Harmonisches Berufsumfeld

Hier möchten wir in Diskussionen und Erfahrungsberichten zusammenfassen, wie bereichernd oder erschwerend HS im Alltag von Schule, Studium und Beruf ist.

Moderatoren: Hortensie, Eule

Harmonisches Berufsumfeld

Beitragvon Baumi » Do 4. Okt 2018, 23:11

Hallo ihr alle,
Hab mal eine Frage:
Was meint ihr/ habt ihr Erfahrungen in welchem Berufsfeld man die einfühlsamsten, verständnisvollsten Menschen findet?
Bzw. was meint ihr in welchem Land die Menschen am liebevollsten sind?
Freue mich auf eure Antworten & danke schonmal.
Grüße
Baumi
Baumi
Neuling
 
Beiträge: 22
Registriert: Di 31. Jul 2018, 22:11

Re: Harmonisches Berufsumfeld

Beitragvon fee » Fr 5. Okt 2018, 17:19

Hallo Baumi,

ob liebevoll kann ich nicht beurteilen, aber es heißt die Norweger und dann die Dänen seien die glücklichsten Menschen (ob weltweit oder europaweit weiß ich nicht). Hab keine Quelle dazu, bzw. hörte ich das in einer Unterhaltung neulich. Tatsächlich kann ich durchs Reisen sagen, dass ich die Menschen in Kopenhagen sowohl im Winter als auch im Sommer als super freundlich und hilfsbereit empfunden habe. Genauso die Portugiesen, und das sowohl in der Stadt als auch auf dem Land an der Küste. Sowohl in sehr touristischen Gegenden als auch in den weniger touristisch erschlossenen. Aber ich war eben nur die, die dort zu Besuch auf Reisen war. Jedoch habe ich bisher in keinem anderen Land Ablehnung, dass ich besucht habe, mir gegenüber der dort Lebenden erlebt. Aber eben Portugal und Kopenhagen sind mir besonders positiv in Erinnerung.

Willst du auswandern?

Viele Grüße von der fee :)
und mein Leben ist sehrwohl ein Ponyhof...
... kann ich ja nix dafür, wenn das da draußen nicht wahrgenommen wird.
Benutzeravatar
fee
Gold Member
 
Beiträge: 395
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 20:14
Wohnort: Berlin

Re: Harmonisches Berufsumfeld

Beitragvon Baumi » Fr 5. Okt 2018, 21:08

Danke dir, liebe Fee für deine Stellungnahme.
Im Moment schaue ich in alle Richtungen, was ein Weg für mich wäre..
Ich selber war mal in Spanien aufm Camino, die Spanier waren schon auch sehr hilfsbereit und freundlich...
Was wohl feststeht ist, dass die Nordlichter Vorreiter in Europa sind. Weiß aber nich, ob ich mit dem Lichtmangel zurechtkommen würde...
Grüsschen zurück, die Baumi
Baumi
Neuling
 
Beiträge: 22
Registriert: Di 31. Jul 2018, 22:11

Re: Harmonisches Berufsumfeld

Beitragvon Nico.Reiser » Di 6. Nov 2018, 09:43

Hallo.
Die Frage nach dem passenden Berufsumfeld hatte ich mir die letzten 22 Jahre auch gestellt, bzw. mir die Frage gestellt in welchem Land die freundlichsten Menschen leben.
All diese Suche nur um nicht mehr selbst leiden zu müssen. ... und auch mal zur inneren Ruhe zu kommen.

Einige Gedanken zur gestellten Frage, ohne Rangfolge:

a) In Europa, BRD und allen hochindistriellen Ländern, zufrieden Leben zu können, halte ich für schlicht unmöglich; Zumindest dann wenn der HSP auf negative Energien Dritter stark reagiert.
Ich war beruflich in jedem EU Land und bedingt durch den Kapitalismus der überall massiv einzug gehalten hat, sind die Menschen nahezu Alle -innerlich- gleich angespannt/negativ/besorgt.

In Holland, ein Land das noch eine Monarchie besitzt, und die königliche Fürsorgepflicht (Nicht Spardiktat wie BRD) auch verpflichtet, waren gerade in den Küstenstädten die Menschen SEHR POSITIV ausgeglichen, selbst wenn sie viel Arbeiten. Problem kann sein, dass man als Mensch dort immer der Zugewanderte bleibt. Der dort überall vorfindbare Calvinusmus (Bescheidenheit/Demut/Tugenden,etc.) sollte jedoch weit positiver für HSP sein, als GER/F/I/ES oder der Osten Europas. In Industrieländern würde man permanent auf Alarmzustand sein

b) Ich habe für mich herausgefunden, dass ich die nächsten Jahre, weg muss, aus der Zivilisation und mich auf die Reise begebe, nach eben solchen Orten wo HSP freundlichen Menschen leben. Da ich nicht weiß wo diese in der Welt zu finden sind, muss ich selbst los und mich überraschen lassen. Und diese Reise anzugehen ist mittels Segelschiff, die einzige mir einleutende und finanziell realisierbare.
Es klingt primär teuer, doch noch teurer ist es, auf konventionelle Arten (Flugreisen/Pauschalurlaub/Wohnmobil) die Erde zu erkunden. Auf dieses Ziel arbeite ich seit 5 Jahren hin, Schritt für Schritt und spare. Die Route wird in 40 Länder führen. Und da 70% der Weltbevölkerung in Küstennähe wohnt, sollte dort auch ein Plätzchen irgendwo sein. Klar ... mit ganz eigenen Herausforderungen.


c) Wenn ein HSP in der IT arbeitet, bspw. im SALES oder als Entwickler/Programmierer, ist das von großem Vorteil, denn diese Jobs sind Ortsungebunden und mit etwas Glück und Spezialgebiet lebenserhaltent vergütet.
In allen Kaufmännischen Berufen, wird es schon schwerer, es sein man macht sich im Vertrieb selbstständig, was jedoch nicht jedermanns Sache und Talent ist. In jedem Fall ist ein selbständiger Sales HSP weniger starken Reizen ausgesetzt, da viel Telefon oder Mailverkehr. Die IT-Branche (guter Sektor essentiell) kann hier ein positiver Ansatz sein.


d) Sich in eine Firma einkaufen, kann noch für den HSP positiv sein; denn die Menschen verstellen sich meist und sind scheißfreundlich zum Chef, und laden Ihre negativen Gefühle nicht bei ihm ab.

e) Daytrading Kann ein Weg sein. Wobei hier muss man sich langsam herantasten und zuerst verstehen wie allesn mit Allem zusammenhängt, bevor man auch nur 1 Aktie kauft. Habe ich einiges Zeit gemacht, ist jedoch aktuell 2018 und nächsten Jahre nicht zu empfehelen, da die Märkte sich seitwärts bewegen. Auch der Rohstoff (Kapitaleinsatz) ist aktuell sehr hoch um regelmäßig Gewinne zu erwirtschaften.


... wer sich im Niedriglohnsektor mit seinem Gehalt befindet also, nichts sparen kann, muss zusehen dass er sich irgendwie qualifiziert um selbstständig arbeiten zu können.
Andere Lösungen sehe ich für einen HSP nicht und da habe ich wirklich schon tausende Szenarien modelliert.

Vielleicht ist darin eine Inspiration verborgen und meine Ansicht konnte helfen. Bei Fragen einfach PN schreiben. _schf_
Benutzeravatar
Nico.Reiser
Neuling
 
Beiträge: 6
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 14:47
Wohnort: Karlsruhe und Offenburg

Re: Harmonisches Berufsumfeld

Beitragvon hs_positiv » Di 6. Nov 2018, 11:50

Nico.Reiser hat geschrieben:
Vielleicht ist darin eine Inspiration verborgen und meine Ansicht konnte helfen. Bei Fragen einfach PN schreiben. _schf_


Fragen habe ich viele, allerdings nicht direkt an deine Person. Sie sind allgemein, beziehen sich allerdings auch auf deine Ansichten.

Ich verstehe auch nicht, warum man dir eine PN schreiben soll. Ein Forum lebt doch von der offenen Diskussion und andere können dann auch daran teilhaben.

Warum gehst du davon aus, dass es den HSP gibt, der einem bestimmten Bild entspricht und was für ihn gut ist? Viele schreiben von den Reizen, mit welchen HSP nicht klarkommen. Wer hat das behauptet und wo steht es, dass HSP grundsätzlich überreizt sind? Ist nur ein überreizter Mensch ein HSP?
Es gibt so viele verschiedene Typen von HSP, über die geschrieben wird und nun behauptest du, die IT-Branche sei für den HSP geeignet. Kann es sein, dass du von dir auf andere schließt? Ich kenne HSP, die locker acht Stunden am Tag arbeiten, nicht überreizt sind, sich nicht für IT interessieren und ich denke nicht, dass es generell den HSP gibt, denn wie sollte es gehen?

Ich dachte immer, gerade als HSP müsste einem auffallen, in welchen Bereichen wir Menschen gleich sind oder uns unterscheiden, eben weil wir als HSP so viel mitbekommen. Außerdem kann es ja auch sein, dass diese ständige Suche nach etwas Besserem woanders nur eine Flucht vor sich selbst ist und sich dem Leben zu stellen, mal etwas an sich zu ändern und nicht die Erwartungshaltung an die Umstände und andere Menschen haben, dass es einem selbst besser geht. Möglicherweise reicht es sogar, wenn man interkulturelle Seminare besucht um festzustellen, dass woanders dann andere Dinge schlecht sind, die hier gut sind....

So viel Stereotypisierung und Schubladendenke auf einmal habe ich außerhalb von HSP bisher gar nicht erlebt!
hs_positiv
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 64
Registriert: Fr 24. Aug 2018, 16:24

Re: Harmonisches Berufsumfeld

Beitragvon Lampe » Di 6. Nov 2018, 13:23

Hallo Nico.Reiser,

zunächst mein Hinweis, dass ich mich mit Dir mindestens vorerst nicht per PN austauschen möchte. Allgemeinplätze gehören ins Forum und nicht in PN's.

Zum einen kritisierst Du den Kapitalismus, zum anderen sprichst Du in positiver Weise über "Daytrading". Indem man Daytrading betreibt, unterstützt man ja massiv die negativen Seiten des Kapitalismus, .

Wie passt das zusammen? Ist das nicht ein bisschen unsensibel von Dir? Die globale Schere zwischen Arm und Reich geht ja immer weiter auseinander. Das will ich nicht unterstützen, deswegen lasse ich die Finger von allem, was mit Aktien zu tun hat.

Was ist Daytrading laut Wikipedia?

Daytrading beschreibt den kurzfristigen spekulativen Handel mit Wertpapieren. Hierbei werden Positionen innerhalb des gleichen Handelstages eröffnet und wieder geschlossen – mit dem Ziel, bereits von geringen Kursschwankungen zu profitieren. In der Regel handelt es sich bei den Spekulationsobjekten um Aktien, Devisen oder Futures bzw. Derivate.


https://de.wikipedia.org/wiki/Daytrading

Und dass ich mich in eine Firma einkaufen sollte, um dort den Chef zu spielen, damit meine dortigen Untergebenen ihre negativen Gefühle für sich behalten, auf so eine Idee würde ich nicht kommen. Wenn so ein Untergebener z. B. sich mit einem Burnout immer wieder zur Arbeit schleppt, weil seine oder ihre Bedingungen auf der Arbeit unsäglich sind, und er oder sie Dir in Deiner Funktion als Chef sein oder ihr Leid klagt oder sich sogar bei Dir beschwert: Sind das dann negative Gefühle Anderer, denen man sich als Verantwortlicher unbedingt nicht aussetzen sollte?

Dein Tipp sich als HSP selbständig zu machen um als HSP'ler weniger zu leiden, funktioniert zumindest bei mir nicht. Denn den Stress, der mit einer Selbständigkeit verbunden ist, den halte ich nicht mehr aus. Außerdem ist nicht jeder Selbständige wohlhabend; es gibt viele Solo-Selbständige, die am Existenzmimum herumkrebsen.

Gruß

Lampe
Benutzeravatar
Lampe
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 60
Registriert: Di 30. Okt 2018, 08:24

Re: Harmonisches Berufsumfeld

Beitragvon Linnea » Di 6. Nov 2018, 16:04

Im sozialen Bereich habe ich durchaus gute Erfahrung gemacht. Momentan arbeite ich ehrenamtlich in einem Mehrgenerationshaus, das ist recht angenehm dort. Zudem gebe ich Zeichenuntericht in einer Grundschule, diese Arbeit empfinde ich zwar als sehr anstrengend aber menschlich angenehm.
Ich bin dabei, vieles als nicht so persönlich zu nehmen, das ist etwas, was mir wohl immer recht viel im Weg stand. Gut ist es wenn man sich real mit jemanden unterhalten kann, indem man sich über unangenehme Situationen mit Kollegen durchgeht und es dann ein stückweise objektiver betrachten kann.
Ich denke, dass es harmoniebedürftige Menschen überall gibt und es gibt aber sicher auch überall Menschen, die Reibung brauchen. Sicher gibt es aber auch Orte an denen das eine oder andere, mehr vertreten ist.
Benutzeravatar
Linnea
Neuling
 
Beiträge: 14
Registriert: Sa 27. Okt 2018, 08:50

Re: Harmonisches Berufsumfeld

Beitragvon Davia » Fr 9. Nov 2018, 06:57

Ich glaube, dass man überall etwas finden kann, das zu einem passt. Solange man nicht die 100@ige Perfektion dabei sucht, sondern kompromissbereit bleibt.

Ich arbeite in einem überhaupt nicht kapitalistischen Umfeld. Und das ist für mich gut. Ich sehe Sinn in meiner Arbeit, kann viel bewegen und habe nette Kollegen und Chefs. Das ist für mich sehr wichtig.
Dafür habe ich zwischendrin viel Stress, aber eben, die 100@ige Lösung gibt es nicht. Man muss für auch selbst entscheiden was einem wichtig ist. (Sinn, gutes Firmenklima, Lohn, kreative Arbeit, etc.)

Ganz auszusteigen wie Nico wäre für mich gar nichts. Ich liebe meinen Job, meine Familie, meine Freunde, meine Hobbies...
Davia
Neuling
 
Beiträge: 7
Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:46

Re: Harmonisches Berufsumfeld

Beitragvon Baumi » Fr 9. Nov 2018, 22:08

Ich danke euch für eure regen Beiträge...
Leider kommt bei mir erschwerend hinzu, dass ich schon viele Jobs gemacht habe und dabei oft Mobbingerfahrungen machen musste...
Habe halt schiss, dass es wieder so wird und ich bin mit der Zeit immer dünnhäutiger geworden.../ _panik_
Baumi
Neuling
 
Beiträge: 22
Registriert: Di 31. Jul 2018, 22:11

Re: Harmonisches Berufsumfeld

Beitragvon Stoffel » Sa 10. Nov 2018, 11:20

bei mir ist das Problem am Arbeitsumfeld, das im 3-Schichtbetrieb rund um die Uhr, egal in welcher Schicht man ist, die Leute einfach scheiße miteinander umgehen. Einer ist immer der Arsch, und auf dem wird rumgehackt.

Richtig mies war für mich die Erkenntnis, das ich da mitmache. Wenn ich nicht mitmache, zeige ich ein Zeichen von Schwäche, und dann bin ich dran.

Das ist ein Grund mehr, warum ich nicht mehr an meinen alten Arbeitsplatz zurück kann.

Für mich müssen die Menschen am Arbeitsplatz sich nicht auf Wolken tragen, aber Respekt sollte vorhanden sein. Außerdem sollte nicht jeder nur schauen, auf wem diese Woche rumgekloppt wird.
Stoffel
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 63
Registriert: Sa 27. Okt 2018, 16:26

Nächste

Zurück zu HS in Arbeit und Ausbildung

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron