Rot werden/ Angst vor Ablehnung

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

Rot werden/ Angst vor Ablehnung

Beitragvon Chrissie » Fr 8. Jan 2016, 13:19

Hallo, ich möchte mal ein Thema anbringen, was vielleicht nicht unbedingt mit HSP in Verbindung gebracht werden muss. Wie fast jede HSP bin ich eher abwartend und introvertiert. In großen Gruppen höre ich erstmal zu, um die Menschen einschätzen zu können. Manchmal frage ich mich jedoch, ob es unbedingt an der HS liegt. Ich werde nämlich auch sehr schnell rot, und zwar so richtig knallrot, so dass es mir richtiggehend im Gesicht weh tut und es sich anfühlt als hätte ich einen Sonnenbrand. Dies passiert mir, wenn ich im Mittelpunkt stehe, ich etwas von mir preis geben soll, etwas erklären oder vortragen muss oder auch einfach so, ohne Grund, wenn ich einfach etwas erzähle und man mir Aufmerksamkeit widmet. Das belastet mich schon sehr und mir ist auch klar, dass ich einen Teil von mir wohl nicht akzeptiere, bzw. irgendwie Angst davor habe abgelehnt zu werden und unsicher bin. Ich glaube, ich halte mich sehr oft erstmal zurück, damit ich weiß wie die anderen ticken und somit vermeiden kann etwas Falsches zu sagen, ins Fettnäpfchen zu treten und um meine Meinung an die der anderen anpassen zu können. Diese Zurückhaltung empfinde ich manchmal wie ein Gehemmtsein. Einerseits möchte ich mich äußern und sozusagen dazu gehören, andererseits kann ich irgendwie nicht aus mir raus.

Geht es jemanden vielleicht ähnlich wie mir und kennt das Rotwerden auch? Vielleicht hat jemand auch Erfahrungen mit Therapiemöglichkeiten diesbezüglich? Das Rotwerden ist im Prinzip eine vegetative Reaktion und bei einer HSP ist das vegetative System ja sehr empfindlich, bzw. Stress wirkt sich häufig auf den Magen aus usw. Glaubt ihr, dass das Rotwerden auch etwas mit Sinnesüberreizung zu tun haben könnte?

Lg Chrissie
Chrissie
 

Re: Rot werden/ Angst vor Ablehnung

Beitragvon Schwarzes~Schaf » Sa 9. Jan 2016, 17:56

Hallo Chrissi,

hier kann Magnesium helfen. Es dämpft das Nervensystem ein wenig.
Als Nahrungsergänzungsmittel und zusätzlich kannst du auch Schüsslersalz Nr. 7 versuchen.
Hier ist eine Indikation, dass man schnell errötet.
Ganz weggehen wird es damit nicht, aber es kommt evtl nicht mehr so oft vor.

Ansonsten hilft natürlich alles was das Selbstwertgefühl stärkt. Vll auch Verhaltenstherapie.

Es hilft auch, wenn man lernt sich selbst zu akzeptieren und zu lieben. Nach dem Motto "Hey ich werd schnell rot, na und?!"

Viele liebe Grüße
_Mij_
Schwarzes~Schaf
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 71
Registriert: Do 26. Nov 2015, 21:41
Wohnort: IN/RGBG

Re: Rot werden/ Angst vor Ablehnung

Beitragvon Steffee » Sa 9. Jan 2016, 18:13

Hallo Chrissie :)
Habe gerade eigentlich schon mal geschrieben, aber irgendwas stimmt mit meiner Internetverbindung nicht (schon den ganzen Tag) und meine Antwort wurde nicht gespeichert :( Ich hoffe mal, es funktioniert jetzt!

Also. Ich kenne die Angst vor Ablehnung auch sehr gut, besonders in Gruppen. Ich werde auch schnell rot, meist weil ich manchmal vor Aufregung oder Angst anfange zu stottern oder plötzlich kein Wort herausbekomme, weil ich nicht weiß, wie ich das, was ich sagen möchte/soll/muss in Worte ausdrücken soll. Allerdings ist es nicht so schlimm wie bei dir, heißt, es brennt nicht und ist meist schnell wieder weg.

Ich habe mal, bevor ich von meiner HS wusste, gedacht ich habe deshalb Sozialangst und habe das Buch "Frei von Angst und Schüchternheit" gelesen. Darin wird ein Fall und zugleich ein Tipp beschrieben, der mir sehr geholfen hat, mich, meine Angst und das Stottern/rot werden besser zu akzeptieren.
In diesem Fall war eine Frau, die immer stark zitterte. Der Tipp des Buches bzw. der Pschologen war es, dass sie sich sofort, wenn so etwas wieder passiert ihre Gedanken bewusst machen sollte. Sie dachte in diesen Moment: "Alle müssen mich für seltsam halten. Ich bin ja so ein absonderlicher Mensch, der ständig zittert!"
Daraufhin sollte sie sich über folgende Fragen Gedanken machen und es notieren (kann man auch im Kopf machen):

Was ist der Grund für diese Aussage? Ist sie stichhaltig?
Frau: Ich zittere wirklich. Dieser Teil stimmt. Allerdings sollte ich wohl nicht sagen, dass ich absonderlich bin.

Wer sagt, dass sie stimmt?
Frau: Ich selbst. Keine hat je etwas zu mir gesagt. Ich weiß eigentlich nicht, ob sie mich für absonderlich halten.

Was gibt ihm oder ihr das Recht zu entscheiden, dass sie stimmt?
Frau: Wer entscheidet eigentlich, was >absonderlich< ist? Vielleicht bin ich anders als die Leute hier. Vielleicht bin ich nur ungewöhnlich für sie. Heißt das, dass ich >absonderlich< bin?

Und wenn sie stimmt? Spielt es eine Rolle?
Frau: Und wenn ich absonderlich bin? Mein Mann liebt mich trotzdem. Schließlich bin ich lieber >absonderlich< als eine Axtmörderin oder so was :D

Anerkennung/Akzeptierender Gedanke:
Frau: Ich bin ein wertvoller Mensch, auch wenn ich diese Angst habe. Jeder hat irgendwas, mit dem er fertig werden muss.

Die Frau machte das mit der kritischen Selbstbeurteilung eine ganze Weile und lernte so, sich selbst besser zu akzeptieren. Irgendwann sagte sie sich: "Ich akzeptiere mein Zittern als Teil meines jetzigen Lebens. Das heißt nicht, dass ich mich darüber freue, aber ich kann es tolerieren, daraus lernen und wachsen." Nach Monaten dieser Übung hat ihr Zittern sogar irgendwann ein wenig nachgelassen.

Vielleicht ist es etwas, was du auch ausprobieren kannst. Mir hat es sehr geholfen. Zwar ist die Angst immer noch nicht ganz weg und das Stottern/rot werden auch nicht, aber jetzt finde ich es nicht mehr so schlimm. Passiert es, denke ich zwar noch oft in dem Moment: "Misst, schon wieder! Alle halten mich für total seltsam!" aber entwickele sofort ein Gegensatz: "Quatsch! Ich bin halt was schüchtern und das wissen sie auch. Und selbst wenn sie mich für seltsam halten, ich bin schon in Ordnung! Sie müssen mich ja nicht lieben!" Dann mache ich ne kurze Pause, von ein, zwei Sekunden und rede meist ohne stottern und nochmaliges rot werden weiter.

Ich hoffe, das hat dir was geholfen.
Liebe Grüße,
Steffee :)
*cat*
Benutzeravatar
Steffee
Gold Member
 
Beiträge: 341
Registriert: Do 29. Okt 2015, 15:07

Re: Rot werden/ Angst vor Ablehnung

Beitragvon Rauhnacht » So 10. Jan 2016, 11:49

Also die meisten Männer finden, dass Frauen die rot werden oder schüchtern wirken, süß sind.
Was im Alltag vielleicht hilft ist sich beizubringen, dass das was die anderen denken absolut nicht wichtig ist. Wenn man sich jetzt in einen "normalen" Menschen hineinversetzt denken die ja genauso wenig darüber nach was die anderen denken. Und genau das darfst bzw. musst du als HSP auch. Die Anderen sind egal, nichts von den "was denken wohl die anderen" zählt ist wichtig.
Hab eine interessante Studie über Selbst- und Fremdwahrnehmung gelesen. Man nimmt sich selbst viel selbstkritischer und oft auch negativ wahr als es die anderen Menschen tun.
Dazu gibts noch ein interessantes Video (auch wenn das jetzt nur auf die Äußerlichkeit angeht und von ner Firma ist)

https://www.youtube.com/watch?v=litXW91UauE
Rauhnacht
Full Member
 
Beiträge: 217
Registriert: So 27. Sep 2015, 23:25

Re: Rot werden/ Angst vor Ablehnung

Beitragvon InDubio » So 10. Jan 2016, 14:45

Ich finde es auch nicht schlimm, wenn jemand rot wird. Therapie halte ich -solange der Leidensdruck nicht zu groß ist - für völlig übertrieben.
Eine Kollegin von mir wird bei Vorträgen immer schnell rot. Darunter leidet aber der wirklich herausragende Inhalt ihrer Vorträge nicht. Werd selbstbewusster. Dazu gehört dann auch die Röte zu akzeptieren. Ich zittere bei Vorträgen immer leicht, weswegen ich nie ein einzelnes Blatt Papier halten würde. Jeder hat da so seine kleinen "Macken".

Liebe Grüße
InDubio
InDubio
Neuling
 
Beiträge: 45
Registriert: Mo 25. Aug 2014, 13:11

Re: Rot werden/ Angst vor Ablehnung

Beitragvon eselsohr » Mi 13. Jan 2016, 20:00

Ich werde auch schnell mal rot und finde das oft auch unangenehm! Aber nicht mehr ganz so schlimm wie früher mal. Nur wenn ich einen Schluck Alkohol trinke glühe ich immer wie ein Feuerwehrauto! =D Ätzend find ich dann immer Leute die einen darauf ansprechen!
Ich denke man sollte irgendwie seine Einstellung darüber verändern. Ich werde wohl für den Rest meines Lebens schneller mal rot werden...na und? Das ist Teil meiner Persönlichkeit! Lieber so als ein gefühlsloser Eisblock, oder? Das zeigt ja auch das man nicht total gleichgültig ist.
Aber mir macht das schon auch manchmal zu schaffen, da ich dann denke die anderen könnten irgendwie in meinen Kopf gucken und alle meine Unsicherheiten und Schwächen sehen. Aber umgekehrt sind mir andere Leute die rot werden immer direkt sympathisch! =)

Gruß!
eselsohr
eselsohr
 

Re: Rot werden/ Angst vor Ablehnung

Beitragvon reskimus » Mi 13. Jan 2016, 20:06

eselsohr hat geschrieben:Ich werde auch schnell mal rot und finde das oft auch unangenehm! Aber nicht mehr ganz so schlimm wie früher mal. Nur wenn ich einen Schluck Alkohol trinke glühe ich immer wie ein Feuerwehrauto! =D Ätzend find ich dann immer Leute die einen darauf ansprechen!
Ich denke man sollte irgendwie seine Einstellung darüber verändern. Ich werde wohl für den Rest meines Lebens schneller mal rot werden...na und? Das ist Teil meiner Persönlichkeit! Lieber so als ein gefühlsloser Eisblock, oder? Das zeigt ja auch das man nicht total gleichgültig ist.
Aber mir macht das schon auch manchmal zu schaffen, da ich dann denke die anderen könnten irgendwie in meinen Kopf gucken und alle meine Unsicherheiten und Schwächen sehen. Aber umgekehrt sind mir andere Leute die rot werden immer direkt sympathisch! =)

Gruß!
eselsohr


hi eselsohr,

man sollte sich eingestehen, das man mitunter die schwächen und unsicherheiten der anderen genauso gut erkennt...gerade als hsp ist das sehr gut möglich!
mach dies zu deiner stärke!
reskimus
 

Re: Rot werden/ Angst vor Ablehnung

Beitragvon eselsohr » Mo 18. Jan 2016, 21:43

ja das stimmt! danke für den Tipp Reskimus!
eselsohr
 



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron