Eine Empfehlung wäre nett =)

Hallo, gut dass du hier bist - wir sind schon neugierig auf dich!

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Eine Empfehlung wäre nett =)

Beitragvon S@m » Fr 30. Mai 2014, 12:56

Hallo alle zusammen, zuerst einmal möchte ich mich vorstellen.
Ich heiße Samuel, bin 22 Jahre alt und schon seit ich klein war anders. Nur die Sache der Definition kam erst mit dem ausgeprägtem Bewusstsein.

Die Überschrift verwirrt vielleicht etwas. Ich bin auf der Suche nach einem Buch für Hochsensible. Ich muss dazu sagen, dass die meisten Bücher von Frauen geschrieben wurden. Was natürlich verständlich ist, weil meienr Auffasung nach Frauen gefühlsgebundener als Männer sind (nun wahrscheinlich nicht in meinem Fall).
Was auch nicht bedeuten soll, dass das Buch von einem Mann sein soll, sondern vielleicht ziemlich neutral geschrieben sein sollte.
Ich hoffe es fühlt sich jetzt keiner mit dieser Aussage angegriffen. Ich suche einfach ein Buch, was mir hilft mein Wesen besser zu verstehen.
Für eine Empfehlung möchte ich hier Erlebtes genauer beschreiben.

Ich möchte beim Kindesalter anfangen.

In der Grundschule, war ich immer Aussenseiter. Wenn ich Interessen hatte, entsprach es nie der Gemeinschaft. Ich hatte damals schon starke Gefühle, doch statt sie mit meinem Verstand zu inspizieren(welche noch lange nicht ausgerägt war), handelte ich immer danach, zumindest ist es das woran ich mich noch erinnern kann. Ich kann es nicht wirklich beschreiben. Dieses Phänomen habe ich schon von anderen auf dieser Seite gelesen. Das sie nicht wissen ob sie überhaupt gelebt haben oder die Entscheidungen, die sie fällten eigentlich nur vom Hochsensiblen und vom daher eingehendendes Angstkonstrukt kontrolliert wurden. Ich denke bei mir war es der Fall. Seit dem ich von den Eiegnschaften eines Hochsensiblen las, erkannte ich mich umgehend wieder. Selbst dieses Angstkonstrukt konnte ich bei meiner Utopie festestellen.

Ich habe als erstes die hauptschule besucht. In der ich nicht sonderlich gut war, doch jeder Lehrer sagte ich könnte locker mehr, doch aus irgendeinem Grund wehrte ich mich gegen Schule. Dann habe ich in meinem Bundesland die Berufsfachschschule 1 besucht. Um einen Sekundarabschluss 1 dort erwerben zu können muesste man noch bf2 machen, doch ich bin mit einem Schnitt von 3,7 abgegangen. Mich hat nichts interesseirt ausser mein Innenleben. Ich habe immer versucht mir und den anderen Gerecht zu werden. Damit hatte ich bis zu dem Alter von etwa 16 Jahren genug zu tuen...

So, ich machte eine Verkäuferausbildung. Bei der mündlcihen Prüfung merkte ich zum ersten mal wirklich wie sehr ich mit meinem Gefühlen verbunden bin. Ich habe mich auf die Prüfung vorbereitet. Bin reinmaschiert und habe mir die Aufgabenstellungen angeschaut. Ich suchte eine aus und begab mich 10 min in ein Zimmer um mich vorzubereiten. Bis dato alles glatt verlaufen. Doch als ich vor denen saß und angefanegn habe zu reden. Und ich mir eine Sache nicht eingefallen war und ich genau zu dem Zeitpunkt in das Gesicht des Prüfers bzw in die Gesichter der Prüfer sah, bam. Meine Hals war schlagartig trocken, Hände klitschnass. Eine Stressituation der ich zum ersten mal ausgesetzt war. Ich war so verwirrt, dass meine Gdankengänge sich verknoteten etc. auch bekannt unter blackout.
Ich würd es euch nicht erzählen wenn ich es nicht für relevant halten würde. Denn jetzt mache ich Fachabitur. Ich bin zwar nicht der beste von den Leistungen her, liegt auch etwas daran das ich meine Freizeit eher nutze mich von meinen Gefühlen abzulenken.
Das Projekt gehört zur Note Abschlussprojektes.
Ich musste mit meinem Versuchpartner im Thema Elektrochemie (was ich vorher noch nie hatte) zwei Versuche durchführen, protokollieren und vorstellen. Ich muss sagen ich habe 90% des Protokolls gemacht. Wirklich sehr lange daran gesessen. Doch es war eine Arbeit bei der ich mich daheim hinsetzten konnte und alles erarbeiten konnte, damit komme ich am besten zu recht. Da ich mir das meiste durch logisches Denken erschließen konnte, musste ich viel meinem Versuchpartner erklären, da es anscheinend für ihn teilweise nicht offensichtlich war. Nun denn, ich möchte hier niemanden schlecht machen etc., zumal ihr ihn nicht kennt. Es geht einfach darum, das ich immer wieder feststelle. Ich gehe komplett anders an Aufgabenstellungen an als andere. Meist komplizierter.
Nun vor drei Tagen mussten wir wirklich nur vor der Klasse mit 15 Schülern und 3 Lehrern vorstellen, was wir die letzten Tage gemacht haben. Ich war so sicher in dem Thema. Ich hatte mich stunden eingelesen, sachen verstanden, verinnerlicht, etc. Doch als ich vorne Stand vor Lehrern und Schülern, baam reizüberlutung. Schon wieder diese gesichtsaudrücke der Lehrer, meiner Mitschüler. Die Gedanken ajuch um das Thema das in diesem Moment in meinem Kopf kreisten, dann war auf der Folie noch ein Fehler, was mich verwirrt hat. Somit war das Kopfchaos wieder vorprogrammiert. Ich hatte selbst irgendwann das Gefühl ich wusste nicht mehr was ich sagte, doch ich konnte nicht einfach nichts sagen.
Dann kam das Kolloq, ich war immernoch aufgewühlt ohne Ende. Ich kam einfach mit dieser tatsache nicht klar, dass meine Gefühle mich so stark beeinflusst hatten, das die Arbeit von 4 Wochen naja nicht fürn Hintern war aber für mich nicht dem entsprach wie ich es mir vorstellte.
Im Kolloq waren meine Geühle wieder so stark zu geltung gekommen, das ich aufeinmal mein Versuchpartner beschuldigte. Im großen und ganzen, habe ich als damaliger Hauptschüler eine Arbeit abgegegen, von denen die Lehrer sagten es ist die beste dieses Jahres gewesen. Wegen meiner Aufregung wurde mir dann die Note 2+ und meinem versuchpartner, den ich in das Thema eingeführt hatte ne 1-. Und mich jetzt bitte nicht falsch verstehen. Noten sind relativ. Mich hatte erschüttert, das mich meine Gefühle so stark beeinflussten, das ich nichtmal mehr sachlich bleiben konnte...

Eins hatte ich vergessen. Schon immer hatte ich Stimmen gehört in meinem Kopf, bzw. sehr reale Träume und Gedakengänge die einfach sprossen, welche aber so leise waren, dass ich sie nie wirklich verstehen konnte. Mit meinem wachsendem Verstand, höre ich diese Stimme immer besser und kann sie ausgrenzen verinnerlichen oder verwerten.

Ich denke das reicht ;-), bis hierher.
Ich hoffe der Text war jetzt nicht zu durcheinander geschrieben oder zu unübersichtlich. Ich denke für eine kleine Vorstellung reicht es ;-). Und ein danke, an alle die sich die Zeit nehmen dies hier zu lesen.

Also jeder der bis hierher gekommen ist, hat jetzt einen kleinen Einblick bekommen, wie sehr mein Verstand und meine Gefühlswelt kollidieren. Es ist meistens nur kraftraubend. Ich brauche keien ratgeber fürs Leben. Mir fällt jetzt nicht ein wie das buch augebaut sein sollte, dass es hilfreich für mich sein könnte.

Das beste wäre, wenn euch schon beim Lesen ein Buch einfallen würde.

Ich freue mich über jede Rückmeldung. MfG Samuel
S@m
 

Re: Eine Empfehlung wäre nett =)

Beitragvon habibti » Fr 30. Mai 2014, 16:20

Erst einmal herzlich smwk .

Komm erst ml an und ließ Dich ih Ruhe ein.
Dann einen guten Start, einen guten Austausch
und gute Erkenntnisse.
Lieben Gruß, habibti
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
" Man muß Emotionen einsetzen, um dem Gedanken
Gefühl ein zu hauchen, damit er Form annehmen kann."


Charles Haanel
Benutzeravatar
habibti
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 1753
Registriert: Di 4. Feb 2014, 14:54

Re: Eine Empfehlung wäre nett =)

Beitragvon Yeti001 » Mi 4. Jun 2014, 22:44


Hallo S@m

Herzlich willkommen.

Meine Buchempfehlung für einen guten Einstieg in dieses Thema: "Zart besaitet" von Georg Parlow.
SBN-10: 3-9501765-0-0
EAN: 9783950176506
Erschienen: Dezember 2006
Verlag: Festland Verlag
Einband: Taschenbuch

Zum Inhalt:

"Hochsensible Menschen haben einerseits Empfindsamkeiten und Schwächen, die sie vom Großteil der Bevölkerung unterscheiden, andererseits aber auch besondere Wahrnehmungen, Begabungen und natürliche Fähigkeiten.
Hochempfindlichkeit ist weder Krankheit noch Makel, sondern eine normale und sinnvolle Spielart der menschlichen Art. In der Vielfalt liegt großes Potenzial für das soziale Wesen Mensch. Dadurch kommt den Hochsensiblen speziell in der modernen Welt eine nicht zu unterschätzende Bedeutung zu.
Dieses Buch ist das Grundlagenwerk zu diesem verdrängten Thema. Es wendet sich in erster Linie an die hochempfindlichen Menschen selbst, enthält jedoch auch wichtige Informationen für alle, die beruflich mit Menschen, ihren Potenzialen und ihrem Verhalten in Teams zu tun haben.
Der selbst hochsensible und therapeutisch geschulte Autor befasst sich detailliert mit den Gemeinsamkeiten und Eigenheiten der Hochempfindlichen, bietet erhellende und erleichternde Einsichten, und erklärt Zusammenhänge von persönlicher, gruppendynamischer und gesellschaftlicher Relevanz.
Das kompetent und persönlich geschriebene Buch enthält neben wissenschaftlichen Hintergründen und vielen anschaulichen Beispielen Ansätze zu einer "Gebrauchsanweisung" für diese Veranlagung. Ein Muss für alle hochsensiblen und aufschlussreiche Lektüre für alle anderen Menschen."

Übrigens: Hochsensibilität ist kein geschlechtsspezifisches Phänomen, sondern betrifft Männer ebenso wie Frauen.

Ich wünsche Dir alles Gute.
Yeti001

Yeti001
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 71
Registriert: Di 21. Mai 2013, 14:22

Re: Eine Empfehlung wäre nett =)

Beitragvon S@m » Mo 9. Jun 2014, 09:30

danke dir =)
S@m
 



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Vorstellungsrunde

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron