Wie findet man seinen Platz im Leben?

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Re: Wie findet man seinen Platz im Leben?

Beitragvon Eulien » Di 4. Feb 2014, 11:49

Das heißt ich mache in bester Absicht etwas, was sich als unsinnig herausstellt, eine arge Wendung nehmen kann,
sich einfach vollkommen ins Nichts oder ins Gegenteil bewegen kann.


Ist das nicht das ganz normale Leben? :-D

Wir nennen das dann Fehler, oder Fehlentscheidung, geben uns möglicherweise die Schuld, ärgern uns…
Aber in Wirklichkeit konnte es gar nicht so laufen wie wir uns das vorgestellt haben,
weil wir der Zusammenhänge und der Verknüpfungen nicht bewusst waren (auch nicht in Gänze sein konnten).


Wer ist "wir"? :)
Kein Mensch muss müssen!

The woods are lovely, dark, and deep. But I have promises to keep, and miles to go before I sleep, and miles to go before I sleep. (R.F.)
Benutzeravatar
Eulien
Full Member
 
Beiträge: 243
Registriert: Do 16. Jan 2014, 09:17

Re: Wie findet man seinen Platz im Leben?

Beitragvon Sonni » Di 4. Feb 2014, 13:40

Hallo Eulin,

Ja, genau das ist das ganz normale Leben in dem
"wir", als menschliche Wesen nach dem Platz suchen der zu uns passt. freüde

Herzlich Sonni
Sonni
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 85
Registriert: Mi 6. Nov 2013, 18:51

Re: Wie findet man seinen Platz im Leben?

Beitragvon Liah » Mi 5. Feb 2014, 01:53

Wir nennen das dann Fehler, oder Fehlentscheidung, geben uns möglicherweise die Schuld, ärgern uns…
Aber in Wirklichkeit konnte es gar nicht so laufen wie wir uns das vorgestellt haben,
weil wir der Zusammenhänge und der Verknüpfungen nicht bewusst waren (auch nicht in Gänze sein konnten).

Dann ist es eine große Gabe diese "Fehler" ins Leben zu integrieren, daraus neue Möglichkeiten zu erkennen
und mit uns liebevoll, vertrauensvoll zu sein.


Wunderschön gesagt, Sonni. Genauso sehe ich es auch in der Realität, und ganz wichtig... mit uns nach einem Fehler liebevoll umzugehen.

Eulien hatte geschrieben:
Geld" ist eine Erfindung der Menschen.

"Liebe", "Leidenschaft" und dem Herzen folgen, ist das was einen Menschen erst ausmacht. Das ist das was das LEBEN ausmacht.

Geld ist einfach nur Geld.


Da hast du absolut Recht mit. Aber ich muss dazu sagen, den Gedanken der Liebe, Leidenschaft und Freiheit zu folgen, ist einfacher ,wenn meine Grundbedürfnisse bezahlt sind. Diese Bedürfnisse sind unterschiedlich, und das !! finde ich wichtig, zu akzeptieren das sie bei jedem Menschen anders sind. Ich bin nicht neidisch das jemand eine Jacht besitzt und ein grosses Haus, auch dieser Mensch kann ja Mit Liebe seinem Herzen folgen und dankbar sein für alles. Ich bin es auch für all das was ich habe und geschaffen habe.
Ich fühle mich aber nur dadurch frei und kann meinem Herzen in mir folgen, weil ich weiss das ich meine Miete, mein Essen und Krankenkasse bezahlen kann. Ich habe auf allem immer so einen bisschen einen realistischen Blick.
Ich habe immer schon in meinem Leben darauf geschaut, das ich mir meine persönliche Freiheit erhalten konnte, meine Liebe und meine Leidenschaft. ABer ich habe auch schon viel mitgemacht um mir genau das zu erhalten. Ganz besonders meine Freiheit, meine Unabhängigkeit. Aber die bisherigen Kämpfe ,und die gegenwärtigen sind es immer wert gewesen, es war immer die richtige Entscheidung.

Grundsätzlich wenn ich mal den Anflug eines neidischen Gefühles habe, frage ich mich immer, will ich das wirklich, was ich neide. Wäre ich damit glücklicher? Nein, und manchmal ja,, und dann hinterfrage ich das ja , am Ende kommt bei mir immer raus-Unabhängigkeit und Freiheit in den Entscheidungen die ich treffe. Das ist etwas was mich persönlich glücklich macht.
Meine Nachbarin macht es glücklich das sie 4-6 mal im Jahr in Urlaub fährt. Ich fahre nur alle paar Jahre in Urlaub, aber dafür geniesse ich viel mehr Unabhängigkeit als meine Nachbarin. Und als ich mich mal ehrlich fragte, fand ich heraus: mir würde das häufige Planen eines Urlaubs nur Stress machen..ebenso das fahren. So unterschiedlich sind wir eben alle. smur
_läch_
vg Liah
Wie bringt man den lieben Gott zum Lachen?

Erzähl ihm von deinen Plänen.
Benutzeravatar
Liah
Gold Member
 
Beiträge: 260
Registriert: So 7. Jul 2013, 00:22

Re: Wie findet man seinen Platz im Leben?

Beitragvon Sonni » Mi 5. Feb 2014, 11:32

Hallo,

Grundsätzlich wenn ich mal den Anflug eines neidischen Gefühles habe, frage ich mich immer, will ich das wirklich, was ich neide. Wäre ich damit glücklicher? Nein, und manchmal ja,, und dann hinterfrage ich das ja
danke
das ist eine wirklich sehr gute Herangehensweise, doch leider kenne ich so wenige die das können.
Unsere Konsumgesellschaft, setzt schon bei den Kleinsten an.
Das MEHR haben wollen, egal ob es einem nützlich ist, ob man Spaß damit hat oder es gebraucht wird, wird leider nicht mehr hinterfragt.

Sicher ist das sich selber Prioritäten setzen, eine der wesentlichen Grundlagen, um seinen Platz im Leben zu finden.
z.B. 5 x Urlaub oder Unabhängigkeit, was ist mir für mich wichtiger.

Die "Wichtigkeiten" haben sich in meinem Leben auch manchmal geändert, dafür bin dankbar, denn dadurch
konnte ich vieles ausprobieren und mich besser kennenlernen.

Herzlich Sonni
Sonni
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 85
Registriert: Mi 6. Nov 2013, 18:51

Re: Wie findet man seinen Platz im Leben?

Beitragvon Anael » Mi 5. Feb 2014, 14:19

Hallo full.of.hope.!

Mir fällt gerade eine kleine Begebenheit ein, die der Dalai Lama in einem seiner
Bücher kurz beschreibt:

Eines Tages war er zu Gast in einer gutbürgerlichen, wohlhabenden
(ich glaube amerikanischen) Familie. Alle saßen beim Essen - eine reich gedeckte Tafel.
Die Eltern (Akademiker) und deren Kinder (Studium) gingen höflich und liebevoll
miteinander um. Eine regelrechte Bilderbuchfamilie, dachte der Dalai Lama,
und er war höchst erfreut über diese Familie, mit der er sich sehr gut, entspannt
und vergnüglich unterhielt.
Irgendwann rief das „kleine Örtchen“, und er musste ins Badezimmer.
Aus reiner Neugierde öffnete der Dalai Lama die Schränke, und ihm fielen beinahe
die Augen aus dem Kopf:
Die Schränke quollen über mit Medikamenten … Beruhigungsmittel, Schlafmittel,
Aufputschmittel, Arzneien gegen Magenkrämpfe, Durchfall, Nervosität usw. usf.
So sah es also hinter der Kulisse aus! Von wegen "Bilderbuchfamilie" ...

Ich kann dir, full.of.hope. nur zurufen:

Lebe und genieße dein Leben
selbstgestaltend und selbstverantwortlich,
kreativ und individualistisch, flexibel und unaufgeregt,
offen und vertrauensvoll, ernsthaft und heiter,
begeistert, und wenn es sein muss, auch wild -
und kultiviere deine Intuition.
So geht das Leben nicht vorbei - es passiert!

Mach’s gut! Anael
Anael
Gold Member
 
Beiträge: 263
Registriert: Di 8. Okt 2013, 10:12

Re: Wie findet man seinen Platz im Leben?

Beitragvon FollowBoxx » Fr 4. Dez 2015, 20:05

An diese Stelle möchte ich etwas zitieren..

"Life isn't about finding yourself - Life is about creating yourself"

FB-I :-)
FollowBoxx
 

Re: Wie findet man seinen Platz im Leben?

Beitragvon Sore » Di 15. Dez 2015, 09:19

FollowBoxx hat geschrieben:An diese Stelle möchte ich etwas zitieren..

"Life isn't about finding yourself - Life is about creating yourself"

FB-I :-)



Hallo FollowBoxx,

magst du die Aussage, die dieses Zitat für dich hat, etwas näher ausführen? Interessiert mich einfach, da ich im ersten Moment dachte:"Macht man da nicht den 2. Schritt vor dem 1.?" Dieser Gedanke ist natürlich auf meiner Lebenssituation begründet, deshalb würden mich deine Gedankengänge sehr interessieren.

LG
Sore
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 65
Registriert: Mi 25. Nov 2015, 16:00

Re: Wie findet man seinen Platz im Leben?

Beitragvon FollowBoxx » Di 15. Dez 2015, 18:17

Hallo :-)

Mit dem Satz ist gemeint:
Die Suche findet nur gegebenes - erschaffen gibt neues..
Beim suchen findest du Schablonen - beim erschaffen wirst du zur schablone!!

das man die Dinge (die einen interessieren) lernen soll, statt zu hoffen - das man einfach irgendetwas kann!.. ;)

Wie du siehst, war der Satz wörtlich gemeint..
Anstatt den richtigen Platz im Leben zu suchen, sollte man einen Platz erschaffen!!

FB-I *hüpf*
FollowBoxx
 

Re: Wie findet man seinen Platz im Leben?

Beitragvon Sore » Di 15. Dez 2015, 20:00

FollowBoxx hat geschrieben:Hallo :-)

Mit dem Satz ist gemeint:
Die Suche findet nur gegebenes - erschaffen gibt neues..
Beim suchen findest du Schablonen - beim erschaffen wirst du zur schablone!!

das man die Dinge (die einen interessieren) lernen soll, statt zu hoffen - das man einfach irgendetwas kann!.. ;)

Wie du siehst, war der Satz wörtlich gemeint..
Anstatt den richtigen Platz im Leben zu suchen, sollte man einen Platz erschaffen!!

FB-I *hüpf*



Danke dir :-) Jetzt verstehe ich, wie du es für dich meinst iwikx
Sore
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 65
Registriert: Mi 25. Nov 2015, 16:00

Re: Wie findet man seinen Platz im Leben?

Beitragvon FollowBoxx » Mi 16. Dez 2015, 06:51

Denke das es nirgends auf der Welt einen Ort oder Freundeskreis gibt, der auf einen wartet..
Alles muss erst erschaffen werden - notfalls mit der Arbeit an sich selbst.. :-)

Mein besagtes Zitat gibt es auch auf deutsch..:
"Du bist deines Glücks Schmied!" _socke_
Ist das gleiche Prinzip..
FollowBoxx
 

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Philosophische Fragen und Gedanken

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron