Unausgeglichen durch Wohnung?

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

Unausgeglichen durch Wohnung?

Beitragvon sourcream » Fr 4. Jan 2019, 15:55

kennt ihr das Gefühl, wenn ihr euch immer so unausgeglichen fühlt. Ich habe jetzt seit fast 3 Wochen noch Urlaub, aber irgendwie fühle ich mich überhaupt nicht erholt. Zumindest nicht zuhause. Manchmal herrscht in meinem Kopf aber auch ein richtiges Chaos, d.h ich will immer alles auf einmal tun. Da ich alleine wohne muss ich öfters mit mir selbst sprechen. Das ist so ein Redeschwall. Im Moment nicht, aber es gibt Tage da kann ich nicht aufhören. Sogar wenn ich von der Arbeit nach Hause komme.

Dann fühle ich mich auch zuhause immer gestört von den anderen Leuten unter mir, die quasseln oft miteinander, kann man ja schlecht verbieten, oder singen, und man hört echt alles, das nervt mich extrem. Ich weiß wann die ins Bett gehen (Er 23 uhr weil dann der Tv ausgeht ) , aufstehen (meistens geht 7:30 der TV wieder an), man hört es ja wenn man auf dem Sofa schläft. 18 Uhr essen die! Und dann schnarcht der Typ die ganze Nacht, und das total laut, so das ich oft auf dem Sofa schlafe, wo ich die ganze Nacht nichts hörte. Punkt 6 uhr stehen die aber auch wieder auf, dann klappert die Oma mit irgendwas, und meistens so 7:45 fängt der unten an zu singen, ich weiß nicht warum aber die haben anscheinend ihre Routine :D Freitag fangen sie dann an so gegen 10 uhr Staub zu saugen. Ich habe diese Rentner sozusagen in der Küche , im Bett, im Wohnzimmer. 24 h :( Ich gehe schon oft weg wenn ich Urlaub habe aber den ganzen Tag gehts ja auch nicht. Und sonst arbeite ich zum Glück, da bin ich den ganzen Tag nicht da, aber im Urlaub nervt es mich. Aber deswegen nie Urlaub nehmen? Das Kinderzimmer wo meine Tiere drin sind, ist am ruhigsten , aber das kann ich eben erst nach paar Jahren für mich nutzen, weil sie es im Moment brauchen, wegen Stall und auch Auslauf, an einen Wechsel Schlafzimmer ---> Kinderzimmer dachte ich auch schon, aber das ist zu klein

Manchmal möchte ich umziehen, aber finde mal eine Wohnung die nicht hellhörig ist, vielleicht liegt es an der Wohnung das ich so nervös bin. Gerade wenn ich Urlaub habe nervt es mich besonders. Im Sommer fahre ich ja meist weg, da geht es. Und dann aber fühle ich mich wieder so unausgeglichen wenn ich wieder da bin, so eingeschlossen. In der ersten Wohnung war es das gleiche. Hellhörig! Ich hörte wie der Nachbar telefonierte, aufs Klo gegangen wird. für immer und ewig Kopfhörer tragen? Aber da komme ich runter und werde auch entspannter. Ich wohne in einem Neubau, aber ist Altbau denn besser, und wie kann man das herausfinden wie hellhörig die Wohnung ist? Kennt ihr das wenn euch die Nachbarn auf den Nerv gehen? Leider sind es keine berufstätigen sondern 24 hn am Tag daheim, die fahren ja auch nicht mal weg oder so, wenn dann kommt Besuch und dann ist es noch schlimmer. Einmal machten sie bis 24 uhr mit ihrem gequatsche.


ich bekomme manchmal schon richtige Aggressionen und das tut mir eben auch nicht gut. Bin immer überladen irgendwie und kann nie richtig abschalten oder mich auf was konzentrieren daheim, außer mit Kopfhörer. Zb Puzzlen, oder anderes, weil immer die anderen Stimmen im Hintergrund sind. Was würdet ihr tun? umziehen? Kopfhörer tragen? Die neben mir ist schon ausgezogen, warum weiß ich nicht. Wenn ich mir vorstelle wenn die unter mir ausziehen wäre das ein Paradies auf Erden. Aber eine Familie mit Kind wäre für mich später noch schlimmer. Schlimm ist es auch, das die jetzt in meiner Nähe, schräg gegenüber einen Kindergarten bauen. Ich glaub schlimmer geht nimmer. Und habe jetzt schon Angst. Nur mit meinen 4 Meeris wieder ausziehen...ausziehen werde ich hier sicher mal, nur wann ist die Frage.


lg
sourcream
Full Member
 
Beiträge: 127
Registriert: Mo 27. Mai 2013, 17:19

Re: Unausgeglichen durch Wohnung?

Beitragvon DesdiNova87 » Fr 4. Jan 2019, 16:20

sourcream hat geschrieben:Da ich alleine wohne muss ich öfters mit mir selbst sprechen. Das ist so ein Redeschwall. Im Moment nicht, aber es gibt Tage da kann ich nicht aufhören. Sogar wenn ich von der Arbeit nach Hause komme.


Na, da werden sich die Nachbarn aber freuen, wenn über ihnen jemand wohnt, der ständig Selbstgespräche führt und dann noch Buch führt über jegliche Aktivitäten in der Nachbarwohnung.
~ Keep a green tree in your heart and perhaps a singing bird will come. ~
Benutzeravatar
DesdiNova87
Hero Member
 
Beiträge: 595
Registriert: Di 6. Jun 2017, 22:45

Re: Unausgeglichen durch Wohnung?

Beitragvon Sonne-über-der-Stadt » Fr 4. Jan 2019, 16:23

Ich höre da zwei Sachen heraus. Das Eine scheint eine Unzufriedenheit zu sein, wenn es darum geht, den (aktuellen) Urlaub zu gestalten. Kann ich persönlich gut nachvollziehen. Wenn ich frei habe, "Uralub", bin ich oft aufgeschmissen, zumal ich Single bin.
Das andere mit den Geräuschen. Puh! Klingt anstrengend. Ich habe mal in einer WOhnung gelebt, da ging ein Kaminschacht durchs Schlafzimmer und der Typ über mir war Bäcker und hat oft laut ferngesehen. Hat mich irre gemacht, ich bin da ausgezogen.
Wenn es sich so gestaltet wie bei Dir sehe ich tatsächlich nur drei Möglichkeiten. Deinen Boden dämmen. Umziehen. Oder innerhalb Deiner jetzigen Wohnung das Schlafzimmer wechseln. Ich selbst bin innerhalb meiner eigenen Wohnung ebenfalls umgezogen und schlafe nach hinten raus.
Wie man bei einer Wohnungsbesichtigung herausfinden kann, ob sie ruhig oder hellhörig ist? Nun ja, man kann den Mieter (wenn er noch drin ist) konkret fragen wie es ist mit Straßenlärm, Nachbarn, Fernsehgeräusche etc. Aber Achtung-wenn er einen Nachmieter sucht, wird er u.U. aus eigenem egoistischen Interesse lügen. Wenn die Wohnung bereits frei ist kann man den Vermieter/Makler etc.fragen, ob man sich die Wohnung mal ganz in Ruhe anschauen kann und erklären, dass man extrem geräuschempfindlich ist. Ich habe auch schonmal eine Freundin bei ner Besichtigung mitgenommen. Während die den Vermieter zutextete, bin ich ganz in Ruhe allein durch die Räume gegangen. :-)
@DesdiNova87: Für mich klingt das nicht so, als würde Buch geführt werden. Ich persönlich kenne es auch, dass ich DInge registriere, ob ich will oder nicht, da spassiert einfach. Und wenn man mit akustischen Reizen schnell geflutet wird, ist das purer Stress.
Es gibt auch in manchen Städten Wohngenossenschaften, die drücken einem häufig für eine Besichtigung den Schlüssel in die Hand, da kann man sich allein und in Ruhe die Wohnung anschauen (sofern sie bereits frei ist).
Ich finde ein ruhiges Zuhause und ein Refugio gerade für HSPler sehr wichtig.
Benutzeravatar
Sonne-über-der-Stadt
Full Member
 
Beiträge: 164
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 10:38
Wohnort: NRW

Re: Unausgeglichen durch Wohnung?

Beitragvon DesdiNova87 » Fr 4. Jan 2019, 17:28

Sonne-über-der-Stadt hat geschrieben:@DesdiNova87: Für mich klingt das nicht so, als würde Buch geführt werden. Ich persönlich kenne es auch, dass ich DInge registriere, ob ich will oder nicht, da spassiert einfach. Und wenn man mit akustischen Reizen schnell geflutet wird, ist das purer Stress.
Es gibt auch in manchen Städten Wohngenossenschaften, die drücken einem häufig für eine Besichtigung den Schlüssel in die Hand, da kann man sich allein und in Ruhe die Wohnung anschauen (sofern sie bereits frei ist).
Ich finde ein ruhiges Zuhause und ein Refugio gerade für HSPler sehr wichtig.


Klar, eine ruhige Umgebung zu haben ist eine schöne Sache. Was ich hingegen aus dem Eingangspost herauslese, geht nicht über die gewöhnliche Nutzung einer Wohnung heraus. Das Problem sind hier nicht die Nachbarn, die sich doch ziemlich normal verhalten. Sie singen mal, sie saugen wochentags um 10 Uhr Staub und sie haben mal ausnahmsweise Gäste da mit denen sie sich bis um Mitternacht unterhalten. Das sind doch nun wirklich keine Dinge, die außerhalb einer normalen Nutzung einer Wohnung fallen. Das Problem scheint mir eher bei der TE zu sein, ohne jetzt jemandem was böses zu wollen. Z.B. diese beiden Aussagen:

sourcream hat geschrieben:18 Uhr essen die!


Dürfen die jetzt nicht mehr zuhause ihr Essen einnehmen, oder nur innerhalb bestimmter Uhrzeiten? Da schwingt Aggressivität mit, was die TE auch selbst schreibt:

sourcream hat geschrieben:ich bekomme manchmal schon richtige Aggressionen und das tut mir eben auch nicht gut.



sourcream hat geschrieben: Schlimm ist es auch, das die jetzt in meiner Nähe, schräg gegenüber einen Kindergarten bauen. Ich glaub schlimmer geht nimmer. Und habe jetzt schon Angst. Nur mit meinen 4 Meeris wieder ausziehen...ausziehen werde ich hier sicher mal, nur wann ist die Frage.


Ich habe einige Jahre in einer WG über einem Kindergarten gewohnt. Natürlich sind Kinder manchmal laut, aber sie sind doch auch unsere Zukunft. Wart ihr als Kinder alle immer total leise beim Spielen?

Ich habe mir dann einfach Ohropax reingepackt, wenn ich mal länger schlafen wollte und gut ist.

Das man im Urlaub seine Ruhe haben will, das ist denke ich auch nachvollziehbar, aber deshalb fährt man dann ja auch weg, und macht nicht in Wohngebieten Urlaub, wo das tägliche Leben weitergeht, und wo es noch andere Menschen gibt, wie z.B. Kinder oder Rentner, die sich dort aufhalten und auch jedes Recht dazu haben, sich im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften auszuleben.

LG DesdiNova87
~ Keep a green tree in your heart and perhaps a singing bird will come. ~
Benutzeravatar
DesdiNova87
Hero Member
 
Beiträge: 595
Registriert: Di 6. Jun 2017, 22:45

Re: Unausgeglichen durch Wohnung?

Beitragvon Sonne-über-der-Stadt » Fr 4. Jan 2019, 18:15

@DesdiNova87: Meiner Meinung nach macht es keinen Sinn, die Empfinden und Belastungen eines anderen Menschen infrage zu stellen mit dem Argument, man selber würde da nicht drunter leiden, Ohropax nehmen und es seien natürliche Geräusche etc. Ich persönlich finde man kann die Erfahrungen eines anderen Menschen nicht infrage stellen oder kritisieren, nur weil man sie nicht teilt. In dem Moment negiert man auch das Leiden eines anderen Menschen und bagatellisiert ist. Das finde ich schon fast übergriffig, denn sourcream beschreibt hier ihre/seine eigenen Erfahrungen und erhebt keine allgemeingültigen Aussagen mit der Ansicht, das beträfe alle Menschen.
Mehr möchte ich dazu jetzt nicht sagen, denn dann geht es irgendwann gar nicht mehr um das eigentliche Thema des Threads, in dem ja nach Hilfe, Ratschlägen und Ideen gefragt wird, wie man die beschriebene Situation verbessern kann.
Benutzeravatar
Sonne-über-der-Stadt
Full Member
 
Beiträge: 164
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 10:38
Wohnort: NRW

Re: Unausgeglichen durch Wohnung?

Beitragvon DesdiNova87 » Fr 4. Jan 2019, 18:30

Sonne-über-der-Stadt hat geschrieben:Meiner Meinung nach macht es keinen Sinn, die Empfinden und Belastungen eines anderen Menschen infrage zu stellen mit dem Argument, man selber würde da nicht drunter leiden, Ohropax nehmen und es seien natürliche Geräusche etc. Ich persönlich finde man kann die Erfahrungen eines anderen Menschen nicht infrage stellen oder kritisieren, nur weil man sie nicht teilt.


Wo genau habe ich den ihre Erfahrungen in Frage gestellt oder kritisiert? Ich habe lediglich meinen Umgang damit geschildert, der für mich seinerzeit funktioniert hat. Und das eine Gesellschaft ohne Kinder nicht funktionieren kann, dürfte auch jedem klar sein.

Sonne-über-der-Stadt hat geschrieben:In dem Moment negiert man auch das Leiden eines anderen Menschen und bagatellisiert ist. Das finde ich schon fast übergriffig, denn sourcream beschreibt hier ihre/seine eigenen Erfahrungen und erhebt keine allgemeingültigen Aussagen mit der Ansicht, das beträfe alle Menschen.


Deshalb hatte ich folgendes geschrieben:

DesdiNova87 hat geschrieben:Das Problem scheint mir eher bei der TE zu sein, ohne jetzt jemandem was böses zu wollen.


Ich kann ihr Leiden nicht bagatellisieren, wenn ich das Problem, was für das Leiden verantwortlich ist, bei ihr selbst sehe. Dadurch erkenne ich ja an, dass ein Problem besteht.

LG DesdiNova87
~ Keep a green tree in your heart and perhaps a singing bird will come. ~
Benutzeravatar
DesdiNova87
Hero Member
 
Beiträge: 595
Registriert: Di 6. Jun 2017, 22:45

Re: Unausgeglichen durch Wohnung?

Beitragvon sourcream » Fr 4. Jan 2019, 21:20

es geht mir nicht darum Buch zu führen was die Nachbarn alles tun, ich wäre froh es nicht zu wissen. Sondern ich schreibe das was ich so empfinde. Wenn man den Geräuschen ausgeliefert ist als HSPler.

und es ist mir auch bewusst das sie sich ganz normal verhalten, ich sauge ja auch Staub, dagegen kann man nix tun, und versuche damit klar zu kommen. Es ist auch normal das sie sich unterhalten , oder essen, oder sonst was, ich möchte nur damit sagen das was ich alles mitbekomme mich halt auch zermürbt. Zb bin ich in der Küche und möchte in Ruhe essen wird sich unterhalten, ich verbiete das ja nicht, aber mich stört es wenn ich andere Stimmen höre. Ich kontrolliere ja nicht, man bekommt es halt mit wenn die unter mir auch unter mir dasitzen, also verschiebe ich meine Essenszeiten. . Es liegt eben an der Wohnung das sie so hellhörig ist. Und dann habe ich sicher diese Geräuschempfindlichkeit Hyperakusis.

wenn ich zb 23 uhr schon schlafe fangen die an sich unter mir zu unterhalten so das ich aufwache. Das können die ja auch, aber ich wache deswegen auf und es nervt. und dann wenn es endlich ruhig ist fängt er lautstark an zu schnarchen was einen halt auch zur Weißglut bringen kann. Deswegen schlafe ich immer mit Kopfhörer und Musik, oder wandere dann aufs Sofa. Man denkt er liegt neben einen. Ich habe leider ein sehr gutes Gehör. Wenn jemand sagt der Tv ist zu leise, ich drehe zb meist nur auf Stufe 5 , das ist für mich optimal. Meine Mutter braucht zb Stufe 12 und ein Bekannter damals Stufe 8. Auch beim Ohrenarzt damals meinte man, das ich schon die leisesten Töne höre, die andere noch nicht wahrnahmen. Ich höre anscheinend alles durch Lautsprecher. Oft sagen Leute das sie nix hörten wo ich Geräusche hörte.

Es gab mal einen Typen in der ersten Wohnung, der hatte 2 uhr in der nacht seine Musik laut aufgedreht, würde das jemand gut finden? So das man dann endlich 4 uhr schlafen kann und um 5 wieder raus muss zur Arbeit. Ich glaub ich bin dadurch noch empfindlicher geworden, da ist das wo ich jetzt wohne nix dagegen. Bei diesen Typen ging es ständig das er nachts laute Musik hörte, so das ich oft übermüdet auf Arbeit ging. Beim Vermieter hatte man da keine Chance.

Klar es ist mein Problem und nicht deren unter mir. Und Selbstgespräche führe ich nur ab und zu und das leise, und nicht laut, ist halt mehr so ein Gemurmel, weil ich weiß man hört alles. Jeder führt die mal in seinem Leben.

ich habe nix gegen Kinder, aber wenn vor deiner Nase ein Kindergarten gebaut wird mit über 100 Kindern wie man mir sagte , na dann Prost. Stell dir vor du sitzt auf dem Balkon willst entspannen und dann spielen die Kinder im Garten und quieken usw. tolle Entspannung. Es ist auch von Mensch zu Mensch verschieden, ich bin eben geräuschempfindlicher als andere, und schnell reizüberflutet bei zu viel Reizen auf einmal. Ich kann nix dafür, ich bin halt so. Und ich kann nix dagegen tun, was auch? Es gibt Tage da stört es mich nicht so, aber es gibt Tage da geht es mir auf den Nerv.

ich möchte erst umziehen wenn ich meine Tiere nicht mehr habe, zwei davon sind einfach zu alt, das wäre zu viel Stress, und dann kann ich mir in ein paar Jahren immer noch überlegen ob neue Wohnung, ob Dämmen, aber dämmen in einer Mietwohnung geht das? Oder falls ich es nicht mehr aushalte ich eher umziehe. Ich muss eben bis dahin mir Kopfhörer rein machen beim schlafen zb, oder auf dem Sofa schlafen. Ich mach ja schon Dinge die mir etwas helfen, ich wollte eben auch wissen ob es euch so geht, aber so Sätze von Desdinova bringen mich nicht weiter, das ist deine Ansicht, und jeder empfindet es anders, und da frag ich mich eben auch, ob ich hier im HSP Forum richtig, bin, wenn nicht hier wo dann ? Woanders lachen die auch nur darüber oder meinen ich übertreibe.

bei der nächsten Wohnungsbesichtigung werde ich auf jeden Fall darauf achten ob man zu viel hört, am besten um Zeiten wo viele da sind. Ich muss halt schauen welche Wohnung für mich gut geeignet ist. Geräusche werde ich wohl nie richtig ausblenden können, es sei denn ich werde mal schwerhörig, das wünschte ich mir manchmal. Wenn ich krank bin, und meine Ohren belegt sind, das ist die schönste Zeit im Leben, endlich mal alles gedämpft hören.
sourcream
Full Member
 
Beiträge: 127
Registriert: Mo 27. Mai 2013, 17:19

Re: Unausgeglichen durch Wohnung?

Beitragvon DesdiNova87 » Fr 4. Jan 2019, 22:14

sourcream hat geschrieben:Ich mach ja schon Dinge die mir etwas helfen, ich wollte eben auch wissen ob es euch so geht, aber so Sätze von Desdinova bringen mich nicht weiter, das ist deine Ansicht, und jeder empfindet es anders, und da frag ich mich eben auch, ob ich hier im HSP Forum richtig, bin, wenn nicht hier wo dann ? Woanders lachen die auch nur darüber oder meinen ich übertreibe.


Ich bin selbst sehr geräuschempfindlich, bzw. habe ein sehr feines Gehör (hatte ich schon in anderen Threads was zu geschrieben). Du scheinst ein feines Gehör nur als negativ zu betrachten, dabei hat es doch auch viele postive Aspekte, wenn man empfindsamer als der Durchschnitt ist, vlt bringt es dir etwas, die Dinge mal aus dieser Sicht zu betrachten?

Was mir hilft habe ich oben schon kurz erwähnt, wenn es komplett leise sein muss, dann Ohropax rein, da gibt es schön weiche aus der Apotheke mit denen ich sogar schlafen kann. Wenn ich Umgebungsgeräusche nur dämpfen will, nutze ich Musik, um etwas neutrales zu haben kann ich auch White Noise sehr empfehlen. Da gibt es inzwischen auf YouTube alles von Meeresrauschen über Regen-Geräusche bis hin zum Säuseln eines Ventilators.

Das sind Methoden die mir persönlich helfen, wenn ich gestresst bin von Geräuschen in meiner Wohnumgebung. Natürlich habe ich nicht den Anspruch, dass diese Methoden für alle eine Lösung darstellen. Für mich wäre es damals sicher ein Segen gewesen, hätte mich jemand früher auf diese Möglichkeiten hingewiesen.

Ich maße mir nicht an, es übers Internet zu beurteilen, aber mein Eindruck ist, dass in deinem Fall nichts anderes als ein Umzug in eine vollkommen stille Umgebung helfen wird. In anderen Threads schreibst du davon, dass dich Menschen generell "tierisch nerven", da steckt also anscheinend mehr hinter, als nur Geräusche. Das wird dann vermutlich als Problemlösung bedeuten entweder eigenes Haus oder raus aufs Land, wo nur wenige Menschen sind.

LG DesdiNova87
~ Keep a green tree in your heart and perhaps a singing bird will come. ~
Benutzeravatar
DesdiNova87
Hero Member
 
Beiträge: 595
Registriert: Di 6. Jun 2017, 22:45

Re: Unausgeglichen durch Wohnung?

Beitragvon bunter_Wolf » Sa 5. Jan 2019, 16:19

Hallo sourcream,

ich klinke mich mal ein. Die Geräuschempfindlichkeit ist nun mal da und die vorgeschlagenen Hilfsmittel sind natürlich keine Lösung, sondern nur eine Hilfe den aktuellen Zustand erträglich zu machen. Mich würde das auch aggressiv werden lassen, denn immer unter Dauerstrom hält keiner aus.

Ich würde es angehen und mir tatsächlich eine andere Unterkunft suchen, denn diese Hellhörigkeit in der Wohnung ist nicht normal. Ich schätze du könntest von den Vermieter das Problem sogar nachbessern lassen, oder die Miete kürzen. Aber das bringt auch nur Stress. Dass man die Geräusche so stark hört, hat auch nichts mit deiner Empfindlichkeit zu tun, denn sie sind dann von jedem hörbar und würden jeden nerven. Nur dass du wie viele von uns HS damit den schon belastenden alltäglichen Stress am Abend nicht abbauen kannst. Jeder möchte abends runterkommen, nur ist es für uns noch wichtiger.
Was sich dann auf unsere Lebensqualität auswirkt, wie die Liebe, den Beruf, das Hobby, Freundschaften, etc.

Schau mal in Ruhe nach etwas Neuem und wie schon beschrieben, frag die Mieter, schau die die Umgebung an, suche nach ruhigen Zimmern in der Wohnung und mach das eher abends, dann sind die Leute in den anderen Wohnungen zu hause. Ggf. findest du etwas in der Nähe von Feldern oder Waldnähe, oder du findest eine Maisonette Wohnung, einen Anbau nach hinten, etc. Beauftrage einen oder zwei Makler, der ist dann auf deiner Seite, denn bezahlt wird ja nur bei Erfolg. Das kostet zwar etwas, aber wenn es passt wunderbar.

LG
bunter Wolf
Benutzeravatar
bunter_Wolf
Neuling
 
Beiträge: 6
Registriert: Di 11. Dez 2018, 20:55
Wohnort: bei Heidelberg

Re: Unausgeglichen durch Wohnung?

Beitragvon sourcream » Sa 12. Jan 2019, 07:48

Ja ich habe ja Zeit mir was neues zu suchen. An eine Maisonetten Wohnung dachte ich auch schon damals und schaute mir auch zwei an, die war aber so klein so das ich mir hätte ein neues Bett kaufen müssen und einen kleinen Kleiderschrank. Ich muss mir die Wohnung auch leisten können. Und da ich noch meine Tiere habe möchte ich nicht jetzt schon umziehen weil es zu viel Stress ist für die kleinen zumindest für zwei ältere. Das eine ist schon zwei Mal umgezogen mit mir weil ich damals von der alten Wohnung zu jemanden gezogen bin und von da aus in meine eigene Wohnung wieder.

Ich bin im Moment wieder wach geworden. Wenn die unter mir auf sind poltert es manchmal ganz schön, ka was die da unten veranstalten. Die sind so hektisch veranlagt, man denkt als würde eine Lawine kommen. Oder das Haus stürzt ein so das ich aufschrecke. Und das um die Zeit. Also es war so ca 5:45. Hier arbeitet fast keiner im Haus, hier wohnen viele ältere. Wenn es dann so gegen 7:45 ist und das auch am Wochenende fängt der unten an komische Geräusche zu machen, aber auch mal so zwischendurch, das klingt so zwischen als will er singen und aber auch wie als hätte er nicht mehr alle beisammen. Der Jault immer so, so als wenn ein besoffener versucht zu singen. vielleicht liegt es daran das die nur zu Hause sind ich mein die wohnung hier ist für eine 3 Raum viel zu klein. Das Wohnzimmer ist so bisschen die Bahnhofshalle. Und zu zweit wäre die Wohnung auf jeden zu klein, weil wenn man sich zurück ziehen möchte ins Kinderzimmer dann hört man den TV frag ich mich ob kinder da schlafen können. As schallt hier auch extrem irgendwie. Liegt das evtl am oberen Stockwerk?

Einmal sind die in Urlaub gefahren das war früh zeitig und da haben die so gepoltert das ich dachte die ziehen aus, so als wenn die Möbel verrücken und auf und abstellen. Es ist alles so hellhörig vielleicht klingt es bei mir auch so. Wenn die früh auf sind dann stellt die Blumentöpfe um oder aber Teller auf den Tisch. Das schallt anscheinend so sehr das man es nicht vermeiden kann. Aber bei meinen Eltern daheim ist es auch so und meine Mutter hört nicht so gut wie ich und hört es trotzdem. Und die haben so blöde über sich die 22 Uhr oder später anfangen ihre Waschmaschine ein zu schalten Und das poltert ja nachts. Die waren schon oft oben wollten reden aber es ist ihnen anscheinend egal.

Wenn die nicht da sind so wie gestern zb das merkt man sofort. Oder die schlafen. Lol Ich habe auch mal gemerkt wenn er nicht da ist ist es viel ruhiger den hört man am meisten reden oder herumjaulen. Man muss hier aufpassen was man erzählt. Man hört das einfach so ohne das man es möchte. Im Sommer wenn die Balkontür aufmachen dann quietscht das immer und das geht ja hintereinander immer so,wenn die rein und raus gehen, ka ob die das net hören oder es ihnen egal ist. Denk auch immer so, ölen sie doch mal, ich mein die haben den ganzen Tag Zeit sind 6 Uhr schon wach. Ich will aber auch nicht die jenige sein die sich beschweren will weil nicht jeder empfindet es so wie ich und dann gelte ich noch als Mimose im haus oder meckerziege. Sowas kann einen normalen Menschen sicher auch schon nerven und einem Geräuschempfindlichen noch mehr.


Ich möchte gern eine Maisonetten Wohnung haben aber da muss ich sicher lange suchen. Meist gibt's die ja in der Stadt. Aber halt ohne Tiere weil dann einfach auch kein Platz ist wenn die zb 60 qm nur ist. Wie bei der letzten. Und leisten muss ich die mir auch können. Also darf die nicht ganz so groß sein. Vom gleichen Geld wie die Wohnung aber 3 qm größer.

Llg
sourcream
Full Member
 
Beiträge: 127
Registriert: Mo 27. Mai 2013, 17:19

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron