Das chaos hat einen neuen Namen ;)

Hallo, gut dass du hier bist - wir sind schon neugierig auf dich!

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Das chaos hat einen neuen Namen ;)

Beitragvon Mare » Fr 6. Apr 2012, 17:08

Hallo ihr,

nun habe ich mich doch spontan entschieden, hier anzumelden ... :) Ich dachte mir, vielleicht ist es schön, mit "gleichgesinnten" zu reden und voneinander / miteinander lernen zu können _grinsevil_

Nun, ein paar Worte zu mir: Ich bin fast 24, Kreativkopf (ausgebildete Schauspielerin, nebenher etabliere ich mich momenan als Fotografin & Autorin) , Wahlberlinerin und sensibel in jeglicher Weise.
Ich habe vor 3 Jahren vom Thema Hochsensibilität erfahren und mich dagegen gesträubt, wo es nur ging. Ich war damals in Therapie wegen Essstörungen ( hat mir damals geholfen, um Anspannungen zu kompensieren) und 2 Therapeuten , sowie meine Schauspieldozenten haben mich immer wieder auf dieses Thema gestoßen. Nun, ich wollte das nicht haben, wollte das nicht sein - hatte ich doch gerade die Esstöungen hinter mir gelassen und HSP kam mir vor wie eine "neue Krankheit"....
Ein Jahr später war ich mit einer guten Freudin abends in einem Club, das mache ich sonst nie. Ich gehe gerne abends weg, bloß nicht zu lange und zu krass. Nun, ich war müde, es war schon 1 uhr nachts, der club sehr groß , die musik sehr laut, farben, licht, ein menschen sog, der geruch, .... Nach 20 minuten saß ich zittern und mit herzrasen und Atemnot im Gang und kam mir vor wie ein Invalide. Alle können feiern gehen, nur ich ... Ich kann eben nur zu Singer /Songwriter Konzerten gehen. So was doofes... Früher (Teeniezeiten) habeich nach einer
Party - Nacht oft Fieber und Ausschlag bekommen, weil ich die ganzen Eindrücke gar nicht kompensieren konnte ;)
Na ja, wie dem auch sei. Am Ende haben mich all diese Faktoren nahezu dazu gewzungen, mich mit dem Thema Hochsensibilität auseinanderzusetzen. Es ist jetzt 2 Jahre her, dass ich die Hochsensibilität als einen Teil meines Lebens, meiner Persönlichkeit akzeptiert und angenommen habe - und was soll ich sagen, es war das Beste!! was ich tun konnte. Ich habe viel gelesen, viel über mich gelernt. Es hat einen riesigen Druck von mir genommen. Ich denke, eine HSP zu sein, hat viele viele Vorteile, ich betrachte es als eine Gabe und ein Geschenk , dassich gerne annehme, _floating_heart Ich finde es schön, die vielen kleinen Dinge im Leben wahrzunehmen , ich habe mich in das Leben verliebt, und HSP - sein hat einen großen Anteil daran; Ich konnte auch viele in der Vergangenheit erlebte Verletzungen ganz neu zuordnen. Am schönsten aber finde ich es, mit Worten und Gesten etwas von diesem Geschenk weiterzugeben, sei es auf der Bühne , oder in einem Foto. Manchmal kellnere ich, und ich nehme mir gerne die Zeit , den Kunden in meinem zu Studienzeiten liebgewonnenen Cafe, ein Lächeln, oder einen neuen Denkansatz mit auf den Weg zu geben. Selbst die Miesmuffel konnte ich erweichen, und ich finde, ein Lächeln oder auch ein neuer Gedanke für mich.... also, ist das nicht wundervoll?? Ich werde schon glücklich ,m wenn ich nur davon erzähle ;)
Ich habe vor allem mich selbst entdekcne und lieben gelernt, habe gelernt, ich fühle mich nicht nur manchmal anders, nein, ich bin es.

Aber wie alles im Leben hat die Medaille ihre Kehrseiten. Denn ich weiß oft nicht, wie ich mit dieser Gabe umgehen soll- Das schlimmste ist, wenn Ärzte nicht mit mir umzugehen wissen, und wenn ich in meinen Bedürfnissen nicht ernst genommen werde, Schlimm finde ich auch, dass das ganze zum Modewort zu werden scheint.
Ich sehne mich momentan sehr dannach, einmal Rat und Unterstützung zu bekommen, anstatt immer alles selber herausfinden zu müssen. Das Thema ist überall präsent, ich mache kein Geheimnis daraus, denn cih denke, so gebe ich mir und anderen mir nahestehenden Personen, oder personen, denen ich oft begegne die Möglichkeit , damit umzugehen.

Ich denke, umso mehr man sich dem HSP - Thema / sein öffnet, umso mehr gibt es zu entdecken, das Leben ist ein großes buntes Abenteuer. Ich sprüe aber, umso größer wird mein Bewusstsein und meine Wahrnehmung für belastende Situationen.
Wie geht ihr mit belastenenden Situationen um? Deswegen bin ich hier.

Meine Cortisolausschüttung ist dermaßen hoch, dass ich ständig vom hoch zum tief schwanke, wobei ich die hochs auskoste, die Tiefs versuche im Zaum zu halten. Nun bin ich aber nach 2 Jahrenwieder in einer Beziehung und merke, dass ich auch hier spezielle Bedürfnise habe, sprich extrem!! liebesbedürftig bin, achso, fernbeziehung. Uns trennen 580 km *Seufz*
wir telefonieren täglich, aber trotzdem bin ich schnell ins wanken zu bringen. Ich habe auch gelesen , dass die Cortisolausschüttung Einfluss auf den Testosteron - Haushalt hat, und das machte so was wie aaaaaahaaaaa bei mir, denn mein Lustempfinden ist ,nun ja, solange ich denken kann, .... schwankungen unterworfen, na ja, das ist ein anderes Thema. Ich nehme Magnesium und Momentan (seid 2 Tagen) Lasea, weil ich einfach nach einen normalen Arbeitstag sooo angespannt bin, dass ich dann anfange zu zittern, Schlafen konnte ich schon als Baby nicht, das ist immer noch so. Ich denke wie eine blöde über jede Kleinigkeit nach _gruebel_ und bringe alle anderen damit ganz durcheinander, 1alie <-- manchmal fühle ichm ich immer noch so.... allien - like ;)
wenn ich nicht zittere, dann heule ich entweder vor Freude , oder vor Glück.

Hinzu kommt die - von vielen Seiten geäußerte - starke Vermutung einer Hochbegabung. Das finde ich genauso schön wie ... beängstigend.


Ich könnte noch viel mehr schreiben, aber will euch nicht überrennen mit meinen Gedanken. Ich würde gerne zur Ruhe kommen, würde gerne mit und von euch lernen. Mein Problem ist, dass ich mich auch langweile , sobald ich zur Ruhe komme, andererseits hat das natürlich auch wieder postitive Seiten ;) Manchmal denke und fühle ich auch so viel, dass ich mich gar icht mehr richtig ausdrücken kann, dann denken alle , ich würde nicht vertrauen, dabei ist so viel los in mir, dass ich den Überblick verliere


SOOOO, MEINE FRAGE AN EUCH : _miiting_
Ich bin stark am Überlegen, einen Hochbegabungstest zu machen; bin allerdings auch sicher, durch den "klassischen" Test durchzurauschen, Mit Zahlen hab ichs nicht so ;) ... meine Logik folgt da irgendwie anderen Bahnen; dementsorechend habe ich auch schiss davor;Irgendein Coach, oder was auch immer? Ich geh auch zum Therapeuten, bloß, dass ich da echt vorsichtig geworden bin, zumal Hochbegabung oft als Borderline abgestempelt wird *seufz*

Wisst ihr wie das mit edn Kosten aussieht? Gibts was kostenfreies? Alles was vertrauenserweckend aussah und ich bisher gefunden habe, kostet um die 100 Euro/ Stunde. Wer soll denn das Bezahlen!?!?!?!?!? _hüüh_ _nüxweiss_


So, das wars, ich hoffe auf viele positive Erfahrungen in diesem Forum,
Alles Liebe, _hello_
Mare

Kennt jemand einen gute Anlaufstelle in Berlin für Hochbegabung ; vor allem in Verbindung mit HSP?
Mare
 

Re: Das chaos hat einen neuen Namen ;)

Beitragvon Spurensuche » Fr 6. Apr 2012, 17:41

Guten Abend Mare,

schön, dass Du hier bist _yessa_

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich mit HB und auch mit HSP. Eine günstige Testung kannst du über die Mensa e.V. machen.
Gruppen-Testungen finden auch in Berlin statt und kosten ca. 50,- €.
Bei einem solchen Test kann man für sich nur gewinnen. Du erhältst mehr Klarheit. Ein durchfallen oder schlecht abschneiden gibt
es dabei doch gar nicht. Und du kannst es doch erst einmal nur für dich machen (also einfach nicht darüber sprechen) dann kannst
du selber danach ersteinmal damit umgehen.

Empfehlen kann ich dir zu dem Thema und als Coach in Berlin Steffi Werner
http://www.traileco.de

Auch sehr zu empfehlen ist das Buch "Hochsensitiv: Einfach anders und trotzdem ganz normal: Leben zwischen Hochbegabung und
Reizüberflutung" von Frau Trappmann-Korr.
Ein Buch welches auch mir sehr viel weiter geholfen hat bei dem ganzen Chaos im Kopf freüde

Also nur Mut, es kann dir nur mehr Klarheit in dein Leben bringen! Um danach den "richtigen" Weg für dich zu finden.

Viele Grüße von der
Spurensuche
Spurensuche
 

Re: Das chaos hat einen neuen Namen ;)

Beitragvon Mare » Fr 6. Apr 2012, 18:17

Hallo Spurenssuche,

Lieben Dank für deine Antwort. Über Mensa habe ich auch schon nachgedacht. es ist eben nur so - HSP und HB haben trotz Verunsicherung eine Stabiltät in mein Leben gebracht, eine Erklärung, ein Verständnis für mich und belastende Situationen entschärft. Ich habe Angst, dass ich mich getäuscht habe.... und mir das wegregissen wird. ...ich glaube, ich wäre sehr entäuscht... von mir selber, zumal ich manchmal in prüfungssituationen dem Druck erliege. Die Bühne bildet da die Ausnahme ;)
Was ich mich aber vor allem frage, ist: Erkennt "Mensa" auch Teilhochbegabungen ??? Weißt du das vielleicht?

Achso, dass ich das für mich mache, das ist klar :)

Lg, Mare
Mare
 

Re: Das chaos hat einen neuen Namen ;)

Beitragvon Spurensuche » Fr 6. Apr 2012, 19:27

Hallo, Mare,

das kann ich sehr gut verstehen!!!

Ob du in der Mensaauswertung die einzelnen Bereiche genannt bekommst weiß ich leider nicht (sollte aber eigentlich schon
der Fall sein).
Ist es eine Möglichkeit für dich, zuerst ein Gespräch mit z.B. Frau Werner (sie ist Diplom-Psychologin und das Erstgespräch
ist wie ich glaube kostenlos) zu führen und deine Bedenken zu besprechen?
Vielleicht hast du danach Klarheit, ob du eine Testung für deine Gewissheit überhaupt brauchst. Und ob und wie dir
ein IQ Wert danach überhaupt weiterhilft?!
Höre auf deine inneren Stimme, erst wenn du ihr wirklich vertrauen kannst, wirst du deinen Weg finden. Hierzu ist
die Frage, ob du die Bestätigung von außen wirklich brauchst oder ob der Halt, den du dir aufgebaut hast, nicht zur Zeit
wichtiger für dich ist.
Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, das mir meine innere Überzeugung und das Akzeptieren mehr geholfen haben freüde

Meinst du, dass bei deinen vielen kreativen Interessen (Schauspielerin, Autorin UND Fotografin) eine Begabung hierfür vorliegt?
Diese würde z.B. gar nicht gemessen werden. Wenn dort deine (Hoch)Begabung liegt lebe sie einfach aus. Lass dir durch einen
Coach ein Stück weit helfen und versuche dich nicht zu sehr von außen aus der Bahn werfen zu lassen.
Ich weiß, dies ist nicht leicht gesagt und ein langer Weg, aber es lohnt sich ihn zu gehen.
Könnte es sein, dass du deinen Weg eigentlich schon gefunden hast, diesen aber noch nicht zu 100% in dein Leben gelassen hast?
Ich weiß ja nicht wie es bei dir ist, aber ich finde gerade der kreative Bereich erfordert viel Durchsetzungsvermögen und oft auch
Rechtfertigung gerade aus wirtschaftlicher Sicht. Oder wie ergeht es dir damit?
Auch ich arbeite viel kreativ. Abstrakte Malerei, Gedichte schreiben und ein Buch hatte ich auch begonnen, aber der Alltag, die
Verantwortung und Existenzangst kommen mir leider immer wieder dazwischen.

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend von der
Spurensuche
Spurensuche
 

Re: Das chaos hat einen neuen Namen ;)

Beitragvon Mare » Fr 6. Apr 2012, 21:05

Liebe Spurensuche (oder LiebeR ??)

Ja, so ein Erstgespräch, das wäre echt toll! Na ja, mir gehts mit dem Test eher darum, da irgendwie was "in der Hand zu haben", und vor allem lernen, damit umzugehen. Ich möchte das gerne ausschöpfen, aber manchmal bremst es mich auch... Ich bin mir ziemlich sicher, dass eine Begabung da vorliegt, meine Familie und enge Freunde im Übrigen auch, aber solange ich keine Gewissheit habe.... ich schäme mich immer so ein bisschen .... hoffentlich hält mich keiner für einen Hochstabler, denke ich dann. Es geht mir um so ein bisschen - Stablilität--.... aber die Sorge, mich zu täuschen, hält mich bisher ab...
Gibt ja auch so Tests,die sich nur auf Eigenschaften und Erlebnisse beziehen, die erfülle ich 1a ...
Ja, ich denke die Begabung ist in meinem Berufsleben deutlich sichtbar. Ich spiele außerdem noch Klavier (aber nur noch Mittelmäßig, ich spiele zu selten) . Ich würde gerne noch viel mehr lernen, aber mir fehlt die verdammte Zeit dafür, da ich aufgrund des hsp lange regenrationszeiten benötige.... hm,ja, ich weiß, dass so sachen warscheinlich nicht in einem mensa test einfließen werden :/ ja, ich hab meinem weg gefunden, ich habe ihn auch in mein Leben gelassen. Aber ich bin überfordert mit den neuen Möglichkeiten. Na ja, das Durchsetzungsvermögen habe ich tagesabhängig, aber solange ich ne Bühne hab, kann ich das ja auch anders "beweisen" ;) bis jetzt hatte ich Glück.
Existenzangst kenne ich auch sehr gut, aber die Liebe zu Bühne & co ist zu groß ;) vielleicht kannst du dir ein paar kleine Freiräume schaffen, in denen du deinen kreativen Bedürfnissen nachgehen kannst? Das tut der Seele sicher gut,

Dir auch einen schönen Abend,
Mare
Mare
 

Re: Das chaos hat einen neuen Namen ;)

Beitragvon janne » Fr 6. Apr 2012, 23:51

Hallo Ihr Beiden!

Hört nur nicht auf, kurzfristig weiter miteinander zu kommunizieren!!!! (BITTE!!!) Möchte sogerne mich beteiligen, brauch aber noch bis morgen(später) ...;o). Ihr beide sprecht mir zu tiefst aus der angeknaksten Seele...

Gute!!! Nacht!
Janne
janne
 

Re: Das chaos hat einen neuen Namen ;)

Beitragvon Spurensuche » Sa 7. Apr 2012, 01:59

Guten Morgen Mare, Guten Morgen Janne,

vielleicht ist es bei mir auch so, dass ich durch so viele Dinge meine Kreativtät lebe, dass ich es schon gar nicht mehr merke (-:
Zur Zeit nicht mit Gedichten und leider auch nicht beim Malen, dafür habe ich mir einen Beruf gesucht, in welchem ich (wenn ich es
genau betrachte) ständig kreativ bin. Ich gebe Kurse für Kinder (Kita- und Grundschulalter) und dort denke ich mir ständig neue Sachen
asu. Viele sagen zwar, ich solle doch einfach auf alte Dinge zurück greifen, aber da würde spätestens nach dem zweiten Mal bei mir
die Langeweile einsetzen. ((-:

Bei Angeboten für Erwachsene habe ich etwas Probleme. Da muss ich wirklich über meinen Schatten springen. Gerade im Bereich Vorträge.
Oh je...die ersten Male habe ich gedacht ICH STREBE! Ich hatte Schweißausbrüche, hab kaum noch Luft bekommen und habe mich fast um Kopf
und Kragen mit meiner Erlichkeit geredet.
Wirklich zu meiner Meinung zu stehen ist für mich sehr schwer. Da ich immer denke: "Wie kommt das beim anderen an?" "Was hat der jetzt für
einen Eindruck von mir?" "Könnte ich damit jemanden verletzen?"
Es in einer großen Rude aber allen Recht zu machen, geht aber leider meistens nicht...Und so bremse ich mich oft selber aus )-:

Schön, dass du da bist Janne! Ja, auch dir eine gute Nacht (obwohl du auch ein Nachtmensch zu sein scheinst (-: ). Ich freue mich auf dich und deine
Antwort.

Liebe Grüße von der
Spurensuche
Spurensuche
 

Re: Das chaos hat einen neuen Namen ;)

Beitragvon Joey » Mo 9. Apr 2012, 16:35

Liebe Mare (erinnert mich an Meeresrauschen),

ein Test wird dir auch nicht in deiner Unsicherheit helfen. Davon abgesehen, ist sowieso umstritten, inwieweit diese ausgewählten Aufgaben, das Potential eines komplexen Menschen testen können. So wie die "Test" auf HS auch nur Anhaltspunkte liefern, aber kein "Beweis" für HS ist. Die Begriffe HS und HB sind sowieso nur Konstrukte, um einzelne Eigenschaften zu kategorisieren und geben nicht viel von deiner individuellen Persönlichkeit wieder. Du und die Menschen die dich kennen, können dich besser beurteilen als so ein Test. Wenn du dich mit hb Menschen austauscht und beide Seiten fühlen sich auf Augenhöhe, dann passt es und du brauchst kein Testergebnis.
Wenn du hb, bwz. hs bist, heißt das aber noch lange nicht, dass du dich mit EINEM bestimmten Hb/HSP gut verstehst oder ihn sogar mögen musst. Geh doch mal als Gast zu einem Mensa-Treffen. Vielleicht gefällt ihr es dort (auch ohne Test), und wenn nicht, dann heißt das nicht, dass du nicht hb sein könntest.

Angst brauchst du vor einer "Diagnose" nicht zu haben. Du bist doch der Mensch, der du sowieso schon bist. Nur dass man in einem IQ-Test gut abschneidet, sagt noch lange nichts über deine Leistungsfähigkeit aus. Dazu gehören Motivation, Belastungsfähigkeit, Empathie, Kreativität, Disziplin, ... Das lässt du ja auch nicht alles testen. Also was beunruhigt dich?

Was soll der Coach tun? Das habe ich nicht so richtig verstanden. Dir Vorschläge machen, wie du dein Leben weiter gestaltest? Das gibt es bestimmt nicht kostengünstig. Welche Bereiche im Leben interessieren dich denn gerade? Deine Vorstellung hört sich interessant an. Ich würde gerne mehr über dich erfahren.

Liebe Grüße
Joey (bin eine Frau, trotz diesem Namen)
Joey
 

Re: Das chaos hat einen neuen Namen ;)

Beitragvon Mare » Di 10. Apr 2012, 17:38

Hallo Ihr,

Nun war ich über die Ostertage (bzw bin es noch bei meinem Liebsten) und hatte nicht so recht den Nerv fürs Internet ;) Aber jetzt melde ich mich wieder zu Wort :)

@ Spurensuche: Das klingt doch toll, was du schreibst! Kreativität ist so vielfältig und äußert sich in so vielen verschiedenen Dingen, Situationen und Aktionen. Das muss nicht immer künstlerisch anmuten. Vielleicht könnte man auch sagen, keativ sein - das heißt: anhand seiner Bedürfnisse leben, eigene Wege gehen, fantasievoll sein, dem Bauchgefühl vertrauen, eigene Verknüpfungen herstellen ... to be continued ;) Kennst du das Buch "Der Weg des Künstlers" ? Ich arbeite mich gerade durch Teil 2 und finde es grandios, man kann so viel lernen. Die Autorin geht von Kreativität als einem natürlichen Zustand aus.
Ich fühle mich bei Erwachsenen auch oft gebremst, manche reagieren verwirrt auf meine Lebensansichten. Inzwischen habe ich aber auch oft die Erfahrung gemacht, dass ich da etwas wertvolles mit auf den Weg geben konnte. Ist doch ein schönes Gefühl, wenn man da kleine Dinge in Bewegung bringen kann! ;) keiner soll sagen, dass man die Welt nicht verändern kann, man stelle sich einen kleinen Gedanken wie einen Regentropfen vor, und der zieht seine Kreise :)
Mir geht es aber auch oft so, dass ich vor Erwachsenen sehr angespannt bin. Ich habe angst mich zu blamiere, manchmal „weiß“ ich etwas auch einfach, es ist ttotal logisch , aber ich kanns nicht erklären, der Gedanke war einfach da und später , nach Recherchen finde ich heraus, dass ichRecht habe... Ich bin schnell zu verunsichern, bla bla, kennst du bestiummt alles. Aber fakt ist doch: Es lohnt sich. Du hast etwas besonderes, und nur du kannst das, was an die Besonders ist verteten. Kinder sind da noch irgendwie ---ursprünglicher und nicht so verbissen. Aber man kann Erwachsene ja auch dazu anleiten.
Es geht sicherlich auch immer darum, sich selbst auf bestimme Themen etc zu fokussieren, sich von anderen wiederum zu distanzieren...und auch darum, zu akzeptieren, das man anderes als andere denktund fühlt. Ich dachte früher, dass das bei allen gleich funktioniert, und das war recht fatal. Man kann den Menschen aber mit einer freundlichen Offenheit begegnen, das kommt zurück :) und vor allem: deine gedanken wandern über Pfade, welche deinen erwachsenen Teilnehmer vielleicht gar nicht in den Sinn kommen, …. Sie kommen doch dahin, um etwas von DIR zu lernen!!! :)

ich hab gut reden... gleich mehr@ Joey... ja, ich liebe das Meer und mein Name bedeutet sogar „Die , die aus dem Meer kommt“ ;) Da fand ich Mare doch recht passend!
Warum einen Coach... Ich lerne ständig aus Büchern etc. Mir fehlt der Austausch, eine Orientierung. Ich würde gerne mal entspannen können. Zur Ruhe kommen. Nicht ständig nachdenken und fühlen müssen. Und wenn doch, wie gehe ich damit um? Muss ich das immer alles selber rauskriegen? Das kostet mich oft so viel Kraft,...
Ich liebe alle mneine Besonderheiten, sie machen mich einzigartig, aber wie kann ich mich abschirmen gegen die Negativen Seitenb meiner Selbst? Ich will nicht immer zweifeln müssen, ich will mich auch nicht immer erklären müssen, ich hätte gerne etwas in der Hand , etwas womit ich Zweiflern zeigen kann, icjh bin gesund und das bin ich. Arztbesuche z.b. …. sind ein graus. Ich habe so viele Fragen und eigene Ideen, da stiße ich regelmäßig auf Ablehnung oder den Vorschlag einer Psychotherapie. Ich möchte ernst genommen werden. Ich möcjhte wissen, wie cih wieder zu kräften kommen kann, wenn mich viele Reize überflutet haben. Habt ihr manchmal angst Burn out zu bekommen? Ic h habe mir ähnliche Menschen in meienr Umgebung erlebt, die Zusammengebrochen sind. Ich möchte leben leben leben, anstatt mich vor all den Reizen zu verstecken. Wenn ich sage , viele Menschen sind mir fremd, dann werde ich schief angeguckt, und als pycho deklariert. Warum ist das so!? Mir sind viekle Menschen fremd, ja, und das ist anstrengend, aber warum bin ich dershalb ein psycho.ich bin eben anders, und finde, genauzso wi e ich von anderen lernen kann, könnten diese auch von mir lernen,,,,
ich möchte vor allem lernen, meine Begabung auszuleben. Im Einklang damit zu sein. Redet ihr oiffen über eure Besonderheiten?
Mensa... ja,,.. ich habe angst, dass ich da schief angeschaut werde, wenn ich sage,m ich habe kein Testergebnis...
ich weiß, dass ich mich warhscheinlich sehr gut mit hochbegabten unterhalten kann, denn meine beste freundin, meine sozusagen „große schwester“, die mir sehr ähnölich ist, hat den test machen lassen und sie ist hochbegabt …

so, das wars dann erstnmal von mir ;)
Mare
Hallo Ihr,

Nun war ich über die Ostertage (bzw bin es noch bei meinem Liebsten) und hatte nicht so recht den Nerv fürs Internet ;) Aber jetzt melde ich mich wieder zu Wort :)

@ Spurensuche: Das klingt doch toll, was du schreibst! Kreativität ist so vielfältig und äußert sich in so vielen verschiedenen Dingen, Situationen und Aktionen. Das muss nicht immer künstlerisch anmuten. Vielleicht könnte man auch sagen, keativ sein - das heißt: anhand seiner Bedürfnisse leben, eigene Wege gehen, fantasievoll sein, dem Bauchgefühl vertrauen, eigene Verknüpfungen herstellen ... to be continued ;) Kennst du das Buch "Der Weg des Künstlers" ? Ich arbeite mich gerade durch Teil 2 und finde es grandios, man kann so viel lernen. Die Autorin geht von Kreativität als einem natürlichen Zustand aus.
Ich fühle mich bei Erwachsenen auch oft gebremst, manche reagieren verwirrt auf meine Lebensansichten. Inzwischen habe ich aber auch oft die Erfahrung gemacht, dass ich da etwas wertvolles mit auf den Weg geben konnte. Ist doch ein schönes Gefühl, wenn man da kleine Dinge in Bewegung bringen kann! ;) keiner soll sagen, dass man die Welt nicht verändern kann, man stelle sich einen kleinen Gedanken wie einen Regentropfen vor, und der zieht seine Kreise :)
Mir geht es aber auch oft so, dass ich vor Erwachsenen sehr angespannt bin. Ich habe angst mich zu blamiere, manchmal „weiß“ ich etwas auch einfach, es ist ttotal logisch , aber ich kanns nicht erklären, der Gedanke war einfach da und später , nach Recherchen finde ich heraus, dass ichRecht habe... Ich bin schnell zu verunsichern, bla bla, kennst du bestiummt alles. Aber fakt ist doch: Es lohnt sich. Du hast etwas besonderes, und nur du kannst das, was an die Besonders ist verteten. Kinder sind da noch irgendwie ---ursprünglicher und nicht so verbissen. Aber man kann Erwachsene ja auch dazu anleiten.
Es geht sicherlich auch immer darum, sich selbst auf bestimme Themen etc zu fokussieren, sich von anderen wiederum zu distanzieren...und auch darum, zu akzeptieren, das man anderes als andere denktund fühlt. Ich dachte früher, dass das bei allen gleich funktioniert, und das war recht fatal. Man kann den Menschen aber mit einer freundlichen Offenheit begegnen, das kommt zurück :) und vor allem: deine gedanken wandern über Pfade, welche deinen erwachsenen Teilnehmer vielleicht gar nicht in den Sinn kommen, …. Sie kommen doch dahin, um etwas von DIR zu lernen!!! :)

ich hab gut reden... gleich mehr@ Joey... ja, ich liebe das Meer und mein Name bedeutet sogar „Die , die aus dem Meer kommt“ ;) Da fand ich Mare doch recht passend!
Warum einen Coach... Ich lerne ständig aus Büchern etc. Mir fehlt der Austausch, eine Orientierung. Ich würde gerne mal entspannen können. Zur Ruhe kommen. Nicht ständig nachdenken und fühlen müssen. Und wenn doch, wie gehe ich damit um? Muss ich das immer alles selber rauskriegen? Das kostet mich oft so viel Kraft,...
Ich liebe alle mneine Besonderheiten, sie machen mich einzigartig, aber wie kann ich mich abschirmen gegen die Negativen Seitenb meiner Selbst? Ich will nicht immer zweifeln müssen, ich will mich auch nicht immer erklären müssen, ich hätte gerne etwas in der Hand , etwas womit ich Zweiflern zeigen kann, icjh bin gesund und das bin ich. Arztbesuche z.b. …. sind ein graus. Ich habe so viele Fragen und eigene Ideen, da stiße ich regelmäßig auf Ablehnung oder den Vorschlag einer Psychotherapie. Ich möchte ernst genommen werden. Ich möcjhte wissen, wie cih wieder zu kräften kommen kann, wenn mich viele Reize überflutet haben. Habt ihr manchmal angst Burn out zu bekommen? Ic h habe mir ähnliche Menschen in meienr Umgebung erlebt, die Zusammengebrochen sind. Ich möchte leben leben leben, anstatt mich vor all den Reizen zu verstecken. Wenn ich sage , viele Menschen sind mir fremd, dann werde ich schief angeguckt, und als pycho deklariert. Warum ist das so!? Mir sind viekle Menschen fremd, ja, und das ist anstrengend, aber warum bin ich dershalb ein psycho.ich bin eben anders, und finde, genauzso wi e ich von anderen lernen kann, könnten diese auch von mir lernen,,,,
ich möchte vor allem lernen, meine Begabung auszuleben. Im Einklang damit zu sein. Redet ihr oiffen über eure Besonderheiten?
Mensa... ja,,.. ich habe angst, dass ich da schief angeschaut werde, wenn ich sage,m ich habe kein Testergebnis...
ich weiß, dass ich mich warhscheinlich sehr gut mit hochbegabten unterhalten kann, denn meine beste freundin, meine sozusagen „große schwester“, die mir sehr ähnölich ist, hat den test machen lassen und sie ist hochbegabt …

so, das wars dann erstnmal von mir ;)
Mare
Mare
 

Re: Das chaos hat einen neuen Namen ;)

Beitragvon Spurensuche » Mi 11. Apr 2012, 15:31

Hallo Mare,

danke für deine lieben Worte!!! Ich kann dich so gut verstehen! Und den Austausch zwischen Gleichgesinnten und Gleichdenkenden empfinde ich auch immer wieder als sehr entspannend. Auch die Suche nach einem Coach, der dir hilft deine Gedanken etwas zu sortieren, kann ich sehr gut verstehen. Wenn man hierfür den passenden Gegenüber findet, kann dies sehr unterstützend und hilfreich sein! Mir hilft da oft jemand der nachempfinden kann, der mich einfach versteht und nicht die Augen verdreht.

Ich habe bereits ein Burnout hinter mir. Obwohl hinter mir? Ich habe das Gefühl, seit dem ich das durchlebt habe, wird mein Akku nie mehr ganz aufgeladen und ich komme noch schneller an meine Grenzen. Auch meine Feinfühligkeit ist seit dem noch ausgeprägter.

Um seine Begabung ausleben zu können, benötigt es wirklich vor allem innere Motivation. Auch auf diesem Weg, diese (wieder) zu finden, kann dir sicher ein erfahrener Coach helfen.

Mit der Offenheit ist das so eine Sache. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass ich genau auswähle, wem ich was (und wie viel) von mir erzähle. Zu viel Unverständnis macht sich da breit. Was wieder Rechtfertigung, Kraft und Energie kostet. Und die leider oft sinnlos vertan ist. Selbst hier scheint das Thema HB einen leicht bitteren Beigeschmack für einige zu haben.

Liebe Grüße
Spurensuche
Spurensuche
 

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Vorstellungsrunde

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron