleibe dem/der anderen auch empathisch zugewandt, bis er/sie selbst genug hat.

Ist das jedoch öfter der Fall, beginne ich mich unwohl zu fühlen, wenn es um Verabredungen mit dieser Person geht. Ich spüre, irgendetwas in mir will das nicht. Ich ziehe mich zurück, ergreife selbst keine Initiative mehr zu einer Verabredung. Ja, es kommt auch vor, dass ich bereits getroffene Termine absage. Ich sehe keinen anderen Weg mich zu schützen, weil ich es während der Zeit des Zusammenseins nicht über mich bringe, mich abzugrenzen.

Es kommt sogar soweit, dass ich der anderen Person innerlich vorwerfe, was sie da tut und sie abwerten muss. Obwohl ich sie im Grunde mag.

Ursache von all dem ist meine eigene fehlende Abgrenzung während des Zusammenseins.

Meine Rückzüge verletzen die andere Person sicherlich. Vor allem ist es auch undurchschaubar für sie, weil sie ja von meinem inneren Dilemma oft gar nichts weiß.

_Mij_
Vinkona
Full Member
 
Beiträge: 243
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 12:18

Re: durch HSP andere verletzen

Beitragvon Rhiannon » Mo 27. Okt 2014, 19:39

Hi Vinkona,

das kann ich gut nachvollziehen. _yessa_ So ging das meiner ehemaligen Freundin vielleicht auch. Das ist dann sehr verwirrend. Ich spürte Aggressionen, die ich nicht einordnen konnte und mich ärgerten. Vielleicht entstanden die durch ihre Unfähigkeit, sich abzugrenzen. Ich glaube, sie fühlte von allen Seiten Forderungen an sich gestellt. Auf der Arbeit war das gegeben. In der Freizeit hatte sie dann das Bedürfnis keinerlei Verpflichtungen ausgesetzt zu sein. Also war eine Verabredung schon fast zuviel. Eine Freundschaft setzt für mich eine gewisse Verbindlichkeit voraus, sonst ist es eher eine flüchtige Bekanntschaft. Das aber ist für mich nicht erfüllend, da zu oberflächlich. Für mich hat es daher keinen Sinn mehr gemacht. Aber es ist interessant, das nachzuvollziehen, dass mangelnde Fähigkeit zur Abgrenzung so dicke Mauern errichten kann, dass Kontakt kaum mehr möglich ist.
Grüßle
Rhiannon _Mij_
Benutzeravatar
Rhiannon
Hero Member
 
Beiträge: 589
Registriert: Mo 9. Jun 2014, 12:48

Re: durch HSP andere verletzen

Beitragvon Vinkona » Mo 27. Okt 2014, 22:39

Hi Rhiannon,

nicht die mangelnde Fähigkeit zur Abgrenzung errichtet die Mauer, sondern das Pendeln ins andere Extrem zum Selbstschutz, nicht gegen die andere.

Bei all dem ist der Knackpunkt, dass beide über ihre wahren Gefühle in der Beziehung meist nicht sprechen können.

Hast du deine Freundin darauf angesprochen, dass du Aggression bei ihr gespürt hast? Und dass diese dich geärgert hat? Konnte sie dir gegenüber ihre Gründe für ihren Rückzug äußern?

Wenn beide die eigenen Erwartungshaltungen erkennen - und deren Erfüllung nicht auf die andere projizieren. Vielleicht wäre das eine Chance für die Freundschaft gewesen?


_Mij_
Vinkona
Full Member
 
Beiträge: 243
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 12:18

Re: durch HSP andere verletzen

Beitragvon Rhiannon » Di 28. Okt 2014, 00:04

Hallo Vinkona,

der Selbstschutz bildet die Mauer und ist nicht gegen andere gerichtet. Versteh ich. _yessa_
Ich möchte aber schon, dass der oder die Freundin ähnlich viel/oft Nähe möchte wie ich, sonst wird es frustrierend und demütigend. Du hast sicher recht damit, dass oft zu wenig gesprochen wird. Doch wenn die Bedürfnisse zu verschieden sind, nutzt all das Reden nicht. Selbst das Wissen um den Grund für den Rückzug hilft mir in dem Fall dann nicht weiter. Auf meine Bedürfnisse zu achten habe ich erst lernen müssen. Ich vergleiche eine Freundschaft/Beziehung mit einem Tanz. Beide kommen sich abwechselnd entgegen, ein Geben und Nehmen. _dans_
Du schreibst: "Wenn beide die eigenen Erwartungshaltungen erkennen - und deren Erfüllung nicht auf die andere projizieren."
Ich finde es wichtig, Erwartungen an eine/n FreundIn zu haben. Ich erwarte z.B., dass mein Partner treu ist und mich nicht anlügt etc.. Werden die Erwartungen nicht erfüllt, wird die Beziehung kaputt gehen. Bedingungslose Liebe gibt es für mich nur zu Kindern, nicht zu Erwachsenen. Allerdings bin ich gutmütig und kann auch zurückstecken, solange ich spüre, dass ich dem anderen wichtig bin. Läßt du es deine Freunde wissen, dass sie dir wichtig sind, wenn du dich zurückziehst? _Mij_
Benutzeravatar
Rhiannon
Hero Member
 
Beiträge: 589
Registriert: Mo 9. Jun 2014, 12:48

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron