Wie gestaltet ihr euren Alltag, damit es euch gut geht?

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

Wie gestaltet ihr euren Alltag, damit es euch gut geht?

Beitragvon TinaL. » Mo 15. Sep 2014, 17:33

In letzter Zeit hat mich der Alltag und die täglichen Verpflichtungen richtig überrollt. Habe selten meine Hochsensibilität genießen können und fühle mich einfach unglücklich und ausgepowert.
Ich überlege, wie ich meinen Bedürfnissen besser gerecht werden kann, ohne Kind, Haushalt und Beruf zu vernachlässigen.
Ich bin alleinerziehend und arbeite Teilzeit (allerdings im Callcenter im Schichtdienst). Aber auch in meiner Freizeit ist immer etwas los (entweder muss die Katze zum Arzt, mein Kind hat Sorgen, mein Nachbar bittet um einen Gefallen.......).

Würde mich freuen, wenn ihr schreiben mögt, wie ihr euren Alltagsstress bewältigt. Vielleicht kann ich mir ja Tipps holen.
Wie viel Ruhephasen braucht ihr?

Danke
Tina
TinaL.
Full Member
 
Beiträge: 151
Registriert: Do 14. Jul 2011, 17:30

Re: Wie gestaltet ihr euren Alltag, damit es euch gut geht?

Beitragvon burkhard » Mo 15. Sep 2014, 22:14

Hallo Tina,
bin zwar nicht alleinerziehend, aber haben kaum Möglichkeit, unseren Sohn "abzugeben", also im Grunde ein Dauerjob von 6:00 bis zum teil 22:00, bis wir endlich mal Ruhe für uns haben.

Wichtig ist, dass Du Dir die Möglichkeit verschaffst, auch mal ohne Kind Freizeit zu verbringen, allein, damit Du nicht noch den Käfigkoller bekommst.
Du solltest auch zusehen, IRL Kontakte zu Leuten zu finden, mit denen Du Dich wohlfühlst und die möglichst auch noch HSP sind.
Das ist zwar leichter gesagt als getan, aber da Du ja weißt, dass Du HSP bist, weißt Du schon eher, worauf Du achten solltest.
Ich wußte es bis vor kurzem nicht und bin quasi als "Taubenzüchter" unter die "Motorradfahrer" geraten und habe mich immer gewundert, warum "die" mich nicht verstehen oder sich so nervig verhalten.
Ich habe mittlerweile angefangen, mehr auf mich zu achten und vor allem auch mal bei Frau oder Kind "nein" zu sagen, wenn ich nicht "ja" sagen will, anstatt es zähneknirschend doch zu machen, damit sie dann zu Frieden sind.
Es erfordert einiges an Überwindung, weil man dann ja doch ständig ein schlechtes Gewissen hat.
Aber mit der zeit geht es besser.
Vor allem solltest Du darauf achten, dass Du nicht immer gibst, ohne auch zu nehmen.

Liebe Grüße

Burkhard
Aktenleiche
burkhard
Full Member
 
Beiträge: 193
Registriert: Sa 26. Jul 2014, 22:32

Re: Wie gestaltet ihr euren Alltag, damit es euch gut geht?

Beitragvon Buntkatz » Mo 15. Sep 2014, 23:34

Liebe Tina,
war früher auch alleinerziehende Mutter. Es hatte etwas gedauert bis ich mich organisiert hatte, weil HS gab es nicht. Natürlich war es ein ziemlich straffer Zeitablauf weil ich Ganztags gearbeitet habe und durch eine leitende Position im Job auch noch Arbeit mit nach Hause genommen habe. Zuerst habe ich mir 1/4 stündige Ruhephasen eingebaut. Die nur für mich waren, sonst niemand; auch mein Sohn nicht. Er mußte lernen "Mama ist die Beste, aber nicht den ganzen Tag lang." Morgens um 1/2 5 wecken, Kind waschen, anziehen, mich fertig machen; Kind zur Tagesmutter. An die Arbeit. Den Rückweg von der Arbeit nutzte ich zum einkaufen. Während die Waschmaschine, Trockner, Spülmaschine lief haben mein Sohn und ich etwas unternommen, Stadtbummel, Spielplatz oder sonstiges. Mit der Mutter eines Freundes von meinen Sohn organisierten wir für uns gegenseitige freie Nachmittage. Mal wurde bei uns gespielt oder was unternommen, mal bei ihnen. Während den täglichen Hausarbeiten spielten wir Wortsuche oder ich sehe was, was du nicht siehst, eine Geschichte erfinden. Einer gibt einen Satz vor, der andere den nächste usw. Ab 21.00Uhr war Ruhe angesagt. Entweder mußte mein Sohn ins Bett (wo er jünger war) oder ab 21.00 stand die Uhr auf "Rückzug".
Bekannte oder Freunde wußten ab 21.00 keine Anrufe mehr. Anderen Hilfe zu leisten lag teilweise auf den freien Nachmittagen oder Wochenenden wenn mein Sohn bei seinem Vater war. Alles in allem weiß ich heute nicht mehr wie ich alles geschafft habe. Privatleben oder Zeit für mich hatte ich nicht wirklich. Wenn ich heute nochmal zurückblicke, würde ich die damaligen Ansprüche die von außen an mich herangetragen wurden drastisch minimieren. Und ich hätte mir drei 1/2 stündige Pausen gegönnt. Aber eins glaube ich nicht. Es wird wohl nie stressfrei sein und es wird auch immer eine große Flexibilität verlangen für "Dazwischenkommen" und "Eventualitäten". Das bedeutet einfach Alleinerziehend zu sein. Ich wünsche dir Kraft und vorallem eine gute Portion Humor, die vieles leichter werden läßt. Und vielleicht kann ja mal Oma, Opa, Tante für einen freien Tag herhalten. Das Privileg war mir leider versagt....

Liebe Grüße Buntkatz U72(
Es ist besser, ein einziges kleines Licht zu entzünden, als über die Dunkelheit zu fluchen.
Konfuzius
Benutzeravatar
Buntkatz
Full Member
 
Beiträge: 201
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 09:23

Re: Wie gestaltet ihr euren Alltag, damit es euch gut geht?

Beitragvon TinaL. » Di 16. Sep 2014, 11:06

Vielen Dank für eure Antworten!
Meine Tochter ist schon im jugendlichen Alter und von daher habe ich schon öfters kinderfreie Zeit. Trotzdem braucht sie mich noch oft und ich fühle auch intensiv ihre Sorgen und Probleme mit.
Die Idee mit den bewussten Pausen jeden Tag ist gut. Allerdings fällt es mir nicht immer leicht, das Gedankenkarussell abzustellen. Dadurch bringen dann die Pausen nicht so viel. Am meisten bringt es bei mir, wenn ich so abgelenkt bin, dass ich kurzzeitig alles andere vergesse (oder wenn es mir gelingt, einfach nur den Augenblick zu genießen).
Ich werde mir überlegen, wie ich das am besten in meinen Alltag einbauen kann.

Viele Grüße
Tina
TinaL.
Full Member
 
Beiträge: 151
Registriert: Do 14. Jul 2011, 17:30

Re: Wie gestaltet ihr euren Alltag, damit es euch gut geht?

Beitragvon gyn » Di 16. Sep 2014, 12:03

TinaL. hat geschrieben: Allerdings fällt es mir nicht immer leicht, das Gedankenkarussell abzustellen.

Viele Grüße
Tina


Hallo Tina, _Mij_

das ist auch schwer, das abzustellen, vor allen Dingen willentlich. Wäre es denn eine Möglichkeit für dich, in solchen Situationen einfach mal 2-3 Schritte zurückzutreten und das Gedankenkarussell einfach nur zu beobachten, einfach zu schauen, wie die Gedanken auftauchen, vorüberziehen und wieder verschwinden?
So wird man da nicht so leicht hineingezogen und bekommt vielleicht auch einen gelasserenen Umgang damit.

Liebe Grüße

Günter
gyn
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 3182
Registriert: Mo 1. Sep 2014, 02:18

Re: Wie gestaltet ihr euren Alltag, damit es euch gut geht?

Beitragvon TinaL. » Di 16. Sep 2014, 13:53

Ja, Abstand gewinnen von den Problemen wäre gut. Früher hat mir oft ein kleines Schläfchen nach der Arbeit geholfen (halbe Stunde). Irgendwie habe ich mir schon lange nicht mehr die Zeit dafür genommen.
Wenn ich längere Zeit Stress hatte, verlerne ich irgendwie, auf meine Bedürfnisse zu achten und für mich zu sorgen....

Danke
Tina
TinaL.
Full Member
 
Beiträge: 151
Registriert: Do 14. Jul 2011, 17:30

Re: Wie gestaltet ihr euren Alltag, damit es euch gut geht?

Beitragvon klecks » Di 16. Sep 2014, 18:33

Ja Tina, das kenne ich auch... irgendwann schleicht sich immer wieder altes Denken und Handeln ein. Weil man glaubt funktionieren zu müssen (ja, manchmal müssen wir es wirklich... gerade mit Kindern"!). Da ich noch keine Kinder habe, kann ich Dir speziell dazu nicht helfen... aber mir hilft es immer wieder Zeit für mich ein zu räumen, wo ich einfach nur mit einer Tasse Tee in der Küche sitze, aus dem Fenster schaue und die Natur beobachte. Einfach so. Viele Minuten. Und zwar ohne, dass mich jemand stören wird. Am liebsten ist es mir, wenn wirklich niemand da ist in diesem Moment. Auch nicht mein Hund... den sperr ich dann entweder weg oder nutze die Zeit, wenn mein Freund mit ihm allein Gassi geht. Ich versuche mir Zeit einzuräumen indem ich besonders früh aufstehe und nur 1-2 Dinge in der Woche einplane, die mit anderen Dingen (Freunde, Arztbesuche) zu tun haben. Ich frage mich z.B. bei jedem Einkauf "muss das wirklich sein? brauche ich das heute wirklich? Oder verhungere ich vielleicht doch nicht, weil ich auch etwas anderes essen kann?" oder im Haushalt "muss ich das heute putzen?" ... mit der gewonnen Zeit versuche ich dann etwas für mich zu tun. Manchmal fahre ich mit dem Auto los und stelle es an einen Platz mit schönem Ausblick ab. Ich bleibe dann im Auto und geh etwas meinen Gedanken nach... die Stille und das "Abgeschottet" sein, tut mir gut. Außerdem lasse ich manchmal das Telefon klingeln und jemanden vor der Tür stehen. Ich bitte andere mir auch mal zu helfen, wenn es sich anbietet. So gewinne ich immer etwas mehr Zeit... !

_Mij_
_Mij_ Hab Dich selbst lieb und mach Dir eine schöne Zeit! _Mij_
Benutzeravatar
klecks
Full Member
 
Beiträge: 170
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 12:29
Wohnort: Nähe Steinhude

Re: Wie gestaltet ihr euren Alltag, damit es euch gut geht?

Beitragvon TinaL. » Di 16. Sep 2014, 19:05

Danke Kleks!!!!
Du hast mir etwas ganz tolles hilfreiches geschrieben!
Habe zwar keinen Hund, aber seit kurzem eine Katze, die auch neue Unruhe ins Haus bringt. Auch das ständige erreichbar sein für andere, stellt eine große Anspannung für mich dar. Bisher habe ich mich noch nicht überwinden können, das Telefon klingeln zu lassen oder die Haustür nicht zu öffnen. Ich habe dann ein schlechtes Gewissen.....
Meine Termine plane ich schon immer bewusst, damit es nicht zu viel wird, aber manchmal schleicht sich ein zusätzlicher ein....

Mit den Einkäufen könnte ich mich vielleicht auch etwas zurückhalten. Leider muss ich oft in unterschiedliche Lebensmittelgeschäfte (in dem einen haben sie nur das Katzenfutter, das unsere Katze mag.......dort haben sie aber kein Heu für die Meerschweinchen oder nicht das Getränk, dass meine Tochter gerne mit zur Schule nimmt....). Und so verbringe ich viel Zeit mit Einkäufen.

Deine Tipps werde ich noch öfters lesen und auf jeden Fall ausprobieren!
Du hast einen richtig guten Weg für dich gefunden. Ich hoffe, das gelingt mir auch bald.

Ich danke auch den anderen für die hilfreichen Antworten und bin froh, euch und dieses Forum zu haben.

Gruß
Tina
TinaL.
Full Member
 
Beiträge: 151
Registriert: Do 14. Jul 2011, 17:30

Re: Wie gestaltet ihr euren Alltag, damit es euch gut geht?

Beitragvon klecks » Mi 17. Sep 2014, 13:17

Danke Tina das freut mich! Ich übe auch noch sehr sehr viel an mir... aber langsam wird es etwas besser! Ich kenne das mit den verschiedenen Lebensmittelgeschäften... das ist anstrengend. Für mich habe ich beschlossen, dass ich dann eben die Dinge bei dem einen Geschäft mitkaufe, obwohl ich die des anderen lieber mag. Aber wenn es dabei natürlich um andere geht (Katze, Tochter) kann man das ja nicht einfach immer so entscheiden. Vielleicht könntest Du ja auch ein paar Dinge in großem Vorrat kaufen? Aber auf die Idee bist Du sicher auch schon gekommen.
An manchen Tagen fährt man ja vielleicht automatisch an dem und dem Geschäft vorbei (vielleicht nicht nur Du, sondern auch jemand anders aus Deiner Familie). Mir hilft es auch immer, wenn ich mir zwischendurch Tage einplane, wo ich wirklich gar nicht das Haus verlassen muss (höchstens mal zum Gassi gehen). Das heißt ich fahre lieber 1x zu allen drei Geschäften als an unterschiedlichen Tagen. Und dann versuche ich mich bewusst zu entspannen. Aber wie gesagt, ich denke, dass es bei Dir auch noch weitaus komplizierter mit den Kindern ist als bei mir. Wie alt sind denn die Kleinen? Könnten sie schon Verständnis dafür aufbringen, wenn Du Dir mal "einen Tag frei" nehmen möchtest?
_Mij_ Hab Dich selbst lieb und mach Dir eine schöne Zeit! _Mij_
Benutzeravatar
klecks
Full Member
 
Beiträge: 170
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 12:29
Wohnort: Nähe Steinhude

Re: Wie gestaltet ihr euren Alltag, damit es euch gut geht?

Beitragvon TinaL. » Mi 17. Sep 2014, 14:00

"Klein" ist mein Kind gar nicht mehr. Meine Tochter ist bereits 14 Jahre alt. Aber in diesem Alter gibt es auch Sorgen und Probleme (Schule, erster Freund), die man als Mutter mittragen muss. Dazu kommt noch das "Hinterherräumen", Elternabende......
Vielleicht bin ich auch manchmal selbst Schuld, weil ich mir zu viel aufbürde. Die Tiere machen Arbeit und ich versuche bei den Einkäufen auch Kind und Tieren gerecht zu werden. (Mein Kind mag z.B. nur die Pizza aus dem einen Laden.....)
Ich selber bin nicht so anspruchsvoll. Ich könnte mich auch von einem Laden ernähren...
Ab und zu ist meine Tochter auch mal ein Wochenende bei ihrem Vater, aber das wird zur Zeit seltener.

Ich finde gute Planung ist für einen HSP besonders wichtig, damit man seinen Alltag möglichst stressfrei gestalten kann. Deine Tipps werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
Manchmal stresst mich schon das Gefühl, ständig erreichbar zu sein (Telefon, Handy....). Einfach mal ausschalten oder nicht rangehen ist eine super Idee.

Danke
Tina
TinaL.
Full Member
 
Beiträge: 151
Registriert: Do 14. Jul 2011, 17:30

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron