Scanner Persönlichkeit

Hallo, gut dass du hier bist - wir sind schon neugierig auf dich!

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Scanner Persönlichkeit

Beitragvon Pati5000 » Do 23. Feb 2017, 11:43

Guten Tag liebes Forum,

ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich hier richtig bin, aber laut meinen Recherchen, gehören Scanner-Persönlichkeiten ebenfalls in den Bereich HS.

Nun zu mir:

Ich bin weiblich,, 42 Jahre alt und war schon immer viel zu schnell. Zu schnell im Sprechen, zu schnell im Denken und zu schnell bei der Verküpfung des großen Ganzen. Dem kann meine Umwelt, ohne langatmige Ausschmückung kaum folgen. Langatmige Ausschmückungen liegen mir nur leider gar nicht, weil ich nicht vermag die Kompexität meiner Gedanken in eine verfolgbare Reihenfolge zu bringen und Außenstehenden zu vermitteln.

Ich habe 1000 Interessen, denen ich niemals gerecht werden kann, springe von einem Thema zu anderen und schaffe meine alltäglichen Pflichten nur, wenn ich 3-5 Aufgaben paralell erledigen kann, da mich anderenfalls die Ödniss überrollt und mir jegliche Motivation raubt.

Ich bin definitiv ein 50%-Mensch, ohne Interesse an Spezialisierung. Das Begreifen eines Themas reicht schon um mein Interesse zum nächsten Thema wandern zu lassen. Routine schränkt meine Freiheit ein, langfristige Planung verursacht mir immer Unbehagen. 110 % bin ich hingegen in meiner Vorstellung von Gerechtigkeit/Moral. Ungerechtigkeit bedeutet für mich, dass eine Handlung/Motiv logisch nicht nachvollziehbar ist und alleine dem prs. Vorteil meines Gegenübers dient. Menschen die Dinge sagen, die sie in einem besseren Licht dastehen lassen, ohne diese auch zu tun, machen mich fassungslos. Leider ist ein Meiden nicht immer möglich.


Ich bin richtig gut in allem was ich tue, aber nur solange ich noch für ein Thema brenne. Sobald das Feuer erloschen ist, ziehe ich weiter. Zum nächsten Job, zum nächsten Mann, in die nächste Stadt.

Mittlerweile bin ich angekommen, zumindest gibt es seit 8 Jahren den selben (toleranten) Mann in der selben Stadt. Zwei Kinder binden mich zusätzlich an mein jetziges Leben, was eine große Herausforderung für mich darstellt. Aber ich möchte meinen Kindern "feste Wurzeln bieten, damit sie später fliegen können". Ich habe festgestellt, dass der Konsum von Cannabis meinen Geist beruhigt und das Bedürfniss der Weiterziehens unterbindet. Ganz glücklich bin ich damit aber nicht, denn der Preis dafür ist der Verlust meiner Kreativität und letztendlich meines Ichs.

Habt ihr (mich Verstehenden) andere/bessere Ideen zur Bewältigung des Alltags?
elefant2

PS
Ein Lob an die Admins zur Verfügungsstellen dieser fantastischen Icon-Auswahl!
Pati5000
 

Re: Scanner Persönlichkeit

Beitragvon hmmm » Do 23. Feb 2017, 17:21

Hey Pati5000! :)

Ich glaube, das nicht mehr Weiterziehen hat eher was mit der Verwurzelung zu tun, so sehe ich es bei mir, ist ja auch irgendwie logisch, tiefere, festere Wurzeln gleich festerer Halt. Ich denke ich hab das so gelernt, in dem mich das Leben zu dieser Verwurzelung beinahe "gezwungen" hat in meinen letzten Jahren.. Jetzt wo die Wurzeln mal tiefer gehen konnten ist eben auch der Halt dazugekommen.

Die fehlende Abwechslung sage ich mal und immer das irgendwie Gleiche zu erfahren, manche würden es Beständigkeit nennen :), führt meines Erachtens eher zur scheinbar schwindenden Kreativität als der Konsum von Cannabis, ist wenigstens meine Erfahrung. Mein Konsum geht Richtung Null, nach langen sehr aktiven Phasen, und ich kann nachvollziehen was du meinst, mit schwindender Kreativität. Nehme das auch manchmal so wahr.. da kommen dann für mich auch zum Teil ganz seltsame Antworten, wie Älter Werden oder Verschleiss^^

Ne, glaube einfach, dass wenn das Sprunghafte sich legt im Leben die Einflüsse konstanter werden und die Kreativität auf Grund dessen scheinbar abnimmt, weil ich es eben so wahr nehme, aber ich weiss auch zugleich, dass der Lebensbereich in dem ich mich befinde schon länger ziemlich "ausdefiniert" ist, z.B. die Wohnung habe ich nun schon so oft umgestaltet, dass ich nun eben eine für mich perfekte Situation erreicht habe und alles weitere Kreative daran wohl eher der Spass daran wäre und keine "Verbesserungen" mehr bringen würde...

Ich versuche auch immer noch für mich festzustellen, was es für Vorteile hat wurzeln tiefer schlagen zu lassen, bin mir da noch nicht ganz sicher. Es bietet sich eben eine andere Erfahrungswelt, eine die mehr "geerdet" ist. Für jemanden der gerne fliegt auf den ersten Blick sicher nicht das spannendste... bin da auch noch nicht durch und dank deiner Vorstellung aber mal wieder aktiviert worden, bei dem Thema...

Willkommen! :)

GLG!
hmmm
Gold Member
 
Beiträge: 347
Registriert: Di 29. Nov 2016, 08:05

Re: Scanner Persönlichkeit

Beitragvon Pati5000 » Fr 24. Feb 2017, 09:25

Liebe GLG,

ein "ausdefiniertes Leben" ist ein Ausdruck, der sehr verlockend klingt.
Ich beneide dich um die Ruhe, die dieser Begriff ausstrahlt und merke gleichzeitig, wie das viel zu starke Über-Ich in mir flüstrert: "siehste! du hast das noch nicht geschafft!"

Wir stecken momentan mittem im Lebenschaos.
Mit einem (wunderschönen) 100 Jahre alten Haus, welches wir gekauft haben, sind wir leider noch so weit weg von "ausdefiniert" und das lässt mich oft unzufrieden mein Tagwerk beenden. Dabei weiß ich doch, wer viel zu viele Projekte gleichzeitig beginnt, sollte auch nicht überrascht sein, wenn die Beendigung eines einzelnen Projektes länger dauert.

Ich lese heraus, dass du auch Spaß an Einrichtung und Gestaltung hast? Das ist mein einziges Interesse, welches mir seit 30 Jahren treu ist.
(Gedankenschuss von links: wenn jemand Kondome zum Fremdgehen kauft, bekommt er an der Kasse dann trotzdem Treuepunkte? icon_winkle )

Welchen Stil bevorzugst du?
Wie hast du dich eingerichtet? Magst du Kunst?

Neugierige Grüße aus dem Rohrpott

Pati
Pati5000
 

Re: Scanner Persönlichkeit

Beitragvon schwarz » Fr 24. Feb 2017, 11:29

Hi Pati5000 und herzlich Willkommen im Forum !

Ich habe festgestellt, dass der Konsum von Cannabis meinen Geist beruhigt und das Bedürfniss der Weiterziehens unterbindet. Ganz glücklich bin ich damit aber nicht, denn der Preis dafür ist der Verlust meiner Kreativität und letztendlich meines Ichs


Ob es wirklich die Wirkung von Cannabis ist, die Dich am Weiterziehen hindert, ist ungewiss. Wenn Du nun schon seit acht Jahren einen Partner hast und auch Deinen Kinder diese Wurzeln geben möchtest, hört sich das nach einem echteren und auch wunderschönen Grund an.
Wenn Du also tatsächlich das Gefühl hast, dass Dir der Konsum was bringt, dafür aber soviel mehr nimmt, wie vor allem Dein Gefühl des Ich-Verlustes...was hält Dich noch davon ab den Konsum einzustellen?
Und seit wann konsumierst Du, wenn ich fragen darf?

Ganz viel Freude hier und ein angenehmes Ankommen! _rosegirl_

Beste Grüße
schwarz
schwarz
Hero Member
 
Beiträge: 569
Registriert: Mo 3. Aug 2015, 15:13

Re: Scanner Persönlichkeit

Beitragvon Pati5000 » Sa 25. Feb 2017, 21:15

Vielen Dank für die Willkommensworte! _magic_


Tja, das ist so eine schwierige Sache mit dem Kiffen...

Wenn ich mir abends eine Tüte rauche, dann bin ich am nächsten Tag einfach ruhig und zufrieden mit dem was ich habe und eine bequeme Dumpfheit schaltet behutsam meinen Geist aus und beschränkt meine Perspektive wie Scheuklappen das Sichtfeld eines unruhigen Pferdes.
Vorteil: ich hinterfrage mein Leben nicht mehr, die tausend Gedanken in meinem Kopf schweigen still.
Nachteil: es fühlt sich an, als stünde mir nur die Hälfte meines sozialen Werkzeuges zu Verfügung. Ich verliere meine Schlagfertigkeit und mein Einfühlungsvermögen (was in manchen Fällen sogar hilfreich ist, in anderen Fällen jedoch von Nöten wäre).

Wenn ich nicht kiffe, klärt sich mein Blickfeld und ich sehe plötzlich überall Baustellen, was mich unzufrieden und hektisch werden lässt.

Vorteil: ich entwickle große Energien und mein Tatendrang lässt mich in kurzer Zeit viele Dinge erledigen. Ich nehme die Menschen in meiner Umgebung detaillierter wahr und kann sie schneller und besser einschätzen. Ich kann viel schneller auf erlernte Lösungsmuster zugreifen (was vor allem im Umgang mit unseren 20 Angestellten hilfreich ist) und kreative Lösungen/Ideen entwickeln.
Nachteil: das wird zunächst für meine Familie und irgendwann auch für mich anstrengend. Irgendwann fange ich zu zweifeln - und von einem anderen Leben zu träumen an.

Ich habe ein tolles Leben, aber es gibt auch noch so viele andere tolle Leben.

Die Erkenntnis, dass ich mit über 40 Jahren wahrscheinlich nicht mehr
die Schriftstellerin mit ihrem einsamen Haus am Meer,
nicht die Pflegemutter mit dem Geheimrezept zur Rettung von Kinderseelen auch nicht
die freie Bildhauerin auf einem einsamen Hof in Südfrankreich oder
die Retterin von verfallenen Schlössern in Polen und auch nicht
die Einrichtungsdesignerin für Herrenhaushalte ohne ästhetisches Empfinden werden kann, hängt wahrscheinlich auch einfach mit der berühmten Midlifecrisis zusammen.

Das zu akzeptieren fällt mir bekifft wesentlich leichter.

----

Ich kiffe, in unterschiedlicher Intensität, seit meinem 16 Lebensjahr.

Gibt es eigentlich noch andere Kiffer hier?
Wie ist es für euch?
Segen oder Fluch?

Mich würde generell interessieren, ob HS-Menschen öfter als andere zu Rauschmitteln greifen, um das Zuviel an Wahrnehmung abzuschalten.
Gibt es dazu schon Erhebungen?
Pati5000
 

Re: Scanner Persönlichkeit

Beitragvon hmmm » So 26. Feb 2017, 00:06

Hey Pati!

GLG = Ganz liebe Grüße :)

Ausdefiniert, tja. Wie schon gesagt, ich suche noch die Vorteile. Natürlich gibt es die, fester Freundeskreis, feste soziale Kontakte, hmm, das wars erst mal. Ich denke ich bin eingebunden..., was nicht unbedingt meinem bisherigen Leben entspricht. Ich weiss auch die Vorteile von in Bewegung sein sehr zu schätzen, also körperlich. Nicht geht über diese Abwechslung und die ständig neuen Erfahrungswelten.. Ohne Internet, ok Bücher gibt's auch noch, wäre das wohl wenig befriedigend... Bin eigentlich reif für eine Abwechslung, im besten Falle eine der positiven Art, na mal sehen...

Ich habe unter anderem Architektur studiert, ja, ich gestalte gerne, aber vor allem Räume jeglicher Art. Allerdings plane ich lieber die Gestaltung als sie umzusetzen, da bin ich dann oft zu ungeduldig und andere können das besser oder haben einfach die Kenntnisse, Tischlern zum Beispiel, oder das Werkzeug oder die Werkstatt... Bei meiner Wohnung habe ich dennoch alles selber gemacht. Nen konkreten Stil habe ich nicht, bei mir findest du alles, auch viele Bilder, also Kunst. Hauptsächlich ist das Kunst von Freunden oder Bekannten, da gegenüber von mir eine Galerie zwei mal im Monat Ausstellungen macht, welche dann eben von den befreundeten Galeristen veranstaltet wird, wie heute. (allerdings spielt heute die Hausband, ne Hardcore Metall Band, da war ich dann schon etwas früher bedient...)

Kiffen tue ich wirklich nur noch sehr wenig. Hab erst "spät" damit angefangen, mit fünfundzwanzig ca. Für mich war das ähnlich, wie für dich. Hat eben ein paar Wahrnehmungen betäubt und ich konnte mich damit sehr gut konzentrieren, Arbeiten usw., während meine Kollegen immer platt waren, habe ich erst Jahre später verstanden, als ich dann wohl eine Zeit Missbrauch, würde ich heute sagen, damit betrieben habe. Seit vier Jahren ist es eher eine "therapeutische" Dosis für mich und ich ziehe auch keine Vorteile mehr daraus, gut, die körperlichen Empfindungen fahren ein wenig runter, am Abend ist das "nett". Bin durch nen Freund aufs Kiffen gekommen und einem anderen Freund, der eine für mich damals "schöne" Sichtweise dazu hatte, da ich schon immer sehr großen Respekt vor irgendwelchen Medis, Drogen oder sonstigen Rauschmitteln hatte. Er erklärte mir Marihuana als "Lehrerpflanze", was zu mir damals sehr gut passte, so habe ich sie lange gesehen, für mich persönlich war das eine erhellende Zeit, eben wegen der Möglichkeit mich besser konzentrieren zu können...

Mittlerweile geht das auch ohne sehr gut, aber hat mir eben damals geholfen... Irgendwelche Gedanken damit betäuben, hat bei mir damit noch nie geklappt, wäre auch gegen meine Natur, wo ein Problem ist, muss eine Lösung her...usw..

Hast du dich eigentlich auch schon mit HSS beschäftigt? Du klingst ein wenig so, als wenn dich das Thema evtl. betreffen könnte...

GLG, Hmmm
hmmm
Gold Member
 
Beiträge: 347
Registriert: Di 29. Nov 2016, 08:05

Re: Scanner Persönlichkeit

Beitragvon Pati5000 » So 26. Feb 2017, 00:33

HSS?

Hss Zentrierbohrer?
Hanns-Seidel-Stiftung?
HochSicherheitsStahl?

Ich weiß leider nicht, was das bedeutet, bin aber neugierig geworden...
Pati5000
 

Re: Scanner Persönlichkeit

Beitragvon hmmm » So 26. Feb 2017, 00:53

High Sensation Seeker, kannst hier im Forum einiges finden...
hmmm
Gold Member
 
Beiträge: 347
Registriert: Di 29. Nov 2016, 08:05

Re: Scanner Persönlichkeit

Beitragvon schwarz » So 26. Feb 2017, 20:43

Hey Pati5000,

hört sich für mich danach an als würden dann doch im Großen und Ganzen die Vorteile vom Kiff überwiegen...oder? Ist dann immer so ne Sache mit dem Hadern...oder wie empfindest du das?
Zum Thema HS und Süchteln gibt es hier übrigens schon ein paar Themen...einfach mal in die Suche eingeben und ab geht`s! icon_winkle
Erhebungen gibt es dazu noch keine, soweit ich weiß, denke aber, dass auch das, wie sovieles einfach sehr, sehr individuell ist.

Beste Grüße
schwarz
schwarz
Hero Member
 
Beiträge: 569
Registriert: Mo 3. Aug 2015, 15:13

Re: Scanner Persönlichkeit

Beitragvon Miss Marple » So 26. Feb 2017, 21:08

Moin Pati5000...

Ich musste lachen, als ich deine Texte gelesen hab...

Alles und zwar sofort...je mehr desto besser...immer was neues am Start... Bloß keine Langeweile..

Mittlerweile wirds bei mir weniger.....(bin Mitte 50) Kräfte sind nicht mehr sooo wie vorher..merke, dass ich mich mit : wieder ein Umzug... Neuer Partner... Noch ein job..usw. doch schneller an die Wand fahre als früher... Und ob es immer besser ist?? Ich weiß es nicht..

Langeweile ist schwer aus zu halten.. Trotz vieler Interessen.. Bei mir musste es immer ein großer Wechsel sein..Kleinigkeiten zählen nicht!!
Aber wie hmmm geschrieben hat..es erdet auch..wenn man mal an einem Platz bleibt und sich dort einrichtet..
Ob es die Erfüllung ist...kann ich nicht sagen..

Ich für meinen Teil muss Abwechslung im job haben..was neues lernen, verschiedene Menschen, Fachwissen...Freizeit zählt irgendwie nicht..

Denke oft darüber nach, warum ich in Leerlauf so gar keinen Sinn sehe..so als ob es verschenkte Zeit wäre..
Aber macht totaler Aktionismus Sinn??

Hab da auch keine Lösung für.. Ich denke, wenn der Leidensdruck zu hoch ist...dann muss wieder was passieren...
Versuche nun aber, nicht gleich alles komplett über den Haufen zu werfen..
Aber wenn es Spaß macht und niemandem weh tut....warum nicht..

Ich würde das nicht mit kiffen " ruhig stellen" wollen...hab eh Probleme mit Drogen und Medikamenten...
Aber sicherlich hat es auch Vorteile, mal zur Ruhe zu kommen.. Wie auch immer...

LG Miss Marple
Benutzeravatar
Miss Marple
Gold Member
 
Beiträge: 292
Registriert: Sa 26. Nov 2016, 02:30

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Vorstellungsrunde

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron