Die Berufung für Hochsensible von Luca Rohleder

Bücher und Buchkritiken zum Thema

Moderatoren: Hortensie, Eule

Re: Die Berufung für Hochsensible von Luca Rohleder

Beitragvon Perse_phone » Di 21. Jul 2015, 17:18

Mir hat es nicht gereicht.

Ich hab zwar brav meinen akademischen Weg eingeschlagen, vor allem damit Mutti beruhigt ist, aber ich hab schon während des Studiums weiter an einer anderen "Verwirklichung" gearbeitet.
Jetzt fühlt sich mein Leben wesentlich authentischer an.

Aber das ist eine Entscheidung, die jeder für sich selbst treffen muss.
Perse_phone
 

Re: Die Berufung für Hochsensible von Luca Rohleder

Beitragvon Joern » Do 23. Jul 2015, 12:06

Hi

dieses Buch von Luca Rohleder habe ich geradezu "verschlungen". Was hat dazu geführt:
Viele andere Bücher beschreiben HSP's sozusagen "von außen" aus einer beobachtenden Perspektive, da wird "über" etwas geschrieben und beschrieben.

In diesem Buch ist es anders: hier schreibt ein HSP'ler über sich (und seine Kunden), sozusagen "mittendrin".
Der schreibt "von" und "für" - ohne den erhobenen Zeigefinder zu verwenden. Schon fast eine Art strukturierter Erfahrungs- und Lebensbericht.

Sehr oft habe ich mich in seinen Beschreibungen "typischer" Situationen wieder gefunden - mit der Erkenntnis: aha, das gehört also auch dazu ! Es "mußte" so kommen, wie es gekommen ist.
Das beruhigt schon mal, denn jetzt weiß ich: "ich bin normal" - für einen HSP-ler.
Die anderen sind auch "normal" - normal "normal-Sensitiv" eben und damit nur etwas anders.
Das macht es schon mal leichter mit sich umzugehen.

Gefreut habe ich mich über die Art der "Erklärung" oder "Beschreibung". Als Anleihe aus der TransaktionsAnalyse benutzt der das Neugeborenen-Ich (anstelle des Kind-Ich in der TA), das Erwachsenen-Ich (gleich zur TA) und fügt ein "Höheres-Ich" (neu, zusätzlich zur TA) ein. Letzteres kann man auch Spiritualiätät oder Mission nennen (gibt es ja auch woanders). Einleuchtende Begründungen werden für diesen Denk-Ansatz gegeben.
Egal, ob dieser "Denk-Ansatz" nun so 100% wissenschaftlich belegt ist - ich kann dem gut folgen. Auch, wenn es vielleicht nur eine Metapher ist oder das sog. "Innere Team" eines HSP's beschriebt.
Zumindest "weiß" ich jetzt, welcher "Team-Spieler" mir in der einen oder anderen Situation gerade ein Bein gestellt hat 647&/

Ich kann dieses Buch jedem HSPler empfehlen. Sehr praxisnah geschrieben, gut zu lesen. Erkenntnisreich.

So als "ganzes Buch" auch viel brauchbarer als der kleine Text-Auszug - der ist schließlich nur zum "Lecker-machen" - so wie die kurze Probefahrt beim Autokauf.
Und es ist bezahlbar - um 20,-€ - das ist es mehrmals wert !

Also ran !
Beste Grüße *+*
Jörn

Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben… (Albert Einstein)
Benutzeravatar
Joern
Neuling
 
Beiträge: 18
Registriert: Mi 8. Jul 2015, 09:05
Wohnort: Eutin

Re: Die Berufung für Hochsensible von Luca Rohleder

Beitragvon Salina29 » Di 8. Sep 2015, 12:52

Kennt jemand den Buchinhalt "Die Berufung für Hochsensible: Die Gratwanderung zwischen Genialität und Zusammenbruch" von Luca Rohleder genau und kann mir das Buch empfehlen? Habe auf der Seite Luca Rohleder Facebook Seite für Hochsensibile Personen https://www.facebook.com/HochsensiblePersonen?fref=ts eine Leseprobe gefunden http://www.dielus.com/downloads/dielushochsensibleleseprobe.pdf
Welche Erfahrungen habt Ihr mit dem Buch gemacht? Freue mich über Eure Rückmeldung.
Salina29
 

Re: Die Berufung für Hochsensible von Luca Rohleder

Beitragvon Salina29 » Di 8. Sep 2015, 12:56

Habe die ersten Rezensionen gelesen und auf der Seite https://www.facebook.com/HochsensiblePersonen?fref=ts eine Leseprobe gefunden http://www.dielus.com/downloads/dielushochsensibleleseprobe.pdf. Ist das Buch auch empfehlenswert für Menschen, die gerade herausfinden wollen, ob sie überhaupt hochsensibel sind?
Salina29
 

Re: Die Berufung für Hochsensible von Luca Rohleder

Beitragvon Lillifee » So 8. Okt 2017, 20:20

Ich hol das Thema mal wieder hoch.
Ich habe dieses Buch vor ca. 1 Woche in einem Rutsch gelesen - nur den letzten Teil über die Zukunftsgestaltung hab ich vorerst noch weggelassen.
Dieses Buch war für mich eine Offenbarung - allerdings werde ich es wohl noch 1 oder 2 lesen, um wirklich weitestgehend verstehen zu können. Durch das In-einem-Rutsch-lesen war ich am Ende völlig platt und denke, daß ich lange nicht alles aufnehmen konnte.
Aber vor allem der Erklärungsansatz mit dem Neugeborenen-Ich finde ich einen super guten Ansatz.

Ich kann das Buch definitiv wärmstens empfehlen.
Und plötzlich weißt du:
Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.
Lillifee
Neuling
 
Beiträge: 16
Registriert: Di 3. Okt 2017, 19:33
Wohnort: Buchholz in der Nordheide

Vorherige


Ähnliche Beiträge


Zurück zu LeseEcke Hochsensibilität

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron