HSP und Lyrik

Selbstgeschriebenes, Bücher, Buchvorstellungen etc.

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

HSP und Lyrik

Beitragvon Rosenlaub » Do 16. Nov 2017, 19:14

Aufgrund meiner sehr tiefen Gefühle, fehlen mir manchmal die Worte um Erscheinungen, Begegnungen oder Ereignisse im Leben in Worte zu verbringen.

Heute las ich das Gedicht, das meine Gefühle übersetzt:

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.

Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.

(Rainer Maria Rilke)


Wie ist das bei Euch - wohin "übersetzt" ihr manchmal Eure Gefühle?

Viele Grüße!

Rosenlaub
Zuletzt geändert von Rosenlaub am Fr 17. Nov 2017, 18:50, insgesamt 1-mal geändert.
Rosenlaub
 

Re: HSP und Lyrik

Beitragvon Velvet » Fr 17. Nov 2017, 06:59

Hallo Rosenlaub,

eine schöne Idee!
(Ich bin mir nur nicht ganz sicher, wie das mit den Urheberrechten ist?)

Mich hatte deine Signatur und der Tuschetupfen so berührt.

Vor kurzem erst sind mir Gedichte von Nicolas Born begegnet, der mir gänzlich unbekannt war. Einiges (nicht alles) in ihnen spricht mich sehr an, bzw. drückt etwas aus, was ich auch in mir wiederfinden kann:


Gedicht an dieser Stelle entfernt! Hortensie
Zuletzt geändert von Velvet am Sa 18. Nov 2017, 06:28, insgesamt 1-mal geändert.
.
"Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren." Ayn Rand-Philosophin
Velvet
Gold Member
 
Beiträge: 254
Registriert: Mi 11. Feb 2015, 10:12

Re: HSP und Lyrik

Beitragvon Rosenlaub » Fr 17. Nov 2017, 19:01

"
Ich bin mir nur nicht ganz sicher, wie das mit den Urheberrechten ist?


Wenn das Sterbedatum des Verfassers 70 Jahre her ist gibt es keine Probleme.


Danke für Deinen Kommentar.
Wenn ich die von Dir eingestellte Lyrik interpretieren dar, so spüre ich darin eine Entfremdung die weh tut, die noch unterschwelig ist, wo noch eine Choreographie diese verdeckt, die aber irgendwann dramatisch durchbrechen wird..

Dir ein schönes und entspanntes Wochende!

VG

Falko
Rosenlaub
 

Re: HSP und Lyrik

Beitragvon Hortensie » Fr 17. Nov 2017, 20:57

Ich stelle jetzt trotzdem mal einen Link zum Urheberrecht hier ein:
https://www.autorenforum.de/experten/18 ... en-moechte

Herr Rilke snackt (norddt. gesprochen) tatsächlich nicht mehr.
Herr Born z. B. ist im Dezember 1979 gestorben. Da klappt das nicht mit den 70 Jahren. Das Gedicht muss also entfernt werden.
Den Thread verschiebe ich zudem in den Forenbereich Kreatives und schaue dort mal nach, ob ich ihn dort irgendwo anhängen kann.

LG. Hortensie
pragmatisch und bodenständig
Hortensie
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 8216
Registriert: So 18. Mär 2012, 15:41
Wohnort: weit im Westen

Re: HSP und Lyrik

Beitragvon Velvet » Sa 18. Nov 2017, 06:36

Rosenlaub hat geschrieben:"
...
Wenn ich die von Dir eingestellte Lyrik interpretieren dar, so spüre ich darin eine Entfremdung die weh tut, die noch unterschwelig ist, wo noch eine Choreographie diese verdeckt, die aber irgendwann dramatisch durchbrechen wird..

Dir ein schönes und entspanntes Wochende!

VG

Falko



Fand ich interessant und treffend, deine Gedanken dazu, danke!

Dir auch ein gemütliches Wochenende :)


@Hortensie: Sorry, und danke für´s Richtigrücken!
.
"Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren." Ayn Rand-Philosophin
Velvet
Gold Member
 
Beiträge: 254
Registriert: Mi 11. Feb 2015, 10:12

Re: HSP und Lyrik

Beitragvon cindy sun » Sa 18. Nov 2017, 08:36

Rosenlaub hat geschrieben:Wie ist das bei Euch - wohin "übersetzt" ihr manchmal Eure Gefühle?


Hallo Rosenlaub,

ich bevorzuge dann eher Prosa, wobei ich aber gerade festgestellt habe, dass die Übergänge zwischen Lyrik und Prosa fließend sind.

Ich habe einige Stücke, die mir sehr zusagen, leider all neueren Datums.
Am meisten hilft mir dieses Übersetzen, wie du es nennst, wenn ich meine Gefühle in eigene Worte fassen kann. Da habe ich mittlerweile etliche Gedichte geschrieben. Oder nennt man das nicht so, Stücke jedenfalls.


LG, cindy
.
Ich bin nicht egoistisch - ich passe nur auf mich auf! _yessa_

--- Sei lieber im Gleichgewicht als im Recht ---
Benutzeravatar
cindy sun
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4508
Registriert: Fr 4. Jan 2013, 13:07
Wohnort: im Nordwesten

Re: HSP und Lyrik

Beitragvon Rosenlaub » So 19. Nov 2017, 07:25

Da habe ich mittlerweile etliche Gedichte geschrieben.


Liebe Cindy,

da wäre es doch einfach wunderschön das eine oder andere Gedicht von Dir einmal hier zu lesen und zu erfühlen!



Liebe Grüße an alle und einen wundervollen Sonntag!

Falko


Auf einmal mußte ich singen –
Und ich wußte nicht warum?
– Doch abends weinte ich bitterlich.

Es stieg aus allen Dingen
Ein Schmerz, und der ging um
– Und legte sich auf mich.

(Else Lasker Schüler /1869 - 1945)
Rosenlaub
 

Re: HSP und Lyrik

Beitragvon Rosenlaub » Mo 27. Nov 2017, 19:12

ABENDGANG

Ich gehe in den Abend hinein,
Der Wind läuft mit und singt:
Verzauberter du von jedem Schein,
O fühle, was mit dir ringt!

Einer Toten Stimme, die ich geliebt,
Spricht: Arm ist der Toren Herz!
Vergiß, vergiß, was die Seele dir trübt!
Das Werdende sei dein Schmerz!

( Georg Trakl )
Rosenlaub
 

Re: HSP und Lyrik

Beitragvon UntenIstOben » Mi 29. Nov 2017, 02:39

Rosenlaub hat geschrieben:Aufgrund meiner sehr tiefen Gefühle, fehlen mir manchmal die Worte um Erscheinungen, Begegnungen oder Ereignisse im Leben in Worte zu verbringen.

.




Rosenlaub


DANKE...das tut grad gut zu lesen, für mich ist das eine große problematik mittlerweile (mich in worten auszudrücken) ....
fühl mich damit total alleine...

hm...mir bedeutet "kunst" deshalb allgemein sehr viel. an erster stelle steht die MUSIK...

worte haben mir auch schon so unglaublich viel gegeben (♥danke an hermann hesse♥)

Seltsam im Nebel zu wandern
einsam ist jeder Busch und Stein
Kein Baum gleicht dem anderen
Jeder ist allein

....bin jetzt leider viel zu müde um die restlichen Strophen zu schreiben...sorry

als ich dieses gedicht vor vielen jahren zum ersten mal las, war ich so unbeschreiblich tief berührt, weil es genau mein innerstes empfinden spiegelt...
S.cheiss auf Haus baun und Baum pflanzen....ich will T R A U M T A N Z E N

anhalten. innehalten. LOSLASSEN.
Benutzeravatar
UntenIstOben
Neuling
 
Beiträge: 45
Registriert: Do 14. Jul 2016, 21:18

Re: HSP und Lyrik

Beitragvon Rosenlaub » Mi 29. Nov 2017, 22:06

Leben ist Einsamsein.
Kein Mensch kennt den andern,
Jeder ist allein.

Das erinnert mich an Ingeborg Bachmanns Gedicht "Es könnte viel bedeuten" (https://www.jetzt.de/usertext/360185/In ... l-bedeuten)

Allerdings gibt es im Leben so etwas wie die Liebe zwischen zwei Menschen, die aus dieser Einsamkeit eine Zweisamkeit erzeugen kann, dann wenn sich trotz aller Schmerzen in diesem Prozess jeder darum bemühlt und es als Lebenswerk ansieht, das wichtiger ist als jedes andere scheinbar wichtige Lebenswerk.
Rosenlaub
 

Nächste

Zurück zu *Literatur

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron