Hochsensibel und Glaube an Gott

Hier können Fragen über Glauben, Esoterik und Übersinnliche Phänomene besprochen werden!

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Hochsensibel und Glaube an Gott

Beitragvon KönigsKind » Mi 5. Okt 2011, 18:43

Hey an alle=)
Schön, dass du dir meinen Beitrag durchliest. _grin_

Ich bin Christ und glaube an Gott und mich interessiert es, ob es hier noch andere Hochsensible gibt, die vielleicht auch das Buch "Lastentragen - die verkannte Gabe" von Dirk & Christa Lüling kennen.
Ich habe das Buch mal vor ein paar Jahren gelesen und damals dachte ich, "es hört sich gut an, aber ich bin keine Hochsensible Person." Jetzt vor so 3 Monaten habe ich es nochmal gelesen und gemerkt: "Ja, ich bin doch eine Hochsensible Person." Und dann habe ich angefangen ( & bin auch immer noch dabei), immer wieder tagsüber Gott Menschen und Dinge einfach abzugeben und nicht die Lasten der Menschen zu tragen, sondern zu beten, "Gott was soll ich tragen? Welche Lasten von den Menschen soll ich spüren?"
Ich finde es manchmal schwierig, man möchte gerne anderen Menschen helfen, aber wenn man all ihre Lasten trägt und spürt, wird man irgendwie selber dadurch negativ beeinflusst oder irgendwie runtergedrückt. Aber was mir dabei hilft, ich muss nicht Menschen retten, ich darf sie zum Retter führen.
Was mir auch geholfen hat, ist das mir Gott gezeigt hat(& immer noch zeigt), wer ich in seinen Augen bin: wunderbar gemacht, einzigartig. Er liebt mich so wie ich bin, er hat mir diese Gabe des Mitempfindens gegeben und ich möchte sie gerne dafür verwenden um mit anderen Menschen zu leiden, aber auch andere Menschen zu ermutigen und ihnen Gott zeigen.
Mir kommt es öfters so vor, als würde ich Gott besonders erleben, wenn ich Lieder singe oder in der Bibel lese und einfach merke, wie er kleine und größere Gebete in meinem Leben erhört.
Mir gibt Gott Sinn in meinem Leben und hilft mir dabei, die Hochsensibilität als etwas Gutes zu sehen und zu gebrauchen.

Was mich echt interessiert, was denkst du darüber?
KönigsKind
 

Re: Hochsensibel und Glaube an Gott

Beitragvon DrKatZe » Mi 5. Okt 2011, 20:38

Mh. Nun antworte ich dir auch hier als Erste. Eine, die nicht gottesgläubig ist. Ich selbst würde mich eher als Agnostikerin bezeichnen. Wie dem auch sei. Beim Lesen deines Posts ist mir eine Frage in den Kopf gekommen, die ich dir an dieser Stelle hier lassen möchte. Ob du auf sie eingehst oder wie du mit ihr umgehst, das überlasse ich ganz allein dir.

Liebst du dich selbst oder liebst du dich (nur) durch Gott?
Gib mir Kraft, zu verändern, was ich verändern kann, und die Gelassenheit, geschehen zu lassen, was ich nicht verändern kann, und die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden. .Seneca.

Ich bin verantwortlich für das, was ich sage. Aber ich bin nicht verantwortlich für das, was du verstehst.
Benutzeravatar
DrKatZe
Gold Member
 
Beiträge: 486
Registriert: So 4. Sep 2011, 18:20
Wohnort: Berlin

Re: Hochsensibel und Glaube an Gott

Beitragvon Andromeda » Do 6. Okt 2011, 08:47

Wow! Hier bin ich goldrichtig zu dem Thema _grin_

Meine Überzeugung und wie ich Gott meinen Kinder erkläre:

Stell dir einen Eimer voll Wasser vor. Das Wasser im Eimer ist Gott. Stell dir nun einen Tropfen vor. Der bist du. Und ALLES ist ein Tropfen aus dem Eimer A L L E S!
Wir ALLE sind Gott.

Wie kann sich Gott erleben und spüren - RICHTIG spüren?
hier eine Parabel, die ich wundferschön finde
http://mitglied.multimania.de/horstweyrich/klseele.html

Ich kann Euch Neal Donald Walsch wärmsten ans Herz legen.
Gespräche mit Gott habe ich verschlungen und gaaaaanz viele Tränen der Freude vergossen.

Wir sind alles Gott, ob wir an ihn glauben oder nicht! Es gibt auch keine Fehler, nur Wege zu einer Erfahrung, die wir machen wollen!
Er ist niemals sauer auf uns. Warum auch?! Gott kann nicht verletzt werden _grin_

Und einen Teufel gibt es auch nicht. Den haben damals Menschen erfunden, um andere Menschen bange werden zu lassen. Hat ja auch geklappt. Und die Kirche verdient sich ´ne goldene Nase mit ANGST....

Noch´n Zitat
Wenn du Dich so sehen könntest, wie Gott dich sieht, würdest du sehr häufig lächeln _yessa_


schönes Thema! _floating_heart

Alles L I E B E,
Andromeda
Andromeda
Full Member
 
Beiträge: 100
Registriert: So 18. Sep 2011, 16:11

Re: Hochsensibel und Glaube an Gott

Beitragvon Andromeda » Do 6. Okt 2011, 08:49

http://www.youtube.com/watch?v=_zkia_cr ... re=related

Da wird es vorgelesen.

Eben entdeckt _köss_
Andromeda
Full Member
 
Beiträge: 100
Registriert: So 18. Sep 2011, 16:11

Re: Hochsensibel und Glaube an Gott

Beitragvon Kopfkino » Fr 7. Okt 2011, 18:09

Hallo liebes KönigsKind!

Ich habe ja im Vorstellungsbereich erwähnt, dass ich Dir hier auch noch antworten möchte, was ich nun bei leckerem Chai Latte und Anis Plätzchen tue.

Auch in meinem Leben hat mein Glaube an Gott, Jesus und all den anderen Helfern, einen hohen Stellenwert erlangt und ich bete jeden Tag.
http://www.youtube.com/watch?v=UcYT4oI1LlE
Zwischenzeitlich hatte ich mal so eine Phase, in der ich nicht an Gott glauben -wollte-, da ich mir nicht erklären konnte, warum so viel Grausamkeit in der Welt existiert, wenn es doch Gott gibt. Ich habe in dieser Zeit viele Gespräche darüber geführt, wurde immer wieder danach gefragt. Ich durfte dann eine Person kennenlernen, die meine Augen (mein Herz) geöffnet hat, was dazu führte dass ich mich langsam wieder Gott annäherte. Ich las sehr viel und hatte immer ein offenes Auge, für die kleinen und großen Wunder. Ich habe Situationen erlebt, in denen ich bewußt merkte, dass wir behütet durch´s Leben gehen. Es geschieht nichts, was nicht geschehen soll. Als ich das erste Mal Kontakt zu ihm aufnahm, war ich noch sehr jung (ca. 7 Jahre) und der Grund dafür war sehr banal/ kindlich. Ich durfte schon sehr früh Filme sehen, für die ich eigentlich noch nicht reif genug war. Vor allem die Vampirfilme, mit Christopher Lee und Klaus Kinski, haben mich auf eine andere Art, das fürchten gelehrt. Ich hatte eines Abends solch eine Angst, so dass ich nicht schlafen konnte (kein Wunder) und erzählte den Menschen die mich umgaben davon. An diesem Abend war der damalige Freund von meiner Schwester zu Besuch, der ein selbstgemachtes Kruzifix mit sich trug, welches er mir schenkte, mit den Worten, dass mir nun nichts mehr geschehen kann. So fing ich an, abends zu Gott zu beten, dass er auf mich aufpasse. So findet jeder auf seine Weise zu Gott.
Heute danke ich sehr oft für seine wunderbaren Werke, die ich jeden Tag bewußter wahrnehme. Im Gebet spreche ich oft zu Jesus, da ich mich ihm näher fühle. Mein Herz wird warm und ich fühle mich wunderbar geborgen und geschützt. Ich habe auch schon tolle Momente während einer Imagination in der Meditation erlebt, die mich tief bewegt haben. Ich glaube auch, dass jeder von uns seinen ganz eigenen Schutzengel hat, mit dem ich schon länger versuche Kontakt aufzunehmen (von intensiverer Natur). Ich spüre seine Gegenwart, wenn ich mich konzentriere und ich finde ihn auch in meinen Gedanken.

So viel zu meinem Glauben, der mir starken Halt gibt. wub

Ich finde es schön, was aus Deinem Glauben hervorgeht.

Lg,

Kopfkino _flöwer_
Kopfkino
Gold Member
 
Beiträge: 423
Registriert: Di 9. Aug 2011, 20:27

Re: Hochsensibel und Glaube an Gott

Beitragvon Tabea » Sa 8. Okt 2011, 10:14

Hallo Königskind,

ich bin auch gläubige Christin. Früher habe ich eher dazu geneigt alles selber tragen und aushalten zu wollen, meinen Mittmenschen Gutes zu tun und sie anzunehmen und zu lieben. Bis ich irgendwann ziemlich fertig war durch die Verantwortung. Da wurde mit klar, dass das gar nicht der Sinn von Gottes Wortn ist. denn es heißt "liebe deinen nächsten WIE DICH SELBST"
Wir können anderen Mensch nicht das geben was Jesus wünscht wenn wir uns dabei selbst völlig vergessen und verausgaben.
Ich geben Gott alles ab. Jede kleine Frage die mich beschäftigt, alles unwohlsein, den Tag, schwierige Gespräche. Eben alles was mir Sorgen macht. Oder wenn ich nachts wach im Bett liege mit Angst vor dem Morgen. Ich denke Jesus wünscht sich von uns, dass wir Vertrauen zu Ihm haben und uns Ihm anvertrauen. Er freut sich über uns - freuen wir uns auch an dem was er uns gerne geben will, und täglich schenkt. Ich bin sehr dankbar ihn in meinem Leben zu haben!
Dein Buch interessiert mich, muss ich mal lesen. Ist das ein Buch über HSP und Christsein?

Liebe Grüße Tabea
Tabea
 

Re: Hochsensibel und Glaube an Gott

Beitragvon KönigsKind » Sa 8. Okt 2011, 21:05

hey das ist echt schön, dass schon einige Leute auf meinen Beitrag geantwortet haben=)
Ich habe leider gerade keine Zeit mehr, eure Beiträge zu beantworten aber ich werde es demnächst machen.
Ich hoffe ihr könnt euch noch ein bisschen gedulden...=)
KönigsKind
 

Re: Hochsensibel und Glaube an Gott

Beitragvon DrKatZe » So 9. Okt 2011, 09:46

Ich bewundere eure Überzeugung und Liebe zu Gott. Mir fehlt an dieser Stelle der Zugang. Dennoch respektiere und wertschätzich ich eure Einstellung und Haltung.
Es verblüfft mich, dass ich mich regelmäßig zu dem Thema hingezogen fühle und gleichzeitig dennoch eine Barriere in mir vorhanden ist, mich völlig zu öffnen, den Gedanken zuzulassen, dass es eine höhere Macht gäbe, die sich unserer annähme. Es passt nicht in mein Weltbild und dennoch verführt es meine Aufmerksamkeit. _nüxweiss_ _gruebel_ _hüüh_
Gib mir Kraft, zu verändern, was ich verändern kann, und die Gelassenheit, geschehen zu lassen, was ich nicht verändern kann, und die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden. .Seneca.

Ich bin verantwortlich für das, was ich sage. Aber ich bin nicht verantwortlich für das, was du verstehst.
Benutzeravatar
DrKatZe
Gold Member
 
Beiträge: 486
Registriert: So 4. Sep 2011, 18:20
Wohnort: Berlin

Re: Hochsensibel und Glaube an Gott

Beitragvon s´Blümli » So 9. Okt 2011, 10:38

Hallo Königs-Kind....

ich habe sehr interessiert deinen Beitarg gelesen, aber nein...ich kenne das Buch nicht!!... noch nicht!!

Seit vielen Jahren bin ich ein sehr gläubiger Mensch! Das heisst nicht, das ich mich immer an die 10 Gebote halte _grin_
oder jeden sonntag in die messe gehe, aber ich habe vor vielen jahren, den bisher absoluten tiefpunkt meines lebens erlebt,
mit depressionen, die sich nicht beachtet, in angstzustände und panikattacken verwandelt haben.....die bis zu psychosen,
mir mein leben, zum absoluten alptraum machten!!
Stellenweise wollte ich meine eigene wohnung nicht betreten, weil ich dachte in meiner wohnung spukt es,
und ich fühlte mich nicht mehr sicher dort!
da war nix mehr mit....my home is my castle _shit_ _shit_ _shit_

ich habe in der zeit diverse möglichkeiten getestet, der realen welt zu entfliehen, und in einer art "alternativen realität" zu leben! brauch ich nicht erwähnen....auch _shit_

keiner in meinem umfeld, hat wirklich begriffen was mit mir los ist, oder wie es mir wirklich geht! ich hab immer nur gehört:
reiss dich mal zusammen, du musst deinen inneren schweinehund überwinden...bla bla bla....brech, kotz, würg
Wenn die guten ratschläge der anderen so "GUT" wären,
würden sie diese nicht gratis verteilem, sondern dementsprechend verkaufen _grinsevil_ _ sch_nana _reib_
also zurück zum Thema: ( wenn ich mal zeit habe.....schweife ich sooo gerne aus) hihihi _angel4_
....in dieser für mich bis dahin schlimmsten zeit meines lebens,
habe ich angefangen mich mit dem thema , GLAUBEN und GOTT zu beschäftigen, und diese erfahrung möchte ich in meinem ganzen
leben nicht mehr missen! Das kontinuierliche beten und glauben das es irgendwo jemanden gibt, der mich versteht....( in welcher form auch immer) hat ganz ganz massiv dazu beigetragen, das es mir allmählich besser ging,
und heute bin ich der festen überzeugung, das man an irgendetwas glauben muss, das dieser glaube einem die oft dringend benötigte kraft zum existieren verleiht, und heute geht es mir wirklich wieder richtig gut! dänce _10_
davon hätte ich damals nicht mal zu träumen gewagt!!!

Dazu sagt Wikipedia:" Das deutsche Wort Glaube wird in dem hier behandelten Sinn verwendet als Übersetzung des griechischen Substantivs pistis mit der Grundbedeutung „Treue, Vertrauen“. Das zugehörige Verb lautet pisteuein („treu sein, vertrauen“). Ursprünglich gemeint war also: „Ich verlasse mich auf..., ich binde meine Existenz an..., ich bin treu zu...“. Das Wort zielt demnach auf Vertrauen, Gehorsam (vergleiche: Gelöbnis, Verlöbnis), Treue""

in diesem sinne: egal an was ihr glaubt......habt vertrauen....alles kann besser werden!!"" 1büssi
s´Blümli
 

Re: Hochsensibel und Glaube an Gott

Beitragvon DrKatZe » So 9. Okt 2011, 10:59

Danke Blümli, für deine Schilderung.

Vielleicht ist es das, was mich in mir immer wieder dem Thema Glauben und Gott zuwenden lässt. Die Suche nach dem Glauben an etwas, der Treue, die sich an mich und der ich mich binden kann, etwas Übersinnliches, was mir Halt gibt ohne Menschlich sein zu müssen. Eine Liebe für MICH, die ohne die Gestalt in Menschenform vorhanden ist und mich umgibt...
Ich glaube... oder vielmehr: ich fühle mich zu etwas hingezogen. Doch spüre ich auch, dass es nicht Gott heißt nach meinem Verständnis, meinem Spüren. es ist nicht die Bibel oder ein Jesus oder eine der klassischen Religionen, der ich mich zugehörig fühle, aber irgendwas ist da, wonach ich mich sehne, was übermenschlich/übersinnlich ist oder sein soll. Es ist noch nicht greifbar für mich.
Einen Ausdruck findet es aber definitiv in meinem Wunsch mir ein bestimmtes Bild tätowieren zu lassen. Das ist für mich ein bevorstehendes Ritual, was igendwie mit Sinnlichkeit, Spiritualität und tiefstem innigem Glauben (an was auch immer) verbunden ist.

Langsam, sehr langsam fange ich an zu begreifen...
Gib mir Kraft, zu verändern, was ich verändern kann, und die Gelassenheit, geschehen zu lassen, was ich nicht verändern kann, und die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden. .Seneca.

Ich bin verantwortlich für das, was ich sage. Aber ich bin nicht verantwortlich für das, was du verstehst.
Benutzeravatar
DrKatZe
Gold Member
 
Beiträge: 486
Registriert: So 4. Sep 2011, 18:20
Wohnort: Berlin

Nächste


Ähnliche Beiträge

Hallo und Grüß Gott
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Anonymous
Antworten: 4
Umfrage: Gott - Ja oder Nein?
Forum: Religion und Spiritualität
Autor: Stefan
Antworten: 224
Es gibt keinen Gott - Atheisten machen mobil 1/4
Forum: Religion und Spiritualität
Autor: stanzi
Antworten: 7
Grüß Gott zusammen
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Anonymous
Antworten: 3
Ein herzliches "Grüß Gott" aus München
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Retrospektiva
Antworten: 3

Zurück zu Religion und Spiritualität

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron