Ist das Ausleben von HS Luxus?

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Re: Ist das Ausleben von HS Luxus?

Beitragvon fee » Sa 19. Jan 2019, 15:06

Ich möchte meine Fragestellung neu formulieren:

fee hat geschrieben:... warum soll es mir weniger gut gehen, wenn es dir aus deiner Sichtweise nicht so gut geht, wir mir? ...


Diese Frage ist hypothetisch gemeint, also mit ich ist nicht gleich ich als meine Person mit dem Nicknamen fee gemeint und mit du ist nicht gleich du als lesende Person gemeint. Umformuliert meine ich:

Warum soll es einer Person (Person A) weniger gut gehen, wenn es aus der Sichtweise von einer anderen Person (Person B) ihr, also Person B, nicht so gut geht wie Person A?
und mein Leben ist sehrwohl ein Ponyhof...
... kann ich ja nix dafür, wenn das da draußen nicht wahrgenommen wird.
Benutzeravatar
fee
Hero Member
 
Beiträge: 998
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 21:14
Wohnort: Berlin

Re: Ist das Ausleben von HS Luxus?

Beitragvon Lylia » Sa 13. Apr 2019, 12:11

Hallo @neko

Nein, ich finde nichts dass es Luxus ist, seine HS auszuleben und auf sich selber etwas zu schauen und Rücksicht darauf zu nehmen, wenn man etwas nicht gut ertragen kann, wie Raumenge oder viele Geräusche oder viele Menschen.

Ich lebe auch in einer ruhigen Wohngegend und die Miete ist sogar recht günstig, wenn ich mir so z.b die Preise in zentraler gelegenden Wohnungen ansehe. Ich habe einen schönen grossen Wald fast vor meiner Türe und dennoch fahren hier Bus/Bahn/Züge und es gibt ein paar Supermärkte und auch mein Palliativhausarzt ist hier in der Nähe. :-)

Okay der Wohnungsmarkt z.b ist schwierig momentan, bezahlbare Wohnungen sind knapp, aber wenn man sich Zeit für die Suche nimmt, ist es machbar. Schwieriger wird das Ausleben von HS im menschlichen Bereich lt. meiner Erfahrungen, denn wer so gar nichts damit am Hut hat, kann kaum nachvollziehen warum für ihn "normale" Dinge z.b eine HS überfordern.

Zu volle Regale zu viele Menschen z.b in der Ubahn, oder auch Stadtgeräusche oder zu viele Farben ist schwer, dies einem Nicht-HS zu erklären, ohne als Mimose abgestempelt zu werden.

Aber auch online ist es noch schwerer, Beispiel: vorgestern verlangte ich in einem anderen Forum meine Accountlöschung, weil ich mit dem dortigen "sehr groben" Umgangston nicht mehr zurecht kam, zu Beginn war es dort sehr freundschaftlich und wertschätzend aber einige neue User brachten dort gröbere Töne rein, ich bekam die Krise und entschied, zu gehen.

Da merkte ich, wie ich z.b doch drauf angewiesen bin, dass ein wertschätzender und freundschaftlicher Umgangston herrscht, ich kann nur schreiben, wenn ich mich auch "sicher und geborgen" fühle. Mir wurde auch zu oft vorgeworfen, ich sei zu empfindlich und würde die Leute dort zu sehr verwöhnen, sie wären wegen mir zu sensibel geworden, so wurde nun zugelassen, dass dort teilweise echt "assige" Umgangsformen das Forum bestimmen. big_cry2

Es ist zwar kein Luxus seine HS auszuleben, kann einem aber sehr schwer bis unmöglich gemacht werden, wenn man z.b der/die einzige HS ist.
"Eine traurige Seele kann einen schneller töten als jeder Krankheitskeim."
Zitat: Hershel aus The Walking Dead
Benutzeravatar
Lylia
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 2253
Registriert: Do 10. Mär 2016, 12:44

Vorherige


Ähnliche Beiträge

HSP_Gefühle ausleben
Forum: Kreatives und Kunterbuntes
Autor: stanzi
Antworten: 8

Zurück zu Philosophische Fragen und Gedanken

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron