Wie soll man sich anderen Menschen gegenüber verhalten?

Alles rund um die Besonderheit der Wahrnehmungsfähigkeit und Gefühlswelt hochsensibler Menschen.

Moderatoren: Hortensie, Eule

Re: Wie soll man sich anderen Menschen gegenüber verhalten?

Beitragvon Paperheart » Sa 5. Mai 2018, 22:58

Hallo alle zusammen, _Mij_

Vielen Dank für eure Antworten. :)

@Frank_SH: Vielen Dank für deine Antwort. Auf das Thema Hochsensibilität bin ich im Internet gestoßen. Eine "Diagnose" habe ich nicht, aber Hochsensibilität ist ja auch keine Krankheit. Und meines Wissens nach wurde Hochsensibilität auch noch nicht wissenschaftlich anerkannt, sodass da wohl kein Arzt diese Diagnose vergeben wird. Ich bin mir aber sehr, sehr sicher Hochsensibel zu sein.
Es kann schon sein, dass ich in diesem Punkt mit Personen die Asperger haben übereinstimme. Aber ich denke nicht, dass ich Asperger habe. Meines Wissens nach können Menschen mit Asperger keine Gesichtsmimik deuten und das kann ich ziemlich gut. Und würde sich Hochsensibilität und Asperger nicht gegenseitig auschließen? Bitte korrigiert mich wenn ich da falsch liege, ich kenne mich da nicht gut aus.


@abstract: Vielen Dank für deine Antwort. Ja, ich genieße das auch sehr. Es ist auch nicht so, dass ich mich mit meinem Studium nicht wohl fühle, ganz im Gegenteil, ich liebe es. :) Energievampire bleiben mir so wirklich größtenteils erspart, was wirklich ein großer Vorteil ist. Trotzdem muss auch ich hin und wieder das Haus verlassen und Dinge erledigen und da kommt man dann ja leider nicht darum herum, mit Menschen reden zu müssen.


@Krümelkeks: Vielen Dank für deine Antwort. Ja, das kenne ich. Mir geht es auch so, dass es mir schwerer fällt mit Leuten zu reden, die ich nicht kenne weil ich da am wenigsten weiß, wie ich richtig reagieren soll. Ja, da hast du recht, man nimmt sein Verhalten wirklich oft anders wahr als die anderen. Jeder hat eine andere Wahrnehmung. :)


Nochmal vielen Dank für eure Antworten. :) _Mij_

Lg Paperheart
Benutzeravatar
Paperheart
Neuling
 
Beiträge: 49
Registriert: Do 24. Mär 2016, 18:40

Re: Wie soll man sich anderen Menschen gegenüber verhalten?

Beitragvon Fuchur » Mo 7. Mai 2018, 12:24

iwikx
Im Bereich "Wissenschaft und Forschung" gibt es zu Asperger und HS gerade aktuell etwas.
I love Thomas Bernhard _roseboy_

Das Leben ist meist Träumerei
Die Wahrheit ist eher selten dabei

Und hättest du mich nicht gefragt
Hätte ich auch nichts gesagt

Andreas Dorau; Wir Sind Keine Freunde; Ich bin der eine von uns beiden; 2005
Fuchur
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 61
Registriert: Fr 20. Apr 2018, 11:26

Re: Wie soll man sich anderen Menschen gegenüber verhalten?

Beitragvon Frank_SH » Fr 25. Mai 2018, 06:41

Moin Moin,

ich verwende den Begriff Diagnose, um damit deutlich zu machen, dass sich mindestens eine fachausgebildete Person mit dir und deinen individuellen Themen in einem psychotherapeutischen und oder medizinischen Kontext objektiv auseinander gesetzt haben sollte, um eine realistische Einschätzung von außen vornehmen zu können.
Ob man selbst objektiv mit seinen eigenen Themen umgehen kann, wage ich zu bezweifeln.

Eine Diagnose ist meiner Meinung nach nicht mit einer Erkrankung gleichzusetzen.

Ebenso, wie man bei HSP´s von einer Bandbreite und unterschiedlicher Ausprägung ausgeht, ist das auch im Fall der Asperger-Diagnosen. Die meist beschriebenen "rein-Typen" gibt es kaum. Meist überlagern sich mehrere Themen, was es für fachfremde Laien sehr schwer macht, eine treffende Einschätzung vornehmen zu können.

Drei meiner Klienten haben Asperger-Diagnosen und sie sind sehr unterschiedlich in ihrem Auftreten und ihrer, mir mitgeteilten, Wahrnehmung ihres Umfeldes. Je nach Ausprägung und zusätzlicher Themen, wie z.B. nicht verarbeiteter Traumata, sind die "typischen" Erkennungszeichen stark, oder weniger stark ausgeprägt. Als großes Negativbeispiel nenne ich in diesem Zusammenhang mal die, leider oft vorschnell, gestellten ADHS-Diagnosen.

Wir Menschen neigen zum oberflächlichen Schubladendenken - was sicherlich mal eine Berechtigung hatte (Gefahreneinschätzung), aber heute genauer betrachtet werden sollte, um nicht zu verallgemeinern.

Ich z.B. reagiere stark auf Geräusche, habe eine Filterschwäche, bin in einigen Frequenzbereichen höreingeschränkt und motorisch "lebendig". Damit falle ich, bei oberflächlicher Betrachtung, in den Bereich "hyperaktiv", was ich faktisch aber nicht bin. Der Hintergrund meiner "Unruhe" liegt in meiner zweiten Diagnose Hochbegabung. Ich agiere und denke oft parallel in unterschiedliche Richtungen. Im Handeln bin ich dadurch hoch effektiv. Die körperliche Reaktion dabei ist bei mir ein Ausgleich.
Vielleicht macht das deutlich, was ich weiter oben ausdrücken wollte. Es macht Sinn genauer zu gucken und Fachleute zu Rate zu ziehen. Alles andere bleibt, meiner Meinung nach, nur Kratzen an der Oberfläche.

LG, Frank
Frank_SH
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: Do 16. Jul 2015, 21:52
Wohnort: Moorrege

Vorherige


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hochsensibilität Allgemein

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron