Von den Faltern

Selbstgeschriebenes, Bücher, Buchvorstellungen etc.

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Von den Faltern

Beitragvon kikilino » Mo 17. Jun 2013, 09:12

Die Welt ist voller Falter. Es gibt bunte schöne Falter, die nennen die Menschen Schmetterlinge. Sie haben wunderschöne Farben und Muster auf dem Rücken. Sie wirken zart und zerbrechlich und leben in einer Welt voller Licht, Sonne, bunter Blumen und Düfte. Jeden Tag fliegen sie durch diese Welt und lassen sich von einer unsichtbaren Macht leiten die Blumen zu besuchen die für sie richtig sind. Die Menschen haben diese Schmetterlinge gerne weil sie so schön sind. Schönheit wird oft mit dem Guten verbunden. Wenn die Schmetterlinge anfangen zu fliegen, so ist die Natur erwacht aus dem Winterschlaf. Das Leben hat Einzug gehalten, die Welt wird wieder bunt und wärmt die Seele der Menschen.

Aber die Menschen lieben nicht alle Falter, denn es gibt auch noch jene Falter, die nur in der Nacht fliegen, die unscheinbar sind oder in den Augen der Menschen sogar häßlich aussehen. Auch sie haben oft wunderschöne Muster auf den Flügeln, aber sie sind in dunkle Farben getaucht. Sie sind den meisten Menschen unverständlich, denn sie teilen die Welt der Farben und des Lichtes nicht. Dunkel bedeutet Böse für die Menschen, denn dort lauert für sie das Böse. Die Finsternis ist seit Generationen in den Köpfen der Menschen mit dem Bösen verwoben.

Und eine kleine Motte fühlt sich angezogen von dem Licht und seiner Schönheit und verbrennt vor den Augen der am Tisch sitzenden Menschen.
kikilino
 

Re: Von den Faltern

Beitragvon baumratte » Mo 17. Jun 2013, 12:32

Ohne Tag keine Nacht, ohne Licht keine Schatten... Es MUSS immer zwei Seiten geben, und denke ich etwas Positives, schließe ich mehr oder weniger unbewusst das Negative ja aus.

Wir können viel lernen, wenn wir uns die Natur anschauen!
Das, was wir oft als falsch an uns betrachten, ist nur der Ausdruck unserer eigenen Individualität. (Louise Hay)
Benutzeravatar
baumratte
Gold Member
 
Beiträge: 498
Registriert: Sa 9. Mär 2013, 10:52
Wohnort: Quickborn

Re: Von den Faltern

Beitragvon schnuffel » Di 16. Jul 2013, 09:16

Irgendwie muss ich an mein altes Ich denken. Ich als die Motte.
Eine Blume, die in der Dürre erblüht, ist die seltense und schönste von allen!
Benutzeravatar
schnuffel
Full Member
 
Beiträge: 183
Registriert: Do 18. Apr 2013, 09:27
Wohnort: Luxemburg


Zurück zu *Literatur

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron