Hallo ihr Lieben!

Hallo, gut dass du hier bist - wir sind schon neugierig auf dich!

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Hallo ihr Lieben!

Beitragvon Kristallkind » Mi 4. Jan 2012, 13:44

Ich bin 24 Jahre und seit meiner frühesten Kindheit hochsensibel.

Bis vor kurzem wusste ich gar nicht, dass es diesen Ausdruck sogar offiziell gibt. Mein Freund hat mir einen Artikel im Internet vorgelesen und ich stand nur da und dachte: "Das bin ich."

Als Kind war ich sehr ängstlich, wollte nirgends ohne meine Mutter hingehen. Kindergarten und Schule waren für mich der blanke Horror. Ich hatte viele Freunde, alle fanden mich lieb und nett, allerdings ließ ich mich auch leicht ausnutzen, konnte und wollte mich nicht wehren wenn ich geärgert wurde. Mit 12 Jahren ungefähr und einer neuen Schule, wurde es dann immer schlimmer. Ich zog mich vollkommen zurück und meine Altergenossen unterschieden sich immer mehr von mir. Ich hatte Angst und teils blanke Panik vor allen Anforderungen die an mich gestellt wurden. Mich in ein ganz normales Gespräch einzubringen war mir meist absolut unmöglich
Ich hielt den ganzen Druck nicht mehr aus und wurde psychisch krank. Von meinem 13. bis zu meinem 19. Lebensjahr verbrachte ich viel Zeit in Kliniken und zum Teil genoss ich die Zeit dort regelrecht. Es wurde Rücksicht auf mich genommen und keine Anforderungen gestellt. Wieder zurück in der "normalen" Welt brach ich jedesmal zusammen.Ich versuchte meine Gefühle abzustellen, kalt und emotionslos zu werden aber es gelang mir nur nach außen hin. (Während dieser Zeit wurde ich mir auch meiner Spiritualität bewusst, die mir in den letzten Jahren sehr geholfen hat. Ich bin ein sogenanntes "Kind der neuen Zeit", sehr feinfühlig und medial.)

Ich musste die Schule vorzeitig abbrechen (den Abschluss hole ich gerade extern nach) und Berufsausbildung habe ich nicht. Ich KANN mich einfach nicht einem normalen Berufs- und Alltagsleben anpassen. Es ist mir unmöglich nach vorgeschriebenen Zeiten zu arbeiten und von anderen befehligt oder gar angeschrien zu werden. Ein normaler Arbeitsalltag macht mich so fertig, ich kann das nicht beschreiben. Bisher hatte ich immer nur Jobs, die ich aber nie länger als ein Jahr durchhielt, wenn sie mit hoher körperlicher Belastung und Zeitdruck einher gingen. Meinen Traumjob habe ich gefunden. 2009 habe ich in Norwegen (meinem eigentlichem zuhause:)) die Ausbildung zur Reiseleitung gemacht.Ich war immer während der Touristensaison dort und habe gearbeitet. Ich konnte den Leuten über Themen erzählen die mir alles bedeuten und war quasi mein eigener Boss. Zudem sehr viel Individualität und flexible Arbeitszeiten. Ein Traum für mich! Leider gibt es genau diesen job nicht in Deutschland und mein Freund arbeitet hier.

Ich mache seit einigen Jahren Reiki und habe darüber auch meinen Partner kennengelernt. Nun sind wir vor einem halben Jahr zusammen gezogen, wünschen uns ein Kind. Er ist sehr lieb, verständnissvoll und zärtlich. Aber er hat auch seine Prinzipien, regt sich leicht auf oder wird mal lauter. Er ist oft wütend auf mich, weil er nicht versteht, dass es mir oft einfach unmöglich ist so zu reagieren, wie er es gerne hätte oder wie man es in der Regel tut. Wenn wir dann streiten, ist das ganz schlimm für mich, kaum auszuhalten. Ich kann nicht neben ihm sitzen oder schlafen gehen, wenn nicht wieder alles zwischen uns geklärt ist und er wieder "lieb" ist. Wenn er lauter wird, renne ich oft aus dem Zimmer, da ich das Gefühl habe, es zerreist mich innerlich. Wenn es um finanzielle Probleme geht, lähmt mich da geradezu und ich bin zu gar nichts mehr in der Lage.
Bei jeder Kleinigkeit breche ich in Tränen aus, ich kann es gar nicht verhindern. Neulich habe wir was gespielt und als mein Freund nicht das würfelte was er brauchte, haute er auf den Tisch und ich find das weinen an. Dabei meinte er nichtmal mich und die Reaktion war auch nicht ernst gemeint. Ich wusste das, konnte aber nicht anders. Solch Beispiele könnte ich endlos aufzählen. Es entspricht einfach nicht der "Norm" so zu reagieren und das macht es so schwierig. Alles ist einfach so schwierig und ich bin oft so verzweifelt und weiß einfach nicht, wie ich alles aushalten soll.

Ich bin nicht "schüchtern" nur vorsichtig, beobachte erst bevor ich aus mir herauskomme. Neue Menschen lerne ich sehr gerne kennen aber dies gestaltet sich dadurch oft schiwerig. Wenn ich allerdings unter Menschen bin die mich kennen und mögen (es ist sehr schlimm für mich, wenn ein Mensch mich nicht mag), dann werde ich oft geradezu übermütig und sage auch unüberlegte Dinge, die mir hinterher leid tun. Ich bin sehr leicht reizbar, oft genügen banale Kleinigkeiten.
Selbst vor die Haustüre zu gehen, kostet mich alleine oft regelrecht Überwindung. Ich habe das Gefühl, alle Menschen starren mich an, denken und reden schlecht über mich. Wenn ich dann Selbstbewusstsein vermitteln möchte, wo keines ist, komme ich oft hochnäßig und patzig herüber, dass möchte ich natürlich auch wieder nicht.
Sätze wie: "Reiß dich mal zusammen." "Stell dich nicht so an." "Da musst du jetzt eben durch.""Sei nicht so empfindlich." treiben mich noch in den Wahnsinn.

Ich hoffe, hier ein paar Menschen zu finden, denen es ebenso geht. Die sich auch anders fühlen und mit dem ganz normalen Leben oft völlig überfordert sind.

Tut mir leid dass der Text so lange geworden ist aber der Gedanke, dass hier Menschen sein könnten, denen dies alles nicht albern vorkommt, lässt die Worte nur so heraussprudeln. Ich hoffe, euch damit nicht abzuschrecken.



Liebe Grüße,
Kristallkind _flöwer_
Kristallkind
 

Re: Hallo ihr Lieben!

Beitragvon Marisol » Mi 4. Jan 2012, 21:03

Hey Kristallkind,

ein herzliches Willkommen von meiner Seite aus. Das freut mich, dass noch jemand spirituelles hier ist _10_

Kristallkind, neue Zeit sagt mir natürlich was. Deine Zeilen haben mich berührt und oft habe ich gedacht "Das kenne ich auch". Meine Sensibilität ist nicht so stark ausgeprägt wie bei dir, so dass ich am liebsten gar nicht vor die Tür gehe, denn das klappt bei mir. Ich habe einen "normalen Job" im Büro, aber arbeite nicht Vollzeit, da es mir sonst zu anstrengend würde in dem Großraumbüro.

Ich komme mir aber oft sehr einsam vor, auch wenn ich unter Menschen bin. Kontakteknüpfen fällt mir noch nicht leicht. Ich bin mir aber sicher, dass ich das hinbekomme, wenn ich mehr an mich selbst glaube, dann läuft vieles wie von selbst.

Leider komme ich bei meinen Kollegen nicht ganz so gut an. Für die wenigen, mit denen ich mich dachte gut zu verstehen, bin ich scheinbar auf Betriebsfeiern plötzlich Luft. Es beachtet mich irgendwie keiner, was beim letzten Betriebsausflug, der über ein Wochenende ging zu einem Tränenausbruch auf meinem Hotelzimmer geführt hat, als ich alleine war. Dann frage ich mich, passe ich einfach nicht dazu oder mir fehlt die Ausstrahlung interessant für die anderen zu sein. Na gut, bei den Themen fällt es mir oft schwer mitzureden... wäre ja auch ein Grund. Es macht mich auch fertig, wenn andere mich nicht mögen. Ich hasse herabwürdigende Blicke. Das ist ein Lernprozess, mich trotzdem gut zu fühlen, auch wenn es Kollegen gibt, die mich angucken als käme ich vom Mond 1alie . Ich gebe auch zu, manchmal bin ich ungeschickt im Umgang mit anderen, andererseits möchte ich alles richtig machen. Wenn mir das nicht gelingt, und z. B. mal spröde reagiere fühle ich mich schlecht und schäme mich sogar.

Ich wünsche dir, dass du dich hier wohlfühlst.

Marisol _hello_
Marisol
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 65
Registriert: Sa 24. Dez 2011, 13:23

Re: Hallo ihr Lieben!

Beitragvon Kuridamo » Mo 9. Jan 2012, 19:32

Ein herzliches Willkommen von einem ebenso neuen Mitglied!
Kuridamo
 



Ähnliche Beiträge

Hallo, Ihr Lieben:-)
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Anonymous
Antworten: 3
Lieben Gruß aus dem Allgäu
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Anonymous
Antworten: 2
Hallo ihr Lieben :-))
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Anonymous
Antworten: 6
Hallo , Ihr Lieben !
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Anonymous
Antworten: 3
HS und die lieben Verwandten
Forum: Hochsensibilität Allgemein
Autor: ellen71
Antworten: 1

Zurück zu Vorstellungsrunde

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron