Einfach irgendwie Fehl am Platz

Hallo, gut dass du hier bist - wir sind schon neugierig auf dich!

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Einfach irgendwie Fehl am Platz

Beitragvon vee » So 29. Dez 2019, 20:24

Hallo zusammen :)

Es freut mich, hier im Forum zu sein und hoffe auf interessante Konversationen und hilfreichen Austausch.

Gerne stelle ich mich auch kurz (oder weniger kurz) vor:
Ich bin 22 (bald 23) Jahre alt und komme aus der Schweiz. Diesen Sommer habe ich meine kaufmännische Ausbildung (mit Ach und Krach aber fabelhaften Noten) abgeschlossen und seit einem Monat bin ich Sekretärin in einem wahrlich tollen Betrieb, der mir als Lehrabgängerin die Chance geboten hat, das komplette Sekretariat selbst zu führen und zu managen. Ich bin (meistens) glückliche Besitzerin von drei Pferden und eines alten Arthrosekaters (meinem Sugardaddy). Seit einem Jahr lebe ich mit meinen Eltern auf einem Hof und habe hier meine eigene Wohnung.

Jetzt zur Diagnose:
Offiziell diagnostiziert bin ich nicht. Seit Kindertagen bin ich in psychiatrischer Behandlung (immer mal wieder bei jemand anderem). Eine richtige Diagnose gab es nie und zumindest die ehrlichen Therapeuten kamen meistens mit der Aussage: "Eigentlich wissen wir gar nicht, was wir mit dir anstellen sollen".
Bei meinem letzten Therapeuten war ich für eine ADS-Abklärung, wo ich erst als eindeutige ADSlerin diagnostiziert wurde, nach diversen, fehlgeschlagenen Therapieversuchen, begann jedoch das Umdenken. Bei diesem Therapeuten habe ich das erste Mal das Wort "Hochsensibilität" gehört.
Aktuell habe ich mich komplett von psychologischer/psychiatrischer Betreuung distanziert. Vielleicht ist irgendwo der richtige Therapeut, jedoch glaube ich nicht mehr daran.

Was in meinem Kopf und meinem Körper alles abgeht, das ist schwer zu erklären und ich denke, dass es vielen von euch genauso geht. Darum bin ich hier und hoffe, wenigstens auf die eine oder andere Weise Verständnis zu finden - und geben zu können. Leider gibt es in meinem Umfeld niemanden mehr, mit dem ich mich austauschen könnte. Die Einsamkeit ist Segen und Fluch zugleich und die Beziehung zu meinen Eltern ist geprägt von Unverständnis. Das Gespräch habe ich oft gesucht, aber Verständnis habe ich nie erhalten - und meistens fühlt es sich an, als ob sie nach einem Tag bereits alles wieder vergessen hätten, was ich versucht habe ihnen zu erklären.

So, jetzt aber genug der Trübsalblaserei. Ich freue mich bald von euch zu lesen und meinerseits mit euch schreiben zu dürfen.
vee
Neuling
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 26. Dez 2019, 20:43

Re: Einfach irgendwie Fehl am Platz

Beitragvon jonnie » So 29. Dez 2019, 20:52

Hallo vee,

das hört sich für mich so vertraut an.
Ich hab in den vergangenen Jahren eine Menge Diagnosen gesammelt. Und fast alle waren falsch. Du bist mehr als eine Diagnose. Lass dich bitte nicht darauf reduzieren.
Die Wahrscheinlichkeit das du hier Menschen triffst die dich verstehen ist bestimmt größer als in deinem direkten Umfeld.
Gruss an deine Eltern. Die sind garantiert mit meinen verwandt.

Sei gegrüßt _hih_
42
Benutzeravatar
jonnie
Neuling
 
Beiträge: 35
Registriert: Mo 9. Dez 2019, 19:17

Re: Einfach irgendwie Fehl am Platz

Beitragvon songbird86 » Mo 30. Dez 2019, 20:02

Hallo vee,

willkommen bei uns!

Darf ich anmerken: deine Umstände (Hof, Tiere, eigene Wohnung, gute Arbeit) hören sich sehr schön an. :) Ich lebe auch in meiner eigenen Wohnung, jedoch zusammen mit meinen Eltern in einem Haus. Ich bin zwar gern alleine, aber ich würde nie woanders wohnen wollen.

Und dass man irgendwann keine Lust mehr auf immer wieder neue Therapeuten hat, weil man quasi immer wieder das Gleiche erzählen muss, kenne ich von mir selber.

Liebe Grüße aus dem hohen Norden! _Mij_
smirl Nach diesem Forum ist's noch nicht vorbei - ab ins neue Forum! https://beardedcollies.iphpbb3.com/ smophn
(Zukünftig wird es wie folgt heißen: https://hochsensibilitaet-treff.iphpbb3.com/ )
Benutzeravatar
songbird86
Full Member
 
Beiträge: 165
Registriert: Sa 23. Feb 2019, 20:57

Re: Einfach irgendwie Fehl am Platz

Beitragvon streunerin » Mo 30. Dez 2019, 20:46

vee hat geschrieben:Die Einsamkeit ist Segen und Fluch zugleich und die Beziehung zu meinen Eltern ist geprägt von Unverständnis. Das Gespräch habe ich oft gesucht, aber Verständnis habe ich nie erhalten - und meistens fühlt es sich an, als ob sie nach einem Tag bereits alles wieder vergessen hätten, was ich versucht habe ihnen zu erklären.
.


So hätte ich als 22-Jährige auch schreiben können. Ich umarme Dich und heiße Dich herzlich willkommen. sm_06

Liebe Grüße von der Streunerin
Der geistigen Menschen höchste Leistung ist immer Freiheit, Freiheit von den Menschen, von den Meinungen, von den Dingen, Freiheit zu sich selbst.

(Stefan Zweig 1881 - 1942)
Benutzeravatar
streunerin
Hero Member
 
Beiträge: 738
Registriert: Di 2. Aug 2011, 16:09



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Vorstellungsrunde

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron