Katzen

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Re: Katzen

Beitragvon Die_Lucy » Di 7. Okt 2014, 10:07

Carolyn hat geschrieben:
Ein ständig quasselndes Katzentier um mich wäre für mich übrigens eine Nervensäge und Lärmbelästigung.


Ohja, manchmal grenzt es tatsächlich an Lärmbelästigung _läch_
Vor allem, wenn er Langeweile hat und spielen will und ich ihn ignoriere. Er schreit dann richtig _läch_ Ich versuche zwar, ihn zu ignorieren aber er wird immer lauter und dramatischer bis ich irgendwann lachen muss. Dann hat er sein Ziel erreicht und ich mache mal wieder, was er will.
Manchmal stößt er beim spielen auch einfach Schreie aus. Am Anfang dachte ich, er hat irgendwelche Schmerzen, aber das ist wohl einfach seine (etwas nervige _läch_ ) Art, Freude auszudrücken.
Benutzeravatar
Die_Lucy
Full Member
 
Beiträge: 123
Registriert: Do 4. Sep 2014, 12:50

Re: Katzen

Beitragvon Carolyn » Di 7. Okt 2014, 19:15

Die_Lucy hat geschrieben:Dann hat er sein Ziel erreicht und ich mache mal wieder, was er will.

Na, sag ich doch, Menschen sind selber Schuld, wenn sie sich zu Bediensteten ihrer Katzen machen. _grinsevil_ (Frei nach: "Hunde haben Besitzer, Katzen haben Personal!") Mein Kater und ich waren gleichberechtigt, er hat ein "Nein" von mir akzeptieren gelernt, auch wenn er selber entschieden hat, ob er dann auch danach handelte oder nicht. Ggf. wusste er auch mit den Konsequenzen umzugehen (z.B. vor die Tür gesetzt oder mit ein bisschen Wasser von den Fingerspitzen angespritzt zu werden). Konsequenz in der Katzenerziehung zahlt sich aus. Klare Ansagen auch. Umgekehrt hat auch er sehr deutlich angezeigt (zuerst Schwanzschlagen, dann Pfote incl. Krallen), wenn die Streicheleinheiten genug waren und ich musste es auch akzeptieren. Katze eben und nicht Hund.
Wenn Du nicht an Dich glaubst, wird es kein anderer tun. (Kruppa/Grüschow)
Carolyn
Gold Member
 
Beiträge: 373
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 13:41

Re: Katzen

Beitragvon Elfenmädchen » Di 7. Okt 2014, 20:02

Bin ganz glücklich mit meiner Erziehung, hab versucht den Miezen genug Selbstvertrauen und Urvertrauen zu geben und aber klare Grenzen zu ziehen. Meine Miez redet soooviel aber ich mag das so, klar isses manchmal zuviel in manchen Momenten aber wir reden viel und mir gefällt das. Sie weiss was sie darf und was nicht, Krallen gabs noch nie, nur abwenden und leichtes Schmollen. Und geschrien wird nur manchmal. :)
Benutzeravatar
Elfenmädchen
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 51
Registriert: Di 26. Aug 2014, 12:48

Re: Katzen

Beitragvon Die_Lucy » Di 7. Okt 2014, 21:44

Meine Katze, die eigentlich total frech ist, hört auf ein energisches "Nein!", die schnattert dann manchmal leise oder jammert kurz, hört aber sofort auf.
Der Kater guckt nur doof aus der Wäsche und macht weiter. Wobei es zum Glück nichts ist, was irgendeinen Schaden anrichtet, er will einfach bloß spielen :D
Benutzeravatar
Die_Lucy
Full Member
 
Beiträge: 123
Registriert: Do 4. Sep 2014, 12:50

Re: Katzen

Beitragvon Elfenmädchen » Di 7. Okt 2014, 22:22

Die_Lucy hat geschrieben:Meine Katze, die eigentlich total frech ist, hört auf ein energisches "Nein!", die schnattert dann manchmal leise oder jammert kurz, hört aber sofort auf.
Der Kater guckt nur doof aus der Wäsche und macht weiter. Wobei es zum Glück nichts ist, was irgendeinen Schaden anrichtet, er will einfach bloß spielen :D

Kommt mir zu 100% bekannt vor! _yessa_
Benutzeravatar
Elfenmädchen
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 51
Registriert: Di 26. Aug 2014, 12:48

Re: Katzen

Beitragvon Buntkatz » Mi 8. Okt 2014, 10:25

Naja, mein gesprächiger Avatar kann schon sehr nerven. Vorallem macht er sehr lautstark auf sich aufmerksam wenn er etwas will. Mich fasziniert das Repertoire an Lauten der Siamkatzen. Es gibt konkrete Laute für: "Ich will gekochten Schinken." "Ich will jetzt ins Bett, komm mit." "Ich möchte beschmust werden, komm runter zu mir auf meinen Schmuseteppich." "Mir schmeckt das Futter nicht, ich will anderes." Und viele mehr;finde ich schon faszinierend. Aaaaber manchmal, da weiß er selber nicht was er will, passt sozusagen in keine Ecke und das nervt schon sehr. Wenn es mir dann reicht, kommt schonmal ein energisches Nein! Das er mit einem plappernd, keckernden Ton beantwortet und sich beleidigt zurückzieht und weiter leise "Selbstgespräche" führt. Sollte ich dann den Raum betreten in dem er sich dann gerade selbst bedauert, steht er auf, fixiert mich mit seinen blauen Augen (um sicher zu sein, das er meine Aufmerksamkeit hat), dreht mir demonstrativ sein Hintern zu und legt sich wieder hin mit zwei hintereinander kurz ausgestoßenen Ääh, Ääh. Herrlich....
Siam 2 weniger gesprächig aber mit absoluter Charakterstimme. Die Stimme ist so tief und "rauchig" als hätte er kistenweise Zigaretten geraucht und Fässer Whiskey dazu getrunken. Wenn er dann draußen auf der Mauer seinen Platz bezogen hat und es kommen Fußgänger vorbei, labbert er sie kurz an. Es bleibt jeder stehen, wirklich jeder und fängt sich an mit über seine Stimme und blauen Augen zu unterhalten. Und zwischendurch schmeißt er mal ein "krächzen" ein. Außerdem sendet er Schlafwellen aus. Sollten wir Besuch haben, sucht er ein "Opfer" aus dem er sich nähert, "erredet" sich den Platz neben ihm und fängt ein supertiefes, sonores Schnurren an. Danach dauert es nicht lang und seine Entspannung fängt an zu wirken. Seinem Opfer fallen langsam die Augen zu. Das hat schon für großes Gelächter gesorgt. Weil man kann sich nicht dagegen wehren, außer diesen Kater zu verscheuchen.
Und mein schwarzer Siammix hat ein hohes zisiliertes Stimmchen was mehr mit miip miip zu tun hat. Miau bringt er nicht fertig. Wenn er in Aktion ist und draußen etwas gehört hat und sich auf den Weg macht; und man ruft ihn beim Namen, eilt er an einem vorüber und und kombiniert seine miip Töne so als wenn er sagen wollte: "Keine Zeit, keine Zeit!" Alles in allem haben wir mehr Spaß am "Redefluß" unserer Katzen und es beflügelt zeitweise auf lustige Art die Fantasie.
So jetzt habe ich es meinem gesprächigen Avatar gleichgemacht und euch zugetextet 647&/

Gruß Buntkatz

@Elfenmädchen
Siam haben blaue Augen und somit haben auch diese Katzen wie wir Menschen den "rote Augen Effekt"
War schon Absicht mit dem Blitz, weil er mit den roten Augen wie einer kleiner Teufel wirkt, der er manchmal wirklich sein kann :-)
Es ist besser, ein einziges kleines Licht zu entzünden, als über die Dunkelheit zu fluchen.
Konfuzius
Benutzeravatar
Buntkatz
Full Member
 
Beiträge: 201
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 09:23

Re: Katzen

Beitragvon Die_Lucy » Sa 11. Okt 2014, 11:13

Buntkatz, Deine Fotos und Katzengeschichten sind wunderschön wub
Mein Kater ist sehr gesprächig und hat sehr viele verschiedene Töne drauf. Die Katze hingeben kann nur gurren und schnattern. Miauen habe ich sie nur dreimal hören: Einmal hatte sie einen Durchfall-Unfall und ihre Füßchen und Beine waren braun statt weiß. Mit Tüchern wischen war da nicht und da blieb leider nur abduschen. Da merke ich: "Sie kann miauen"! Im Auto miaut sie, mein Stiefvater nennt das den Tierarztblues. Und - nachdem meine beiden eine Woche in der Katzenpension war - hat die Katze ein paar Tage lang gelegentlich miaut und auch der Kater hatte neue Töne! Lernen Katzen etwa voneinander Geräusche?
Erschreckspiele sind unglaublich lustig zu beobachten _läch_ _läch_ _läch_

Else, tut mir so leid, das zu hören mit dem verlorenen Schwänzchen. Ich habe in den letzten Jahren ein paar Geschichten von Katzenmisshandlungen mitbekommen, werde sie uns aber ersparen. Wie können Menschen bloß so grausam sein.
Benutzeravatar
Die_Lucy
Full Member
 
Beiträge: 123
Registriert: Do 4. Sep 2014, 12:50

Re: Katzen

Beitragvon Licabu71 » Sa 11. Okt 2014, 19:42

Unser Perserkater miaut auch sehr viel. Er ist jetzt 16 und macht das erst seit ein paar Jahren. Das kann ganz schön nerven. Da es oft sehr laut und schmerzhaft klingt, haben wir versucht, mit der Heilpraktikerin dahinter zu kommen. Aber aufgehört hat es nie ganz. Erst haben wir in Richtung Schmerzen getippt, dann auf Nerven und jetzt sind wir beim Herzen angekommen. Es ist besser geworden, aber ich nehme an, dass mehrere Faktoren reinspielen. Am Schlimmsten ist es, wenn er mitten in der Nacht anfängt, denn dann kann mein Mann nicht mehr einschlafen und ist ziemlich fertig. Man vermutet, dass er unter einer Art Demenz leidet und dann beim Aufwachen orientierungslos und ängstlich ist.
Unsere Katze kann nach einem Nierenversagen, bei der die Übersäuerung die Stimmbänder angegriffen hat, nur noch leise meckern. Das tut sie aber auch ausgiebig, wenn sie Futter will, wenn ich sie reinrufe, wenn ich etwas verbiete.
Und so findet jeder auf seine Weise die Möglichkeit, sich bemerkbar zu machen.
Ich könnte mir ein Leben ohne Katzen nicht vorstellen, all ihre Eigenheiten, die unterschiedliche Art Forderungen zu stellen und Plätze einzunehmen, Zuneigung zu zeigen und auch Ablehnung. Jede auf ihre Art so unverwechselbar
Licabu71
 

Re: Katzen

Beitragvon Nienna » Di 14. Okt 2014, 16:30

Ich hätte eine Frage:
Meine zwei Kinder (3 und 5) möchten jetzt unbedingt eine Katze haben. Ich habe zwar versucht, sie auf Fische einzufahren, hat aber nicht geklappt :-) Das Problem ist, dass ich - vor allem, seit die Kinder da sein - süchtig nach Alleinsein und Stille bin. Auch danach, einmal für niemanden die Verantwortung zu tragen und auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen. Die beiden sind seit zwei Monaten im Kindergarten, und ich genieße es so ungemein, am Vormittag die Wohnung für mich zu haben.
Jetzt habe ich so meine Zweifel, ob ich genügend Geduld für die Eigenheiten einer Katze aufbringen würde. Ich hatte schon zwei Katzen (und einen Hund und ein Streifenhörnchen), aber meine HSP-Eigenheiten waren damals noch nicht so ausgeprägt. Außerdem waren damals die Kinder noch nicht da, und die leeren mit ihrer Lebhaftigkeit und Lautstärke meinen Tank schon ziemlich (das soll jetzt nicht so negativ gemeint sein, wie es sich vielleicht anhört, aber wenn ich eines gelernt habe, dann, dass ich realistisch sein sollte, was meine Energiereserven angeht).
Was würdet ihr sagen: Sehe ich zu schwarz und schieße ich mich zu sehr auf - mögliche - Komplikationen ein?
Nienna
 

Re: Katzen

Beitragvon Carolyn » Di 14. Okt 2014, 17:50

Nienna hat geschrieben:Auch danach, einmal für niemanden die Verantwortung zu tragen und auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen.

Das ist der Grund, warum ich nach dem Tod meines Katers kein Haustier mehr wollte. So schön es ist, es ist eben AUCH eine Belastung. Für mich (!) hat die Belastung überwogen.
Wenn Du nicht an Dich glaubst, wird es kein anderer tun. (Kruppa/Grüschow)
Carolyn
Gold Member
 
Beiträge: 373
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 13:41

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge

Katzen oder hunde typen?
Forum: Kreatives und Kunterbuntes
Autor: Anonymous
Antworten: 21
Katzen
Forum: Kreatives und Kunterbuntes
Autor: zasu123
Antworten: 7

Zurück zu *Natur und Tier

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron