Wenn man sich selbst im Weg steht...

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

Wenn man sich selbst im Weg steht...

Beitragvon metatag » Sa 7. Jun 2014, 14:00

Hallo liebe Community,

das ist jetzt mein erster Beitrag neben meiner Vorstellung und mich würde es interessieren, wie ihr zu den folgenden Zeilen steht und ob ihr eine Möglichkeit kennt die 'Blockade' manchmal abzuschalten.

Kurze Info am Anfang, ich bin Schüler und mache gerade mein Abitur. In der Schule fühle ich mich oft missverstanden und deswegen versuche ich nichts "falsches" oder dummes zu machen. Es fing an mit der ersten Jahrgangsfahrt die ich zusammen mit meiner Stufe am Anfang des Abiturs hatte. Zusammen mit einem guten Freund und einem Bekannten habe ich mir ein Zimmer geteilt. Richtig schlimm wurde es das erste mal, als ich zusammen mit mir völlig fremden Leuten verschiedene Workshops machen sollte. Ich wusste zum ersten mal nicht was ich nun machen sollte. Eigentlich habe ich es gern, wenn ich Gruppen direkt beeinflussen kann, weil ich dann weiß, was wann passiert und ich den überblick behalte. Dieses mal konnte ich mich einfach mal überhaupt nicht einbringen. Ich habe mich zwar an Problemlösungen beteiligt aber jede Diskussion umschifft bzw. vermieden um nicht direkt komisch zu wirken oder unfreundlich zu sein.
Ich war immer froh, als ich wieder in das Zimmer könnte oder wenn ich mit den mir bekannten Leuten was machen konnte.

Das zieht sich nun schon über ein Jahr weiter raus. In der Schule bin ich gut angekommen, ich mag die Leute in meinen Kursen bzw. Ich komme mit ihnen aus und ich glaube die mit mir auch. Dennoch, wenn es darum geht Gruppenarbeiten zu machen, gibt es so manche Lehrer die es lieben alle zu mischen. Ich hasse solche Methoden. Ich setze mich dann mit den Leuten zusammen und bin dann still bzw. weiß einfach nicht was ich machen soll. Es ist mir richtig unangenehm nichts zu sagen. Das wäre meine erste Blockade.

Die zweite ist gerade erst neu entstanden. Vor ein paar Wochen habe ich mich mit einer aus meinem Kurs unterhalten. Seitdem würde ich sie echt gerne näher kennenlernen. Aber immer wenn ich mich mit ihr unterhalten will... Fällt mir einfach nichts mehr ein. Ich weiß mal wieder nicht was ich sagen soll. Mittlerweile schreibe ich öfter mal mit ihr über whatsapp und Skype. Da geht dann alles super. Ich fühle mich dann viel freier und offener.
Das Problem was nun noch dazu kommt ist, dass sie ab sofort mit mir für Klausuren oder Referate lernen will. Ich habe mir da jetzt schon länger drüber Gedanken gemacht und ich Frage mich, warum sie das nicht mit ihren Freundinnen oder anderen Freunden machen will, zumal ich nicht der beste in der Schule bin. Vielleicht will sie mich ja auch mal persönlich näher kennenlernen? Vielleicht doch einfach nur lernen? _%_
Neulich bin ich mit ihr Auto gefahren (hatte sie zufällig im Supermarkt neben der Schule getroffen), die fahrt ging vom Parkplatz bis zur Schule und ich muss sagen, dass das die längsten 2 Minuten in meinem Leben waren. Sie hat öfter mal was angesprochen und ich hab total deppert und stumpf drauf geantwortet _bash_ . Im Nachhinein würde ich gerne die Zeit zurück drehen. )/898u aber ich glaube das würde nicht großartig viel ändern.

Die zweite Blockade frisst mich derzeit einfach extrem auf. Die andere stört mich, aber ich komme mittlerweile damit klar und ich versuche langsam alle ein wenig näher kennen zu lernen.

//Wow... Ich glaube das war jetzt der längste Text den ich in einem Forum geschrieben habe icon_winkle . Ich würde mich jetzt echt freuen, wenn Du mir eine Antwort hinterlässt :)

Beste Grüße
metatag
metatag
 

Re: Wenn man sich selbst im Weg steht...

Beitragvon metatag » Fr 8. Aug 2014, 12:36

Leider ist der Beitrag ein wenig nach hinten gerutscht und mich würde eure Meinung zum Thema echt interessieren. Deswegen sorry fürs pushen.
metatag
 

Re: Wenn man sich selbst im Weg steht...

Beitragvon Aloha » Fr 8. Aug 2014, 14:10

Ok, metatag, ich lese das hier tatsächlich zum erstenmal. Aber dir ist es ein wichtiges Thema, deshalb antworte ich natürlich gerne.
Mir geht das auch so, dass es mir leichter fällt zu schreiben als im direkten Gegenüber.
Aber auch das ist Übung :-) Die Erlebnisse mit Gruppenarbeit o.ä. kenne ich auch. Habe mich so unter Druck gesetzt, dass mir das Ganze überhaupt keinen Spaß mehr machte.
Das liegt an deiner eigenen Sicht auf dich.
Mittlerweile habe ich mich immer mehr in Situationen gebracht, die mir zwar schwe fielen, weil ich auch Bedenken hatte, ob ich mich auch gut unterhalten kann...
Aber ich wollte mich doch auch mit Freunden treffen!
Also uber den Schatten springen, das Risiko eingehen, dass die Unterhaltung auch mal ruht.
Das macht gar nichts. Je lockerer man wird, desto mehr fällt einem ein.
Knnst dir ja schon vorher Gesprächsthemen überlegen ;-)

In letzter Zeit telefoniere ich sogar sehr ungern, sondern treffe mich lieber mit jmd. persönlich.

Und: andere beurteilen einen meistens "besser" als man sich selbst!
Das stärkt.
Du musst irgendwann den ersten Schritt wagen. Du kannst eigentlich nichts verlieren - nur dich und andere besser kennenlernen.
Viel Glück _10_
Aloha
Aloha
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 89
Registriert: Sa 15. Mär 2014, 11:40

Re: Wenn man sich selbst im Weg steht...

Beitragvon Rhiannon » Fr 8. Aug 2014, 17:16

Hallo metatag,

was du screibst, erinnert mich gerade an das Buch "Still", das ich kürzlich vorgestellt habe. Genau um dieses Thema Gruppenarbeit geht es da auch unter anderem: Nämlich dass Introvertiere besser allein arbeiten können, und dass in letzter Zeit übertrieben viel Wert auf Gruppenarbeit gelegt wird. Du bist völlig okay! Es ist normal als Intovertierter, dass dir das nicht so liegt, wenn fremde Leute dabei sind. Leider werden halt die Bedürfnisse von intovertierten HS (noch) nicht berücksichtigt. Und das zweite: dass du aufgeregt bist und deshalb blockiert, wenn jemand mit dir Kontakt möchte, kann ich auch nachvollziehen. Du möchtest halt nichts falsch machen. Ist gut, dass ihr euch indirekt kennen lernen könnt. Das macht es einfacher. Auf jeden Fall ist es ja ein tolles Kompliment, dass sie mit dir lernen möchte. Vielleicht kannst du ihr verständlich machen, dass du immer eine Weile brauchst, bevor du mit jemandem warm wirst. Wär schade, wenn sie meint, dass du kein Interesse hast. Ich hoffe, du kannst mit meiner Antwort etwas anfangen. _Mij_
Grüßle
Rhiannon
Benutzeravatar
Rhiannon
Hero Member
 
Beiträge: 589
Registriert: Mo 9. Jun 2014, 12:48

Re: Wenn man sich selbst im Weg steht...

Beitragvon Excil » Sa 9. Aug 2014, 16:29

Hahaha ich wäre und bin da auch nicht anders :-D und diese Frage "warum möchte man das mit mir machen obwohl man soviel alternative Personen hat" verfolgt mich bei jeden menschen der oft mit mir zutun haben möchte
Bruder stell dir nur eine Frage , warum würdest du einem Mädel anbieten mit ihr zu lernen? Doch wohl nicht aus Selbstgefälligkeit ;-) versteht du was ich meine ? Ich aprech aus Erfahrung wenn ich dir sage das deine Sensibilität dir im weg steht oder stehen wird , denn du musst verstehen das nicht alle soviel information brauchen wie wir HS, manchen reicht es zu hören "ich steh auf dich , willste knutschen" zB.
Also: sie steht auf dich, nun liegt es an dir ,heraus zu finden wie sensibel sie ist und dann zu entscheiden wie du den Kontakt handhabst
Excil
 

Re: Wenn man sich selbst im Weg steht...

Beitragvon Excil » Sa 9. Aug 2014, 16:35

@Aloha
Ich tendiere mit der zeit auch wieder ins oldschool zurück
Ich hasse facebook, whatsapp wird mir auch langsan lästig, telefonieren geht noch aber ich sage jedem direkt ich stehe auf Augen Kontakt ... Eine gute freundin meinte aber so ist der Lauf der dinge , elektronische Medien sind nunmal die Zukunft und da kommt das thema heraus "man steht sich selbst im weg" anstatt mit der zeit zu gehen
Moralische und ethische Grundsätze sind das eigentliche Problem , als HS ist man ziemlich krass an sowas gebunden ..
Excil
 

Re: Wenn man sich selbst im Weg steht...

Beitragvon metatag » Sa 9. Aug 2014, 21:20

Hallo, danke für eure Antworten!

Das mit den Gruppenarbeiten in der Schule habe ich mittlerweile halb geklärt. Ich habe meinem Vertrauenslehrer (jeder Schuler hat einen eigenen gewählt) meine Meinung zu Gruppenarbeiten erklärt und ihm gesagt, dass ich einfach nicht in der Lage bin offen vor der Klasse etwas zu sagen, was falsch sein könnte. Ich notiere mir lieber Sachen und trage die dann vor. Ich habe z.B. keine Angst vor Referaten. Das ist einfach das, was ich in der Schule (mündlich gesehen) am besten kann. Ich habe eine kleine Sprechvorlage mit Stichpunkten eine Präsentation und kann mich (zum Teil sogar in Gruppenarbeit) echt super ausdrücken.
Daraufhin hat er mir geraten diese Information auch an andere Lehrkräfte weiter zu geben. Ich bin echt erstaunt gewesen, dass viele Lehrer mir absolut Rückendeckung gegeben haben. Ich bekomme zwar keine volle Punktzahl aber ich kann durch gute Mitarbeit und Referate eine befriedigende/gute Leistung mündlich erreichen ohne mich in jeder Stunde zu melden.
Das jetzt auch als Tipp, wenn irgendein Leser noch solche Probleme in der Schule hat.

Der andere Punkt ist derweil etwas komplizierter geworden (ist ja nun zwei Monate her) und ich habe versucht einfach mal locker mit der Situation umzugehen.
Resultat: Unmöglich.
Mittlerweile haben wir uns schon besser kennengelernt... naja was heißt besser. Ich weiß einfach absolut nicht wie ich sie einschätzen soll. Einerseits ist sie zu jedem super nett und auf der anderen Seite weiß ich nicht was ich machen soll.

@Excil:
"warum möchte man das mit mir machen obwohl man soviel alternative Personen hat"

Ich verstehe es nur bei Personen nicht, welche mir nicht besonders nahe stehen. Aber der Oberklopfer ist, dass ich in dem Fach auch nicht gerade der Beste bin. Deswegen verstehe ich es nicht. Des sie mich evtl. dadurch besser kennenlernen möchte, kann ich mir bei ihr nicht richtig vorstellen... Aber wahrscheinlich auch nur deswegen, weil ich mich selber nicht fragen würde )/898u . Derzeit bin ich am überlegen, ob ich sie nicht frage, ob sie mit mir zu einem Event ins Kino möchte. Aber wie kommt das bitte rüber? Wenn sie nun doch nichts von mir möchte und ich dann frage... Ich stelle mir da die wildesten Szenarien im Kopf zusammen.

@Rhiannon
"Wär schade, wenn sie meint, dass du kein Interesse hast."

Stimmt. Davor habe ich auch ein wenig Angst.

Sorry das ich mich jetzt in beiden Punkten ein wenig länger ausgedrückt habe... ich probiere immer nur meine Denkweise mit einzubringen damit man mich besser versteht.

Achja und das mit dem Anrufen... das wäre bei mir noch schlimmer. Dann würde ich nichts mehr sagen bzw. immer nur alles be-ja-en (?) und selber keine Initiative zeigen.
metatag
 

Re: Wenn man sich selbst im Weg steht...

Beitragvon halcyon » Sa 9. Aug 2014, 21:31

.
vielleicht will sie ja zusammen mit dir lernen, weil sie dann weniger besserwisserei ertragen muss? wenn man zusammen mit jemandem lernt, der selbst nicht so der crack in dem betreffenden fach ist, kommt man sich selbst weniger blöd und unwissend vor. und lernt leichter, weil man dann weniger hemmungen hat, auch mal ne dumme fragen zu stellen. ging jedenfalls mir so.
.
"sapere aude!" - Quintus Horatius Flaccus (Epist. I,2,40)

Bild
Benutzeravatar
halcyon
Full Member
 
Beiträge: 126
Registriert: Sa 17. Mai 2014, 14:20
Wohnort: zuhause



Ähnliche Beiträge

Sich selbst akzeptieren lernen
Forum: Hochsensibilität Allgemein
Autor: Lacey1990
Antworten: 5
Weil ich mich selbst liebe.......
Forum: Kreatives und Kunterbuntes
Autor: Stimmungsaufhellerin
Antworten: 54

Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron