Umgang mit HSP /Kontakte

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

Umgang mit HSP /Kontakte

Beitragvon norain » Do 25. Apr 2013, 09:11

Für mich habe ich festgestellt, daß es wichtig ist als hochsensibler Mensch, seine eigenen Verletzungen aufzulösen und sich diese bewußt zu machen, dadurch werde ich weniger verletzbar.
Es ist total wichtig mit sich selbst im Kontakt zu kommen und da zu bleiben, so daß mich die äußeren Emotionen weniger beeinflussen.
Wenn ich mich unter Menschen bewege, strahle ich das aus was ich möchte. Kontakt, keinen Kontakt ect.
Denn HSP ist nicht etwas was nur in die eine Richtung geht , es geht in beide Richtungen.
Verliere ich meine Präsens und verliere ich mich im Außen, spüren das andere Menschen und sie suchen den Kontakt, den ich vielleicht nicht haben möchte.
Mich interessieren persönliche Kontakte zu reflektierten offene hochsensiblen Menschen und freue mich über Mails
Benutzeravatar
norain
Full Member
 
Beiträge: 134
Registriert: Do 7. Mär 2013, 14:01

Re: Umgang mit HSP /Kontakte

Beitragvon Leona89 » Do 30. Mai 2013, 12:23

Liebe/r norain,
ich kann gut nachvollziehen,wie du das meinst und kann dem ganzen zustimmen. Mir missfällt es zwar auch,dass wir uns für unsere Mitmenschen so verbiegen "müssen",aber ich arbeite daran. Und daran, weniger verletzlich zu sein. Schwierig,aber bissl ist es mir schon gelungen..
(Hsp sollte man ebenso nicht als ständige Fluchtmöglichkeit nutzen!!!! Verlockend,aber falsch. Nur mal so n Gedanke)

lg
Leona89
 

Re: Umgang mit HSP /Kontakte

Beitragvon roterSCHUH95 » Fr 31. Mai 2013, 13:40

hey! :)

ich finde deine ansicht wirklich erstaunlich, so intensiv habe ich noch nie daran gedacht! smasz smgp*
eine frage habe ich noch..

norain hat geschrieben:Für mich habe ich festgestellt, daß es wichtig ist als hochsensibler Mensch, seine eigenen Verletzungen aufzulösen und sich diese bewußt zu machen, dadurch werde ich weniger verletzbar.


was meinst du mit dem auflösen eigener verletzungen? und, wie machst du das?
ich bin bisher vergebens auf der suche danach gewesen.. kannst du da eventuell ein paar tipps geben, bitte? es sind bestimmt noch andere hier im forum, die das ebenfalls interessiert! :)

Liebe Grüße! :)
"Es war nicht das aufregendste. Aber es machte mir Spaß. Es war wie Ferien vor meinen Gefühlen, Ferien vor meinem Leben."
Die wilden Hühner und das Leben
Benutzeravatar
roterSCHUH95
Full Member
 
Beiträge: 131
Registriert: So 26. Mai 2013, 19:23

Re: Umgang mit HSP /Kontakte

Beitragvon ys » Fr 31. Mai 2013, 14:59

Ich denke norain meint mit der Auflösung der Verletzungen die Verarbeitung. Eine offene Wunde und ihre Ursache zu betrauern ist eine Sache, die andere Sache ist sich mit der Heilung auseinander zu setzen.

Mir hat es geholfen mich der Angst zu stellen, die mir einer Verletzung verbunden ist. Mich mit den Schmerzen zu beschäftigen, zu ergründen woher sie kommen, was sie mit mir machen und welche Möglichkeiten es gibt sie zu überwinden. Das erfordert Mut, manchmal sogar sehr viel, doch das Resultat war immer ein Stück mehr Selbsterkenntnis und damit verbunden Selbstbewusstsein.
Ich versuche mit der Verletzung erstmal selbst klar zu kommen. Und falls ich keinen Ausweg finde, frage ich nach Hilfe. Auch das erfordert Mut und Menschen denen ich vertraue.
Meine Freunde haben mich oft wieder auf den Boden der Tatsachen zurück geholt und mein inneres Chaos relativiert, wenn ich wirklich nicht weiter wusste.

Verletzlich bin ich immer, aber in wie weit ich mich verletzen lasse, liegt in meiner Hand. Grenzen setzen und Grenzen verteidigen.

Zudem hat Verletzlichkeit etwas mit Verantwortung zu tun. Wenn ich verletzt wurde, dann lag das nicht immer an mir. Anders gesagt trage ich nicht bei jeder Verletzung die Schuld. In diesem Fall bringt es mir auch nicht viel, wenn ich die Schuld eines anderen bei mir selbst suche und gar die Verantwortung für die Verletzung übernehme. Das schlechte Gewissen überlasse ich besser dem anderen.

Sicher ist das Verarbeiten von Verletzungen leichter gesagt als getan, aber es ist auch besser getan als gesagt. :)
ys
 

Re: Umgang mit HSP /Kontakte

Beitragvon baumratte » Fr 31. Mai 2013, 16:42

Und es ist ein längerer Weg, seine Verletzungen zu bearbeiten. Erst mal muss der Leidensdruck hoch genug sein, dass man sich dem auch stellen will. Dass der Moment kommt wo man sagt, jetzt muss sich was ändern. Ob man das allein oder mit Hilfe schafft bleibt abzusehen, aber um Hilfe bitten ist nicht verkehrt. Klar kann ich es auch allein schaffen, aber zu zweit gehts halt besser.

Es gehört auch eine große Bereitschaft dazu, sich den Verletzungen erst mal zu stellen und sie anzusehen. Dabei werden die ganzen schmerzlichen Momente noch mal durchlebt, man fühlt sich elend, schnieft rum, fühlt sich ohnmächtig... Bis man den Punkt erreicht hat, in dem man die Ärmel hochkrempeln will. Dann hat man es zwar noch nicht geschafft, aber die Klippe ist überwunden!
Das, was wir oft als falsch an uns betrachten, ist nur der Ausdruck unserer eigenen Individualität. (Louise Hay)
Benutzeravatar
baumratte
Gold Member
 
Beiträge: 498
Registriert: Sa 9. Mär 2013, 09:52
Wohnort: Quickborn

Re: Umgang mit HSP /Kontakte

Beitragvon Sarriette » Fr 31. Mai 2013, 18:05

Hey!

Ich sehe es ähnlich. Allerdings glaube ich nicht, dass man durch Heilung weniger verletzlich/ sensibel wird - man bietet nur weniger Angriffsfläche und kann sich leichter abgrenzen. Wenn ich ein Thema wie z.B. Scheidung der Eltern auflöse, kann ich immer noch mitfühlen, wenn ein anderer davon betroffen ist, kann meine Gefühle aber auf der persönlichen Ebene schneller von dem Schmerz des anderen trennen.

Bei den Verletzungen kommt es drauf an, wie tief sie sind.
Einfache heile ich schnell, indem ich das Problem analysiere und eine Veränderung herbeiführe. Je nachdem wie groß die Wunde ist, braucht's dann manchmal tatsächlich "nur" noch Zeit zum Heilen ("Zeit heilt alle Wunden", wie ich diesen Spruch in meier Jugend gehasst habe - aber er stimmt! :D)
Kompliziertere Verletzungen kann man meiner Meinung nach auf verschiedenen Ebenen auflösen - oberflächlich, indem man sich einfach nur bewusst macht, dass sie da ist (man klebt ein Pflaster darauf), man stellt sich dem Problem alleine (evtl. Heilung mit Narbe) oder man beseitigt die URSACHE mit Hilfe von außen (Verheilung ohne Narbe).
Manchmal macht es Sinn sich eine Krankenstation aufzubauen, sprich die Rahmenbedingungen zu verbessern, bevor man sich um die Verletzungen kümmern kann.

Ich habe relativ schnell angefangen (mit 17) eine Therapie zu machen und habe 3 abgebrochen. Es war mir einfach zu viel.
Die Therapeuten haben so viel Alltagskauderwelsch mit mir besprochen, obwohl ich lieber über andere Dinge sprechen wollte - dafür war dann die Zeit aber leider nicht mehr da.
Also habe ich angefangen mein Leben zu ordnen (was ja alleine manchmal auch schon mehr als nur anstrengend ist) und "Ruhezonen" einzurichten. Eins nach dem anderen.
Vor 1,5 Jahren habe ich dann begonnen Familienaufstellungen zu machen, bei denen ich weder regelmäßig erscheinen muss, noch stundenlang über meine Probleme rede. Es gibt ein bestimmtes Thema, das wird aufgelöst und Punkt. Das war's!
Tempo bestimme ich :)
Hätte vorher nie gedacht, dass ich in so kurzer Zeit, so viel aufarbeiten könnte.
Sarriette
 

Re: Umgang mit HSP /Kontakte

Beitragvon roterSCHUH95 » Sa 1. Jun 2013, 12:13

danke2
vielen dank für eure tipps!!
jetzt verstehe ich, was damit gemeint war.. ;)

Sarriette hat geschrieben: Kompliziertere Verletzungen kann man meiner Meinung nach auf verschiedenen Ebenen auflösen - oberflächlich, indem man sich einfach nur bewusst macht, dass sie da ist (man klebt ein Pflaster darauf), man stellt sich dem Problem alleine (evtl. Heilung mit Narbe) oder man beseitigt die URSACHE mit Hilfe von außen (Verheilung ohne Narbe).
Manchmal macht es Sinn sich eine Krankenstation aufzubauen, sprich die Rahmenbedingungen zu verbessern, bevor man sich um die Verletzungen kümmern kann.


die idee mit der krankenstation ist genial, muss ich mal so ganz offen sagen!! iwikx smasz

den spruch "zeit heilt alle wunden!" kenne ich auch zu gut. um ehrlich zu sein, in meinen fällen trifft er zu.
bisher war es immer das beste, meine "verletzungen", wie ihr sie nennt, erst einmal zu vergessen, und so weiter zu leben, als wäre nichts gewesen. mit einem bisschen abstand und ganz viel ruhe kann man viel erreichen. man sieht neutraler auf seine verletzungen. besonders bei tiefen wunden muss es wohl so sein. auch wenn der ganze schmerz wieder "hochkommt"; am ende fühle ich mich zumindest trotz allem wieder besser. :)
liebe grüße,
euer roter schuh! _yessa_
"Es war nicht das aufregendste. Aber es machte mir Spaß. Es war wie Ferien vor meinen Gefühlen, Ferien vor meinem Leben."
Die wilden Hühner und das Leben
Benutzeravatar
roterSCHUH95
Full Member
 
Beiträge: 131
Registriert: So 26. Mai 2013, 19:23

Re: Umgang mit HSP /Kontakte

Beitragvon norain » Fr 4. Apr 2014, 10:42

Leona89 hat geschrieben:Liebe/r norain,
ich kann gut nachvollziehen,wie du das meinst und kann dem ganzen zustimmen. Mir missfällt es zwar auch,dass wir uns für unsere Mitmenschen so verbiegen "müssen",aber ich arbeite daran. Und daran, weniger verletzlich zu sein. Schwierig,aber bissl ist es mir schon gelungen..
(Hsp sollte man ebenso nicht als ständige Fluchtmöglichkeit nutzen!!!! Verlockend,aber falsch. Nur mal so n Gedanke)

lg

das denke auch...
Es sehr verführerisch zu sagen ich habe HS und alles ist gut
Benutzeravatar
norain
Full Member
 
Beiträge: 134
Registriert: Do 7. Mär 2013, 14:01

Re: Umgang mit HSP /Kontakte

Beitragvon norain » Fr 4. Apr 2014, 10:50

Sarriette hat geschrieben:Hey!

Ich sehe es ähnlich. Allerdings glaube ich nicht, dass man durch Heilung weniger verletzlich/ sensibel wird - man bietet nur weniger Angriffsfläche und kann sich leichter abgrenzen. Wenn ich ein Thema wie z.B. Scheidung der Eltern auflöse, kann ich immer noch mitfühlen, wenn ein anderer davon betroffen ist, kann meine Gefühle aber auf der persönlichen Ebene schneller von dem Schmerz des anderen trennen.

Bei den Verletzungen kommt es drauf an, wie tief sie sind.

Hey, viele Verletzung stammen aus der Kindheit , wo der Mensch total sensibel ist. Ein Kind ist hilflos und kann sich nicht wehren, es ist abhängig von den Eltern.
Dort haben die meisten Verletzungen ihren Ursprung. Heute als Erwachsener trifft mich wenn ich ohne Verletzung bin , die Verletzung geringer.
Ich bin mir mehr bewußt, ich weiß das die Verletzung kommt und kann mich um mich kümmern.
Wenn ich meine Kindheitsverletzung nicht geheilt habe , trifft mich alles als wäre ich ein hilfloses Kind.
Benutzeravatar
norain
Full Member
 
Beiträge: 134
Registriert: Do 7. Mär 2013, 14:01

Re: Umgang mit HSP /Kontakte

Beitragvon Leona89 » Fr 4. Apr 2014, 11:58

Das hast du gut formuliert.. Schwierig,aber machbar!
Leona89
 

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron