HS-Segen oder Fluch? Ganz sicher bin ich noch nicht...

Hallo, gut dass du hier bist - wir sind schon neugierig auf dich!

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

HS-Segen oder Fluch? Ganz sicher bin ich noch nicht...

Beitragvon Amazone » Sa 17. Jan 2015, 09:49

Hallo Fories!

als Neue möchte ich mich gerne bei euch vorstellen, wahrscheinlich mit einer Geschichte, die manche von euch ähnlich erlebt haben.
Ich habe als Kind meine Sensibilität immer als unpassend empfunden, meine Eltern kannten das selbst nicht, sodass ich häufig hörte "Sei doch nicht so empfindlich!". Somit hatte das immer einen negativen Touch. War ja auch für mich schwierig, ich war schnell verletzt, reagierte stark auf Musik, Filme, andere Menschen. Stand lieber weit hinten bei Veranstaltungen, während mich meine Mutter dann nach vorne schob und mich als viel zu schüchtern titulierte. Zumindest das habe ich ziemlich abgelegt, U72(

Mir fiel es natürlich immer leicht, Leuten zuzuhören, ich war gefragt als Selentrösterin, manchmal wurde mir das echt zuviel. Auch da habe ich inzwischen gelernt, mal einen Riegel vorzuschieben, wenngleich ich das immer noch tue. Ach so, zur Erklärung, ich bin jetzt Mitte 40.

Trotzdem empfand ich diese Überempfindlichkeit, auch meine Melancholie, meist als Fluch.
Bis ein guter Kumpel, der ähnlich gestrickt ist, mir vor ein paar Jahren das Buch "Wenn die Haut zu dünn ist" in die Hand drückte. Da las ich zum ersten Mal den Begriff "hochsensibel" und erkannte mich. Es half mir zu sehen, dass es anderen Menschen auch so geht. Und auch zu erkennen, dass es gar kein Fluch, sondern im Grunde ein Segen ist.
Ohne dass mir das bewusst war, nutze ich diese Fähigkeiten schon lange, um bei Menschen hinter die Kulissen zu schauen. Zu erspüren, ob es jemandem grad schlecht geht. Ich sitz oft mal mit einer Männerrunde zusammen, hat sich durch den Sport ergeben, lauter harte, coole Jungs. Aber mir fällt einfach auf, wenn da einer mal was auf dem Herzen hat. Inzwischen vertraue ich diesem Bauchgefühl. Früher kam mir das als viel zu diffus vor, aber seit dem Buch weiß ich, das sind Sinneswahrnehmungen. Also frage ich Menschen inzwischen ganz offen "magst du mal auf einen Kaffee gehen und ein bisschen reden?"

Das ist ein Segen. Ich tu das gerne. (hat sicher auch was mit mir selbst zu tun, man fühlt sich wichtig oder gebraucht dadurch, niemand hilft ja rein aus Altruismus).
Gleichzeitig empfinde ich es als Fluch, weil ich natürlich andererseits auch gerne Menschen um mich habe, die mich verstehen, die hinter meine Kulissen sehen. Mein Mann hat diese Ebene nicht. Was mich recht einsam macht. Aber das würde hier zu weit führen, anderes Thema...

Habt ihr das ähnlich erlebt? Wie empfindet ihr eure Fähigkeiten? Belastung oder Geschenk?
Schön, dass ich hierher gefunden habe.

Liebe Grüße
Amazone
Amazone
 

Re: HS-Segen oder Fluch? Ganz sicher bin ich noch nicht...

Beitragvon lebensrad » Sa 17. Jan 2015, 10:23

Liebe Amazone (cooler Nick)

Herzlich Willkommen hier.

Also ich glaube nicht dass jedes deiner Muster ausschliesslich HS-bedingt ist.

Man kann Menschen auch so verstehen können oder das Bedürfnis haben zu trösten.
Eigentlich bist du ja auch stolz auf diese Fähigkeiten ?
Du würdest das wohl nicht wirklich aufgeben wollen weil es einfach zu sehr ein Teil von dir ist und gleichzeitig kannst du natürlich jeden Tag neu die Entscheidung treffen worauf du dich einlassen willst und worauf nicht ?

Zu der Frage der Einsamkeit.
Was hindert dich denn daran dich von dir aus mehr zu öffnen und andere hinter deine Kulissen schauen zu lassen ?
Natürlich ist das immer einfacher wenn es einem nicht gut geht und jemand kann das intuitiv erfassen weil man sich selber oft mittem im inneren Trubel nicht so gut versteht.
Spezifisch um etwas zu fragen ist oft schwieriger.

Die Einsamkeit habe ich hauptsächlich dann wenn ich schon auf andere zugegangen bin, ihnen alles von mir gegeben hab, alles kommuniziert habe und dann sind da trotzdem noch unüberwindbare Wände, Gräben, Blockaden.
Benutzeravatar
lebensrad
Full Member
 
Beiträge: 137
Registriert: Fr 10. Okt 2014, 10:55

Re: HS-Segen oder Fluch? Ganz sicher bin ich noch nicht...

Beitragvon Amazone » Sa 17. Jan 2015, 10:43

Hallo Lebensrad!

Danke für deine Antwort! Ja, du hast völlig recht, ich bin stolz auf meine "Seelentröster-Fähigkeiten" und es ist ein essentieller Teil von mir, auf den ich niemals verzichten möchte. Ich mag Menschen. Ich finde nichts anderes so spannend. Ich genieße es sehr, ein gutes Gespür zu haben, was das angeht. (was natürlich nicht heißt, dass ich Lust hab, mich auf JEDEN einzelnen Mitmenschen einzustellen, um gewisse Typen Menschen mache ich einen Riesenbogen...)
Da nehme ich die Sensibilität sehr als Segen an.

Die Einsamkeit, naja, wie soll ich sagen... Wenn es mir schlecht geht, hätte ich gerne mal jemanden, der mich in den Arm nimmt. Hab ich aber nicht.
Manchmal hab ich halt das Gefühl, ich bin immer für alle da, erkenne ihre Schmerzen, nur wenn ich dann mal Bedarf anmelde, hat keiner Zeit oder Interesse. Was natürlich nicht stimmt, ich hab durchaus gute Freunde, aber die stehen natürlich auch nicht Tag und Nacht zur Verfügung. Es ist mehr mein eigenes Gefühl. Und in der Familie bin ich im Grunde eben auch allein mit meinen "downs".
Da wünschte ich mir eben, ich könnte einfach zufrieden sein mit diesem WG-Leben. So wie viele Frauen in meinem Umfeld. Die vermissen nichts, die leben auch einfach so nebeneinander her, aber ihnen reicht das. Während ich da eine Menge Sehnsüchte habe.

Aber das hat vielleicht wirklich nicht nur mit HS zu tun. Ich rätsel schon lange rum, warum viele Leute mit ihrem recht "emotionslosen" Leben total zufrieden sind, während ich das Gefühl hab, bei sowas innerlich zu erfrieren...

icon_kidra
Da wünsche ich mir wirklich, ich wäre irgendwie einfacher gestrickt.
Amazone
 



Ähnliche Beiträge

..bin ganz neu hier :-)
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Anonymous
Antworten: 3
schon immer ganz normal anders
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Anonymous
Antworten: 8
Ein ganz herzliches Hallo in dir Runde
Forum: Vorstellungsrunde
Autor: Moondream
Antworten: 14
"Eigentlich bin ich ganz anders ...
Forum: Hochsensibilität Allgemein
Autor: Jazzmarie
Antworten: 13
Hilfsorganisationen ganz einfach unterstützen
Forum: Off topic
Autor: Anonymous
Antworten: 0

Zurück zu Vorstellungsrunde

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron