high, bin neu hier, mein Name ist Diehna.

Hallo, gut dass du hier bist - wir sind schon neugierig auf dich!

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

high, bin neu hier, mein Name ist Diehna.

Beitragvon Diehna » So 17. Dez 2017, 00:29

Mit 7 habe ich den vogel meines Bruders auf die hand genommen und wusste sofort dass er sterben wird. Ich lief zu meiner Mutter und sagte dass das weibi sterben wird. Sie lachte und sagte, der Vogel ist pumperlgesund. Glaubte mir nicht. Am nächsten Tag war der vogel tot.
Im Altersheim (freiwilliges soziales Jahr) spürte ich auch jedesmal wenn ich jemanden berührte ob er bald sterben wird.
Dann als op-Schwester berührte ich manchmal menschen und sah plötzlich in mir, für eine Sekunde nur was kaputt war.
Eine bekannte hatte ein pferd mit einem Abszess unten am Hals. Ich machte mir Gedanken. Im Traum sah ich dass es ein Eitergang vom linken Backenzahn war. Der Tierarzt bestätigte dies.
Mein Vater lag todkrank auf der intensiv. Ich hatte Angst ihn zu berühren, weil ich dann sehen würde ob er sterben muss. Ich fasste ihn an und sah nichts. Er lebt noch.
Die meisten meiner Tiere starb als ich weg war. Als Jugendliche. Ansonsten finde ich meine bisherigen Haustiere immer dann, wenn sie gerade im Todeskampf sind. Und so vieles mehr. Ich träume oft verschlüsselt was am nächsten Tag geschehen wird.
Diehna
 

Re: high, bin neu hier, mein Name ist Diehna.

Beitragvon Ringelblume100 » So 17. Dez 2017, 22:15

Hallo Diehna,

herzlich willkommen im Forum.
Das, was du da über dich schreibst, hört sich nach einer sehr einfühlsamen Persönlichkeit an.
Ich habe " Der Medicus " von Noah Gordon gelesen.
Der Hauptakteur des Buches, Rob Cole, hatte die gleichen Fähigkeiten wie du.

Liebe Grüße
Ringelblume
Ringelblume100
Gold Member
 
Beiträge: 333
Registriert: Di 10. Mai 2016, 15:49

Re: high, bin neu hier, mein Name ist Diehna.

Beitragvon Diehna » Di 19. Dez 2017, 00:13

_hih_ danke dass ich von dir eine Antwort habe. Freut mich. Hm...der Medicus müsste noch irgendwo im Regal sein. Den hol ich mir. Als damals der Tsunami kam war ich drei Tage davor extrem traurig, musste ständig weinen und träumte dauernd von viel Wasser. Ah, seit langer Zeit habe ich Hypersomnie. Totales Schlafbedürfnis unter Tags. Kennst du weitere hochsensible denen es ähnlich geht?
Diehna
 

Re: high, bin neu hier, mein Name ist Diehna.

Beitragvon Diehna » Di 19. Dez 2017, 00:28

Wie nennt man eigentlich diese Erfahrungen? Ich finde kein richtiges Wort dafür. Sehen, erkeñnen, ahnen, fühlen ich kann es nicht beschreiben oder wie plötzlich wissen. Und wer ist dafür verantwortlich, woher kommt es?
Diehna
 

Re: high, bin neu hier, mein Name ist Diehna.

Beitragvon Maxx » Di 19. Dez 2017, 05:17

Hallo und Willkommen.
Vielleicht könntest du ja ein bisschen mehr zu dir schreiben.

Entschuldige, aber wenn das so alles ist bei dir, warum hast du dich dann nicht belesen/gegoogelt??? Du bist ja anscheinend kein Kind mehr.

Na ja egal - das wären jedenfalls schamanische Fähigkeiten - ziemlich starke sogar...
Gut sind die Bücher von Michael Harner.
Beste Seite zum Thema war mal fss.at - sieht jetzt alles anders aus, sehe ich gerade. Gibt aber auch kostenlosen Film über Michael Harner in Englisch. Ansonsten sieht die Seite viel kommerzieller aus als früher...
Wikipedia über Michael Harner ist auch interessant - setzt sich auch kritisch mit allem auseinander. Sind halt auch viele Spinner, Wichtigtuer und Geldverdiener mit beim Neoschamanismus...

Grüße
Maxx
Kleide Dich in Liebe..., denn wir sind alle - nackt.
Benutzeravatar
Maxx
Rat der Weisen
 
Beiträge: 3317
Registriert: Do 2. Dez 2010, 23:18
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: high, bin neu hier, mein Name ist Diehna.

Beitragvon Ringelblume100 » Di 19. Dez 2017, 08:27

Hallo Diehna,

gib mal in die Suche hier im Forum " Regenbogenkreis " ein.
Dann findest du einen Artikel über hochempathische Menschen.
Dort wird auch die ständige Müdigkeit als ein Symptom beschrieben.
Vielleicht kannst du dich in der Beschreibung ja wiederfinden.

Liebe Grüße
Ringelblume
Ringelblume100
Gold Member
 
Beiträge: 333
Registriert: Di 10. Mai 2016, 15:49

Re: high, bin neu hier, mein Name ist Diehna.

Beitragvon abstract » Di 19. Dez 2017, 12:59

Hallo Diehna

Vor ein paar Tagen habe ich eine Doku übers Sterben gesehen. Eine Altenpflegerin sagte, die Menschen hätten es heute verlernt, den Tod eines Menschen zu erkennen. Eigentlich ist das nämlich eine ganz normale menschliche Sache, dass jeder gesunde Mensch das kann, es wird nur indirekt abtrainiert oder auch verlernt. Ähnlich ist es ja mit dem eigenen Körper. Viele spüren die Signale ihres Körpers gar nicht mehr, sagen sowohl Ärzte als auch Heilpraktiker. Der Vater eines Freundes der Familie war Tierarzt und Heilpraktiker. Er erkannte bei vielen Tieren bestimmte Erkrankungen und Mangelerscheinungen sofort und ist in vielen Fällen ganz anders an die Problemlösung oder -suche eherangegangen als nach üblicher Veterinärmedizin. Ein chinesischer Freund hatte eine chronische Stimmbandentzündung und sollte hier in Deutschland operiert werden. Die OP ließ sich vermeiden, indem er zu seinem Arzt nach China ist, der ihm mit TCM geholfen hat. Mit besonderer Empathiefähigkeit hat das jedenfalls wenig zu tun und wie Maxx schon sagt, könnte man googlen, z.B. auch "Empathie". Dann wird man nämlich lesen, dass Empathie immer etwas mit Angemessenheit zu tun hat und nichts mit übermenschlichen Fähigkeiten oder Vorahnungen. Die Definition von Empathie ist eine ganz andere, als manche HSP umdeuten und beschönigen.

Diehna hat geschrieben:Wie nennt man eigentlich diese Erfahrungen? Ich finde kein richtiges Wort dafür. Sehen, erkeñnen, ahnen, fühlen ich kann es nicht beschreiben oder wie plötzlich wissen. Und wer ist dafür verantwortlich, woher kommt es?


Dazu könnte man neben googlen in eine Bibliothek oder Buchhandlung gehen und nach diesen Stichworten suchen (lassen). Interessant dazu wäre Grundlagenliteratur aus Kognitions-, Wahrnehmungs- und Sozialpsychologie sowie auch aus der Soziologie. Die Stichworte Selbsterfüllende Prophezeiung, Thomastheorem oder Ankereffekt und ein bisschen Basisliteratur zu Heuristiken und Wahrscheinlichkeiten wären sicher auch nicht verkehrt. Ist ja alles kein Hexenwerk.

Diehna hat geschrieben:Ah, seit langer Zeit habe ich Hypersomnie. Totales Schlafbedürfnis unter Tags. Kennst du weitere hochsensible denen es ähnlich geht?


Die Frage ist zwar nicht direkt an mich gerichtet, aber dazu würde ich dir gerne schreiben, da ich jede Menge HSP, die meisten aus dem künstlerischen Umfeld, kenne, die ständig müde sind. Ein befreundeter Pianist arbeitet nicht selten sieben Tage die Woche über 12 Stunden hochkonzentriert, muss sich ständig wieder hochempathisch auf neue Stücke einstellen, diese üben damit er sie dem Publikum entsprechend einfühlsam präsentieren kann. Zudem muss er sich ständig auf andere Musiker und Künstler einstellen, die nicht selten narzisstisch veranlagt sind. Nach Feierabend muss er sich dann noch um die Familie mit zwei kleinen Kindern kümmern und sich als Freiberufler ständig neu erfinden, selbst verwalten, verkaufen und Aufträge an Land ziehen. Wenn er als ausgebildeter Pianist nicht genug verdient, fährt er viel zu oft und lange LKW um seine Familie zu versorgen. Ein anderer Bekannter ist Tonmeister und leidet ebenfalls an Müdigkeit, da er sich viel zu oft und lange stark konzentrieren muss und spontane Veränderungen unter einen Hut bringen muss. Das sind jetzt nur zwei Beispiele von hochsensiblen Menschen, die die ganzen Tag ihre empathischen Fähigkeiten im Umgang mit Menschen und Kunst unter hoher Konzentration und anstrengenden kognitiven Belastungen nutzen. Unter den HSP die ich kenne, ist diese Müdigkeit also (leider?) normal. Ich habe selbst bis zu 12 Stunden gestimmt und intoniert. In bestimmten Lagen (Bass, Diskant) kann man nicht mehr konzentriert hören, sondern muss körperlich "fühlen" wie es richtig ist. Manchmal ist man schon nach vier Stunden völlig platt und müde, wenn man einen schlechten Tag hat. Das ist so ähnlich wie ein Drogen- oder Leichenschnüffelhund, der nach 10 Minuten Hochleistung erbracht hat und sich danach erst einmal ausruhen muss. Ich finde das also ziemlich typisch, dass Hochsensible oft müde sind, denn sie leisten ja auch viele überdurchschnittliche kognitive Anstrengungen.

Hast du deine Vorahnungen auch bei positiven Ereignissen oder nur bei diesen schlimmen Dingen?
Energievampire lässt man nicht saugen, sondern ausbluten.
Hochsensible Binsenweisheit
_snoöwman_
abstract
Gold Member
 
Beiträge: 376
Registriert: Sa 16. Sep 2017, 11:05

Re: high, bin neu hier, mein Name ist Diehna.

Beitragvon Diehna » Mi 27. Dez 2017, 15:16

Danke Abstract, so viele Infos von Dir. Also, positives sehe ich eher selten, nur ganz wichtige Sachen. Die Freundin meines Bruders kam zu Besuch und schlüpfte aus ihrem Pulli. In diesem Moment wusste ich plötzlich dass sie schwanger ist und es ein Mädchen ist. Eine Woche darauf sagte sie dass sie schwanger ist. Vierte Woche. Nicht dass Du denkst ich hätte einen Bauch erkannt. Die nächste Nachricht war eben, das es eine Emilia wird. Ich hätte auch nie Zweifel daß das Kind in meinem Bauch ein Junge ist. Im Tierheim kam im Zwinger ein verängstigte Hund zu mir und ich wusste der gehört zu mir. Die Pfleger meinten der Hund wäre noch nie zu einem Menschen hergekommen. Aber die Tiere suchen sich einfach ihren Menschen aus. Ist, glaube ich, aber der Normalfall. Danke fürs Zuhören.
Diehna
 



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Vorstellungsrunde

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron