Vorstellungskraft und Emotionen bei Musik und Literatur

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

Vorstellungskraft und Emotionen bei Musik und Literatur

Beitragvon free thinker » Do 14. Mai 2015, 09:30

Hallo zusammen,

ich habe bei einer Forensuche leider keine bereits existierenden Einträge zu dem Thema finden können, deshalb dachte ich mir, ich mache mal einen neuen Thread auf.

Ich wollte mal fragen, ob hochsensible Personen bei Musik sowie dem Lesen von Büchern eine besonders intensive Vorstellungskraft zu haben und von bestimmten Musikstücken oder Büchern – mir fällt leider keine bessere Beschreibung ein - auf sehr tiefe Weise emotional berührt werden?

Mit persönlich geht es so. Das Hören bestimmter Musikstücke (sicherlich nicht aller, bei der Popmusik im Radio passiert mir das so gut wie nie), insbesondere bei Filmmusik oder noch mehr bei bestimmten Arten von klassischer Musik, werden bei mir ganze Kaskaden von Gedanken und Emotionen angestoßen. Ich sehe ganze Geschichten vor meinem geistigen Auge von denen ich bisher keine Ahnung hatte, dass ich überhaupt die nötige Kreativität besitze, mir so etwas auszudenken.

Genauso ist es bei mir beim Lesen von Büchern. Ich habe eine sehr große Leidenschaft für gute Bücher, die besonders detailliert komplexe Welten beschreiben. Dabei kann der eigentliche Plot für mich sogar ein Stück in den Hintergrund rücken, ich sehe das Beschriebene direkt vor meinem geistigen Auge.

Emotional werde ich von Musik und Literatur – wieder fällt mir kein besserer Ausdruck ein - „mitgezogen“. Ich werde sehr schnell traurig bei trauriger Musik oder wenn den Protagonisten eines Buchs etwas Schlimmes passiert. Ebenso lasse ich mich von fröhlicher Musik sehr gut motivieren.

Geht es hier noch jemandem so? Ich habe den Eindruck zumindest bei mir geht die emotionale Ergriffenheit beim Lesen eines Buches oder beim Hören eines Musikstücks weit über den Durchschnitt hinaus.

Free Thinker
"Not all those who wander are lost." - J.R.R. Tolkien

"Our doubts are traitors and make us lose the good we oft might win by fearing to attempt". - William Shakespeare
Benutzeravatar
free thinker
Gold Member
 
Beiträge: 332
Registriert: So 19. Apr 2015, 14:28
Wohnort: Neuss

Re: Vorstellungskraft und Emotionen bei Musik und Literatur

Beitragvon Hortensie » Do 14. Mai 2015, 10:06

Schau mal, vielleicht kannst Du damit schon was anfangen?

11590502nx46300/kreatives-und-kunterbuntes-f20/musik-was-geschieht-mit-in-euch-t3811.html

Ich denke, dass nur der erste Post in diesem Thread dem nahekommt, was Du meinst.

LG, Hortensie
pragmatisch und bodenständig
Hortensie
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 8579
Registriert: So 18. Mär 2012, 16:41
Wohnort: weit im Westen

Re: Vorstellungskraft und Emotionen bei Musik und Literatur

Beitragvon Histamina » Do 14. Mai 2015, 10:20

Hallo free thinker

also wie tief bei dir die Dinge gehen, kann ich selbstverständlich schlecht einschätzen
aber ohne Musik , generell Eindrücken von außen die meine innere Welt spiegeln, wäre ich ganz schön aufgeschmissen

herzlichst
H.
Histamina
Hero Member
 
Beiträge: 553
Registriert: Di 9. Sep 2014, 10:39

Re: Vorstellungskraft und Emotionen bei Musik und Literatur

Beitragvon Waldtänzerin » Do 14. Mai 2015, 13:00

Hi Free Thinker,

ob es bei mir weit über den Durchschnitt hinaus geht, kann ich nicht sagen, da ich gar nicht weiß, wie es beim Durchschnitt ist. Aber emotional mitgezogen werden ich auch sehr schnell bei Musik, Literatur oder auch Film, wenn es etwas in mir trifft (also es gibt Musik, Filme, Literatur, die das schafft, sagen wir mal so rum) und ich versinke dort auch sehr gern.

Was Literatur anbetrifft, so kenne ich das auch, dass ich gerade eher langatmigen Beschreibungen viel abgewinnen kann (V. Hugo "kann" das ja seitenweise); gerade das kann dann eine gewisse Stimmung schaffen und zieht einen noch mehr in die Realität des Romans. Finde dies teils auch gerade das Besondere bei Literatur, was kein Film auf diese Art und Weise zu schaffen vermag - mit Worten, Konstrukten, Erzählweisen .. was auch immer - Gänsehaut erzeugen und man sitzt da mit einem Kloß im Hals ..

Musik - ich fahre zB total gern Zug, mit "meiner" Musik auf den Ohren und dann abtauchen und durch die Landschaft düsen. Augen zu oder auf und schon bin ich woanders und fliege durch Raum und Zeit. Zu Hause geht das natürlich auch; aber mit Raumwechsel und unterwegs sein hat das für mich eine noch andere Dimension.

Waldtänzerin


P.S.: schönes Avatar, wenn ich das richtig erkenne - mag seine Bilder sehr ... auch etwas, was mich emotional sehr ergreifen kann. :-)
Waldtänzerin
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 1212
Registriert: Do 17. Jul 2014, 18:15

Re: Vorstellungskraft und Emotionen bei Musik und Literatur

Beitragvon InnerLight-HH » Do 14. Mai 2015, 18:41

Hallo Free Thinker,

was der Durchschnitt "sieht" oder "fühlt", wenn er Musik oder Literatur wahrnimmt, kann ich nicht beurteilen.

Aber mir persönlich geht es sehr ähnlich wie dir, wenn ich Musik höre oder Bücher lese.
Manchmal nehmen mit die Geschichten in Büchern so sehr mit, dass ich davon träume (ich darf abends definitv NICHT lesen...) oder tagelang mich innerlich mit dem Plot beschäftige. Deshalb lese ich sehr gerne Fachliteratur oder Sachbücher, das nimmt mich nicht so emotional mit.
Vor dem Erscheinen des ersten "Herr der Ringe"-Films (2001 oder so), konnte ich nächtelang nicht schlafen, nur weil ich die Vorschauen im Fernsehen gesehen hatte. Ständig sah ich innerlich die Elben und Hobbits und Gandalf. Die Romane hatte ich in meiner Jugend gelesen. Ins Kino bin ich natürlich nicht gegangen.

Bei Musik ist es bei mir so, dass ich einen Teil meiner Arbeit ja mit Musik machen muss. Wenn ich mich als Tänzerin mit einem Musikstück vertraut mache, sehe ich vor meinem geistigen Auge schon, wie die fertige Choreografie sein wird. Dann brauche ich sie nur noch in die Bewegungen übertragen. Bestimmte Musikstücke lassen ganze Lnadschaften und Filme in mir ablaufen, da geht es mir wie dir.
Beethoven's Pastorale ist bei mir so mit einer Szene aus dem Film "Soylent Green - 2021 - die Übeleben wollen" mit Charlton Heston verknüpft, dass ich jedesmal, wenn ich dieses Stück höre, detailgetreu die Szene im Film sehe und dann anfangen muss zu weinen (weil die Szene so traurig ist).
Ich habe es hier bei youtube gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=edQNjJZFdLU

Auch bei Live-auftretenden Schauspielern und Tänzern kann es mir passieren, dass ich extrem emotional angefasst bin, wenn sie ganz intensiv Spielen oder Tanzen.

I L
=^..^=

*cat*
Benutzeravatar
InnerLight-HH
Full Member
 
Beiträge: 216
Registriert: Do 18. Sep 2014, 21:57

Re: Vorstellungskraft und Emotionen bei Musik und Literatur

Beitragvon Histamina » Do 14. Mai 2015, 19:07

"Fliegen durch Raum und Zeit" ist , wie von Waldtänzerin beschrieben, mir auch enorm wichtig. Und dabei dann noch "aktiv " zu sein, ist dann doch das aller Größte. Aus diesem Grund vermisse ich das Autofahren auch so sehr..."billig" aber immer noch im Gegensatz zum Tanz....
Leider bin ich keine Tänzerin wie InnerLight, so wunderbar hast du deine Leidenschaft hier beschrieben....beneidenswert.....ich bin körperlich irgendwie blokiert in der Richtung, zumindest was fließende Bewegungen betrifft....mit meinen Händen aber kann ich auf andren Körpern "malen".

Leider leider hat nicht jeder alles - aber viele können vielfältig und tief fühlen. Das ist zumindest dann eine Ahnung vom "Großen Ganzen".....
Histamina
Hero Member
 
Beiträge: 553
Registriert: Di 9. Sep 2014, 10:39

Re: Vorstellungskraft und Emotionen bei Musik und Literatur

Beitragvon Histamina » Do 14. Mai 2015, 19:13

Meine Güte InnerLight, also Männer so ergriffen zu sehen....schön...und auch das Thema

großen Dank fürs linken
Histamina
Hero Member
 
Beiträge: 553
Registriert: Di 9. Sep 2014, 10:39

Re: Vorstellungskraft und Emotionen bei Musik und Literatur

Beitragvon free thinker » So 17. Mai 2015, 20:27

Vielen Dank für die netten Antworten, sorry dass ich erst jetzt dazu komme etwas zu schreiben, aber mein Wochenende war leider ziemlich vollgepackt. _yessa_

Ich wollte auf keinen Fall arrogant klingen, natürlich kann ich auch nicht wirklich beurteilen, wie tief solche Empfindungen bei anderen Menschen gehen. Das ist bei mir einfach nur ein ganz subjektives Gefühl, dessen Ursprung ich gar nicht genau lokalisieren kann.

@Waldtänzerin Was du mit den langatmigen Beschreibungen meinst kann ich gut nachfühlen, mir geht es da genauso. Ich finde Tolkien konnte das auch wunderbar. Genauso wie Lovecraft mit seinen vor Adjektiven überbordenden Texten.

Danke übrigens für den Hinweis, ich habe noch nie ein Buch von Hugo gelesen, mir aber gestern „Der letzte Tag eines Verurteilten“ von ihm gekauft. Schade, dass ich es nicht im Original lesen kann, ich habe leider nie französisch gelernt. Werde das Buch gleich mal anfangen, bin gespannt.

P.S.: Ja, ich finde seine Bilder haben etwas Ergreifendes. Er erwischt bei mir irgendwie immer eine Sehnsucht nach der Ferne. Habe dieses Gefühl auch bei dem „Greifswalder Hafen“ gehabt. Schade, dass ich das Bild hier für das Forum extrem verkleinern musste.

@InnerLight Vielen lieben Dank für den Link! Ich habe Soylent Green nie gesehen, mir aber direkt gerade die DVD bestellt nachdem ich diese Szene gesehen habe. Traurig, aber gleichzeitig wirklich berührend.
Ich bin auch froh zu hören, dass ich nicht der Einzige bin, bei dem nach dem Lesen von Tolkiens Büchern tagelang Adler, Zauberer und Elben durch die Gedanken gesprungen sind.
"Not all those who wander are lost." - J.R.R. Tolkien

"Our doubts are traitors and make us lose the good we oft might win by fearing to attempt". - William Shakespeare
Benutzeravatar
free thinker
Gold Member
 
Beiträge: 332
Registriert: So 19. Apr 2015, 14:28
Wohnort: Neuss

Re: Vorstellungskraft und Emotionen bei Musik und Literatur

Beitragvon CoyoteKisses » So 17. Mai 2015, 22:41

Oh ja, was für ein tolles Thema!

Ich finde jegliche Musik von Sia sehr bewegend.
Besonders das Musikvideo von "Elastic Heart" und "Big Girls Cry" bescheren mir immer eine Gänsehaut und ein wunderschönes Gefühl im Bauch ;)

Früher war es mir immer sehr unangenehm wie lange ich noch von Büchern/Videospielen/Filmen inspiriert war und von ihnen gebannt war. Fiktive Welten haben so etwas anziehendes für mich...

Ich bin mit einigen Aspekten der Hochsensibilität unzufrieden, aber diese Art Musik, Literatur und Bilder zu fühlen möchte ich nicht vermissen!
CoyoteKisses
 

Re: Vorstellungskraft und Emotionen bei Musik und Literatur

Beitragvon Emma » Mo 18. Mai 2015, 15:17

Hallo free thinker!

Leider haben wir keinen Vergleich zu anderen Menschen, aber sagen kann ich schon, dass mich Musik und entsprechende Atmosphäre schon sehr tief einfangen kann, dass ich besondere Ereignisse auch immer wieder im Kopf abrufen kann um Entspannung zu finden. Auch Filme können mich sehr einsaugen, wenn sie denn mein Interesse wecken. Bücher lese ich kaum noch, weiß aber, dass bei mir als Kind und Jugendliche das Buch gelebt hat wie ein Film, der sich abspulte. Nun habe ich dazu auch wieder eine Affinität, die sich beruflich aber nicht niedergeschlagen hat z. B. Regie zu studieren o. ä..
Liebe Grüsse!
Emma _flov_

Wer nicht fragt bleibt dumm! Sesamstrasse
Benutzeravatar
Emma
Full Member
 
Beiträge: 198
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 15:15

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron