HS und Ernährung (inkl. Umfrage)

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

Ernährung ist für mich:

zwingend notwendig zur Optimierung meiner Lebensqualität
45
38%
eine ethisch-moralische Frage
15
13%
wichtig
52
44%
egal
6
5%
sonstiges
1
1%
 
Abstimmungen insgesamt : 119

HS und Ernährung (inkl. Umfrage)

Beitragvon ja » Sa 23. Feb 2013, 12:22

„Die Deutschen achten kaum auf ihre Ernährung und kochen immer weniger selbst. Wie eine repräsentative Ernährungsstudie der Techniker Krankenkasse ergab, habe Essen nur für 50 Prozent der Befragten einen hohen Stellenwelt.“



Hallo ihrs,

diese umfrage hat mich erschüttrt und zum nachdenken gebracht. Was heisst das für eine geselschaft wenn die hälfte der bevölkerung unachtsam mit ernährung umgeht?! *grusel*

bei mir persönlich nimmt ernährung (inklusive produktoins arten) einen sehr hohen stellenwert in meinem leben ein. Sowohl als lebensnotwendigkeit als auch als ethischer anspruch.
Das halte ich für HS charakteristisch.

Stimmt das? Wie ist das bei euch so?


Interessierte grüsse,
ja.
weniger ist mehr

-------------------------------------------------------------------------------



+ ja ist im März 2017 nach langer schwerer Krankheit friedlich eingeschlafen +
Benutzeravatar
ja
Rat der Weisen
 
Beiträge: 4598
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 18:39

Re: HS und Ernährung

Beitragvon Maggie123 » Sa 23. Feb 2013, 12:41

ja hat geschrieben:
„Die Deutschen achten kaum auf ihre Ernährung und kochen immer weniger selbst. Wie eine repräsentative Ernährungsstudie der Techniker Krankenkasse ergab, habe Essen nur für 50 Prozent der Befragten einen hohen Stellenwelt.“



Hallo ihrs,

diese umfrage hat mich erschüttrt und zum nachdenken gebracht. Was heisst das für eine geselschaft wenn die hälfte der bevölkerung unachtsam mit ernährung umgeht?! *grusel*

bei mir persönlich nimmt ernährung (inklusive produktoins arten) einen sehr hohen stellenwert in meinem leben ein. Sowohl als lebensnotwendigkeit als auch als ethischer anspruch.
Das halte ich für HS charakteristisch.

Stimmt das? Wie ist das bei euch so?


Interessierte grüsse,
ja.


Liebe ja, _J(_

gestern kam es bei uns auch im Radio, dass jeder zweite sich nicht darum schert, was er täglich zu sich nimmt.
Es soll nur gut schmecken, satt machen, und schnell zur Verfügung stehen.
Die Menschen haben heute keine Zeit mehr für sich und ihre ganz persönlichen Bedürfnisse, diese werden völlig missachtet.
Alles muss schnell gehen, alles im Laufschritt erledigt werden, gegessen wird zwischen Tür und Angel.
Deshalb befürchte ich auch, dass das hier aus Zeitmangel keiner lesen und als Anregung aufgreifen wird! _gruebel_

Ich achte sehr auf meine Ernährung, trinke fast nie Alkohol (nur wenn ich mal eingeladen bin, aber das ist selten),
rauche nicht, esse kaum Fett, wenig Süßes, ernähre mich seit einigen Monaten durchgehend fleischlos, schon aus
ethischen Gründen, und habe vor kurzem angefangen, jeden Bissen etwa 50 x zu kauen, weil das der geschundenen
Verdauung zugute kommt, und man isst dadurch auch viel weniger, was sich erfreulich auf das Gewicht auswirkt.


Ich stimme dir deshalb zu!

Liebe Grüße zum Wochenende von Maggie _moin_

P.S. Mein Nachrichten-Ordner ist voll, wenn ich das hier erwähnen darf! _maschkap_utt
Pax!
Maggie123
Gold Member
 
Beiträge: 391
Registriert: Mi 19. Dez 2012, 19:44

Re: HS und Ernährung (inkl. Umfrage)

Beitragvon HopingSoul » Sa 23. Feb 2013, 13:07

Mir fehlt die nötige Selbstkontrolle, Zeit. Der ständige Stress, Zeitdruck und Überforderung durch zuviele Reize führen bei mir dazu, dass ich garnicht dazu komme, auf meine Ernährung zu achten. Das klappt phasenweise und ist mir auch wichtig, aber oft blende ich das Thema auch gern aus. Esse grundsätzlich recht wenig, dafür falsch.
Ein befreiendes Gefühl, wenn man merkt, dass man wieder ein Stück loslassen kann- und losgelassen wird. Ich atme Sonne und Leben. Habt einen schönen Tag voll positiver Momente und wenig Blicken zurück. Das Leben ist JETZT. Ihr steht mit euren Füßen drauf, umarmt es, umhüllt euch damit. Wie wollt ihr etwas belastendes festhalten, wenn eure Arme schon voller Leben sind?
Benutzeravatar
HopingSoul
Hero Member
 
Beiträge: 989
Registriert: Do 21. Feb 2013, 23:11

Re: HS und Ernährung (inkl. Umfrage)

Beitragvon Anke » Sa 23. Feb 2013, 13:10

Liebe ja,

danke für das Thema! Die Umfrage ist wirklich erschreckend!

Für mich spielt das Thema eine sehr wichtige Rolle! Ich liebe es zu kochen und zu backen. Aufgrund meiner Allergien ist es mir kaum möglich zubereitete Nahrung oder Fertigprodukte zu kaufen, Soja und Mais ist einfach überall drin.... So habe ich aus der Not eine Tugend gemacht. Gerade habe ich ein Vanilleeis mit Espresso-Kakao-Keks-Stückchen drin gegessen, welches ich gestern gezaubert habe. wub
Ich kaufe zu 98% Bio-Lebensmittel, die nach Möglichkeit auch lokal, Fairtrade und von kleinen Erzeugern sind. Dadurch, dass ich hauptsächlich Basislebensmittel kaufe und es nur 1 -2 Mal in der Woche Fleisch gibt (ich nehme mir immer wieder vor das noch weiter zu reduzieren, aber das klappt noch nicht so gut...) lässt sich das alles auch finanzieren. Ich koche oft recht minimalistisch mit relativ wenig Zutaten, aber dafür halt qualitativ hochwertige... Das heißt jetzt nicht, dass ich in den Feinkostladen renne oder so...

Trotz alle dem ist meine Ernährung zeitweise miserabel. Ich esse zu unregelmäßig, trinke zu wenig und bin manchmal dann doch zu faul mir etwas zu kochen (also für mich alleine) und dann gibt es halt Kekse, Eis oder Muffins (produziere ich alles meist auf Vorrat)

Na wie Ihr seht ein zwiespältiges Thema für mich. Aber trotzdem ein sehr wichtiges. Ich würde auf vieles verzichten, aber nicht auf meine Einkäufe bei meinen lokalen Biobauern...
Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal Gemüse selbst produziert, auf einem gemieteten Stück Feld. Dieses Jahr habe ich endlich einen eigenen Garten und jetzt geht die Eigenproduktion erst so richtig los wub

Woran ich einfach nicht vorbei gehen kann sind Kochzeitschriften. Aus Bibliotheken komme ich immer mit einem riesigen Stapel Kochbücher wieder raus.

Jetzt hör ich aber erst mal auf, sonst erschlage ich Euch noch mit meinem Enthusiasmus!!!!!

Liebe Grüße

Anke
Anke
Rat der Weisen
 
Beiträge: 2503
Registriert: Sa 29. Okt 2011, 12:45

Re: HS und Ernährung (inkl. Umfrage)

Beitragvon Karin » Sa 23. Feb 2013, 13:15

Hallo ja,

ich stimme dir sehr zu.

Gute Ernährung und Bewegung sind für mich das A und O für die gesamte Existenz.

Auch ich rauche nicht, lehne von Kindesbeinen ab Fleisch zu verzehren, trinke keine Alkohol,
esse keinen Zucker (allein schon wegen meiner Lebensmittelunverträglichkeit).
Fertigprodukte aller Art kommen mir nicht in den Körper.
Koche alles frisch (Bioladen meines Vertrauens), koche und backe alles selbst.
Für mich ist frisch zubereitetes Obst und Gemüse und selbstgebackenes Brot ein Hochgenuss.
Ein Fest für meine Geschmacksnerven.

Bei einem Benziner würde keiner Diesel einfüllen, weil es sofort Folgen nach sich zieht.
Aber dem Körper wird jeder Misst zugemutet. Wenn die daraus entstehenden Schäden
sofort sicht- und greifbar wären, sehe das sicherlich anders aus.
L.g. Karin
Zuletzt geändert von Karin am So 24. Feb 2013, 06:53, insgesamt 4-mal geändert.
Liebe Grüße
Karin

Es wird leicht grundlos gehasst. Aber selten grundlos geliebt.
(Verfasser unbekannt)
Benutzeravatar
Karin
Full Member
 
Beiträge: 151
Registriert: Do 21. Feb 2013, 13:20

Re: HS und Ernährung (inkl. Umfrage)

Beitragvon streunerin » Sa 23. Feb 2013, 13:21

Für mich als Vollwertköstlerin ist die Ernährung sehr wichtig, ich mahle mein Mehl schon seit ich einen eigenen Hausstand habe selbst und esse sehr wenig Fleisch. Schade, dass so wenige Menschen den unvergleichlichen Duft von frisch gemahlenem Mehl oder gewalzten Getreideflocken nicht kennen.

In Lokalen mag ich nicht oder nur sehr selten essen gehen, ich reagiere auf Geschmacksverstärker allergisch. Fastfood-Lokale finde ich ganz grauenhaft.
Der geistigen Menschen höchste Leistung ist immer Freiheit, Freiheit von den Menschen, von den Meinungen, von den Dingen, Freiheit zu sich selbst.

(Stefan Zweig 1881 - 1942)
Benutzeravatar
streunerin
Hero Member
 
Beiträge: 729
Registriert: Di 2. Aug 2011, 15:09

Re: HS und Ernährung (inkl. Umfrage)

Beitragvon Rosa L. » Sa 23. Feb 2013, 14:32

Auch mir ist meine Ernährung sehr wichtig, ich lese viel dazu, gebe gutes Geld für gute Lebensmittel aus - mit gutem Gewissen! Ich will wissen, wo mein Fleisch oder Fisch herkommt und wie er gehalten wurde, Gemüse und Obst möglichst Fair Trade und Bioproduktionen, Sauerteigbrot (zum Selberbacken fehlt mir leider die Zeit), richtige Butter, Kokos- und Olivenöl usw. Ich esse viel Gemüse, Früchte, Eier, auch Käse, Schafmilch, Wasser, Kräutertee, Fruchtschorlen (selbst gemacht), wenig Getreide, kein Zucker und v.a. keine raffinierten oder chemisch aufbereiteten Lebensmittel (und das ist durchaus herausfordernd, im Supermarkt gute Lebensmittel ohne Zuckerzusätze, Geschmacksverstärker oder künstliche Konservierer zu finden). Mich wundert es allerdings eher nicht, dass sich die meisten Menschen nicht für ihre Lebensmittel, sondern nur für den Geldbeutel interessieren. Hauptsache billig, das ist doch das Motto der heutigen Zeit. Für den kleinen Preis nimmt man viel in Kauf. Nicht nur für die Natur und die Tierhaltung ist das mehr als fahrlässig, sondern vor allem für die eigene Gesundheit.
Es heisst schliesslich nicht umsonst: Man ist, was man isst!

Liebe Grüsse

Rosa L.

P.S.: sehr lustig finde ich immer das Argument "es muss schnell gehen"... ich zaubere innert 20 Minuten ein wundervolles Pfannengericht mit frischen Zutaten. Und sehr treffend finde ich den Spruch "fruit is fast food" - keine Zubereitungszeit und trotzdem sättigend... ;-)
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
Marie von Ebner-Eschenbach
Rosa L.
Gold Member
 
Beiträge: 457
Registriert: Do 6. Sep 2012, 21:20

Re: HS und Ernährung (inkl. Umfrage)

Beitragvon HopingSoul » Sa 23. Feb 2013, 17:45

Schade nur, wenn man eine Fructoseintoleranz hat :/

Wenn ich ordentlich koche, dauert das immer etwas länger. Ic steh total auf Eintöpfe und kann das auch richtig gut, aber mit 3 kleinen Mäusen um mich herum ist das dann schon sehr aufwändig, auch wenn ich 2 davon schon gut einbinden kann.

Ich möchte mein Essen genießen, aber mir geht es so, dass ich es, je mehr ich mich damit befasse (und das tue ich zeitweise schon allein aufgrund meines Übergewichts), desto weniger schmeckt es mir und desto mehr wird es für mich zum Krampf. Es fühlt sich dann sehr erzwungen sein- das "muss" gut sein bzw gesund.
Grundsätzlich gibt es bei uns keine Fertiggerichte (mit Ausnahmen). Irgendwie steh ich mir da einfach selbst im Weg.

Und was den finanziellen Aspekt betrifft- ich gebe gerne viel Geld für ordentliche Lebensmittel aus- meine Regale sind voll von frischen Obst und Gemüse- aber Bio kann ich mir nicht leisten. Bei 5 Personen, dem Geld, das wir zur Verfügung haben und mal davon ab, bei meinen Kleinen einfach noch vieles auf dem Teller bleibt, je nachdem wie sie gerade gelaunt sind. Zumal ich Bio einfach garnicht traue. Hätte ich allerdings einen Hofladen in der Nähe, würde ich dort sicher das ein oder andere kaufen. Leider haben wir hier sowas nicht.
Ein befreiendes Gefühl, wenn man merkt, dass man wieder ein Stück loslassen kann- und losgelassen wird. Ich atme Sonne und Leben. Habt einen schönen Tag voll positiver Momente und wenig Blicken zurück. Das Leben ist JETZT. Ihr steht mit euren Füßen drauf, umarmt es, umhüllt euch damit. Wie wollt ihr etwas belastendes festhalten, wenn eure Arme schon voller Leben sind?
Benutzeravatar
HopingSoul
Hero Member
 
Beiträge: 989
Registriert: Do 21. Feb 2013, 23:11

Re: HS und Ernährung (inkl. Umfrage)

Beitragvon MrFrankie » Sa 23. Feb 2013, 19:47

Hallo Ja,
Danke für dieses thema bezüglich ernährung! Ernährung ist so wichtig wie das leben selbst!
Ich bin mit dir mit deiner reaktion auf das unbedachte ernährungsverhalten heute! Es ist schon erschreckend diese
niedrige wertschätzung der mahlzeit bzw des essverhaltens! Der mensch "isst" ja schon sozusagen im akkord, oder besser gesagt,
richtige stressesser. Und dadurch verliert der mensch den bezug zu einem der wichtigsten teil eines gesunden und glücklichen lebens.
Denn in der urheit des lebens liegt auch ein wesentlicher anteil der erfüllung in der ernährung. Es fehlt schon im erheblichen ausmaß
dieser erfüllende inhalt in den lebensmittel. Durch chemie, arzneimittel, radioaktivität wird diese urheit eines erfüllenden sattwerdens
zerstört. Ich würde sogar sagen, das die ernährung eines der wichtigsten lebensmittel ist, um glücklichkeit und zufriedenheit zu spüren.
Und ich denke, dieses gestörte essverhalten mit den sozusagen schon "toten" "lebens"mittel begünstigt auch die aggresivität im
menschlichen verhalten.

Ich selbst betrachte das lebensmittel als ein teil "gottes" der uns gegeben wird um glücklich zu sein. Und so lebe ich in dankbarkeit
für diesen teil des lebens, der mahlzeit. Bei mir zuhause wird ausschließlich selbst gekocht mit zutaten aus dem eigenen garten.
Gekauft wird ausschließlich waren aus der region und so viel als möglich beim bauern in der umgebung. Mich trifft man selten im lebensmittelmarkt.
In diesen lebensmittelmärkten graust mir vor den vielen unnötigen waren, die eigentlich keiner zum leben braucht...kopfschüttel...
Ich denk mir immer, eine kleine ecke in dieser lebensmittelhalle würde für die grundernährung reichen...einfach ein wahnsinn
wo diese "lebens"mittel überall hergekarrt werden!!...und was alles mit diesen lebensmittel mitangekarrt wird, darüber will ich gar nicht schreiben..schlimm. Ausserdem bin ich sehr sensibl auf die fertiggewürzmischungen ( merke es an der durchdringenden schärfe) mit ihren schlimmen glutamat das die appetitregulierung mit den dazugehörigen nerven stört. Ausserdem zerstört diese geschmacksverstärkerkeule den geschmacksinn.
Und natürliche lebensmittelgewürze schmecken sozusagen nicht mehr. Das gilt auch für die künstlichen aromen...es schmeckt "leer".
Und das schlimmste daran ist, das der geschmack es nicht mehr erkennt, was für die gesundheit des körpers wichtig ist.
Mich wundert es nicht, denn wie der mensch mit umwelt und leben umgeht ist typisch....Und dann geh ich sehr selten irgendwo essen.
Durch meine sensibilität spüre ich sozusagen den fremden inhalt im gekochten. Besonders wenn etwas gebacken oder fritiert wird
setzt dies mir im magen schlimm zu. Allein das äußerst ungesunde erhitzte "speise"öl setzt mir schmerzlich zu. Ich merke diese schädlichen transfette sofort.
Bin durch meine sensible welt äußerst genau und bedacht bei der auswahl der ernährung bzw. den nahrungsmitteln.

LGMFrankie
ein guter mensch ist wie ein sonnenaufgang
Benutzeravatar
MrFrankie
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 51
Registriert: So 3. Feb 2013, 20:01

Re: HS und Ernährung (inkl. Umfrage)

Beitragvon bumblebee » Sa 23. Feb 2013, 20:14

Ernährung ist für mich hauptsächlich notwendig, um meinem Körper die benötigte Energie zu geben, die er täglich bedarf. Ich kaufe mir jeden zweiten Einkauf zwei Sorten Obst und habe Weißbrot ausgetauscht mit Vollkornbrot. Aber ich esse auch liebendgern Pizza, Pommes und Süßigkeiten. Ich habe mir angewöhnt, mit frischen Sachen zu kochen. Aber ich wechsel es immer mal wieder mit Sünden ab, der Genuss ist mir auch wichtig.
Benutzeravatar
bumblebee
Hero Member
 
Beiträge: 773
Registriert: Sa 3. Dez 2011, 23:33
Wohnort: Bei Koblenz i. d. Nähe

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron