Wortschöpfungsspiel | Gefühle, für die es keinen Namen gibt

Selbstgeschriebenes, Bücher, Buchvorstellungen etc.

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Wortschöpfungsspiel | Gefühle, für die es keinen Namen gibt

Beitragvon Justice » Do 10. Okt 2013, 11:10

Aloha,

von Mario Giordano gibt es ein Buch, das nennt sich "1000 Gefühle, für die es keinen Namen gibt". Eine wunderbare und lustige Sammlung.

Ein paar meiner Lieblingsgefühle aus diesem Buch sind:

Die Erleichterung nach einem schwierigen Gespräch.
Der Neid auf die total entspannte Katze.
Die Freude an der eigenen Arbeit.
Die Verwunderung darüber, dass man gewisse Menschen einfach nicht mag.
Die Rührung über sich selbst, wenn man die Spinne nach draußen getragen hat, anstatt sie zu zerquetschen.


Vielleicht kriegen wir eine ebenso lustige, aber auch tiefgründige Beschreibung von Gefühlen zusammen, die man als HSP kennt, und für die es ebenso keine Namen gibt.

Los geht's - smirl
Liebe Grüße,
Sylwia
the greatest education in the world is watching the masters at work. -michael jackson
Benutzeravatar
Justice
Neuling
 
Beiträge: 14
Registriert: Do 10. Okt 2013, 00:30
Wohnort: Qatar: Doha | Deutschland: Pforzheim

Re: Wortschöpfungsspiel | Gefühle, für die es keinen Namen g

Beitragvon Djembe » Do 10. Okt 2013, 11:33

was für eine schöne Idee.

• das (sorgenvolle) Gefühl, wenn das HS-Kind, das kraftvoll jahrelang seinen eigenen Stiefel machte, gelegentlich einlenkt
• das (wirklich gute) Gefühl, wenn man sich eingelassen hat auf solche Veranstaltungen wie zum Beispiel einen Kinderfasching mit der ganzen Klasse und zum Gelingen beitrug - als nicht-Lehrer(!)
• das Gefühl (leider nur noch aus der Kindheit - auf dem Land), in den Ferien morgens aufzuwachen und wie neugeboren das Treiben draußen wahrzunehmen: Stimmen, Hahnkrähen, Hühner, Taubengurren, Werkeln, Wasserkessel-Pfeifen, Türenklappen - und dabei genießerisch mit Freude auf den Tag noch im Bett liegenzubleiben (oh, ich krieg Heimweh ...)
Benutzeravatar
Djembe
Full Member
 
Beiträge: 168
Registriert: Sa 5. Okt 2013, 19:19

Re: Wortschöpfungsspiel | Gefühle, für die es keinen Namen g

Beitragvon Justice » Do 10. Okt 2013, 22:21

Die Freude, wenn jemand bemerkt, dass Du heute mal nicht deine Lieblingsohrringe trägst.
Zuletzt geändert von Justice am Do 10. Okt 2013, 23:29, insgesamt 1-mal geändert.
the greatest education in the world is watching the masters at work. -michael jackson
Benutzeravatar
Justice
Neuling
 
Beiträge: 14
Registriert: Do 10. Okt 2013, 00:30
Wohnort: Qatar: Doha | Deutschland: Pforzheim

Re: Wortschöpfungsspiel | Gefühle, für die es keinen Namen g

Beitragvon Djembe » Do 10. Okt 2013, 23:18

• die FREUDE über eine E.Mailnachricht, die dich nach genauer Überlegung zu einer GRUNDSATZENTSCHEIDUNG herausfordert
Benutzeravatar
Djembe
Full Member
 
Beiträge: 168
Registriert: Sa 5. Okt 2013, 19:19

Re: Wortschöpfungsspiel | Gefühle, für die es keinen Namen g

Beitragvon Stimmungsaufhellerin » Fr 11. Okt 2013, 14:02

Danke für diese schöne Idee!

_flöwer_

Stine
Glücklich ist, wer vergisst,
was doch nicht zu ändern ist.
aus: Die Fledermaus, Johann Strauß
Benutzeravatar
Stimmungsaufhellerin
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 1333
Registriert: Fr 10. Aug 2012, 16:08

Re: Wortschöpfungsspiel | Gefühle, für die es keinen Namen g

Beitragvon Augenblick » So 30. Mär 2014, 17:10

Das wärmende Gefühl von Dankbarkeit, wenn man durch andere erleben darf,
dass man mit seiner (Wesens)“Art“ und seinem Gedankengut nicht alleine ist.

Das unbeschreibliche Gefühl von Freude, wenn man einem anderen Menschen
einen schönen Augenblick bescheren kann oder ihn selbst durch andere geschenkt bekommt.

Die Verwunderung darüber, dass der "innere Schweinehund" es immer wieder auf
den ersten Platz des Siegertreppchens schafft. _gruebel_

Das peinlich -berührte Gefühl, wenn man weiß, dass der Zahnarzt erkennen wird,
dass man den „außerordentlichen“ Ratschlag, regelmäßig Zahnseide zu benutzen, nicht konsequent befolgt hat. 647&/
Das lineare Kausalitätsdenken liefert schon lange keine Erklärungen mehr:
Auf A muss nicht B folgen.

~Paul Watzlawick~

Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte, durch die viel
Gutes in den Menschen hineinhuschen kann.

~Christian Morgenstern~
Benutzeravatar
Augenblick
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 3503
Registriert: So 2. Okt 2011, 23:53
Wohnort: Berlin

Re: Wortschöpfungsspiel | Gefühle, für die es keinen Namen g

Beitragvon jules1976 » Mo 31. Mär 2014, 11:51

Augenblick hat geschrieben: Die Verwunderung darüber, dass der "innere Schweinehund" es immer wieder auf
den ersten Platz des Siegertreppchens schafft. _gruebel_


big_rofl1 Wie schön, das meiner da nicht immer alleine stehen muss....

smgp* Vielen herzlichen Dank für diese Schöpfung!

_köss_ Liebe Grüße an Dich!
Respekt elefant2
Benutzeravatar
jules1976
Administrator
 
Beiträge: 5616
Registriert: Mi 23. Mai 2012, 09:56

Re: Wortschöpfungsspiel | Gefühle, für die es keinen Namen g

Beitragvon Augenblick » Mo 31. Mär 2014, 12:32

jules1976 hat geschrieben: big_rofl1 Wie schön, das meiner da nicht immer alleine stehen muss....


Ach wie schön zu wissen, dass ich mit diesem "Phänomen" nicht immer alleine da stehe... U72(

Und zu zweit lässt sich dann auch so eine Sieger-Magnum-Sektflasche viel besser leeren... _hj7_

In diesem Sinne wünsche ich dir einen siegreichen Tag.

Liebe Grüße an dich zurück _knüddel_
Augenblick _flöwer_
Das lineare Kausalitätsdenken liefert schon lange keine Erklärungen mehr:
Auf A muss nicht B folgen.

~Paul Watzlawick~

Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte, durch die viel
Gutes in den Menschen hineinhuschen kann.

~Christian Morgenstern~
Benutzeravatar
Augenblick
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 3503
Registriert: So 2. Okt 2011, 23:53
Wohnort: Berlin

Re: Wortschöpfungsspiel | Gefühle, für die es keinen Namen g

Beitragvon Melothria » Mi 16. Apr 2014, 20:11

Das Erschrecken bis ins Mark, wenn du gerade deinen Gegenüber in der Bahn durchscannst und merkst, dass er es seinerseits genauso mit dir tut und sogar gecheckt hat, dass du es tust (da wohl auch HSP). Mist _help_ smüte
Melothria
 

Re: Wortschöpfungsspiel | Gefühle, für die es keinen Namen g

Beitragvon Piny » Sa 31. Mai 2014, 21:13

Der "Hab ich doch irgendwie gewusst, dass das passieren wird." Moment in zwischenmenschlichen Situationen.

Die Erleichterung darüber, im Treppenhaus niemanden zu begegnen, damit man keinen Smalltalk führen muss D:

Das (schöne) Gefühl, wenn man unterwegs ist und es anfängt stark zu regnen - und man hat keinen Regenschirm dabei. Dann kann man die Regentropfen auf der Haut genießen, da es ja nun eh schon keinen Sinn mehr hat, sich darüber aufzuregen.

:)
Piny
 

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu *Literatur

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron