Hochsensible Familie ;-)

Hallo, gut dass du hier bist - wir sind schon neugierig auf dich!

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Hochsensible Familie ;-)

Beitragvon Guiri » Fr 13. Okt 2017, 10:32

Hallo,

In den letzten Tagen habe ich mich kreuz und quer durchs Forum gelesen, und möchte mich jetzt auch mal vorstellen. Ich bin 36, gerade nach der Geburt unseres 2. Kindes in Mutterschutz und wohne seit 14 Jahren in Spanien. Ich arbeite in einem internationalen Obst- und Gemüseunternehmen.

Auf das Thema "Hochsensibilität" bin ich durch unsere 4-jährige Tochter gestossen. Schon als Baby war sie sehr sensibel, und hat auf Situationen mit vielen Reizen, wie z.B. Geburtstage schon immer mit hefigen Schreiattaken reagiert, selbst auf ihrer "Tauffeier" mussten wir mit ihr weggehen, weil sie nur noch gebrüllt hat, und das ist immer noch so, bei wenigen Kindergeburtstagen bleiben wir bis zum Ende. Änderungen, wie der Kindergartenstart oder jetzt die Geburt der kleinen Schwester werfen sie sehr stark aus der Bahn. Im Hauptforum würde ich gern einen Faden "Unterstützung / Erziehung hochsensibler Kinder" eröffnen, wenn es dazu schon ältere Debaten gibt würde ich mich gern einlesen.

Nachdem mir das Thema Hochsensibilität für viele Verhaltensweisen unserer Grossen so gute Antworten gibt, habe ich weitergelesen für mich selbst , inklusive der entsprechenden Tests, und es dann schon wenig überraschend empfunden, dass ich auch hochsensibel bin. Es erklärt viele meiner Gefühle und "Eigenheiten", die ich bis jetzt als unbewusste Strategien in meinen Alltag integriert habe, ohne sie gross zu hinterfragen. Ein paar Beispiele:
- Ich bin so extrem schreckhaft, dass ich ein schrecklicher Beifahrer im Auto bin und es möglichst vermeide, selber zu fahren, weil es mich so stresst
- Lärm empfinde ich als so körperlich anstrengend, dass ich bei lauten Veranstaltungen fast immer die 1. bin die geht
- Gruppenaktivitäten stressen mich, ich bin lieber mit 1, max. 2 Freunden unterwegs (und gehe z.b. auch in der Mittagspause immer mit 1 oder 2 Kollegen gezielt essen, statt mich an einen der grossen Tische zu setzen).
- Ich brauche viel Natur und Bewegung. Musik liebe ich, aber ich mag auch gern mal totale Stille.
- Wenn ich Hungrig bin, geht gar nichts mehr ;-)

Bei der ersten Lektüre des Forums fällt mir auf, wie viele stark von den negativen Effekten der Hochsensibilität betroffen sind, wie Burn-Out oder Depressionen. Liegt es daran, dass Hochsensible davon allgemein öfter betroffen sind, oder dass sich viele, die zwar sensibler sind, aber damit bisher gut klar kommen, nicht damit beschäftigen und dementsprechend natürlich auch kein Forum besuchen, so wie ich bisher auch?

Geholfen hat mir sicher ein stabiles und unterstützendes Elternhaus (auch wenn ich sicher öfter als nötig den Satz "jetzt stell dich nicht so an" gehört habe ;-) und dass ich früh ins Ausland gegangen bin. Schon als ich mit 17 für 3 Monate in Frankreich auf der Schule war, wollte ich gar nicht mehr zurück nach Deutschland, und mit 23 bin ich dann entgültig "ausgewandert". Das Leben als "Ausländer" hat jetzt im Rückblick nebenbei auch den Vorteil, dass das Umfeld deine Eigenheiten eher akzeptiert, weil sie es auf deinen kulturellen Hintergrund schieben kann und dadurch eine Erklärung hat. Ausserdem bewege ich mich in einem sehr multikulturellen Umfeld, allein im Büro sind wir Leute aus 21 Ländern, dass ich allgemein als toleranter und oft auch sensibler empfinde als rein dt. oder spanische Gruppen.

Meinen Mann schätze ich auch als eher hochsensibel ein, auch wenn er sich bis jetzt nicht damit beschäftigen will (es gibt auf Spanisch leider auch keine so guten Webseiten dazu).

Soweit zu mir - ich freue mich auf den Austausch hier im Forum.

Liebe Grüsse aus Spanien,
Guiri (= Bezeichnung für nordeuropäische Ausländer in Spanien)
Guiri
 

Re: Hochsensible Familie ;-)

Beitragvon sensibelchen115 » Fr 13. Okt 2017, 12:37

Hallo und herzlich willkommen!
Es ist nicht überraschend, dass fast jeder sich in den Vorstellungsbeiträgen wieder erkennt.
Schreckhaftigkeit, Lärmempfindlichkeit, Stress bei großen Gruppen - willkommen im Club!!
Ist bei mir auch so.
Meine Söhne sind Hs wie ich , mein Mann nicht.
Vorgestern machte wir den HSP- Test.
Meine Ergebniss : 296
Seins : 53
Meine Tochter hat das Gemüt ihres Vaters geerbt.
Dass ich zu sensibel bin, wusste ich schon immer.
Aber das ich nicht damit alleine bin, ist mir erst seit diesem Jahr so richtig bewusst geworden .
Meine immer wieder kehrenden Depressionen, ohne offensichtlichen Gründen waren die Folge einer permanenten Reizüberflutung.
Ich passe jetzt auf mich auf und gönne mir mehr Ruhe und Rückzug.
Es hilft!
Liebe Grüße
Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen,
Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge.
Wilhelm Busch
sensibelchen115
Hero Member
 
Beiträge: 641
Registriert: Fr 27. Jan 2017, 14:56
Wohnort: Im Süden Deutschlands

Re: Hochsensible Familie ;-)

Beitragvon Träumerle » Fr 13. Okt 2017, 15:19

Bienvenidos en el foro de alta sensibilidad :-)

Komme hier erst einmal in Ruhe an und lies dich gemütlich ein.

Ja, Schreikinder sollen eine Tendenz zu HS entwickeln.

Ausserdem bewege ich mich in einem sehr multikulturellen Umfeld, allein im Büro sind wir Leute aus 21 Ländern, dass ich allgemein als toleranter und oft auch sensibler empfinde als rein dt. oder spanische Gruppen

Wow, das ist ja toll! Richtig vorbildhaft, daran können sich andere ein Beispiel nehmen _thum_

Depressionen können einerseits an der HS selbst liegen, man kommt sich selbst so komisch vor, die anderen stört dieses Empfinden auch. Dann dieses ständige Grübeln, melancholische Gedanken etc. führen oft dazu. Bei mir war es damals etwas anderes, aber das würde den Rahmen sprengen.

Viel Spaß und schöne Erfahrungen hier!

Liebe Grüße,
Träumerle :-)
Ich weiß, ich bin ein HSP,
da ich die Welt ganz anders seh'.
Ich tue dies auf meine Weise,
nämlich ruhig und auch sehr leise.

Für mich ist's eine große Gabe,
wenn ich's auch nicht immer leicht habe.
Drum nehmt euch's nicht zu Herzen,
Ewig sind nicht mal die schlimmsten Schmerzen.

~Träumerle :-)
_____________
(Ich bin männlich...)
Träumerle
u.n.e.n.t.b.e.h.r.l.i.c.h.
 
Beiträge: 1042
Registriert: Mi 5. Apr 2017, 16:22

Re: Hochsensible Familie ;-)

Beitragvon Katha21 » Sa 14. Okt 2017, 10:14

Hallo ich freue mich sehr auch Mal Ausländer hier anzufinden, ich persönlich schätze den Austausch mit ausländischen Mitbürgern, der interkulturellen Austausch gibt viel Einblick in die Mentalität der jeweiligen Länder, auch wenn halb deutscher kultureller Hintergrund dahinter steckt, beeinflusst doch die spanische Mentalität.

Lange Rede ich freue mich auf einen Austausch und wünsche dir einen regen Austausch hier im Forum

Liebe Grüße Katha 21
Katha21
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 60
Registriert: Sa 16. Sep 2017, 05:19

Re: Hochsensible Familie ;-)

Beitragvon Guiri » Sa 14. Okt 2017, 11:37

Hallo :-)

Danke für eure lieben Willkommensgrüsse. Eine so lange Zeit im Ausland verändert einen wirklich, es würde mir nicht leicht fallen, mich in Deutschland wieder einzugewöhnen, zu viel ist mir fremd geworden oder ich sehe es heute anders, vor allem den dt. Perfektionismus in vielen Alltagsthemen finde ich anstrengend.

Interessant, wie sich auch in anderen Familien die Hochsensibilität unterschiedlich vererbt hat. Unsere Kleine, die jetzt 2 Monate alt ist, ist ein so ruhiges Baby, dem Reize überhaupt nichts auszumachen scheinen und das praktisch den ganzen Tag entspannt ist und ohne Körperkontakt schlafen kann - das genaue Gegenteil der Grossen nach der Geburt. Mal sehen, ob das so bleibt!

Mich interessiert auch die Frage, wie man sich als hochsensibler quasi selbst davor schützen kann, in eine Situation zu kommen, die die Entwicklung einer Depression beschleunigen kann - und was wir unserer Tochter hier mitgeben können.

Bis bald,
Guiri
Guiri
 

Re: Hochsensible Familie ;-)

Beitragvon Katha21 » So 15. Okt 2017, 07:30

Hallo Guiri
Ich habe schon sehr viel davon gelesen, dass Achtsamkeitsmeditation was bringt, überhaupt Meditation bringt die Entspannung im Alltag und macht das grübeln weg, mir war Meditation bisweilen viel zu langweilig, da ich aber jetzt bei You Tube verschiedene Meditationen angetroffen habe, bin ich jetzt bereit dazu

LG Latha21
Katha21
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 60
Registriert: Sa 16. Sep 2017, 05:19



Ähnliche Beiträge

Noch eine Hochsensible :-)
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Anonymous
Antworten: 11
Verraten von der eigenen Familie
Forum: Hochsensibilität Allgemein
Autor: Schwarzes~Schaf
Antworten: 5
Unwissende Hochsensible ansprechen...
Forum: Hochsensibilität Allgemein
Autor: 1753
Antworten: 7
vier lehmwände für hochsensible
Forum: Forum für Besucher und Werbung
Autor: Anonymous
Antworten: 6

Zurück zu Vorstellungsrunde

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron