Stempel "Affektlabilität"

In diesem Forum möchten wir uns kritisch mit Schamanen, spirituellen Heilern, Gurus, Familienaufstellern aber auch konventionellen Therapeuten und euren Erfahrungen und Meinungen dazu auseinandersetzen.

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Stempel "Affektlabilität"

Beitragvon nicoletta74 » Sa 23. Sep 2017, 10:42

Hallo!
Seit Tagen beschäftigt mich ein Besuch bei meiner Hausärztin und deren "Stempel". Ich drehe mich mit meinen Emotionen gerade im Kreis!

Aber vielleicht fange ich mal vorne an:
nachdem ich mich seit ca einem Jahr immer mehr in mich selbst zurück gezogen habe, mich praktisch eingeigelt hab und es mir immer schlechter ging, hab ich vor ca zwei Wochen beschlossen wieder zu meiner Therapeutin zu gehen. Diese hat mit sehr gut geholfen mit dem Tod meines Vaters vor 9 Jahren zurecht zu kommen.
Ich erzähle also wie es mir geht usw und sie stösst mich praktisch auf meine Hochsensibilität bzw Hochsensitivität. Ich muss dazu sagen, dass ich "meine Gabe" in den letzten Jahren ziemlich verdrängt hatte.

Um die Therapie zu beantragen braucht man eine Bescheinigung vom Hausarzt. Es hat mich viel Überwindung gekostet, aber letztendlich bin ich zu meiner Hausärztin und sie fragt warum ich denn eine Therapie machen möchte. Da ist die ganze Anspannung in mir aufgebrochen und obwohl ich es versucht habe zu kontrollieren sind mir ein paar Tränen gekullert.

Das erste was sie sagte, war ob ich nicht bein Psychiater besser aufgehoben wäre, dass man mit Medikamenten ja auch einiges gegen Depressionen und Affektlabilität tun könne...

Ich bin immer noch fassungslos! Ich bin es so leid, dass mir sogenannte Normale ihre Stempel aufdrücken. Manchmal denke ich, wenn ich der Hausärztin von meiner Hochsensibilität erzählt hätte, hätte sie mich gleich für verrückt erklärt.

Kennt ihr dieses Gefühl?

Liebe Grüße
nicoletta74
Neuling
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 10:54

Re: Stempel "Affektlabilität"

Beitragvon Unabell » Sa 23. Sep 2017, 10:56

Ich verstehe es sehr gut. Ich muss gestehen, dass ich bislang es keinen Arzt erzählt habe, da ich wusste, dass es mich tierisch aufregen würde, würde ich merken, dass er keine Ahnung von mir hat , und von dem , was ich ihm erzähle.

Bestimmt gibt es solche Ärzte. Doch ich hielt mich fern von denen, die zur Verfügung standen.

Ich finde es normal, wenn man bei Überlastung zu weinen beginnt.
Na und?
5 Minuten später ist es raus. Dann kann man wieder durchschnaufen.
Sehe ich das verkehrt?

Mann, da hast du ja eine im Gegenteil von förderlicher Erfahrung gemacht.

Tut mir leid für dich.
Ich wünsche dir gute Erholung!.
Lass dich nicht " blödmachen"...gruss.und alles Gute!. _Mij_
Unabell
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 76
Registriert: So 27. Aug 2017, 22:18

Re: Stempel "Affektlabilität"

Beitragvon Unabell » Sa 23. Sep 2017, 11:11

Entschuldigung. Ich muss noch etwas dranhängen.
Ich spreche jetzt nur von mir. Ja?
Ich bin hoch sensibel und hoch sensitiv.
Ich hatte viele Jahre damit zu kämpfen, damit umzugehen.
Immereieder, wenn ich zu viel mit alltäglichen Dingen aus dem Leben zu tun hatte, vereinnahmt würde, und den gewöhnlichen Allragstrott erlag, vergass ich mich selber.

Ich vergass meine Sinne.
Ich vergass sie einfach.

Irgendwann begann es mir schlecht zu gehen. Ich hatte das Gefühl , mir würde etwas fehlen.

Etwas stimmte nicht mit mir.
Ich war so unvollständig.

Irgendwann merkte Ich, dass es meine Sinne waren. Die ich ignorierte. Die ich vergass.

Als ich mich also wieder besann, darauf , dass diese Sinne zu mir gehören und ich das eben bin, ging es mir sehr schnell wieder gut.

Seit dem ( nach mehreren anläufen) bin ich stets bemüht " ganz" zu bleiben. Und achte besser auf mich. Da ich weiss ,was geschieht, wenn ich diesen Teil von mir verdränge...
Ich versuche mir meiner bewusst zu bleiben.

Ist das etwas Hilfreiches für dich?
( denn oftmals werde ich nicht verstanden. Oder missverstanden.falls also du mir " bahnhof" verstehen solltest, dann verzeihe bitte. Dann vergiss einfach, was ich schrieb.)
Gruss.
Unabell
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 76
Registriert: So 27. Aug 2017, 22:18

Re: Stempel "Affektlabilität"

Beitragvon schwarz » Sa 23. Sep 2017, 13:10

Hi nicoletta74,

mir wurde neulich zugetragen, dass man keine Überweisung mehr vom Hausarzt braucht, um eine Therapie beginnen zu können (wohl erst seit diesem Jahr?). Da ja sowieso der Therapeut die Kostenübernahme mit der Krankenkasse regelt, macht das ja auch durchaus Sinn.
Falls das nun doch Bundeslandabhängig sein sollte...: der Hausarzt braucht nun mal eine Diagnose, um eine derartige Überweisung tätigen zu können. Musst Dich mit der Diagnose ja nicht identifizieren, ist dann quasi nur eine "Eintrittskarte" für Deine Therapie...und was da besprochen wird, bleibt eh unter vier Augen. (-;

Viel Erfolg und beste Grüße
schwarz
schwarz
Hero Member
 
Beiträge: 571
Registriert: Mo 3. Aug 2015, 15:13

Re: Stempel "Affektlabilität"

Beitragvon nicoletta74 » Sa 23. Sep 2017, 14:37

Danke!!!
ich verstehe sehr gut was du schreibst!
ich hab im Auto erst mal rumgezetert und dann ging es mir etwas besser.
ich kenn auch gut das Gefühl mich von mit selbst zu entfernen, mir selbst nicht mehr zu vertrauen.
Es ist nur oftmals nicht so leicht immer achtsam mit sich zu sein!

Unabell hat geschrieben:Ich verstehe es sehr gut. Ich muss gestehen, dass ich bislang es keinen Arzt erzählt habe, da ich wusste, dass es mich tierisch aufregen würde, würde ich merken, dass er keine Ahnung von mir hat , und von dem , was ich ihm erzähle.

Bestimmt gibt es solche Ärzte. Doch ich hielt mich fern von denen, die zur Verfügung standen.

Ich finde es normal, wenn man bei Überlastung zu weinen beginnt.
Na und?
5 Minuten später ist es raus. Dann kann man wieder durchschnaufen.
Sehe ich das verkehrt?

Mann, da hast du ja eine im Gegenteil von förderlicher Erfahrung gemacht.

Tut mir leid für dich.
Ich wünsche dir gute Erholung!.
Lass dich nicht " blödmachen"...gruss.und alles Gute!. _Mij_
nicoletta74
Neuling
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 10:54

Re: Stempel "Affektlabilität"

Beitragvon nicoletta74 » Sa 23. Sep 2017, 14:41

kann sein, dass das je nach Bundesland unterschiedlich ist.

schwarz hat geschrieben:Hi nicoletta74,

mir wurde neulich zugetragen, dass man keine Überweisung mehr vom Hausarzt braucht, um eine Therapie beginnen zu können (wohl erst seit diesem Jahr?). Da ja sowieso der Therapeut die Kostenübernahme mit der Krankenkasse regelt, macht das ja auch durchaus Sinn.
Falls das nun doch Bundeslandabhängig sein sollte...: der Hausarzt braucht nun mal eine Diagnose, um eine derartige Überweisung tätigen zu können. Musst Dich mit der Diagnose ja nicht identifizieren, ist dann quasi nur eine "Eintrittskarte" für Deine Therapie...und was da besprochen wird, bleibt eh unter vier Augen. (-;

Viel Erfolg und beste Grüße
schwarz
nicoletta74
Neuling
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 10:54



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Psychologie. Psychotherapie und Alternativen kritisch betrachtet

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron