Schlechtes Gewissen, obwohl nicht nötig - noch jemand?

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

Re: Schlechtes Gewissen, obwohl nicht nötig - noch jemand?

Beitragvon Anima (Lufthauch) » Di 15. Aug 2017, 19:42

Hallo zusammen,

wie genau stellt ihr fest, dass bei euch ein schlechtes Gewissen jeweils berechtigt oder aber "nicht nötig" ist? Habt ihr dafür Kriterien?

Ich habe manchmal den Eindruck, dass ein schlechtes Gewissen so verpönt ist, dass man ihm nahezu gar keine Berechtigung mehr zubilligt. _nüxweiss_

Danke sehr für aufschlussreiche Antworten!
Benutzeravatar
Anima (Lufthauch)
Hero Member
 
Beiträge: 874
Registriert: Do 27. Apr 2017, 20:05

Re: Schlechtes Gewissen, obwohl nicht nötig - noch jemand?

Beitragvon Natty » Di 15. Aug 2017, 20:30

Anima (Lufthauch) hat geschrieben:Ich habe manchmal den Eindruck, dass ein schlechtes Gewissen so verpönt ist, dass man ihm nahezu gar keine Berechtigung mehr zubilligt. _nüxweiss_

Hallo Anima,
da habe ich auch schon solcherlei Erfahrungen gemacht. Bin sprachlos darüber.

Liebe Grüße
Natty
Benutzeravatar
Natty
Gold Member
 
Beiträge: 254
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 21:17

Re: Schlechtes Gewissen, obwohl nicht nötig - noch jemand?

Beitragvon Krümelkeks » Mi 13. Sep 2017, 22:47

Träumerle hat geschrieben:Wenn ich auch nur den KLEINSTEN Verdacht habe, ich könnte durch irgendetwas unangenehm bei jemandem aufgefallen sein, dann ist Ende. Und wenn ich mich dann nicht dazu bereit fühle, die betroffene Person anzusprechen oder mich nicht traue (Introversion), so muss ich warten. Warten, bis die Person mir das nächste Mal irgendetwas Nettes entgegenbringt und sei das noch so winzig. Dann fällt eine riesen Last von mir, nach dem Motto: "Puh, sie mag mich noch!"


Es ist einfach krass, denn das ist genau das, was bei mir auch ständig passiert. Und ich habe bis jetzt wirklich gedacht, dass ich die Einzige wäre, die sich diesbezüglich immer so viele Gedanken macht. Meine Verlustängste sind dahingehend riesig, weil ich die betreffende Person meist so wahnsinnig gerne hab und unwahrscheinlich große Angst habe, dass sie mit mir nichts mehr zu tun haben will.

Besonders schlimm ist das schlechte Gewissen, wenn ich das Gefühl habe, jemandem wirklich geschadet zu haben, mit dem, was ich getan oder gesagt habe. Ein Beispiel aus meiner Kindheit: Ich war mit meinen Eltern im Urlaub unterwegs (war vlt so 8, 9 Jahre alt) und hatte ziemlich schlechte Laune, was ich auch ziemlich deutlich zeigte. Bis meine Mutter dann meinte: "Na gut, dann gehen wir jetzt eben zurück ins Hotel." Und augenblicklich stellte sich bei mir das schlechte Gewissen ein und die Erkenntnis, dass ich jetzt meinen Eltern den Tag in der Stadt versaut habe. Ich habe sie angefleht, nicht heimzugehen und mich tausendmal entschuldigt, aber die Eltern blieben hart. Ich hab es damals kaum ausgehalten vor Schuldgefühlen.
In dem Fall war das schlechte Gewissen auch berechtigt, aber es gibt in meinem Leben auch Fälle, in denen ich kein schlechtes Gewissen hätte haben brauchen. Bei denen ich einfach ein wenig egoistischer sein müsste. Bin aber nicht und um ehrlich zu sein, fällt es mir sehr schwer, zu unterscheiden, ob ich nun berechtigterweise Schuldgefühle habe oder nicht. Für Tipps dahingehend wäre ich auch sehr dankbar. :)
Krümelkeks
Neuling
 
Beiträge: 38
Registriert: Do 7. Sep 2017, 21:57

Re: Schlechtes Gewissen, obwohl nicht nötig - noch jemand?

Beitragvon Träumerle » Do 27. Dez 2018, 22:42

*hochschieb*

Interessantes Thema :-)
Ich weiß, ich bin ein HSP,
da ich die Welt ganz anders seh'.
Ich tue dies auf meine Weise,
nämlich ruhig und auch sehr leise.

Für mich ist's eine große Gabe,
wenn ich's auch nicht immer leicht habe.
Drum nehmt euch's nicht zu Herzen,
Ewig sind nicht mal die schlimmsten Schmerzen.

~Träumerle :-)
Träumerle
Hero Member
 
Beiträge: 810
Registriert: Mi 5. Apr 2017, 16:22

Re: Schlechtes Gewissen, obwohl nicht nötig - noch jemand?

Beitragvon Corvida » So 13. Jan 2019, 21:33

Ni8ke hat geschrieben:Habt ihr das auch oft? Das ihr ein schlechtes Gewissen habt, obwohl es nicht nötig wäre oder den Drang euch für etwas oder die Wahrheit zu entschuldigen, obwohl die Worte, die ausgesprochen wurden, echt mal nötig waren?

Ja das geht mir genauso.
Ich neige eh dazu, mir zu schnell die Schuld an allen möglichen Differenzen/Streits mit anderen zu geben, obwohl mein Verstand mir sagt, dass dies gar nicht der Fall ist und ich nur die Wahrheit gesagt habe. Ich weiß aber nicht, wie man das abstellen kann.
Corvida
Neuling
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 12. Jan 2019, 18:52

Re: Schlechtes Gewissen, obwohl nicht nötig - noch jemand?

Beitragvon Walter66 » Mi 16. Jan 2019, 17:47

Das mit dem ständig schlechten Gewissen quält mich auch. Früher dachte ich, dass sei die Depression, die sich "eine Plattform sucht", um mir ein schlechtes Gefühl zu machen. Es war befreiend, zu erfahren, dass ich HS bin. Allein das hilft mir, manche Situationen zumindest schneller unter die Füße zu kriegen.

Ich war letzte Mal im Zug etwas eilig beim Aussteigen und hatte nicht mitgekriegt, dass die Person vor mir auch raus wollte. Dann kam ein etwas schnippiges sinngemäß "Bleiben Sie mal ruhig, ich steige auch aus". Sowas pisst mich total an und ich fühle mich total doof, weil ich "wieder im Weg stand".

Oder wenn ich angehupt werde, weil ich ungünstig in der Kreuzung stehe, meine Karre abwürge oder DenkDirWasAus. Fühle mich dann, wie ein Totalversager, hadere mit mir und mein Selbstwert sinkt in den untersten Keller.

Wenn ich ab und an mal (bin Nichtraucher) eine Zigarette rauche oder am nächsten Tag verkatert bin (das kommt maximal alle paar Wochen mal vor, wenn überhaupt), kriege ich ein schlechtes Gewissen, auch wenn ich niemanden belästigt oder behelligt habe oder sonstiges dummes Zeug gemacht habe.

Oder wenn ich eine Hilfe - Anfrage ablehne, denke ich: Naja, wenn ich mich angestrengt hätte usw., ich lasse meine Freunde im Stich.

Das schlechte Gewissen kreist über mir, wie ein Adler und sucht irgendwas, was "falsch" ist, um dann zuzuschlagen. Manchmal treffe ich aus diesem Schlechten Gewissen heraus eine Entscheidung, die ich dann widerrufe, weil ich mich da einfach in etwas verstiegen habe.

Seit ich um die HS weiß, komme ich von so Situationen, wie oben beschrieben, deutlich schneller wieder runter. Es hilft mir, einen gedanklichen Realitätscheck durchzuführen. Nach meiner Therapeutin soll ich das eigentlich schriftlich machen. Mir half es in den letzten Tagen, meine Frau beim Sortieren zu helfen, wenn im konkreten Fall so etwas hochkam. Habe heute eine Entscheidung (die ich hier nicht nennen will) widerrufen, weil ich diese aus so einem "Schlechtes - Gewissen" - Impuls getroffen habe.

LG Walter66
Walter66
 

Vorherige


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron