Ein herzliches Hallo von einem etwas Unentschlossenen

Hallo, gut dass du hier bist - wir sind schon neugierig auf dich!

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Ein herzliches Hallo von einem etwas Unentschlossenen

Beitragvon FrankT » Mi 12. Feb 2014, 03:12

Hallo und gute Nacht an alle Mitglieder dieses interessanten Treffpunkts ;-).

Ich bin Frank, 21 Jahre, Student und bin selbst unentschlossen bzgl. meiner eigenen Charakterisierung als HSP.

Neben einer Vorstellung meiner Person möchte ich mich im Folgenden ganz gerne noch mit der Sensibilität meiner Person befassen und freue mich sehr über Feedback und eure persönlichen Einschätzungen. Damit wird dieser Text vllt nicht den optimalen Vorstellungsvoraussetzungen gerecht, ich bitte euch das aber zu entschuldigen. Mich würde eure Meinung interessieren, obwohl eine Ferndiagnose auf Grund von mir selbst bewusst gewählter selektiver Darstellungen und extrem wenigen Informationen natürlich wenig Aussagekraft besitzt.

Natürlich habe ich mich gleich auf die Tests als kleine Indikatoren sowie auf einige Berichte hier im Forum gestürzt, doch das Ergebnis ist nach wie vor sehr ambivalent.
Einerseits stören mich Geräusche, grelles Licht oder große Menschenmaßen nicht und ich habe auch keine Probleme bei multiplen, gleichzeitig anfallenden Sinneswahrnehmungen jeder Art.

Andererseits brauche ich definitv viel Zeit und Ruhe für mich und habe ganz offensichtlich ein signifikant besseres Gespür für die Gefühle meiner Mitmenschen und nehme Äußerungen leider schnell sehr persönlich. Daraus entwickelte sich auch das Unverständnis, wie Menschen teilweise so herzlos und grob miteinander umgehen können und dies offenbar nicht Mal merken respektive wurde mir bewusst, dass andere Menschen Äußerungen und Handlungen viel weniger Gewicht beimessen, als ich das von meiner Natur her täte (=>mittlerweile Anpassungsprozess von meiner Seite).
Auch bin ich in meinem Innersten deutlich empfindsamer als andere Männer, so kann ich keine Horrorfilme oder nervenzerreissende Thriller bzw herzschmerzerfüllte Tragödien sehen, da mich die Filme zu stark emotional involvieren.Das führt mich übrigens zu der, retrospektiv für mich ganz witzigen, Anekdote, in der 6. Klasse im Biologieunterricht mal ohnmächtig und vom Stuhl gefallen zu sein, da mich die expliziten Ausführungen über menschliche Organe wohl zu sehr mitnahmen. Seitdem gab es allerdings keine Vorfälle in der Hinsicht und ich meide extreme Begegnungen wie diese ;-). In der Öffentlichkeit gäbe ich mir zwar nie die Blöße, aber allein rühren mich bewegende Szenarien manchmal zu Tränen und ich bin näher als andere am Wasser gebaut.

Wie gesagt, bin ich mir meiner Selbstdiagnose nicht ganz schlüssig und werde deswegen wohl auch nur partiell mal im Forum vorbeischauen, sicher aber das eine oder andere lesen. Nach einem stichprobenartigen Studium einiger Beitrage hier muss ich auch feststellen, dass ich trotz meiner wohl höheren Sensibilität glüchlicherweise nicht allzu viele Probleme im Alltag habe wie manch andere/r User/in. Mein Leben ist insgesamt schön und obwohl ich mir schon immer viele und differenzierte Gedanken zu jeglichen Themen täglich mache und diese durch meinen Kopf strömen, bin ich subjektiv nicht störrend eingeschränkt.

Das einzige, was mich manchmal beschäftigt, ist, dass es sich als recht schwierig gestaltet, eine adäquate Partnerin auf einer Wellenlänge zu finden. Allein auf Grund der statistischen Verteilung von sehr sensiblen Menschen (und in gewisser Weise bin ich das letztlich wohl doch, also ist eine Teilantwort wohl doch von mir selbst gefunden) ist es schwierig, wirklich eine Partnerin zu finden, der man sich vollständig und gänzlich öffnen kann, ohne wie von einer durschnittlichen jungen Frau als schwach wahrgenommen zu werden. Ich bin eine starke, disziplinierte und ergeizige Person und habe einige sehr maskuline Seiten, aber viele Menschen verstehen die andere, weiche und zarte Seite nicht und übertragen diese Sensibilität auf die gesamte Person, die dann als schwach gilt.

Ich hoffe sehr, dass ihr meine Situation nachvollziehen könnt und wünsche euch einen wunderschönen Mittwoch.
Es tut mir Leid, dass ich so ausführlich war und sehr viele unterschiedliche Themen angesprochen habe, die mitunter vllt nicht in eine Vorstellung passen.

Liebe Grüße,
Frank
FrankT
 

Re: Ein herzliches Hallo von einem etwas Unentschlossenen

Beitragvon ja » Do 13. Feb 2014, 09:11

Hallo FrankT!


smwk

schön das du jetzt auch hie bist!
wenn du dich in ruhe hier einliest wirst du sicherlich einiges finden was dich anspricht und hoffentlich anregt.


dir auch einen wundervollen tag,
_flöwer_
ja.
weniger ist mehr

-------------------------------------------------------------------------------



+ ja ist im März 2017 nach langer schwerer Krankheit friedlich eingeschlafen +
Benutzeravatar
ja
Rat der Weisen
 
Beiträge: 4598
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:39

Re: Ein herzliches Hallo von einem etwas Unentschlossenen

Beitragvon Kaveri42 » Do 13. Feb 2014, 10:35

Hi Frank,
_HW_
schön, zu lesen, daß es doch noch sensible Männer gibt! U72( icon_winkle

Du weißt ja, für jeden Topf gibts nen Deckel!
Ich wünsche Dir hier viel Spaß und drücke Dir die Daumen, daß Dir eines Tages der passende Deckel begegnet!!! _wol_
Kaveri42
 



Ähnliche Beiträge

Ein herzliches Hallo
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Anonymous
Antworten: 2
Wie erklärt man einem Normalo, was es heißt, HSP zu sein?
Forum: Hochsensibilität Allgemein
Autor: Anonymous
Antworten: 122
ein herzliches Hallo
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Buntkatz
Antworten: 3
Hier möchte ich etwas von mir erzählen
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Anonymous
Antworten: 2
Herzliches Hallo an Alle da draußen!!
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Aenean
Antworten: 3

Zurück zu Vorstellungsrunde

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron