Umfrage: "klassischen" sinne?!

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

Umfrage: Euer ausgeprägtester "klassischer" sinn?

Habtischer sinn (tastsinn)
9
6%
akkustischer sinn (hören)
57
40%
optischer sinn (sehen)
40
28%
olgarischer sinn (geruchssinn)
31
22%
Geschmackssinn
2
1%
Gleichgewichtssinn
2
1%
 
Abstimmungen insgesamt : 141

Umfrage: "klassischen" sinne?!

Beitragvon ja » Mi 3. Aug 2011, 16:27

Hallo Forumianer!


Da hs vermutlich eine ausgeprägte reiz verarbeitung im gehirn zugrunde hat,
möchte ich mal wissbegierig fragen welche euer „klassischen sinne“ am ausgeprägtesten ist.
Und bitte euch bei der umfrage mit zu machen!

Ganz bewusst entschied ich mich dafür den 7. sinn nicht in die umfrage mit einzubeziehen,
da er anscheinend bei allen menschen mit hs in unterschiedlicher art besonders ausgeprägt ist.



Dankbare grüsse,
ja.



ps: bei mir übrigens der geruchssinn.
weniger ist mehr

-------------------------------------------------------------------------------



+ ja ist im März 2017 nach langer schwerer Krankheit friedlich eingeschlafen +
Benutzeravatar
ja
Rat der Weisen
 
Beiträge: 4598
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 18:39

Re: "klassischen" sinne?!

Beitragvon Sunine » Mi 3. Aug 2011, 16:42

Ich habe mit mir gehadert ob ich akustischen Reiz oder optischen Reiz ankreuzen soll, habe mich dann als ich mich zurückerinnerte an passende Erlebnisse den akustischen Reiz angekreuzt.

Es ist nicht so das ich viiieel besser höre als andere in meinem Alter (glaube ich zumindest) aber ich scheine eher auf Feinheiten hinzuhören und eine laute Geräuschkulisse scheint mich schneller auszulaugen als bei "Normalsensiblen". Selbst eine etwas durcheinanderlaufende Gesprächsrunde hat dann in ruhigen Momenten (wenn ich zbs ins Bad gehe) solch ein nachhallen aber ich merke dann auch wie wohltuend die Ruhe ist, so als wenn ich in einer Disko mit dröhnend lauter Musik war. So erschöpft fühlt sich dann auch der Körper an. Zuerst kommt das Gefühl sich zurück zu ziehen, und wenn ich alleine bin merke ich diese Erschöpfung und das rauschen in den Ohren. Wenn ich bei meinem Nebenjob mal alleine bin, schalte ich sofort das Radio aus und dann ist es ziemlich still. Ich kann auch nur lesen wenn ich in einem ganz ruhigen Raum bin, während meine Mutter zbs liest und nebenher der Fernseher läuft. Ich könnte das nicht, würde garnicht den Sinn der gelesenen Worte verstehen und mich abgelenkt fühlen.

Optische Reize können mich auch ermüden. Ich leide zwar unter Kurzsichtigkeit und trage deswegen Kontaktlinsen. Es gibt sicher Leute die besser sehen als ich. Aber ich achte auch hier eher auf kleine Dinge und Feinheiten und ich lese so gerne Schriftzüge und Überschriften, schaue mir gerne Dekorationen an, Mimiken der Leute im Gesicht fallen mir stark auf usw. Letztens als ich in einem Buchladen war, empfand ich plötzlich das Licht darin so derbe hell und die gantzen Buchdeckel überforderten mich regelrecht, so stark war das noch nie. Alle Farben wurden plötzlich so grell und ich hatte ein so unbehagliches Gefühl dadurch, das ich dachte in Ohnmacht zu fallen. Hatte aber auch, muss ich zugeben etwas Hunger.
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

Mein neuer Blog http://www.funtasieanddreams.blogspot.de/
Benutzeravatar
Sunine
Gold Member
 
Beiträge: 402
Registriert: Mi 8. Dez 2010, 01:29

Re: "klassischen" sinne?!

Beitragvon Sarina » Mi 3. Aug 2011, 17:35

ziemlich schwierig für mich, da eine Auswahl zu treffen, habe mich dann für den Hörsinn entschieden.

Weil ich feine Nuancen bei Stimmveränderung wahrnehme, bei Musik oder Gesang die kleinsten Disharmonien höre, Geräusche höre die andere nicht wahrnehmen, selbst leises Weckerticken hält mich vom schlafen ab _grin_ oder das leise Surren des Aquariumfilters. Hingegen kann ich beim Fernsehen wunderbar einschlafen, schon komisch _läch_

Überlautes lässt meine Ohren auch Stunden später noch summen oder Besprechungen mit vielen Menschen (wie gestern abend im Betrieb), da merke ich am nächsten Tag wie ausgelaugt ich bin von der Lautstärke und dem vielen Aufnehmen müssen.

Allerdings steht mein Sinn des Sehens dem nicht viel nach, weil ich eben auch da kleine Veränderungen bemerke, vor allem in Mimik oder Gestik, in den Augen. Bestaune Kleinigkeiten am Wegrand die andere achtlos übersehen.

lieben Gruß
Sarina
Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar Bild
Benutzeravatar
Sarina
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 1515
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 00:44

Re: "klassischen" sinne?!

Beitragvon Zeitreisender » Mi 3. Aug 2011, 18:16

Hallo ja,

es ist mir schon fast ein wenig unangenehm, aber ich spiele mit meinen Sinnen, wenn sie sich nicht von allein fokussieren. Mit "allein" meine ich die Haut, wenn sie sich über Wolle am Körper beklagt, über feine Gerüche, die mein Gehirn mit allem vergleicht, was ich je gerochen habe, mit Dingen die ich nicht sehen sollte und meine Ohren habe ich seit meiner Kindheit überall gehabt. Mit dem Kanu bin ich noch nie gekenntert, verfüge über Gleichgewicht. Ich bin Feinmotoriker durch und durch, kann aber auch mit der Kettensäge umgehen. Alles will wahrgenommen werden. Und wenn ich kann fokussiere ich die Wahrnehmung seit neuestem gezielt, auf Schönes, Seltenes oder neues Wissen, oder all die anderen interessannten Eindrücke, die meine Aufmerksamkeit erregen sollen. Wie gesagt, ich versuche es zu steuern.
Also, ich kann nicht sagen wo ich am stärksten klassisch am Sinnen bin. Und gleichzeitig frage ich mich in diesem Moment, ob das nicht wieder hsp im klassischen Sinne ist, dass ich mich nicht festlegen mag;-)

Freundlichst ZR
Die Zeit kommt aus der Zukunft, die nicht existiert, in die Gegenwart, die keine Dauer hat, und geht in die Vergangenheit, die aufgehört hat zu bestehen. Augustinus
Benutzeravatar
Zeitreisender
Full Member
 
Beiträge: 101
Registriert: Mo 18. Jul 2011, 16:51

Re: "klassischen" sinne?!

Beitragvon Jamania » Do 4. Aug 2011, 07:05

Bei mir gibt es zwei Sinne, die völlig konträr ausgebildet sind, die mich sehr fordern - einmal positiv, einmal negativ.

Der positive ist der des Sehens, den ich auch zu meinem Beruf gemacht habe.
Auf den Gebieten, die für mich interessant und neugierig machend sind, kann ich auch von mir behaupten, sehr viel wahrzunehmen.
Ich kann in Kleinigkeiten Dinge sehen, die andere komplett übersehen, schöpfe sehr viel aus der Natur, wo man mit Fug und Recht behaupten kann, dass andere das kaputt trampeln, was ich sehe und als schön empfinde.

Dafür fällt mir an Menschen weder der neue Schal, noch die andere Brille, Frisur oder neu lackierte Fingernägel auf.
Ich dachte immer, dass ich da ein sehr männlich funktionierendes Gehirn habe - interessiert mich nicht, ist nicht wichtig, wird nicht abgespeichert.
Was nicht heißen soll, dass ich eine Modeaversion habe, im Gegenteil, ich mag schöne Dinge, aber sie sind etwas persönliches, ich möchte nicht wegen ihnen auffallen, sondern sie sollen mein Auftreten stimmig unterstreichen und sich unterordnen.

Beim Verhalten unter Menschen sehe ich wieder sehr viel, wenn ich es mit dem wenigen vergleiche, was mir an Äußerlichkeiten auffällt, und es sind allesamt die Dinge, die ich in meinem Archiv abgespeichert habe als gefährlich, sympathisch, nervig, wohltuend, usw.
Es gab eine Zeit, da war es für mich essentiell zu deuten, was das Gegenüber macht, um zumindest einigen Angriffen ausweichen zu können.
Das war eine Schulung, die mich auch heute noch sehr genau hinschauen und auswerten lässt.
Allgemeingültig ist das allerdings nicht.

Mein absolut negativ besetzter Sinn ist der des Hörens.
Ich bin vollkommen unmusikalisch und empfinde die meisten Geräusche als schlimmen Lärm.
In Städten, in Geschäften, Restaurants, an sozialen Treffpunkten, ich höre und leide unter Dudelei, die mich mürbe macht.
Dazu noch die Soundkulisse der Menschen, das überfordert mich ständig.
Musik gibt es kaum welche, die ich als entspannend oder anregend empfinde und wenn, dann muss sie auch noch zu meiner Stimmung passen.
Wennn ich sie höre, strengt sie mich an, lenkt mich ab, macht mich instabil, die Gegenseite, von der viele so schwärmen, kenne ich kaum.

Durch ein sehr ruhiges Zuhause habe ich diesen Kontrast noch verstärkt und habe auch kaum mehr den Willen, mich da abzuhärten, weil mir sonst was entgehen könnte.
Naturgeräusche kann ich sehr gut und gerne hören.
Jamania
Rat der Weisen
 
Beiträge: 1005
Registriert: Mi 13. Jul 2011, 16:02

Re: "klassischen" sinne?!

Beitragvon ja » Di 16. Aug 2011, 08:09

"wer will nochmal - wer hat noch nicht?!"
freüde
weniger ist mehr

-------------------------------------------------------------------------------



+ ja ist im März 2017 nach langer schwerer Krankheit friedlich eingeschlafen +
Benutzeravatar
ja
Rat der Weisen
 
Beiträge: 4598
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 18:39

Re: "klassischen" sinne?!

Beitragvon Lesley » Di 16. Aug 2011, 11:30

Hallo ja,

bei mir ist der Geruchssinn ziemlich stark ausgeprägt. Ich rieche oft Sachen, die andere nicht wahrnehmen.
Sehen kann ich nicht gut (Brillenträgerin), hören scheint normal zu sein.

lieben Gruß
Lesley
"Von dem Menschen, den du geliebt hast, wird immer etwas in deinem Herzen zurückbleiben."
Benutzeravatar
Lesley
Hero Member
 
Beiträge: 834
Registriert: So 28. Nov 2010, 22:58

Re: "klassischen" sinne?!

Beitragvon Charda » Di 16. Aug 2011, 11:34

Welcher Sinn bei mir mehr ausgeprägt ist als die anderen, kann ich nicht sagen. Geschmacksinn und Geruchsinn sind was, was in meinem Leben keine hervortretende Rolle spielt. Gehör und Sehen sind mir dagegen intensiver genutzte Sinne. Gehör auf jeden Fall, nicht wegen Hören von Musik, sondern zB. zum Orientieren. Ich mag es zB. nicht wegen Kopfhörern die Umweltgeräusche nicht mehr oder abgeschwächt mitzubekommen. Fühl ich mich eingeschränkt durch. Gleiches bei lauter Musik, wenn ich mal laut welche in Wohnung höre. Mir fehlt was, wenn ich dann zB. am PC einen Text tippe, das Klackern der Tastatur nicht hören kann. Ich höre mich dann nicht mehr. Es wirkt dumpf und irreal. Mir fehlt da dann eindeutig was.

Bei Unterhaltungen - habe ich gemerkt - schaue ich oft woandershin als zum Sprecher. Mir reicht das hörende Gesagte oft aus und ziehe daraus auch die meisten "Infos". Neben dem Inhalt des Gesagten also alles das, was sonst mitschwingt; so wie für manche Mimik zum Gesagten eine nicht zu missendwollende Info sein kann.

Heute stand ich an der Stadtstraße und hörte bewußt auf den Verkehrslärm. Es wurde viel lauter, als ich mich darauf konzentrierte. Das mache ich manchmal, daß ich mich bewußt auf das Gehör konzentriere. Ist ganz lustig, wenn man durch die Stadt geht, wenn viele Menschen unterwegs sind, was da einen für Gesprächsfetzen erreichen.

Sehen: Ich gucke gerne, würde mich dennoch nicht als visuellen Typ bezeichnen. Ich gucke, wie andere vielleicht Musik hören. Weiß nicht, wie sonst beschreiben. Schaue mir oft Fassaden an, die Dächer, also auch das, was über meiner Blickhöhe ist. Auch hier: Sonnenbrille die die Sichtfarbe verändern würde, mag ich nicht.

Berühren/Anfassen: Mache ich : - D, ist wichtig, aber würde ich auch nicht in die Rubrik packen "besonders stark ausgelebt oder überwesentlich erlebend". Das eher empfinde ich beim Gehör oder beim Sehen.
Charda
 

Re: "klassischen" sinne?!

Beitragvon DrKatZe » Mi 7. Sep 2011, 19:51

Sensibel ausgeprägt würde ich meinen Geruchssinn bezeichnen. Bis vor einer Weile habe ich immer gedacht, er wäre nur sensibel ausgeprägt, wenn ich bestimmte Gerüche wahrnehme und nicht ertrage. Aber so ist das ja gar nicht, es geht ja vielmehr um die Vielfältigkeit und der Gerüche, nicht wahr? Mir war bisher auch gar nicht klar, dass es dieser Sinn ist, der bei mir mehr wahrnimmt als andere. Bis meine Mutter mal zu mir meinte, immer wenn wir uns in Familie treffen, sagst du einigen, sie duften so sehr gut und schnupperst intensiv an ihnen. Daraufhin erst habe ich mich selbst beobachtet und in die Vergangenheit geblickt und erkannt, dass ich mit dem Geruch wirklich sensibel wahrnehme. Noch hinzu kommt, dass ich auch eine große Bandbreite von Gerüchen und Gestank ertragen kann, ohne dass mir schlecht wird. Das macht sich in einem Beruf mit hohem Pflegeanteil bei Menschen doch sehr bezahlt. _grin_
Gib mir Kraft, zu verändern, was ich verändern kann, und die Gelassenheit, geschehen zu lassen, was ich nicht verändern kann, und die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden. .Seneca.

Ich bin verantwortlich für das, was ich sage. Aber ich bin nicht verantwortlich für das, was du verstehst.
Benutzeravatar
DrKatZe
Gold Member
 
Beiträge: 486
Registriert: So 4. Sep 2011, 18:20
Wohnort: Berlin

Re: "klassischen" sinne?!

Beitragvon ja » Fr 16. Sep 2011, 19:34

weiterhin wissbegierige grüsse,
ja.

_angel_
weniger ist mehr

-------------------------------------------------------------------------------



+ ja ist im März 2017 nach langer schwerer Krankheit friedlich eingeschlafen +
Benutzeravatar
ja
Rat der Weisen
 
Beiträge: 4598
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 18:39

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron