Neues Auto – Stress pur…

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

Neues Auto – Stress pur…

Beitragvon mbegu » So 31. Mai 2015, 18:07

Hallo Ihr Lieben…

Aus aktuellem Anlass steige ich heute mal mit einem Thema ein.

Seit Freitagabend bin ich „stolze“ Besitzerin eines neuen Autos. 9 Jahre lang habe ich einen Smart Roadster gefahren und war sehr glücklich mit meiner kleinen „Rennsemmel“. Es war Liebe auf den ersten Blick, als ich ihn sah. Er war mein erstes Spaßauto und trotz all seiner Kinderkrankheiten habe ich ihn geliebt wie kein anderes Auto. Er fuhr sich wie Butter, man hat mit dem Hintern die Straße „radiert“, offen fahren war Sommer wie Winter ein besonderes Vergnügen - für mich als ehemalige Motoradfahrerin ist diese sportliche und puristische Art einfach klasse. „Kurvenbesichtigung“ im Elm oder Harz – Ich hatte mit dem Kleinen zum ersten Mal das Gefühl, dass Autofahren richtig Spaß machen kann. _miiting_

Nun ist mein Kleiner in die Jahre gekommen und ich habe mich, bevor er anfängt, mich mit Reparaturkosten aufzufressen, wieder für einen offenen Zweisitzer entschieden. Habe meinen Kleinen an einen Händler verkauft. Seit knapp 2 Tagen steht nun ein Mini Cooper Roadster vor meinem Haus und statt mich zu freuen, bin ich ein einziges Nervenbündel. _bash_ Mein Partner, Nicht HSP (so gar nicht!), versteht die Welt nicht mehr, weil er denkt, ich müsste sofort Feuer und Flamme sein, nur noch mit dem Neuen rumfahren und alles an ihm einfach nur toll finden.

Doch bei dem Neuen ist alles anders, fühlt sich anders an, ich muss nach 9 Jahren Soft-Touch-Schaltung ohne Kupplung wieder H-Schaltung fahren, die Kupplung geht so schwer, dass mir nach wenigen 100 Metern der Fuß wehtut, ich kriege keine Sitzposition hin, die auch nur annähernd komfortabel ist. Er liegt viel höher, sodass ich das Gefühl habe, in einem LKW zu sitzen (Vorher hatte ich gefühlt auf Felgenhöhe gesessen). Dazu kommt, dass die Instrumente, die Optik, die Bedienung und selbst die Geräusche anders sind… All das verunsichert und stresst mich beim Fahren so sehr, dass selbst bekannte Strecken mich schnell überfordern.

Bitte nicht falsch verstehen, ich finde meinen Neuen megasüß, er sieht klasse aus, hat eine superschöne Farbe, ist viel komfortabler und moderner als der Smartie, aber ich komme durch diese überfordernde Situation nicht in die Freude und werde mit ihm nicht wirklich warm. Bei dem Smartie war das anders, das war das erste Auto, in dem ich mich vom ersten Moment an wohl gefühlt habe.

Ich hätte von Euch gerne gehört, ob es anderen bei neuen / unbekannten Autos schon ähnlich gegangen ist und ob es, was die Gewöhnung angeht, einen Geheimtipp gibt, den ich noch nicht kenne…

Danke für Euer Interesse…
Herzlichst, Mbegu
mbegu
 

Re: Neues Auto – Stress pur…

Beitragvon Emma » So 31. Mai 2015, 18:20

Ach, das kommt schon noch! Als ich mein erstes Auto verkauft habe, war ich auch richtig traurig. Das hatte sich dann aber bald gegeben!

Wird schon!
Liebe Grüsse!
Emma _flov_

Wer nicht fragt bleibt dumm! Sesamstrasse
Benutzeravatar
Emma
Full Member
 
Beiträge: 199
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 15:15

Re: Neues Auto – Stress pur…

Beitragvon trulle » So 31. Mai 2015, 18:40

Hey!

Ich persönlich hasse Auto fahren ja wie die Pest! Außer es ist Sonntag Nacht und ich bin alleine auf der Straße. Mir ist das viel zu viel gewusel auf der Straße. Am liebsten fahr ich mit meinem LkW, da kann ich auch mal langsamfahren und es regt sich niemand auf. Wenn ich angehupt werde beschäftigt mich das noch die ganze Woche lang.

Aber ich denk mal du musst dich erstmal reinfinden in das Auto. Ich muss auch erst immer bei einem anderen Auto vorerst alles abchecken und irgendwo wos ruhig ist Probe fahren. Mich stresst es nämlich zu sehr nicht zu wissen wie wo was ist.

lg trulle
trulle
 

Re: Neues Auto – Stress pur…

Beitragvon Silicea » So 31. Mai 2015, 18:44

Hallo mbegu,

oh, wie ich das kenne. Ich habe gerade den gleichen für mich Horrortrip durch.
Nachdem ich fast 20 Jahre lang ein und dasselbe Auto gefahren habe, brauchte ich auch vor 1 Jahr ein "neues" (gebrauchtes).
Ich dachte erst, das wird schon, braucht halt etwas Zeit sich an ein neues zu gewöhnen.

Es wurde aber leider auch nach 1 Jahr nicht, hatte es immer mehr vermieden, das Ding überhaupt zu fahren, bekam schon fast
eine Angststörung. Es passte einfach von Anfang an nicht zu mir, alles war anders als an dem alten, ich habe mich in diesem
Wagen einfach nicht wohl gefühlt.

In den letzten 3 Monaten war ich auf der Suche nach einem anderen, endlich jetzt vor ca. 4 Wochen fand ich
eins, nachdem ich mehrere andere Probe gefahren habe, das ich wieder gut fahren kann, weil er so ähnlich
fährt wie mein altes Auto oder sogar noch etwas besser. icon_winkle Mit dem Wagen hat es vom ersten Tag an
richtig gut geklappt.

Das muss natürlich bei dir nicht auch so sein, vielleicht kannst du dich doch noch dran gewöhnen, weiß ich natürlich nicht,
wollte dir nur von meiner Erfahrung berichten. Die Autos, die du jetzt gefahren bist, habe ich noch nicht gefahren.

Nach der Erfahrung, die ich jetzt gemacht habe, müsste man eigentlich spätestens nach 1 - 2 Wochen ein gutes Gefühl
beim Fahren haben oder es ist eben nicht das richtige.

Alles Gute!
Liebe Grüße, Silicea
Benutzeravatar
Silicea
Gold Member
 
Beiträge: 364
Registriert: Di 4. Feb 2014, 15:09

Re: Neues Auto – Stress pur…

Beitragvon wolkenfee » So 31. Mai 2015, 18:46

Liebe mbegu,

gib den Mini ne Chance, er kann nix dafür und er ist wirklich ein tolles Auto.
Wenn du Motorradfahrerin bist, kennst du das Buch "Die obere Hälfte des Motorrads"? Da steckt nämlich ne Erklärung drin, warums dir grad so geht, wies dir geht. Du hast dich im Laufe der Zeit an dein Auto gewöhnt, an alle Rückmeldungen, die du während der Benutzung bekommst, vom Lenkrad, über den Sitz, über die Fahrgeräusche, .... einfach alles. Du bist Teil des Systems Auto - du geworden. Dieses System gibts jetzt nicht mehr. Ja, das neue Auto funktioniert wie jedes andere Auto, ist aber ein komplett anderes Bauteil in dem System Auto - du. Und immer, wenn man quasi 50% eines Systems austauscht, brauchts eine Weile, bis sich das System wieder aneinander gewöhnt hat und die alte Leistungsfähigkeit wieder da ist. Also, das ist einfach die Zeitspanne, bis dein Hirn gelernt hat, wie die neue Rückmeldungen vom Lenkrad, Sitz, Fahrgeräusche, ... zu interpretieren und wie darauf zu reagieren ist. Das ist es, was für dich momentan Stress erzeugt. Hat was mit Übung und Gewöhnung zu tun.
Ein guter Freund von mir hat mir vor kurzem folgenden Satz an den Kopf geknallt, als ich gesagt habe, dass ich eine bestimmte Strecke nicht mit dem Motorrad fahren möchte, weil ich erst vergangenes Jahr den Schein gemacht habe: "Motorrad fahren lernt man nur durchs Fahren, also macht." Und was soll ich sagen, ja, er hat Recht. Insofern: an deinen Mini gewöhnst du dich nur durchs Fahren.
Ich kann deinen Stress total verstehen, nur wirds meiner Meinung und Erfahrung nach durch Vermeiden nicht besser, sondern tendenziell schlimmer...

Alles Liebe!
Wolkenfee
wolkenfee
Full Member
 
Beiträge: 217
Registriert: So 16. Mär 2014, 20:39

Re: Neues Auto – Stress pur…

Beitragvon mbegu » So 31. Mai 2015, 20:08

Ach, wie gut das tut, sich verstanden zu fühlen... allein dafür hat sich dieser Thread schon gelohnt. danke2

Ihr habt natürlich Recht, ich muss mich da erst reinfinden. Vielleicht habe ich mir durch die Ungeduld meines Partners (Ich liebe ihn wirklich sehr, aber was Autofahren angeht, sind wir einfach nicht kompartibel...) auch zuviel Druck gemacht...

Das Fahren vermeiden ginge gar nicht, denn ich wohne außerhalb auf dem Land und muss 15 km zur Arbeit fahren, dazu kommen noch Dienstfahrten, Einkäufe, Eltern besuchen etc... Da muss ich schon ab morgen ins kalte Wasser springen.
Aber ich nehme aus Euren Antworten mit, ein wenig gelassener mit meiner Unsicherheit zu sein.

@wolkenfee
Nein, das Buch kenne ich nicht, aber es klingt sehr interessant. Das, was Du beschreibst, klingt für mich sehr schlüssig. Beim Motorradfahren habe ich diese Einheit gespürt, als Sozia erlebe ich das heute noch ansatzweise. Beim Smartie war das nicht ganz so elementar, aber es ging in die Richtung. Ich hatte manchmal schon das Gefühl, mit ihm verschmolzen zu sein und das gibt ein unglaublich elementares Fahrgefühl... Dadurch liegt die Messlatte natürlich hoch.
Klar kriegt er seine Chance...Der Mini ist ein tolles Auto, das stimmt, besonders der Roadster gefiel mir gleich... Vielleicht wachsen wir ja tatsächlich noch zu diesem von Dir beschriebenen System zusammen...

Ich glaube, ich hätte mit der ganzen Sache mehr Zeit und Ruhe gebraucht, alles in meinem eigenen Tempo zu entdecken... und nicht Zeitdruck und noch einen drängelnden Liebsten an meiner Seite... Fürs nächste Auto nehme ich mir eine Woche Urlaub... smur
Aber das wird ja hoffentlich noch ein paar Jahre dauern...

Liebe Grüße, Mbegu
mbegu
 

Re: Neues Auto – Stress pur…

Beitragvon Georgette » Mi 10. Jun 2015, 18:05

Hallo mbegu,
Ich glaube, das würde mir mit meinem kleinen Flitzer auch so gehen. Alles ist in der vertrauten Stelle, ich weiß ganz genau, wie alles wann reagiert: brauche mir schlichtweg keine Gedanken darüber zu machen!

So blöd das jetzt auch klingen mag: das ist Gehirnjogging! Damals in der Fahrschule habe ich noch gedacht, dass ich das nie lernen werde. Heute denke ich gar nicht mehr über das Fahren nach. So war es ja vielleicht auch bei Dir, Erkenntnis dabei: alles, was wir wie selbstverständlich können, hat uns irgendwann mal Kopfzerbrechen bereitet. So ist das mit Sicherheit auch mit Deinem Auto!
Georgette
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 69
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 18:36

Re: Neues Auto – Stress pur…

Beitragvon mbegu » Sa 13. Jun 2015, 18:59

@Georgette, Du hast natürlich Recht, viele Dinge haben auch mit Gewöhnung zu tun, ich merke jetzt nach 2 Wochen, dass sich schon eine gewisse Entspannung breit macht. Noch ist vieles ungewohnt und noch nicht Routine und ich bin da guter Dinge.
Aber es ist schon erstaunlich, wie elementar Veränderungen von vielen Hochsensiblen erlebt werden, gerade wenn, wie beim Autofahren, viele Reize zusammenkommen.
Ich merke es an Kleinigkeiten, wie dem Offen fahren, das ich mit meinem Kleinen immer sehr entspannt erlebt und genossen habe und das ich mit dem Neuen durch den Geräuschpegel als stressig empfinde. Mein Kleiner war nicht leiser - aber da war alles andere vertraut...

Für mich stellt sich in solchen Situationen dann die Frage nach Strategien zur Stressvermeidung. Das hieße z.B, nicht auch noch den CD- Player spielen lassen, bzw, nur dann offen fahren, wenn ich eine entspannte Grundstimmung habe...

Liebe Grüße allerseits, Mbegu
mbegu
 



Ähnliche Beiträge

Neues Jahr, neue Erkenntnis!
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Anonymous
Antworten: 1
mit kosmischer energie auto fahren...:-)
Forum: Off topic
Autor: stanzi
Antworten: 0
Ein frohes Neues Jahr
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Anonymous
Antworten: 1
Neues Mitglied
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Anonymous
Antworten: 2

Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron