was wenn...?

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

was wenn...?

Beitragvon Schamane95 » Fr 6. Nov 2015, 07:20

Hallo leute,
ich habe mich gefragt was ist wenn verschwörungstheorien wahr sind? was ist wenn es eine geheime Organisation gibt die ins geheim darauf hin arbeitet die menschen zu verblöden und zu sklaven zu machen (nicht sklaven wie damals sondern moderne sklaven die freiwillig sklaven sind - gehirnwäsche).
falls es wahr ist was kann man dagegen machen? was hätte das für einen sinn die gesamte menschheit zu verblöden? wenn menschen zu sowas im stande sind nehme ich an das sie nicht dumm sind und sie wissen was sie tun, stellt sich mir die frage warum sie das machen? wegen dem geld? oder spielt geld keine rolle in deren liga?

ich freue mich auf verschiedenste gedanken :)
Schamane95
 

Re: was wenn...?

Beitragvon schwarz » So 8. Nov 2015, 00:47

Hi Schamane95,

ob`s nun Verschwörungstheorien sind oder es einfach nur ein Weil-der-Mensch-ein-Mensch-ist-Ding ist, spielt bei Deiner Fragestellung wahrscheinlich weniger eine Rolle...?
Dass Menschen immer wieder instrumentalisiert werden und in Angst gehalten werden, damit man sie besser beherrschen kann, ist ja leider nichts Neues. Und dass die Form der heutigen Zeit wesentlich subtiler daherkommt, macht das Ganze wohl etwas undurchsichtiger, aber wohl nicht mehr oder minder gefährlich wie es schon immer war. Im Endeffekt und, um es mal etwas epischer zu auszudrücken^^, ist es doch das ewige Spiel zwischen Gut und Böse. Und solange das Gleichgewicht hält, scheint es ja irgendwie zu funktionieren. Und da wären wir auch schon bei dem Teil angekommen, was jeder Einzelne (dagegen) tun kann...
Möge die Macht mit uns sein. _#)_
schwarz
Hero Member
 
Beiträge: 570
Registriert: Mo 3. Aug 2015, 15:13

Re: was wenn...?

Beitragvon Equilibrium » So 8. Nov 2015, 04:11

Die "Verschwörungstheorien" können nicht alle wahr sein. Jeder Verschwörer wird logischerweise falsche Verschwörungen verbreiten um diejenigen zu diskreditieren und zu verwirren die die tatsächlichen Verschwörungen aufdecken wollen. Dabei ist gerne ein Mischmasch aus Lüge mit einer Prise (oder etwas mehr) Wahrheit das Mittel der Wahl. Daraus ergibt sich dann ein Labyrinth in das man ganz tief einsteigen kann und in dem man sicherlich den Überblick verliert und damit das große Ganze niemals begreift.

Ich finde, bei der Sklaverei die sich den Anschein der Freiheit gibt, sind wir weitgehend schon angekommen. Aber so geheim finde ich das gar nicht, man kann es sehen wenn man möchte.

Es braucht immer zwei, einen der versklavt und einer der sich versklaven lässt. Was man dagegen tun kann ist also in die Selbstverantwortung zu gehen, sehr einfach und ziemlich schwierig.

Geld ist künstlich und hat für sich keinen Wert. Güter und der Anspruch auf Land haben Wert, die wir gegen bunte kleine Papierschnipsel oder sogar nur imaginäre Zahlen in einem virtuellen System tauschen.

An dem Punkt, wem das alles nützt und warum sich nichts ändert obwohl die Mehrheit das möchte (z.B. Frieden, Sicherheit, Heimat, genug zu Essen für alle), fand ich die Perspektive von Dieter Broers spannend, welche er in "Der verratene Himmel" beschreibt.

Möge die Macht mit uns sein.
iwikx Equilibrium
Findet euch selbst, seid ihr selbst, folgt euren eigenen Eingebungen und Impulsen, nichts und niemand anderem. Zerstört alle Bilder, die ihr euch von euch selbst, von den anderen und von den Rollen der Geschlechter gemacht habt, und vertraut dem Wildwuchs eurer eigenen Natur.
Safi Nidiaye


-->Ich bin hier nicht mehr aktiv. Du darfst mir jedoch gern eine Email schreiben. Ich bin offen für Austausch über das Nichtalltägliche.
Equilibrium
Gold Member
 
Beiträge: 267
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 06:33
Wohnort: Sachsen

Re: was wenn...?

Beitragvon schwarz » So 8. Nov 2015, 19:33

@ Equilibrium

Das Buch klingt sehr interessant, auch wenn ich es wohl in nächster Zeit nicht schaffen werde zu lesen...
Drum, könntest Du ein bisschen von der Perspektive, die Dieter Broers in seinem Buch beschreibt, erzählen?
schwarz
Hero Member
 
Beiträge: 570
Registriert: Mo 3. Aug 2015, 15:13

Re: was wenn...?

Beitragvon DanZer » Fr 20. Nov 2015, 22:58

Equilibrium hat geschrieben: Güter und der Anspruch auf Land haben Wert, die wir gegen selbstverständlich Papierschnipsel oder sogar nur imaginäre Zahlen in einem virtuellen System tauschen.

ganz ehrlich? Ich denke der mensch hat keinen anspruch auf land, sowie er keinen anspruch auf irgendwas oder wen hat. Wirklich gesundes zusammenleben findet nicht auf der ebene von anspruch oder nichtanspruch statt.
Wie wir menschen zu unserem meiner Meinung nach voellig entgleisten verhalten kommen ist für mich irrelevant. Relevant ist, einen weg da raus zu finden
Ich versuche mich gerade tatsächlich aus dem irrgarten wieder raus zu bringen. Dazu muss ich alles, aber auch wirklich alles selbstverstaendliche hinterfragen. Gelingt mir nicht immer aber immer öfter. ..
DanZer
 

Re: was wenn...?

Beitragvon FühlendeSeele » Sa 21. Nov 2015, 03:09

Richtig, was wenn.... Die Wahrheit liegt dazwischen, ich glaube auch nicht alles, aber ich informiere mich und nicht nur über die Standard Medien. Wie heißt es so schön, es gibt die 'eine Seite', 'die Andere' und 'die Wahrheit'. Wir können nicht alles wissen, aber wir sollten Fragen stellen. Sich seine eigene Meinung machen und offen sein. Das man uns manipuliert und uns verblödet, das ist Tatsache! Warum gibt es sonst diesen schlimmen Sender. Ich persönlich glaube, das Schlimme ist, später wird man( eure Kinder, Enkel) fragen "WIESO" es lag doch alles auf der Hand, es gab Filme, das Internet, Dokumentationen..... Meine Antwort ist, die Menschen haben aufgehört zu denken und nicht mehr ihr Herz gehört. Das was jemand (Politiker, Medien) sagt, zu glauben, ist viel einfacher als zu denken, das Gehirn zu benutzen. Ich denke, es geht immer nur um Macht und Beherrschung, irgendeiner spinnt wieder rum. Es ist total krank, weil die 'Bösen' und der 'Gute', bekämpfen sich auf die Gleiche Art und Weise. Wer soll da gewinnen, es sterben nur Menschen, die gar nicht wissen warum? Charlie Chaplins Rede am Ende des Films, der große Diktator von 1940, sollten sich alle anhören und wieder besinnen auf das wesentliche. Liebe, Frieden und Freiheit. Wenn wir von dieser Welt gehen, wäre es schön in wenigstens einem Herzen weiterzuleben, das mit Liebe erfüllt ist. Vielleicht merkt man es, mir brennt zu diesemThema vieles auf der Seele, aber man darf nicht vergessen zu leben. Es darf einen nicht runterziehen oder verrückt machen. Es gibt so viele schöne Dinge im Leben, ein Lächeln, das man weitergibt ist sehr viel Wert. Liebe Grüße FühlendeSeele
FühlendeSeele
 

Re: was wenn...?

Beitragvon ufo » So 22. Nov 2015, 14:51

Verschwörungstheorien kann man weder widerlegen, noch beweisen. Also ist es eine Glaubensfrage.

Das Hauptproblem mit den Verschwörungstheorien ist, dass man sich selbst als Opfer in einer Opfer/Täter-Beziehung sieht, wenn man an sie glaubt, oder zu lange über die Möglichkeit nachdenkt.

Es ist unmöglich aus dieser selbst gewählten Opferrolle heraus etwas positives zu bewirken, sondern man steht hilflos der übermächtigen Verschwörung gegenüber. Das führt den Verschwörungstheoretiker in eine schädliche Abwärtsspirale.

...
Nachträglich editiert:
Hier stand von mir etwas über "The Work" von Byron Katie, das wohl die Foren-Regeln verletzt hat. Ich bitte um Entschuldigung
...
ufo
Neuling
 
Beiträge: 24
Registriert: Do 17. Okt 2013, 10:34

Re: was wenn...?

Beitragvon Hortensie » So 22. Nov 2015, 15:35

Ufo, bist du Coach oder Psychologe?
pragmatisch und bodenständig
Hortensie
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 8565
Registriert: So 18. Mär 2012, 16:41
Wohnort: weit im Westen

Re: was wenn...?

Beitragvon ufo » So 22. Nov 2015, 15:58

Hortensie, ich bin weder Coach noch Psychologe im professionellen Sinne.

Ich bin aber zum Coach für mich selbst geworden und setzte mich schon lange intensiv mit psychologischen Fragen auseinander.

Vielleicht habe ich auch ein Helfersyndrom, das ich hier unbewusst auslebe, weil ich aktuell gerade Zeit habe. Ist hoffentlich nur eine Phase, die auch wieder vorübergeht. ;-)
ufo
Neuling
 
Beiträge: 24
Registriert: Do 17. Okt 2013, 10:34

Re: was wenn...?

Beitragvon Hortensie » So 22. Nov 2015, 16:09

Dann musst du den Coach bitte bei dir belassen und dein Helfersyndrom zurückstellen.
In diesem Forum wird nicht gecoached und nicht therapiert.



Zum Thema Byron Kathie "The work":

Hier ist ein Ausschnitt aus Wikipedia, unter Kritik aufgeführt, zu dem ich weiter unten noch meine persönliche Meinung anfügen werde:

"Von Kritikern wird die Schlichtheit der Methode problematisiert, die außer den oben genannten Fragen keinerlei Techniken enthalte. Die Psychologin Heike Dierbach kritisiert außerdem, dass die Anwendung der Methode zur Entfremdung von der Umwelt führen könne, wenn jede Aussage und jedes Gefühl hinterfragt werden muss.[9] Es handelte sich um eine „Lehre mit sektenhaften Ansätzen“.[10] Die Welt schreibt: „"The Work" lockt mit dem Heilsversprechen, dass sich alle Probleme – inklusive Krebserkrankung und sexueller Missbrauch – in Luft auflösen, wenn wir nur unsere Gedanken umprogrammieren. Mit Wissenschaft hat das zwar nichts zu tun, dennoch bekommen Teilnehmer das Hochschulzertifikat "Systemischer Coach" einer Berliner Privathochschule.“[11]
Der Name "The Work" ist in den USA seit 2000, in Deutschland seit 2008 als Markenname geschützt.[8] Byron Katie selbst nimmt die Methode jedoch eher als Entdeckung und nicht als Erfindung wahr, leitet also kein Copyright davon ab." Quelle: wikipedia

Jetzt meine Meinung dazu:
Ich hatte damals in der Schule eine Freundin, zu der ich einen wirklich guten Draht hatte. Sie war aber auf "Dauersuche" nach ... ich weiß es nicht. So brachte sie eines Tages das Blättchen einer christlichen Gemeinde mit. Für mich war nicht ersichtlich, ob Katholen, Evangelen oder evtl. eine Freikirche dahinter stehen. Ist ja auch egal, wer was glaubt oder auch nicht. Sie war total begeistert, weil das vom Inhalt nett aufgemacht war. Mir war der Inhalt des Flyers da schon suspekt (ich weiß heute nicht mehr, warum). Mein Bauchgefühl sagte "christliche Sekte". Sie ist wohl zwei-, dreimal da gewesen. Als ich sie fragte, was denn da sonntags so sei, berichtete sie genau von oben unter Wiki-Kritik genannter Anwendung dieser Methode. Alles wurde hinterfragt: Hast du das wirklich so erlebt? Passiert das jetzt im Hier und Jetzt? Bist du präsent? Könnte da vielleicht was anderes hinter stecken? Trügt dich deine Wahrnehmung?
Ihrer Aussage nach sollte ein Zustand hervorgerufen werden, in dem man erkennen sollte, ob das, was man erlebt, wirklich so real ist. Das war damals schon mehr als grenzwertig. Da wurde eindeutig manipuiert. Gelöst hat sie sich selber ganz schnell aus diesen Maschen. Gott sei Dank! Das war für mich total abgedreht. Die These "Entfremdung von der Umwelt" kann ich da nur bejahen.

Liest man die Wiki-Kritik weiter, sprechen auch Psychologen gezielt von "Entfremdung".

Eine weitere Kritik dazu findet sich unter (Amazon-Link gelöscht, da weiter oben durch Admin. eingesetzt).

Die Liste hier im Forum 11590502nx46300/fragen-zum-forum-und-organisatorisches-f23/was-wir-hier-ablehnen-t6856.html
wurde gerade um Frau Byron Katie ergänzt.

LG, Hortensie
pragmatisch und bodenständig
Hortensie
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 8565
Registriert: So 18. Mär 2012, 16:41
Wohnort: weit im Westen

Nächste

Zurück zu Philosophische Fragen und Gedanken

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron