Grenze. Was kann ich ändern? Wie kann ich es ändern?

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Grenze. Was kann ich ändern? Wie kann ich es ändern?

Beitragvon klammeraffe » Mi 13. Aug 2014, 05:24

Und warum sollte ich es eigentlich ändern...

Es sind die Feinheiten.

Es sind die Dinge die ich höre die aber niemand ausspricht. Es sind die Dinge die ich wahrnehme obwohl ich das nicht sollte. Ihr könnt euch nicht verstecken. Das könnt ihr nicht. Es erschreckt euch. Aber mich bestimmt ganz genauso.

Es gibt kein Geheimnis. Ich lese zwischen den Zeilen. Höre was ihr nicht sagen wollt. Lese aus euren Gesichtern und eurem Verhalten. Ihr könnt euch nicht verstecken. Das geht nicht.

Ich versuche es zu ignorieren. Zu ignorieren was ihr mir eigentlich sagt. Aber es geht nicht. Und ich hasse es. Es zwingt mich alleine zu sein, zwingt mich in den Brutkasten in dem ich sicher bin und ihr mich nicht zerstören könnt.

Ihr versteht mich nicht. Nichts von dem was ich euch sage. Ich habe angefangen euch knallhart die Wahrheit über euch zu sagen. Ihr mögt das nicht. Aber nur so kann ich mich schützen. Denn ich sehe euch sowieso ob ihr oder ich das wollt oder nicht. Das interessiert nicht. Es ist schlichtweg so.

Ich kann sie sehen. Die Opfer unter euch. Wenn ich durch die Straßen laufe sehe ich euch schreien und fühle was sie mit euren Seelen gemacht haben. Ich kann euch nicht helfen. Ihr müsst euch selbst helfen. Ich sage mich los von dem was ihr mir auferlegt. Es ist nicht meine Schuld. Es ist was es ist. Und nicht meine Schuld.

Ich vertraue euch nicht. Wie könnte ich? Ihr lügt mich an und ich weiß es. Ihr ersetzt mich. Billig aber einfach. Ihr könnt mir nichts erzählen denn ich weiß es bereits. Es langweilt mich. Ihr langweilt mich.

Und dann bin ich alleine. Tag und Nacht. Und hoffe darauf, dass du mich mitnimmst. Irgendetwas… aber du sprichst es nicht aus. Doch ich kann es hören… Wie ich es hasse. Was ist es? Und warum sagst du es mir nicht? Ich höre es doch sowieso….

Ihr macht mich krank. Jeder Einzelne von euch etwas mehr.

....

Und dazu schießt mir dann immer das passende Lied durch den Kopf. In Endlosschleife. Gerade Anthony and the Johnsons "River of Sorrow".

Ich sollte in eine Berghütte ziehen. Vllt noch mit Laptop bewaffent, aber das wars dann auch.

Was tun wenn die Grenze erreicht ist?


:(

P.S. warum bin ich so ein riesen Arsch.... ich will doch gar kein Arsch sein... aber dauernd bin ich es...
klammeraffe
 

Re: Grenze. Was kann ich ändern? Wie kann ich es ändern?

Beitragvon Grognak_theBarbarian » Do 14. Aug 2014, 18:45

Erinnert mich an meine Ex, die auch immer Dinge in mir gesehen hat, die eigentlich in ihr waren.

In jedem Fall ist deine Weltsicht ziemlich eingeschränkt. Ein negativ-Tunnelblick, aus Misstrauen gebaut.
Nur, weil du etwas siehst, heißt das noch lange nicht dass es da ist.
Du sagst ihnen nicht DIE Wahrheit, sondern deine. Und die ist genau so falsch oder richtig wie ihre es auch ist.
Pass auch, dass du nicht dein eigenes Spiegelbild verurteilst.

Was tun, wenn die Grenze erreicht ist?
Aufhören!
Wirf deine Weltsicht über den Haufen und suche dir eine komplett neue.
Hör auf zu urteilen.

Was tun, wenn es weh tut?
Zum Arzt gehen.
~ Grog

"Normally I would aks you things like do you blow bubbles, and what's your favorite color, but I've learned since then that it's rude, so hi, how are you?"
Benutzeravatar
Grognak_theBarbarian
Hero Member
 
Beiträge: 535
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 20:34
Wohnort: Braunschweig

Re: Grenze. Was kann ich ändern? Wie kann ich es ändern?

Beitragvon beay » Fr 15. Aug 2014, 00:37

Grognak_theBarbarian hat geschrieben:Erinnert mich an meine Ex, die auch immer Dinge in mir gesehen hat, die eigentlich in ihr waren.

Vielleicht waren die Dinge aber wirklich in dir, und du wolltest sie lieber in ihr sehen - Projektion funktioniert in beide Richtungen!
Dennoch denke ich, dass es seine Wahrheit ist, die er ausspricht und sein Spiegelbild, dass er verurteilt, was somit die Überleitung zum Threadstarter wäre.

@klammeraffe: schön geschrieben! Düster, aber schön!
Ich bin mir sicher, dass du die Feinheiten wahrnimmst, all das Unausgesprochene, den Selbstbetrug. Auch ich rieche den Selbstbetrug in meilenweiter Entfernung. Das wird mir immer wieder bestätigt - von den Betrügern selbst!
Der Mensch liebt den Selbstbetrug.
Wer ist wohl im Allgemeinen zufriedener? Der, der sich sein Leben und sein Selbstbild (meist unbemerkt) ein wenig schöner redet? Oder der, der das nicht kann? Ich kann das nicht. Nicht vollständig. Selbstbetrug findet statt, ja. Aber ich bemerke ihn dann doch. Oh wie beneide ich mitunter diejenigen, die sich immer und immer wieder in des alten Fehlers neue Kleider hüllen! Doch, kann ich ihnen meinen Frust zum Vorwurf machen? Das Selbst eines Menschen hat eine ganze Reihe an Methoden zum Selbstschutz, die regelmäßig Anwendung finden. Das ist normal, wenn auch mittlerweile vielleicht ein wenig verdreht.

Bedenke, deine Sicht, deine Wahrheit mag tatsächlich zutreffend sein. Es ist aber immer eine Projektion. Nicht nur manchmal und nicht nur in Teilen. Kein „Ich“ projiziert etwas auf ein „Du“. Das „Du“ ist bereits eine Projektion. Woraus besteht das „Du“? Was weiß ich über es?
Wenn genau geschaut wird, ist ein Anderer nur ein Bild, das ich sehe, eine Stimme, die ich höre, ein Geruch, den ich rieche. Einfach ein Mensch, der wahrgenommen wird, mit individuellen Eigenschaften. Was dieser Andere denkt und fühlt, was als Beziehung zwischen mir und "ihm“ gesehen wird, also die gesamte Person, die dort zu existieren scheint, ist die eigene Interpretation des Wahrgenommenen.
Diese andere Person besteht nur aus meinen Vorstellungen, meinen Wünschen und Ängsten und somit nur aus „mir“.
Nimm alleine das von mir Geschriebene. Siehst du nur Buchstaben vor hellem Hintergrund? Oder siehst Du auch einen Schreiber, vielleicht eine Absicht hinter den Worten? Wenn ja, wo ist die Absicht aufgetaucht? In dir. Sie mag mit meiner tatsächlichen Absicht übereinstimmen. Aber es ist deine Interpretation. Deine Projektion eines "Du" auf diese Worte.
Erst wenn die Projektion zu ihrem Ursprung zurückkehrt, sehen wir einander wirklich.

Vom Abstrakten zum Praktischen: Ich gehe mit den Eigenarten der Menschen eher humorvoll und leicht spöttisch um. Ich bin pointiert und witzig. Meine Kollegen z.B. mögen das. Ich treffe ins Schwarze, aber immer mit einem Augenzwinkern, wohl wissend, dass ich genug eigene dunkle Anteile besitze und diese auch offenbare, damit die anderen den Ball auch gerne mal zu mir zurück spielen können. Ändern tut sich nichts. Das ist aber weder nötig noch meine Aufgabe. Und es ist auch nicht deine, klammeraffe!

Zum Schluss ein Goethe-Zitat, dann muss ich ins Bett:

"Behandle die Menschen so, als wären sie, was sie sein sollten, und Du hilfst ihnen zu werden, was sie sein können."

Gute Nacht!
"Versuch' nicht, den Löffel zu verbiegen, das ist nämlich nicht möglich. Versuch', dir stattdessen einfach die Wahrheit vorzustellen...Den Löffel gibt es nicht...Dann wirst Du sehen, dass nicht der Löffel sich biegt, sondern Du selbst." - Matrix (Film)

"Nichts ist wirklich da, und doch erzeugt es ein solches Durcheinander." - Sri Nisargadatta Maharaj
Benutzeravatar
beay
Gold Member
 
Beiträge: 274
Registriert: Sa 5. Jul 2014, 23:11
Wohnort: Kiel

Re: Grenze. Was kann ich ändern? Wie kann ich es ändern?

Beitragvon Buntkatz » Fr 15. Aug 2014, 11:28

beay hat geschrieben

Vom Abstrakten zum Praktischen: Ich gehe mit den Eigenarten der Menschen eher humorvoll und leicht spöttisch um. Ich bin pointiert und witzig. Meine Kollegen z.B. mögen das. Ich treffe ins Schwarze, aber immer mit einem Augenzwinkern, wohl wissend, dass ich genug eigene dunkle Anteile besitze und diese auch offenbare, damit die anderen den Ball auch gerne mal zu mir zurück spielen können. Ändern tut sich nichts. Das ist aber weder nötig noch meine Aufgabe. Und es ist auch nicht deine, klammeraffe!

Zum Schluss ein Goethe-Zitat, dann muss ich ins Bett:

"Behandle die Menschen so, als wären sie, was sie sein sollten, und Du hilfst ihnen zu werden, was sie sein können."



Da setzt Buntkatz ihre Pfote drunter _mjh_
Es ist besser, ein einziges kleines Licht zu entzünden, als über die Dunkelheit zu fluchen.
Konfuzius
Benutzeravatar
Buntkatz
Full Member
 
Beiträge: 201
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 09:23

Re: Grenze. Was kann ich ändern? Wie kann ich es ändern?

Beitragvon gyn » Mo 1. Sep 2014, 15:56

klammeraffe hat geschrieben:
P.S. warum bin ich so ein riesen Arsch.... ich will doch gar kein Arsch sein... aber dauernd bin ich es...


Mein Arzt hat vor kurzem zu mir gesagt, ich habe gar kein Tourette, ich bin einfach nur unfreundlich! -Schk_
Nur'n Witz..... floet

@beay, genial! _wav_
gyn
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 3158
Registriert: Mo 1. Sep 2014, 02:18

Re: Grenze. Was kann ich ändern? Wie kann ich es ändern?

Beitragvon Maskenträger » Mo 1. Sep 2014, 22:04

Hey,
Ich bin sicher nicht sonderlich erfahren und vor allem werde ich mich nicht sehr schön ausdrücken, denn oft fällt es mir schwer meine Gedanken in Worte zu fassen.
Ich sag dir nur, was ich darüber denke, denn da sind wir uns glaube ich ähnlich: Auch ich sage jeden die knallharte Wahrheit ins Gesicht.
Viele Menschen mögen dies nicht, das ist klar. Niemand wird gerne über sich selbst angesprochen, wenn er es nicht selber angezettelt hat oder es ein Kompliment ist.
Doch ich denke du fängst an dich zu sehr festzufahren. Ich weiß, wie das ist, unverstanden dazustehen, wütend und gleichzeitig traurig zu werden. Und überall die Lügen zu sehen. Doch bedenke, sie nehmen das nicht wahr. Sie sehen die Welt nicht so wie du und meistens sind sie ohne Absicht so.
Doch gab es immer nur solche Momente in deinen Leben? Momente, die dich fertig machten, wo du auf jedes einzelne Wort acht gibst? Immer nur Momente, wo du weg wolltest?
Sei offener und baue nicht Schilde gegen die Menschen selber sondern gegen... Gegen dem, was du denkst. Nicht jeder ist wie du, Menschen sprechen normallerweise über ihre Probleme nicht, ja sie lügen, doch tun wir das nicht meist auch nur um uns selber zu schützen?
Probiere die Welt freundlicher zu sehen, halte dich an jeden bisschen fest was du findest. Denn irgendwann wird es besser. Irgendwann wirst du aufhörn so zu denken, denn irgendwann wird etwas passieren, was dir hilft. Und nur weil du daran glaubst das es irgendwann kommt, kommt es meist auch recht schnell.
Ein sehr schöner Spruch im Übrigen noch zum Schluss : Mit der Zeit nimmt deine Seele die Farbe deiner Gedanken an ( Marc Aurel) Lass das nicht zu! Fass neuen Mut
Maskenträger
 



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Philosophische Fragen und Gedanken

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron