Kann man weniger verletzlich werden?

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

Kann man weniger verletzlich werden?

Beitragvon Igel » Mo 2. Jul 2012, 10:02

Wir HSP sind verletzlich, das ist klar ... Aber sind wir dieser Verletzlichkeit eigentlich unser Leben lang ausgeliefert, oder kann man irgendetwas tun, um sie ein bisschen zu mindern, ohne sich andererseits zum "Selbstschutz" von seinen Mitmenschen abzuschotten?
Ich bin ja nun inzwischen Mitte 40 und bilde mir manchmal ein, ein bisschen Gelassenheit erlangt zu haben und meinen Gefühlen nicht mehr ganz so hilflos ausgeliefert zu sein.
Und schwupp, gerade ist es mir wieder passiert: Ich fühle mich total verletzt durch eine Freundin, die mich nicht sofort angerufen hat, obwohl ich sie mehrfach darum gebeten hatte und ich ihren Anruf wirklich gebraucht hätte. Letztlich habe ich sie dann angerufen ... Sie hat sich dafür entschuldigt, dass sie mich nicht angerufen hat ... und gesagt, dass sie sehr viel Arbeit hat ... was absolut stimmt, sie hat wirklich kaum eine freie Minute und überdies sehr viele persönliche Probleme, die sie beschäftigen, so dass ich ihr eigentlich nicht böse sein kann. Das Problem ist, dass ich trotzdem sehr verletzt bin. Ich denke mir, sie hätte sich etwas Zeit für mich nehmen können, wenn ich ihr (doch recht deutlich und mehrfach) signalisiere, dass ich sie brauche. Zu gern würde ich die Sache jetzt "abhaken", aber ich schaffe es einfach nicht! Und hadere deswegen mal wieder mit mir selbst.
Fragen bleiben jung. Antworten altern rasch. (Kurt Marti)
Igel
Full Member
 
Beiträge: 125
Registriert: Do 31. Mai 2012, 08:56

Re: Kann man weniger verletzlich werden?

Beitragvon GoldenTulip » Mo 2. Jul 2012, 10:15

Lieber Igel,

Das Problem ist, dass ich trotzdem sehr verletzt bin.


worin bestehen denn das Leiden, die Verletztheit und die Verletzlichkeit?
Viel darin, dass eigene Erwartungen nicht erfüllt werden, dass das eigene Universum, um das wir so gern kreisen, nicht rund genug ist.

Ich kenne diese Verletztheit selbst, aber wie könnte man dauerhaft gücklich sein, wenn es davon abhängt, was ein anderer tut oder lässt. Was hätte sie über die Entschuldigung hinaus tun können, damit es Dir besser geht?

Meditation, Zentrierung und Dankbarkeit.
Ich glaube, anders geht es nicht wirklich, in letzter Konsequenz.

Lieben Gruß
Conny
Differenzierung ist der Untergang der Gedankenlosigkeit -Tse-Tse
Benutzeravatar
GoldenTulip
Gold Member
 
Beiträge: 397
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 13:18

Re: Kann man weniger verletzlich werden?

Beitragvon Junikind » Mo 2. Jul 2012, 10:21

Hallo Igel,
ja das kenne ich nur zu gut. Auch mir gehen solche Sachen immer sehr nahe. Ich habe auch eine Freundin die selten Zeit hat und mir schon so viele Versprechen gemacht hat die sie dann doch nicht einhielt. Sie hat auch viel Arbeit und Haushalt aber dann fragt man sich natürlich was einem die Freundschaft wert ist. Ich fühle mich dann auch sehr schnell verletzt. Mir gehen solche Sachen auch immer sehr nahe so das ich (auch auf der Arbeit ) mir ein stilles Plätzchen suchen muss um meinen Tränen der Enttäuschung freien Lauf zu lassen. Mir fällt es dann auch schwer das ganze abzuhaken. Ich denke und grübel dann stundenlang darüber nach. Und ob man weniger verletztlich werden kann hängt wohl davon ab wie man zu sich selber steht. Mir fällt es schwer nicht verletzlich auf Dinge zu reagieren die mich betroffen machen. Hängt aber auch mit meiner momentanen Verfassung ab ob ich verletzlich reagiere oder nicht und auch wer mich dazu bringt in mir diese Gefühle hervorzurufen. ( Freundin oder Kollege, Familie ) ich glaube bei jedem reagiert man anders je nachdem wie nahe einem die Person steht. Zum Beispiel tut mir im Moment die Entscheidung eines Kollegen sehr weh. Ich habe aber im Moment keine Gelegenheit das zu klären da ich jetzt Urlaub habe und ihn erst am Ende des Monats wiedersehe. Nun schleppe ich es die ganze Zeit gedanklich mit mir herum und das macht mir auch zu schaffen. Ich weiß noch nicht mal ob ich eher sauer oder nur traurig sein soll. Wahrscheinlich mischt sich beides. Mir fällt es eher schwer nicht so verletzlich zu reagieren.
Junikind
Full Member
 
Beiträge: 149
Registriert: Mi 20. Jun 2012, 20:08
Wohnort: Bendorf Rheinland Pfalz

Re: Kann man weniger verletzlich werden?

Beitragvon GoldenTulip » Mo 2. Jul 2012, 10:25

Und damit meine ich nicht, sich nicht verletzt zu fühlen, was einer Abspaltung der Wahrnehmung gleichkäme, sondern selbst die Verantwortung für seine Emotionen (denn es war vordergründig kein Gefühl, wie Traurigkeit oder Angst) zu übernehmen.

Ein "Ich will jetzt, sofort und nur von Dir" ist dazu geeignet, sich selbst den Boden unter den Füßen wegzuziehen, den man dringend bräuchte. Was daran hat Dich wirklich traurig gemacht? Und liegt da eine Möglichkeit, das zu verändern? So würde ich da rangehen.

Lieben Gruß, Conny
Differenzierung ist der Untergang der Gedankenlosigkeit -Tse-Tse
Benutzeravatar
GoldenTulip
Gold Member
 
Beiträge: 397
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 13:18

Re: Kann man weniger verletzlich werden?

Beitragvon Igel » Mo 2. Jul 2012, 10:47

Ich danke euch für eure Antworten!
Junikind, dir scheint es wirklich genauso zu gehen wie mir ... Auch bezüglich der Frage, ob man eher sauer oder nur traurig sein soll, wenn man sich von anderen verletzt fühlt ... Ich kann da wirklich nicht immer genau sagen, ab wann ich nun "überreagiere" und andere Menschen das nicht mehr nachvollziehen können. So auch in diesem Fall mit meiner Freundin. Aus meiner Sicht hat sie die Frage etwas zu leichtfertig abgetan, indem sie sich mit dem Hinweis auf ihre viele Arbeit entschuldigt hat. Aber was bringt es, wenn ich jetzt noch darauf "herumreite"?
Natürlich hast du Recht, Conny: Es wird einfacher, wenn man unabhängiger wird vom Handeln der anderen. Aber wie erreicht man das, ohne sich andererseits gefühlsmäßig zu sehr zurückzuziehen? Du sagst, durch Medidation, Zentrierung und Dankbarkeit. Könntest du dazu mehr sagen (oder vielleicht hast du das schon an anderer Stelle getan)? Das würde mich interessieren!

P.S. Habe gerade deinen neuen Beitrag gelesen, Conny. Was mich traurig macht, ist die Gefühl, dass ich meiner Freundin nicht so wichtig bin, weil sie sich eben keine Zeit für mich nimmt, wenn ich ihr signalisiere, dass ich sie brauche. Und ich nicht weiß, ob die Entschuldigung "zu viel Arbeit" wirklich so befriedigend ist. _nüxweiss_
Fragen bleiben jung. Antworten altern rasch. (Kurt Marti)
Igel
Full Member
 
Beiträge: 125
Registriert: Do 31. Mai 2012, 08:56

Re: Kann man weniger verletzlich werden?

Beitragvon GoldenTulip » Mo 2. Jul 2012, 10:55

Lieber Igel,
Was mich traurig macht, ist die Gefühl, dass ich meiner Freundin nicht so wichtig bin, weil sie sich eben keine Zeit für mich nimmt, wenn ich ihr signalisiere, dass ich sie brauche. Und ich nicht weiß, ob die Entschuldigung "zu viel Arbeit" wirklich so befriedigend ist.


ich wollte auch nicht über Deine Gefühle hinwegtrampeln und mir geht es ja nicht anders in solchen Situationen.
Ich schreibe später noch etwas dazu und zu Deiner Frage,

Lieben Gruß, Conny
Differenzierung ist der Untergang der Gedankenlosigkeit -Tse-Tse
Benutzeravatar
GoldenTulip
Gold Member
 
Beiträge: 397
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 13:18

Re: Kann man weniger verletzlich werden?

Beitragvon Igel » Mo 2. Jul 2012, 13:40

Ja, bitte, das wäre nett! _yessa_

Schön, dass ihr mich versteht, dadurch fühle ich mich gleich wieder etwas besser! freüde
Fragen bleiben jung. Antworten altern rasch. (Kurt Marti)
Igel
Full Member
 
Beiträge: 125
Registriert: Do 31. Mai 2012, 08:56

Re: Kann man weniger verletzlich werden?

Beitragvon Saxo » Mo 2. Jul 2012, 21:01

Ich denke es hilft vielleicht, wenn man weiss wovor man verletzlich ist. Ich habe mich eine lange Zeit bei Frauen immer zurückgehalten. Interessierte sich eine Frau für mich, habe ich richtig blockiert. Es hat mich irgendwie überfordert, aber ich wusste nicht genau was es ist. Dann hatte ich einmal eine Freundin. Einige Wochen war es auch recht schön, aber dann war ich irgendwie durchgefallen und sie hat ziemlich kalt und kühl Schluss gemacht. Ich hatte nichts verbrochen und war sehr traurig, dass ich so eine kalte Abfuhr bekam. Ich hatte sogar einige Zeit Ohrenprobleme, die von starken Kopfverspannungen wegen Kummer herstammten. Als ich den Zusammenhang begriff, konnte ich anfangen das Richtige dagegen zu tun. Jetzt habe ich seit 2 Jahren eine sehr liebe Freundin und es ist sehr schön. Ich hoffe es hält. Aber ich hätte jetzt nicht mehr diese Hemmschwelle bei Frauen. Ich weiss, dass ich mich selbst erkennen muss um zu wissen wer zu mir passt und mich nicht verletzen wird, und ich weiss viel besser was auf mich zukommen wird. Mr ist zum Glück klar, dass halt die erste Freundin so kalt war. War eher pech. Muss nicht so kommen.

Das ganze ist damals so extrem geworden (Ohrgeräusche), weil ich mir sehr eine liebe Freundin wünschte und es dann so hart wurde. Ich denke das ist bei vielen sensiblen Menschen der Fall. Das Hauptproblem ist aus meiner Sicht die Angst vor dem Unbekannten. Die lässt sich nicht packen und man kann sich hier viel leichter in etwas heinsteigern. Ich denke es ist sehr hilfreich, wenn man das Gefühl hat wehrhaft zu sein und sich wehren zu können. Kung-fu-Künste lassen sich zwar nicht auf den Alltag übertragen, aber man hat trotzdem das Gefühl wehrhaft zu sein. Man hat sich schon ein paar Mal überwunden und sich wherhaft gezeigt. Das gibt Selbstvertrauen.

Grüße, Saxo
Saxo
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 50
Registriert: So 22. Jan 2012, 22:04

Re: Kann man weniger verletzlich werden?

Beitragvon GoldenTulip » Di 3. Jul 2012, 08:21

Guten Morgen, Igel,

Es wird einfacher, wenn man unabhängiger wird vom Handeln der anderen. Aber wie erreicht man das, ohne sich andererseits gefühlsmäßig zu sehr zurückzuziehen? Du sagst, durch Medidation, Zentrierung und Dankbarkeit.


Zunächst unterscheide ich zwischen Gefühlen und Emotionen. Grundgefühle wie Freude, Trauer, Angst und Ekel sind kulturell geprägte, psycho-physische Phänomene, die einen Resonanzraum bilden zwischen mir und der Umwelt. Sie forden mich auf, sie zu durchleben, um zu wachsen. Vielleicht kennst Du das Gefühl, dass z.B. im Traurigsein auch Wärme und Trost liegt, es ist nichts, das man "wegmachen müsste, es ist ein Ausdruck von Empfindsamkeit. Was man hier abblockt, macht einen krank.

Anders bei Emotionen. Sie sind - ursprünglich wohl durch Gefühle ausgelöste- Gefühlsreaktionen, die bereits durch die Wertungsmaschinerie gelaufen sind. Gelerntes, durch Denken, Vermuten, Erwarten geprägte Reaktionen. Man kann sie anziehen und ablegen wie Kleider, sofern man weiß, wie das geht.

Nehmen wir Eifersucht. Ursprünglich beruht sie auf dem Gefühl der Verlustangst. Wenn Du Dir eigentlich recht sicher bist, dass Deine Freundin/ Dein Freund Dich mag und seinerseits nicht verlieren möchte, ist die Wahrscheinlichkeit, dass er mit der hübschen Kassiererin, mit der er grade sichtbar flirtet, auch in die Tonne hüpft, ziemlich gering.

Wenn Dein Superdupergehirn jetzt beim Beobachten der Szene abspult:

- Ich müsste eigentlich abnehmen, bin aber zu faul und träge
- Wieso wollte er gestern eigentlich nicht rumvögeln
- bei der letzten Beförderung bin ich auch übergangen worden
- wir unternehmen in letzter Zeit ja gar nichts Richtiges mehr
- er ist sooo rücksichtslos, vor meinen Augen hier mit der Schlampe rumzumachen

wird Dein emotionaler Zustand anders sein, als wenn Du innerlich konstatierst:

- mit dem Laufen fange ich heute noch an, ich möchte für ihn attraktiv bleiben
- es war schön, rumzukuscheln, aber nicht genug, ich werd uns mal wieder einen erotischen Abend einfädeln
- gut, dass ich diese Beförderung nicht gekriegt habe, bleibt mir Zeit was für mich zu tun
- ich war auch viel müde, den Wochenendtrip nach London schenke ich uns zu seinem Geburtstag
- wow, wen hab ich mir da geangelt, er könnte viele haben, hat aber mich ausgewählt

Du siehst, diese Art Emotionen macht nicht der/ die/ das andere, sondern Dein Kopfkino und innerer Bewerter. Versuche mal, nach dieser Methode Deinen inneren Dialog in der Situation mit Deiner Freundin aufzuschreiben, einmal so 'rum und dann andersherum, wie er auch hätte ablaufen können.

Meditation (aber auch alle anderen inneren Kampfkünste wie Chi Gong, Tai Chi, Yoga, etc. pp) helfen, weg vom Kopfgequassel und automatisiertem emotionalem Chaos hin zu den ureigenen Gefühlen zu kommen. Man weiß nämlich in 90 % der Fälle gar nicht, was man fühlt, sondern nur was man denkt was man fühlt oder meint fühlen zu sollen oder zu müssen.

Und wenn am Ende dann das Gefühl bleibt, Du bist ihr nicht wichtig genug, kannst Du ihr das sagen, und wenn es tatsächlich so ist, wäre es besser, diesen Platz in Deinem Herzen zu räumen, um offen für andere, neue Beziehungen zu sein, in denen Du besser aufgehoben bist.

In der Essenz geht es also nicht darum, "weniger verletzlich" zu werden, sondern darum, einen Abstand zwischen Herz und Kopf zu schaffen, der einem wohl die Illusionen nimmt, aber dafür echtes Empfinden an diese Stelle setzt. Man gewinnt die Herrschaft über sein Erleben zurück, und ist nicht mehr den Zufälligkeiten und Launen der anderen ausgesetzt. Vertrauen in die Selbstwirksamkeit und ein möglichst autonomes Gefühlsleben sind der Gewinn.

Liebe Grüße
Conny
Differenzierung ist der Untergang der Gedankenlosigkeit -Tse-Tse
Benutzeravatar
GoldenTulip
Gold Member
 
Beiträge: 397
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 13:18

Re: Kann man weniger verletzlich werden?

Beitragvon WOOD DRAGON » Di 3. Jul 2012, 09:46

danke2 Danke Conny,
was Du geschrieben hast hilft auch mir weiter !
Liebe Grüsse
Wood Dragon
WOOD DRAGON
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 1481
Registriert: Mi 20. Jun 2012, 11:28

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron