Von den Gemeinheiten der Welt - "Weltschmerz"

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Von den Gemeinheiten der Welt - "Weltschmerz"

Beitragvon ~federleicht~ » Di 16. Jul 2013, 11:07

Wir sind gerade auf der Autobahn unterwegs. Es ist voll,viele LKW's sind unterwegs, u. a. auch Tiertransporter. Ich bin seit 15 Jahren aus Überzeugung Vegetarierin. Gerade sind wir an einem Tiertransporter vorbeigefahren. Kühe streckten ihr Kuhschnauze aus den kleinen Luken und mein Herz begann zu schmerzen. Die sind dort eingesperrt,wissen nicht wie ihnen geschieht und schon in wenigen Stunden wird ihnen dieser Kopf,den sie gerade ansatzweise aus dem Fenster strecken abgehackt. Einfach abgehackt ohne jegliche Rücksicht oder nur einen Gedanken an die Gefühle der Tiere zu verschenken. Das schmerzt. Weil es unfair ist. Weil ich es nicht ändern kann. Und weil es sehr vielen Tieren so ergeht. Sie werden geboren um zu sterben.

Ich wollte meine Empfindungen runterschreiben und vielleicht empfindet ja jemand ähnlich.

~federleicht~
~federleicht~
 

Re: Von den Gemeinheiten der Welt - "Weltschmerz"

Beitragvon Kypho » Di 16. Jul 2013, 11:28

Oh ja so was kenne ich auch nur zu gut.
Allgemeine Tatsachen können mich manchmal richtig traurig machen.
Mir geht w meistens so, wenn ich Obdachlosen begegne. Dann finde ich auf einmal alles so ungerecht.
Oft muss ich auch abends daran denken. Warum alles so furchtbar ungerecht ist. Ich meine, ich hab ein perfektes Leben - warum können das nicht alle haben? Warum gib es Leute, die gar nicht mehr wissen wohin mit ihrem Geld während andere verhungern? Wie kam es überhaupt dazu dass Krankgeiten und Böses auf die Welt kamen...
Kypho
Full Member
 
Beiträge: 181
Registriert: Fr 31. Mai 2013, 23:35

Re: Von den Gemeinheiten der Welt - "Weltschmerz"

Beitragvon Fabian90 » Di 16. Jul 2013, 11:30

Menschen sind dumm, Menschen sind gemein, niemand nimmt Rücksicht auf andere Menschen oder andere Lebewesen.

Man steht immer zwischen den Gedanken der Gerechtigkeit, die man fühlt, und dem Gedanken, dass man eh nur kurze Zeit auf dieser Welt lebt. Ein Mensch, der doch dem Kreis der Ungerechtigkeiten ausbricht, sieht sich mit Fakten und Wahrheiten konfrontiert, die einen überrennen. Ist es nicht die Beste Möglichkeit sich einfach zurückzuziehen in die Berge oder Wälder der Welt, Isoliert von den Geschehnissen und Bildern? Was ist Leben? Was ist wichtig? Was ist Natur?
Selbst wenn der Mensch alles zerstört, Natur ist überall, sie ist kompliziert und ist groß wie das Universum. Sie wird den Menschen überdauern und von vorne beginnen, wie sie dies in diesem Moment der Ewigkeit schon tut. Der Mensch hat nur die Zeit zurückgestellt, während sie noch immer läuft.

Und sonst, im Betrachtung der menschlichen Taten, sind dies unruhige Zeiten und man kann den nächsten großen eskalierenden Schritt schon spüren, der viele Menschen nervös macht. Was wird also Geschehen in der Zukunft? Werden Religionen aussterben? Wird ein neues "gerechteres" System entstehen? Werden die "Reichen" und "Ungerechten" bestraft?

Ich wollte einfach mal was loswerden. :>
Fabian/23/Student

Naturfakt des Monats: Eine Grillenart auf Hawaii wird bedroht durch einen Parasiten, der von den Balzrufen der Männchen angelockt werden. So kommt es dazu, dass nur noch stumme Männchen zum Zug kommen. mehr hier -> http://sciencev1.orf.at/science/news/145783

Leitsätze des Lebens: -Jedes Lebewesen hat sein Daseinsbegründigung.
-Freund der Kompromisse, Gegner der Extreme!
-Ekel und so manche Ängste sind nur Zerrbilder der Logik!
Benutzeravatar
Fabian90
Hero Member
 
Beiträge: 797
Registriert: Do 7. Feb 2013, 22:15

Re: Von den Gemeinheiten der Welt - "Weltschmerz"

Beitragvon ja » Di 16. Jul 2013, 12:52

http://www.youtube.com/watch?v=xlXv9YsAjQI


Mein Name ist Mensch!
(org. 1971 RR)
weniger ist mehr

-------------------------------------------------------------------------------



+ ja ist im März 2017 nach langer schwerer Krankheit friedlich eingeschlafen +
Benutzeravatar
ja
Rat der Weisen
 
Beiträge: 4598
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 18:39

Re: Von den Gemeinheiten der Welt - "Weltschmerz"

Beitragvon ~federleicht~ » Di 16. Jul 2013, 15:30

Schön dass gleich ein paar Beiträge kamen :)
Ja, das mit den Obachlosen kenne ich auch. Durch ein freiwilliges Praktikum bei der aufsuchenden Brennpunktarbeit "kannte" ich ein wenig die Geschichte eines Mannes der auf der Straße lebt, also zumindest tagsüber. Ich weiß nicht ob er "wirklich" obdachlos ist, aber zumindest ist er sehr oft auf der Straße etc. Bei ihm fällt es mir dann besonders schwer, wenn ich ihn sehe. Das tut mir dann richtig weg, obwohl mein Praktikum schon 6 oder 7 Jahre her ist, weil ich "weiß" wie er in diese Situation gekommen ist, er jedes Mal irgendwie schlechter aussieht und (+ / - 1 oder 2 Jahre) so alt ist wie ich (Mitte 20).
Ich mein ich weiß, dass ich nicht die Welt verändern kann, aber es ist schwer zu akzeptieren. Es ist schwierig all das Leid auf der Welt zu sehen und nichts dagegen tun zu können.
Früher habe ich immer gesagt, dass ich mich irgendwo hinstellen möchte und all den Menschen die Krieg führen sagen möchte, wie schrecklich das ist und dass sie damit aufhören sollen. Na ja, heute wäre mir das selbst zu gefährlich (^^), aber verstehen, wie man dies und das tun kann, kann ich immer noch nicht. Also schon manche Dinge "irgendwie" psychologisch analysieren (natürlich nur manches und nicht alles!), aber, da ich vorallem auf das Leid von Tieren sehr reagiere, kann ich es in dem Punkt überhaupt nicht verstehen, wie man z. B. als Schlachter arbeiten kann. Ich möchte niemanden verurteilen, aber es ist mir unbegreiflich, wie man tagtäglich tausende Tiere töten kann, ohne mit der Wimper zu zucken. Wie man nicht darüber nachdenken kann, dass Tiere leiden. Dass man sich nicht in Tiere hineinversetzen kann - dass sie auch Angst haben, andere Tiere bei Trennung vermissen (das kann man ja sogar sehr gut im Verhalten beobachten). Das kann ich nicht verstehen und werde ich wahrscheinlich auch nie, da ich es gar nicht verstehen möchte.

Passender Song, "ja". Kannte ich noch gar nicht, obwohl ich einige Sachen von Xavier kenne und mag.

~federleicht~
~federleicht~
 

Re: Von den Gemeinheiten der Welt - "Weltschmerz"

Beitragvon GoldenTulip » Di 16. Jul 2013, 18:03

Ich erlebe das "Leid der Welt" auch als sehr overwhelming. Wie der Tod eine unüberwindbare Grenze ist, ist es auch die Ohnmacht angesichts der Zustände.
Ich habe beschlossen, mir die Freundlichkeit zu bewahren, mein Herz nicht zu verschließen uns immer bekommt die Katze ihr Frühstück, bevor ich an mein eigenes denke.
Es muss auch mal gut sein. Das Leben ist ein solch großes Geschenk, das man nicht mit Zergrübeln pulverisieren sollte.
Die Vorstellungskraft ist groß und der Handlungsradius beschränkt, der Wirkunksradius geht daran gemessen gegen Null.
Wenn 7 Milliarden Menschen so denken und handeln würden, entstünde eine andere, neue Qualität. Wenn ich meinen Beitrag nicht dazugebe, tut es keiner.
Ich finde das nicht so kompliziert.

Doing the best that I can.

LG Conny
Differenzierung ist der Untergang der Gedankenlosigkeit -Tse-Tse
Benutzeravatar
GoldenTulip
Gold Member
 
Beiträge: 397
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 13:18

Re: Von den Gemeinheiten der Welt - "Weltschmerz"

Beitragvon DarkShadows » Di 16. Jul 2013, 19:10

Himmel..mir wird ganz anders wenn ich nur an Tiertransporte denke..
Ich habe es leider noch nicht geschafft Vegetarier zu werden, aber ich esse wenig und selten Fleisch. Fast ausschließlich Gefügel und werde ganz sicher nie mehr Rind essen (wenn ich alleine an die wunderschönen Augen der Kühe denke......!).
Grundsätzlich habe ich auch oft Phasen von "Weltschmerz"! Gestern beim Gang durch eine Großstadt konnte ich den dort bettelnden Obdachlosen kaum in die Augen sehen..die meisten tun mir nur leid und ich weiß sie sind vielleicht nicht ehrlich, aber ich würde ihnen trotzdem irgendwie gerne helfen..
Überhaupt..Tiere, ältere oder arme Menschen, kleine Kinder sind für mich äußerst schützenswert und wenn ich mal irgendwann im Lotto gewinnen würde wüßte ich was ich mit dem Geld machen würde..
Auch auf die Gefahr hin dass ihr lacht: Als ich klein war habe ich oft auf dem Balkon gestanden, Seifenblasen gemacht und mir gewünscht so wie die Seifenblasen in den Nachthimmel schweben könnte ich Freunde, Liebe und Frieden in die Welt schicken. Und irgendwie denk ich immernoch so..
Zuletzt geändert von DarkShadows am Di 16. Jul 2013, 19:13, insgesamt 1-mal geändert.
"Have I gone mad?" Hatter (Alice in Wonderland)

"Wo Leere ist, herrscht Sehnsucht." Verfasser unbekannt
Benutzeravatar
DarkShadows
Full Member
 
Beiträge: 197
Registriert: Fr 24. Mai 2013, 21:44

Re: Von den Gemeinheiten der Welt - "Weltschmerz"

Beitragvon Fabian90 » Di 16. Jul 2013, 19:13

Also schon manche Dinge "irgendwie" psychologisch analysieren (natürlich nur manches und nicht alles!), aber, da ich vorallem auf das Leid von Tieren sehr reagiere, kann ich es in dem Punkt überhaupt nicht verstehen, wie man z. B. als Schlachter arbeiten kann. Ich möchte niemanden verurteilen, aber es ist mir unbegreiflich, wie man tagtäglich tausende Tiere töten kann, ohne mit der Wimper zu zucken


Im Film "Vegucated" wurde gesagt, dass in den SChlachthäusern eine große Kündigungsrate vorherrscht, weil die Leute dort damit nicht klar kommen. Ich denke die Leute die dort arbeiten werden davon psychisch krank oder anders fertig.
Fabian/23/Student

Naturfakt des Monats: Eine Grillenart auf Hawaii wird bedroht durch einen Parasiten, der von den Balzrufen der Männchen angelockt werden. So kommt es dazu, dass nur noch stumme Männchen zum Zug kommen. mehr hier -> http://sciencev1.orf.at/science/news/145783

Leitsätze des Lebens: -Jedes Lebewesen hat sein Daseinsbegründigung.
-Freund der Kompromisse, Gegner der Extreme!
-Ekel und so manche Ängste sind nur Zerrbilder der Logik!
Benutzeravatar
Fabian90
Hero Member
 
Beiträge: 797
Registriert: Do 7. Feb 2013, 22:15

Re: Von den Gemeinheiten der Welt - "Weltschmerz"

Beitragvon ~federleicht~ » Di 16. Jul 2013, 21:42

DarkShadows hat geschrieben:Auch auf die Gefahr hin dass ihr lacht: Als ich klein war habe ich oft auf dem Balkon gestanden, Seifenblasen gemacht und mir gewünscht so wie die Seifenblasen in den Nachthimmel schweben könnte ich Freunde, Liebe und Frieden in die Welt schicken. Und irgendwie denk ich immernoch so..


Das ist doch ein sehr schöner Gedanke und kein Grund zum Lachen! :-)
~federleicht~
 

Re: Von den Gemeinheiten der Welt - "Weltschmerz"

Beitragvon Fräulein Smilla » Di 16. Jul 2013, 22:48

Leider kann ich dazu gar nichts schreiben federleicht.

Bin nur gelähmt irgendwie und muss das wegschieben.

Was ich auch nicht mehr lesen kann ist Krieg und Gewalt in der Welt- schon seid paar Jahren.

Es zerfrisst mich innerlich.
Da muss ich den Absprung schaffen, denn sonst gehe ich zugrunde und kann dann im Umfeld meine Aufgaben nicht mehr leisten.
Die aber sind alle sozialer Natur.

Ich hoffe Du verstehst. _Mij_
Benutzeravatar
Fräulein Smilla
Gold Member
 
Beiträge: 277
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 20:28

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Philosophische Fragen und Gedanken

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron