Borderline

In diesem Forum möchten wir uns kritisch mit Schamanen, spirituellen Heilern, Gurus, Familienaufstellern aber auch konventionellen Therapeuten und euren Erfahrungen und Meinungen dazu auseinandersetzen.

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Borderline

Beitragvon Bin auf meinem Weg » Sa 15. Jul 2017, 16:22

Hallo,
da Borderliner alles hochsensible Menschen sind, und auch HS oder eine andere Unregelmäßigkeit im Dopaminerges System Borderline erst möglich macht, interessiert es mich ob hier noch mehr Borderliner sind. Ich erinnere mich, dass sich hier der eine oder andere in den Kommentaren als solcher bezeichnet hat. Ich habe die Diagnose letzte Woche erst bekommen, seit dem in jeder freien Minute damit beschäftigt, muss auch zugeben dass es stimmt. Versuche nun mit dem Wissen klar zu kommen, da der Begriff Borderline bisher für mich sehr negativ behaftet war, zumal meine Mutter wohl die abschreckendste Variante ausgebildet hatte. Habe jetzt aber auch schon erfahren dass wohl nur die wenigsten und untherapierten Borderliner zu solchen Monstern werden (darf ich das hier so sagen? Ich will hier niemanden beleidigen!), wie meine Mutter es ungewollt war.

Vielleicht gibt es hier ja Leidensgenossen zum Erfahrungen ausstauschen...
Don´t Panic. Hauptsache du weißt immer wo dein Handtuch hängt. icon_winkle
Benutzeravatar
Bin auf meinem Weg
Gold Member
 
Beiträge: 274
Registriert: Di 12. Apr 2016, 13:12

Re: Borderline

Beitragvon Haeschen » So 16. Jul 2017, 15:53

Hallo du,

ich weiß nicht, ob ich tatsächlich Borderline habe, allerdings haben meine vorige wie auch meine jetzige Therapeutin gesagt, dass sie Anteile der Pers.störung bei mir sehen, also könnte es wohl sein. Wenn ich mich allerdings so durch diverse Artikel lese, ist es eher gering ausgeprägt, zum Glück.
Ich kann gut verstehen, dass dich eine solche Diagnose erstmal ziemlich trifft - aber so unterschiedlich die Menschen sind, so unterschiedlich sind die Ausprägungen und die Symptome. Und dass du recherchierst und dich damit auseinandersetzt, ist doch ein guter Schritt in die richtige Richtung!

lg Haeschen
***stille Mitleserin / Gelegenheits-Wochenend-Schreiberin***
(\(\
(-.-)
°(")(")
Benutzeravatar
Haeschen
Gold Member
 
Beiträge: 319
Registriert: So 15. Mai 2016, 12:19

Re: Borderline

Beitragvon InnerLight-HH » Mo 17. Jul 2017, 23:06

Hallo Bin auf meinem Weg,

auch ich hab die verschiedenste Persönlicheitsstörungen diagnostiziert bekommen, u. a. eben auch Borderline.
Bevor ich wusste, dass ich HSP bin trafen diese Diagnosen sicherlich auch zu, aber es waren alles Symptome meiner Hochsensibilität. Erst nachdem ich micht intensiv mit meiner HS auseinander gesetzt habe und nun besser erkennen kann, wann und unter welchen Umständen mich was "triggert", konnte ich diese "Persönlichkeitsstörungen" Handhaben.
Da Borderline seine Ursache im schlecht oder gar nicht entwickelten Urvertrauen zu den ersten Bezugspersonen (meist der Mutter) hat, ist es eine sogenannte Beziehungsstörung. Denn man kann weder Nähe zulassen, noch aushalten. Und wenn dann das Gegenüber sich (auch nur kurzzeitig) entzieht, bricht wieder voll der Trigger des mangelnden Vertrauens aus.

Mir persönlich hat eine gute Psychotherapie bei einer sehr einfühlsamen Therapeutin geholfen, die sich auch nicht von den (meinen) abstrusesten Ideen hat irritieren lassen. Sie ist sowohl auf meine HSP aus auch auf alle meine (tatsächlich nicht vorhandenen) Persönlichkeitsstörungen eingegangen und wir konnten sie gemeinsam erarbeiten und erlösen.

Ich hoffe, du findest ebenfalle eine/n gute/n Therapeut*in, der/die dich in deiner Entwicklung unterstützt.
=^..^=

*cat*
Benutzeravatar
InnerLight-HH
Full Member
 
Beiträge: 216
Registriert: Do 18. Sep 2014, 21:57

Re: Borderline

Beitragvon Bin auf meinem Weg » Do 20. Jul 2017, 13:59

Danke, für eure Worte. Ja, ich denke ich habe jetzt das Glück einen guten Therapeuten gefunden zu haben. Wir sind noch in der Kennenlernphase, aber er scheint mir jetzt schon mal sehr viel mehr hinter seinem Beruf zu stehen, als meine damaligen Therapeutinnen. Ich bin gespannt....
Don´t Panic. Hauptsache du weißt immer wo dein Handtuch hängt. icon_winkle
Benutzeravatar
Bin auf meinem Weg
Gold Member
 
Beiträge: 274
Registriert: Di 12. Apr 2016, 13:12

Re: Borderline

Beitragvon Wolke2009 » Do 20. Jul 2017, 17:58

Hallo InnerLight-HH,

hab ich das jetzt richtig verstanden, dass Du gar kein BL hast, sondern eben nur die HS? (HS ist ja keine Krankheit und erst recht keine Störung!!!)
Benutzeravatar
Wolke2009
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: Fr 16. Dez 2016, 18:01

Re: Borderline

Beitragvon InnerLight-HH » Sa 22. Jul 2017, 22:02

@Wolke2009

Ja, genau, das hast du richtig verstanden.

Ärzte (und dazu gehören eben auch Psychater) können eben nur die Symptome diagnostizieren. Meist haben sie keine Lust/Zeit sich intensiver mit den Ursachen der Symptome zu befassen. Das macht dann der/die PsychotherapeutIn....
=^..^=

*cat*
Benutzeravatar
InnerLight-HH
Full Member
 
Beiträge: 216
Registriert: Do 18. Sep 2014, 21:57

Re: Borderline

Beitragvon Wolke2009 » Di 25. Jul 2017, 16:28

Danke für Deine Antwort! - Ich beschäftige mich gerade mit BL - da ich vermute, dass eine Freundin von mir (oder besser gesagt Ex-Freundin) eine ziemlich hohe Portion davon hat - hat nach 7 Jahren intensiven Austauschs einfach so die Freundschaft mir vor die Füße geschmissen..............

Da Borderline seine Ursache im schlecht oder gar nicht entwickelten Urvertrauen zu den ersten Bezugspersonen (meist der Mutter) hat, ist es eine sogenannte Beziehungsstörung. Denn man kann weder Nähe zulassen, noch aushalten.


Genau das hab ich auch bemerkt, das Nähe-Distanz-Problem........ Aber ich hab auf einer Webseite gelesen (weiß nicht mehr genau welche, hab gerade mehrere BL-Webseiten in Beschlag) dass eine weitere Ursache darin liegt, dass man nicht mit negativen Gefühlen, wie auch mit negativen Geschehnissen / Erlebnissen umgehen kann und diese verdrängt - quasi in sich verschließt - statt zu verarbeiten. - Auch das passt wie ein gesuchtes und gefundenes Puzzleteil.

Ich versuche nun, das Ganze (die jäh zerbrochene Freundschaft) zu verarbeiten, in dem ich mich mit der Materie auseinandersetze und nun versuche, Teilchen für Teilchen zusammen zu setzen, um mehr über Ursache - Wirkung herauszufinden und so mit dieser gewesenen Freundschaft - die zeitweise SEHR intensiv und WUNDERSCHÖN war, abzuschließen.
Benutzeravatar
Wolke2009
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: Fr 16. Dez 2016, 18:01

Re: Borderline

Beitragvon Bin auf meinem Weg » Mi 26. Jul 2017, 16:14

Oh jeh, wenn deine Ex-Freundin tatsächlich Borderline hat, wird sie sich nichts sehnlicher wünschen als eure Freundschaft so intensiv weiter zu führen, eigentlich, andererseits wird sie immer wieder ein Problem mit der von ihr sehnsüchtig gewollten Nähe haben.
Don´t Panic. Hauptsache du weißt immer wo dein Handtuch hängt. icon_winkle
Benutzeravatar
Bin auf meinem Weg
Gold Member
 
Beiträge: 274
Registriert: Di 12. Apr 2016, 13:12

Re: Borderline

Beitragvon Haru-Kyoukai » Do 27. Jul 2017, 08:19

Leute, ich hab da mal was, das mich gestern extrem verwirrt hat, zum Thema HS und Borderline.
Und zwar habe ich gestern in einem Buch über HS eine sehr ... sagen wir mal parteiische, negative Sache gelesen über Beziehungen zwischen HS-Menschen und Borderline-Betroffenen. Da wurde der Borderline-Partner als der ausschließlich schädliche, geradezu böse Part einer Beziehung zu einer hochsensiblen Person dargestellt. Da ich selbst vermutlich beides habe, zuerst nur hochsensibel war und dann aber Borderline-Symptome entwickelt habe, hat mich diese Beschreibung ganz extrem erschreckt und verwirrt und ich bin danach erst mal zusammen gebrochen, weil mein instabiles Selbstbild das nicht ausgehalten hat. Ich kenne mich mit beidem einigermaßen aus, besonders mit Borderline, da ich den Gedanken, das zu "haben", schon seit Jahren mit mir herumtrage, und ich weiß, dass da Beziehungskrisen mehr oder minder zur Tagesordnung gehören. Ich selbst habe gottseidank keine Beziehung in dem Sinne, daher bin ich davon verschont, aber ... dieses Ding in dem Buch gestern hat sowohl mein Mitgefühl für beide Partner, als auch mein mir selbst lästiges Schwarz-Weiß-Täter-Opfer-Denken so getriggert, dass ich jetzt ziemlich durcheinander bin.
Haru-Kyoukai
 

Re: Borderline

Beitragvon Bin auf meinem Weg » Do 27. Jul 2017, 12:38

Eben, das hatte ich auch gelesen und dann noch das schlechte Bild meiner Mutter, die wohl Egomanische-Borderlinerin war und damit alle Menschen um sich herum zerstört oder verschreckt hatte. Für mich war die Diagnose erstmal auch ein regelrechter Schock!

Aber es gibt wohl sehr verschiedene Ausprägungen von Borderlinern. Und man kann nichts dafür! Borderliner waren zuerst Opfer! Und versuchen jetzt mit ihrem Leben klar zukommen. Wenn man als Borderliner lernt sich selbst zu reflektieren (damit ist nicht gemeint selbstkritisch zu sein, dass sind wohl alle Borderliner in zu hohem Maße), ist für alle Beteiligten viel gewonnen. Borderline kann man heute gut therapieren und ich denke ein Borderliner muss kein ungewolltes Beziehungsmonster sein, oder wie du es nennst "Täter" sein.
Ein Anfang wäre es bewusst nach den Grauabstufungen zu suchen zwischen Schwarz und Weiß. Die Welt ist niemals nur Schwarz oder Weiß. Sie ist sogar bunt _hj7_

HS sind auch nicht immer nur nett, lieb und unschuldig. HS ist ja nur eine Facette des Menschen. Ansonsten so unterschiedlich wie alle anderen Menschen auch.Habe auch schon von HS gelesen die ihre Gabe dazu einsetzen andere Menschen gezielt an ihrem "wunden Punkt" zu treffen und zu verletzen.
Don´t Panic. Hauptsache du weißt immer wo dein Handtuch hängt. icon_winkle
Benutzeravatar
Bin auf meinem Weg
Gold Member
 
Beiträge: 274
Registriert: Di 12. Apr 2016, 13:12

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Psychologie. Psychotherapie und Alternativen kritisch betrachtet

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron