HSP und ihre möglichen "Stärken"

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

HSP und ihre möglichen "Stärken"

Beitragvon philnickel » Di 24. Nov 2015, 02:20

Nachdem mein erster Thread hier eher von den "Nachteilen" von einer für möglichen HS handelten (meine "Nachteile" die natürlich keineswegs für jeden zutreffen), möchte ich auf die für mich möglichen "Stärken" kommen, die anderen Menschen wohl ebenso möglich ist, aber nicht so "einfach" wie HSP wie ich meine.

Ich hatte jene Ansätze im Kindersalter ohne es zu wissen.
Als ich mich zB für mich ganz allein liegend mit allen vieren auf einer Wiese ausstreckte und flog.
Die Wolken die vor mir dahin schwanden, schwanden ja nur weil ich flog und nicht die Wolken...und die Erde hielt mich fest in ihren Armen, so dass ich in meinem Flug zum Himmel gar nicht fallen konnte (so erlebte ich es für mich).

Es hat Natur mich also lieben lehren und ihr will ich immer angehören (dies hat aber schon Karoline von Günderrode in einem ihre Verse vor mir geschrieben und sie war ganz sicher auch eine HSP).
Ich will Beispiele geben was HS (wie ich denke) möglich macht an "Dingen" die andere eher schwerer erreichen (wie ich denke) und damit meine ich nicht jenes "Mitgefühl", das einen erspüren lässt, wie es anderen Menschen geht, sondern sowas wie einer "universellen Liebe" die einen alles erspüren wie auch alles sein lässt.

Eine Ahnung dessen bekam ich das erstemal Anfang 20 in Portugal als ich an einem See ruhte und in all der leisen Schönheit eine auf mich zukommende Musik von zuvor niemals gekannter Schönheit vernahm.
Doch als ich sie bewußt wahrnahm...ihrer Spur...Quelle folgen wollte, da verschwand sie wieder...dies geschah mehrmals an jenem See in Portugal- sobald ich die Quelle jener nie gehörten Musik zu ergründen suchte, verschwand sie....und so sollte es auch in meinem weiteren Leben bleiben- sobald ich dem unerklärlichen zu folgen versuchte, verschwand es....

Mit ende 20 lebte ich 1 Jahr in Südfrankreich als Ziegenhüter was zumindest in einem eine für mich fundamentale Änderung meines Lebens bis heute betraf- ich hatte seit dem nie wieder eine Migräne!
Zuvor litt ich mindestens 1x im Monat unter den nur vorstellbarsten heftigsten Auswirkungen einer Migräne und danach bis heute nie wieder.
Doch ich hatte genau an 2 Tagen in dieser Zeit ein Bewußtsein, welches ich so nie wieder hatte.
Ich "schwebte" in dieser Zeit in einem Bewußtsein des Zufriedens sein mit allem.
Die Schwierigkeit meiner Ziegenherde bestand zuvor, dass jene 3 ausgebildeten Hütehunde mit keinem anderem mitgangen, als mit der Bäuerin und jeder andere die Herde mit Lockmitteln (wie Hafer^^) auf die jeweiligen Kommandos konditionieren mußte.
Nur in jenen 2 Tagen der völligen Zufriedenheit und Liebe mit allem, konnte ich es nur mit meinen Gedanken!

Und in diesen 2 Tagen konnte ich neben dem Dinge wahrnehmen...vom Adler über Maus bis zum kleinsten Insekt, welche ich zuvor nur begrenzt wahrnahm...2 Tage auch mit ihren Augen schauen...

Ein solches Bewußtsein ist mir danach in all den Jahren nur noch 1x wiederfahren...jedoch zumindest mehrmals in abgeschwächter Form.
Aber eines in all dem weiß ich ganz sicher- es war immer mit Liebe verbunden!

Wie auch immer, wenn jemand HS ist dann ist es gar kein schlechtes, sich ab&an unter einem Baum zu setzen und einfach nur zu lauschen...ganz tief...zu lauschen...
Oder auch nur in seinem eigenen Heim auf einem Kissen zu ruhen und zu "meditieren" (was leider bislang nicht so das meine ist)...beides kann einen neue Horizonte ermöglichen...

Dies sind mal so einige "Stärken" der HS die ich für mich nicht missen wollte.
Welche betrachtet ihr als die aus eurer Sicht?
philnickel
Neuling
 
Beiträge: 16
Registriert: Mi 11. Nov 2015, 23:03


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron