Ho'oponopono - Heilung durch Vergebung

Hier können Fragen über Glauben, Esoterik und Übersinnliche Phänomene besprochen werden!

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Re: Ho'oponopono - Heilung durch Vergebung

Beitragvon burkhard » Do 14. Aug 2014, 22:48

so weit bin ich noch nicht.
Für mich war vorheriger Ausgleich eigentlich immer eine Voraussetzung für Vergebung/Verzeihung
Oder: warum soll ich jemandem vergeben, wenn er nicht mal bereit ist, anzuerkennen, dass er mich verletzt hat?
Diese Frage muss ich für mich noch klären.
Dafür ist mir zu oft und zu für mich schlechten Zeitpunkten weh getan worden.
Aktenleiche
burkhard
Full Member
 
Beiträge: 193
Registriert: Sa 26. Jul 2014, 22:32

Re: Ho'oponopono - Heilung durch Vergebung

Beitragvon DieSeerose » Do 14. Aug 2014, 23:55

Hallo Burkhard,

was genau verstehst du unter Ausgleich? Erst wieder vertragen und versöhnen, dann klappt es auch mit der Vergebung? Oder erst mal entschuldigen?
Ich glaube, das gute am Vergeben können ist eigentlich, dass man das auch tun kann, wenn die andere Person davon nichts mitbekommt. Und Vergeben heißt für mich nicht unbedingt gleichzeitig, jetzt wieder gut zusammen zu können und alles wieder normal zusammen machen zu können. Vergeben kann man jedem, dem man auch vergeben möchte, von ganzem Herzen möchte. Ohne etwas dafür zurück haben zu wollen. Ich habe auch schon Menschen vergeben, mit denen ich nachher trotzdem nichts mehr zu tun haben wollte, weil es einfach zu heftig war. Vergeben ist für mich auch nicht gleich vergessen, das sind für mich zwei Paar Schuhe.
Die Vergebung war eher was für mich, für meinen Seelenfrieden. Nicht für die anderen.

Liebe Grüße
DieSeerose
Benutzeravatar
DieSeerose
Full Member
 
Beiträge: 120
Registriert: Di 12. Aug 2014, 17:57
Wohnort: im Norden

Re: Ho'oponopono - Heilung durch Vergebung

Beitragvon habibti » Fr 15. Aug 2014, 13:19

burkhard hat geschrieben:so weit bin ich noch nicht.
Für mich war vorheriger Ausgleich eigentlich immer eine Voraussetzung für Vergebung/Verzeihung
Oder: warum soll ich jemandem vergeben, wenn er nicht mal bereit ist, anzuerkennen, dass er mich verletzt hat?
Diese Frage muss ich für mich noch klären.
Dafür ist mir zu oft und zu für mich schlechten Zeitpunkten weh getan worden.


Hallo Burkhard,

"DieRose" hat im Wesentlichen gesagt, wie sie Vergebung versteht, so ist auch meine Sicht. Wenn ich meiner Familie ewig irgendwelche Dinge vorwerfe, dann ändert sich nichts. Ich könnte mein ganzes Leben damit verbringen, ihnen böse zu sein und sie immer wieder als Begründung für meine Probleme hernehmen. Aber was bringt mir das ? Löst das meine Probleme, oder entstehen dadurch nicht eher viele neue Probleme und ich bekomme nie meinen inneren Frieden. Für diesen inneren Frieden kann ich sie nicht verantwortlich machen. Das ist alleine unsere Aufgabe. Also meinen inneren Frieden suchen und finden, das ist meine eigene Verantwortung für mich selbst.

Für mich geht es darum, so zu leben, daß ich meinen inneren Frieden habe. Ich gestalte mein Leben so, daß dies möglich wird. Und da spielt "Vergebung" eine große Rolle. Ich habe z.B. auch meinen Eltern vergeben und tue es immer wieder. In erster Linie habe ich das für mich selbst gemacht und ohne Erwartung. Du wirst es nicht glauben, aber von diesem Zeitpunkt an haben sie sich begonnen zu verändern. Sie haben angefangen, mich anders zu sehen und verstehen heute einges besser, als vor Jahren. Mein Vater leugnet zwar immer noch, was er getan hat, aber er bemüht sich zumindest sehr, mir anders zu begegnen. Er weiß gar nicht, daß ich ihm vergeben habe. Anders bei meiner Mutter, sie weiß, daß ich ihr vergeben habe, denn es ergab sich einmal in einem Gespräch. Sie bemüht sich auch sehr und zwar, mir heute eine gute Mutter zu sein, so wie sie es eben kann.

Es sind die einzigen Eltern, die ich habe. Den Kontakt ganz abbrechen wollte ich nie, denn das habe ich nicht als Lösung gesehen. Zwitweise hatte ich den Kontakt ganz abgebrochen, aber das hat mir meinen inneren Frieden nicht gegeben. Eher das Gegenteil. Dann begann ich einen spirituellen Weg zu gehen und kenne das auch von der Kirche mit der Vergebung. Als ich mich dazu bereit fand, begann ich zu vergeben. Nur vor Gott und mir selber. Und das hat in meinem Leben große Veränderungen geschaffen. Das kann ich jedem Menschen nur wünschen.
Lieben Gruß, habibti
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
" Man muß Emotionen einsetzen, um dem Gedanken
Gefühl ein zu hauchen, damit er Form annehmen kann."


Charles Haanel
Benutzeravatar
habibti
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 1753
Registriert: Di 4. Feb 2014, 14:54

Re: Ho'oponopono - Heilung durch Vergebung

Beitragvon burkhard » Fr 15. Aug 2014, 22:01

Hallo, Ihr beiden,

es gibt nicht nur die Familie, die einem weh tun kann.
In meinem Fall ging es jetzt nicht um meine Familie und/oder um Dinge aus der Kindheit, denn so langsam komme ich mit meinen Schwestern in einen Dialog.
Das sind eher Fälle für ein "Reframing".
Eben eher "gut gemeint und schlecht gehandelt"; sie wussten es damals nicht besser und glaubten richtig zu handeln.

Es ging mir jetzt um Leute, die mir _jetzt_ weh getan haben und trotz entsprechender Rückmeldung meinerseits ("Aua! Das tut mir weh.") nicht mal "eine Entschuldigung murmeln" wollen.
Wenn ich jemanden verletze, bin in zumindest bereit, eine "Entschuldigung zu murmeln", das kann man als Ausgleich verstehen. Ich denke, da erwarte ich nicht mehr als das an sich Übliche.

So, wie mir so eine "Ho'oponopono-Runde" beschrieben wurde, sind alle Beteiligten gefordert, alles an- und auszusprechen, was einen bedrückt, damit das gemeinsam aufgelöst werden kann.

Liebe Grüße

Burkhard
Aktenleiche
burkhard
Full Member
 
Beiträge: 193
Registriert: Sa 26. Jul 2014, 22:32

Re: Ho'oponopono - Heilung durch Vergebung

Beitragvon habibti » Sa 16. Aug 2014, 07:22

Lieber burkhard,

da Du das in Verbindung mit der Kindheit erwähnt hast, dachte es in erster Linie es ginge um Die Kindheit und Jugend.
Aber daß Du heute verletzt wirst und dabei Verbindungen zu früher siehst, ist natürlich auch möglich. Ich bezeichne das als sogenannte Trigger. Du erlebst heute etwas und wirst dadurch an die Zeit von damals erinnert.
Und zwar mit konkreten kognitiven Erinnerungen und Bildern. Etwa so ?
Lieben Gruß, habibti
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
" Man muß Emotionen einsetzen, um dem Gedanken
Gefühl ein zu hauchen, damit er Form annehmen kann."


Charles Haanel
Benutzeravatar
habibti
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 1753
Registriert: Di 4. Feb 2014, 14:54

Re: Ho'oponopono - Heilung durch Vergebung

Beitragvon burkhard » Sa 16. Aug 2014, 10:58

habibti hat geschrieben:Lieber burkhard,

da Du das in Verbindung mit der Kindheit erwähnt hast, dachte es in erster Linie es ginge um Die Kindheit und Jugend.
Aber daß Du heute verletzt wirst und dabei Verbindungen zu früher siehst, ist natürlich auch möglich. Ich bezeichne das als sogenannte Trigger. Du erlebst heute etwas und wirst dadurch an die Zeit von damals erinnert.
Und zwar mit konkreten kognitiven Erinnerungen und Bildern. Etwa so ?

Hallo habibti,
das könnte passen.
Es war ein konkretes Ereignis, dass mich seelisch total von den Beinen gerissen hat, so dass mir auch nach und nach die Empfindungen für die Energie beim Reiki verloren gingen, bis dann gar nichts mehr da war.
Ja, das war ein Trigger, das erinnert mich an meine Jugendzeit, wo ich gemobbt worden bin und ich habe dabei ein großes Stück an Selbstvertrauen und Vertrauen in meine Mitmenschen verloren.
Und es war ganz deutlich kein Fall von "denn sie wussten es ja nicht besser".

Liebe Grüße

Burkhard
Aktenleiche
burkhard
Full Member
 
Beiträge: 193
Registriert: Sa 26. Jul 2014, 22:32

Re: Ho'oponopono - Heilung durch Vergebung

Beitragvon Buntkatz » Sa 16. Aug 2014, 12:06

Vergebung ist für mich ein zweischneidiges Schwert. Selbst in der Bibel steht; das alle Sünden vergeben werden können außer die den "Heiligen Geist" betreffen. Was auch immer für jeden der "Heilige Geist" bedeuten mag.
Einen Anspruch auf Vergebung gibt es nicht. Ich komme besser mit nachfolgendem Satz zurecht:
Jeder kann Tun und Lassen was er will aber ich ziehe meine Konsequenz daraus. Ach ja, in der Bibel steht das dem Vergeben wird der aufrichtig bereut. Ich fühle mich manchmal mit dem Anspruch der Vergebung etwas überfordert, da bin ich ehrlich. Außerdem lege ich keinen Wert auf Kontakt mit Leuten denen ich gesagt habe das mich gewisse Dinge verletzen. Laut Therapie kann man das 1-2mal durchgehen lassen mit freundlicher Aufforderung das zu unterlassen, danach sollte man Grenzen etwas resoluter ziehen. Danach wird Verletzung mit einem gewissen Maß an Absicht betrieben (Machtspiele). Da ziehe ich mich schnellstens raus.

In diesem Sinn

Gruß Buntkatz
Es ist besser, ein einziges kleines Licht zu entzünden, als über die Dunkelheit zu fluchen.
Konfuzius
Benutzeravatar
Buntkatz
Full Member
 
Beiträge: 201
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 09:23

Re: Ho'oponopono - Heilung durch Vergebung

Beitragvon habibti » Sa 16. Aug 2014, 12:11

Hallo Burkhard,

ich möchte nicht spekulieren, was Du da erlebt hast, aber ich habe eine Vermutung. Auch diese behalte ich besser für mich. Trotz allen schlimmern Erlebnissen und Erinnerungen ist es unsere Aufgabe und Verantwortung, unseren ganz eigenen Weg zu suchen, zu finden und ihn zu gehen. Es bringt nichts, es diesen Menschen für ewige Zeiten vorzuwerfen. Das macht einen nur fertig. Da ist die Energie falsch eingesetzt. Es geht darum, unsere Energie für unser Leben und Wohlbefinden zu verwenden. Es ist zwar verständlich, daß Du das Vertrauen veloren hast, aber Du gewinnst es nur zurück, wenn Du daran arbeitest. Du selbst und nur Du. Das kann uns niemand abnehmen. Natürlich ist es einfacher, diesem oder jedem die Schuld dafür zu geben, aber das hindert Dich, Dein Leben anzunehmen und zu gestalten.
Lieben Gruß, habibti
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
" Man muß Emotionen einsetzen, um dem Gedanken
Gefühl ein zu hauchen, damit er Form annehmen kann."


Charles Haanel
Benutzeravatar
habibti
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 1753
Registriert: Di 4. Feb 2014, 14:54

Re: Ho'oponopono - Heilung durch Vergebung

Beitragvon Buntkatz » Sa 16. Aug 2014, 14:04

@ burkhard

Mal anders. Ich denke das wir ein Recht dazu haben dem anderen zu zeigen wie sehr ich sein Verhalten mißbillige; ihm aber gleichzeitig zeige das ihn nicht persönlich verachte.

Ich muß wenn ich in eine solche Situation gerate in der ich tief verletzt werde erstmal den Frieden mit meiner tiefen Verletzung schließen. Andere Wissen nicht wirklich wieviel soundso Verletzungen sie dort angekickt haben. Und sie können nichts dafür das bei mir das Faß bis zum überlaufen voll ist. Das versuche ich zumindestens nicht aus den Augen zu verlieren um angemessen reagieren zu können.
Jemand der mein "Faß" kennt und dann der Meinung ist meine "Schwachstelle" für sich gezielt zu nutzen wird merken das ich auf "persönliche" Art Konsequenzen ziehe.

Sei auf Weise Art selbstsüchtig. - Dalai Lama (wie habibti schrieb: Dein eigenes Wohlbefinden ist wichtig)

Gruß Buntkatz _angel4_
Es ist besser, ein einziges kleines Licht zu entzünden, als über die Dunkelheit zu fluchen.
Konfuzius
Benutzeravatar
Buntkatz
Full Member
 
Beiträge: 201
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 09:23

Re: Ho'oponopono - Heilung durch Vergebung

Beitragvon Baba » Mi 2. Jan 2019, 15:25

Das Benutze ich auch, das ist super. _hello2_
Baba
Neuling
 
Beiträge: 40
Registriert: Do 27. Dez 2018, 18:56

Vorherige


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Religion und Spiritualität

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron