HS und Migräne

Was gibt es neues und interessantes? Diskussionen zum Ursprung von Hochsensibilität!

Moderatoren: Hortensie, Eule, jules1976

Re: HS und Migräne

Beitragvon Schokomaus » Di 25. Feb 2014, 17:17

Hallo:)

ich habe auch Migräne, seit meinem 14. Lebensjahr. Mal jede Woche, mal bin ich Wochenlang Anfallfrei. Besonders bei Wetterwechsel oder wenn ich über längere Zeit Krach ausgesetzt bin, habe ich die Anfälle.
Außerdem ist ein Anfall nach ca 4 Stunden wieder weg, allerdings kann ich mich dann zwei Tage nicht aus dem Bett bewegen, sonst droht sofort der nächste Anfall. Eine Aura habe ich nicht. Meine Migräne ist händelbar, zum Glück. Tabletten kann ich nicht nehmen, die behält mein Magen bei Migräne leider gar nicht.

Die Migräne mit den chronischen Spannungskopfschmerzen haben mich übrigens, wie ja viele hier, überhaupt erst zum Thema Hochsensibilität gebracht. Denn ohne diese würde ich vermutlich mein Leben lang denken, dass ich mich einfach anstelle.

Viele liebe Grüße :)
Schokomaus
 

Re: HS und Migräne

Beitragvon Puschel » Mi 26. Feb 2014, 13:12

Ich bin auch Migränikerin. Zeitweise hatte ich mehrmals im Monat schwere Anfälle (Details erspar ich euch U72( ), seit 2 Jahren geht es besser. Inzwischen hab ich maximal 2 Anfälle im Jahr und die gehen auch nur einen halben Tag.

Kopfschmerzen hab ich wesentlich öfter. Allein wegen der Hormone und Wetterfühligkeit. _%_ _bash_
Aber lieber 2 Tage leichte Kopfschmerzen als einen Tag Migräne mit allem, was zu einem Anfall dazugehört U72(
That is not dead which can eternal lie,
And with strange æons, even death may die
(H.P. Lovecraft; Schriftsteller)
Benutzeravatar
Puschel
Full Member
 
Beiträge: 182
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:13

Re: HS und Migräne

Beitragvon nix » Sa 1. Mär 2014, 09:04

ich gehöre auch zu den Migräne-geplagten... schon soweit ich zurückdenken kann; teilweise mit Übelkeit, leichten Schwindelattacken. Bei mir gibts hauptsächlich zwei Auslöser: Stress, Wetterumschwünge und Bewegungsmangel. Eine der Auswirkungen ist, dass ich dann nicht mehr auf einen Computerbildschirm schauen kann - ungünstig, da meine Arbeit zu 98% daraus besteht (die restlichen 2% schau ich in die Kaffeetasse); versuche meist, trotzdem zu arbeiten, denn wenn ich jedesmal nach Hause ginge, wäre ich eher selten auf der Arbeit anzutreffen und würde mich mutmaßlich nicht sehr beliebt machen...

Gibts hier jemanden, der bei einem Kopfschmerzspezialisten/Kopfklinik o.ä. war und berichten kann, was genau da gemacht wird bzw. ob es was gebracht hat? Ich versuche meine Einnahme von Schmerztabletten zu reduzieren - wäre der Besuch eines Spezialisten hierfür nützlich?
nix
Neuling
 
Beiträge: 6
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 07:17

Re: HS und Migräne

Beitragvon HomeForFall » Sa 1. Mär 2014, 09:27

Augenmigräne?
Um ehrlich zu sein, war mir das bis vor einigen Minuten gar kein Begriff! Kenne das Gefühl allerdings recht gut. Jedoch nicht in so schlimmem Maße, wie manche es beschreiben. Bin generell jemand, der recht selten Kopfschmerzen hat und wenn dann eher gemäßigt.
Was ich jedoch desöfteren habe, sind leichte Kopfschmerzen, die vermutlich durch Wetterumschwünge ausgelöst werden.

Finde es interessant, das Thema in Zusammenhang mit HS zu betrachten.
HomeForFall
 

Re: HS und Migräne

Beitragvon TasmanDevil » Mi 12. Mär 2014, 13:27

Habe auch seit ewigen Zeiten Migräne und schon alles mögliche ausprobiert.
Bei mir kommt sie ohne Aura, bleibt dafür aber 3 Tage - je nach Intensität liege ich dann flach & mag nix mehr
hören, riechen & essen, oder kriege es mit Triptanen hin, auf Sparflamme zu funktionieren. Das ganze so zwei-, dreimal im Monat hormon- und streßabhängig. Ganz fies ist es manchmal, wenn die Migräne nach den drei Tagen nicht verschwindet, sondern einfach die Seite wechselt und neu startet. Da braucht man keine Diäten mehr smab

Ich fand die Tips hier mit der Kohlenhydratreduzierung sehr interessant und probiere das gleich mal aus _ikj_

Liebe Grüße von TasmanDevil
"Keiner ist so verrückt, daß er nicht einen noch Verrückteren findet, der ihn versteht."
Friedrich Nietzsche

Avatar Tux von Andrew McGown und Josh Bush
Benutzeravatar
TasmanDevil
Gold Member
 
Beiträge: 436
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 17:17

Re: HS und Migräne

Beitragvon Nachtmond » Sa 5. Apr 2014, 08:49

Ich habe schon im Kindergartenalter Migräne gehabt und bin bis heute noch damit geplagt! Ich dachte immer, dass man das von Anfang an hat. Und Menschen mit Migräne denken schneller? Mirkommt es so vor, als wenn ich immer langsamer als andere denke -Schk_
Nachtmond
 

Re: HS und Migräne

Beitragvon mondpferd » Mo 14. Apr 2014, 15:35

Ich hatte gestern meinen ersten Migräneanfall. Nicht schön :/. Angefangen hat es mit Sehstörungen... Flimmern im.Auge. Als das nachgelassen hat, fingen die Kopfschmerzen an . Zusätzlich hab ich mir die Seele aus dem Leib gekotzt. Nach ein paar Stunden war alles vorüber. Mir tun alle leid, die.das haben.
mondpferd
Neuling
 
Beiträge: 34
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 22:09

Re: HS und Migräne

Beitragvon Améliela » Mo 28. Apr 2014, 19:53

Als ich den Titel dieses Treads eben gelesen habe musste ich grinsen... grad heute habe ich einer Freundin von mir mal ansatzweise versucht zu erklären, wie es in meinem Kopf meistens aussieht, und was da so abgeht.
Sie meinte daraufhin, das wäre ja einfach schrecklich, und sie würde sich all diese Gedankengänge echt total anstrengend vorstellen, und es wäre wirklich ein Wunder, dass ich nicht an Migräne leide! Daraufhin hab ich zu ihr gesagt:
"Tja, DA siehst Du mal, nicht einmal die Migräne will freiwillig in meinem Kopf sein!!!" big_rofl1
Es wohnt Genuss im dunklen Waldesgrün,
Entzücken weilt auf unbetretner Düne,
Gesellschaft ist, wo alles menschenleer,
Musik im Wellenschlag am ewigen Meer,
Die Menschen lieb ich, die Natur noch mehr.
( Lord Byron )


Bete für ein dickes Fell und ein weiches Herz.
( Ruth Bell Graham )
Benutzeravatar
Améliela
Full Member
 
Beiträge: 133
Registriert: Mo 28. Apr 2014, 08:30

Re: HS und Migräne

Beitragvon Fräulein Fingerhut » Fr 6. Jun 2014, 21:46

Ein bisschen habe ich gerade Angst davor den ganzen Beitrag zu lesen.
Ich habe Migräne seit ich elf bin. So richtig übel. Mit Krankenhaus, abgebrochenen Urlauben, mehreren Dutzend Neurologen, komischen Ärzten am anderen Ende der Welt, die einem nach der fünften schweren Migräneattacke innerhalb einer Woche in einem muffigen kleinen Hotelzimmer versuchen einen Tropf zu legen…. viele Dramen.
Ganz mies alles. Nichts hilft. Ich habe alle Triptane durch, die es auf dem Markt gibt. Vorbeugend Betablocker, Antiepileptika und Magnesium genommen. Akupunktur, Rückengymnastik, Yoga, autogenes Training, Entspannungsübungen und Meditation inbegriffen. Ich bin quasi eine Premiumpatientin. Ich mache alles, um den Mist los zu werden. Nichts hilft. Bei mir ist es nicht die Häufigkeit, sondern die Intensität, die mich in die Knie zwingt. Die Medikamente helfen einfach nicht. Haben es nie.
Eigentlich eine Lehrbuchmigräne. Mit heftiger Aura von Null auf glecih, wo ich dann rein gar nichts mehr sehe, Nackneschmerzen, Schwindel, furchtbarer Übelkeit, heftig pulsierender Schläfe und einer absoluten Überempfindlichkeit gegenüber allen Reizen. Selbst eine Haarsträhne, die meine Stirn dann streift, ist unerträglich.

Das Problem bei mir: Es gab so schlimme Migränephasen, dass ich eine astreine Angststörung entwickelt habe. Jahrelang in Therapie gewesen, weil es Zeiten gab, wo es mir so schlecht ging mit der Angst und der tatsächlich nahezu täglich auftretenden Migräne, dass ich mich kaum aus dem Haus getraut habe.
Inzwischen geht das. Mein Intensivprogramm an Entspannungsübungen, Yoga, Rückenübungen, Magnesium, guter Ernährung und viel Schlaf hat offenbar doch was gebracht. Neun Monate hatte ich Ruhe. Ein Segen.
Bis gestern.
Jetzt sitze ich da und gerate in Panik. Panik davor, dass das wieder losgeht. So eine Serie. Dass ich es nicht stoppen kann. Dass die alten Ängste wieder zurückkehren und ich wieder darum kämpfen muss mich vor die Tür zu wagen. Die Angst vor der Angst. Und diese Erschöpfung nach so einer Attacke! Als wäre ich der Tod auf Latschen. Das macht so müde. So müde sich wieder aufzurappeln und der Migräne die Stirn zu bieten…

Wie macht Ihr das nur? Wie schafft man es sechs sieben Stunden nur sterben zu wollen, weil selbst atmen und denken so höllisch weh tut, dass man sich kaum noch traut Luft zu holen und dann wieder ganz normal den Alltag zu bewältigen?

Und die Augen… ich habe solche Sehstörungen nach wie vor.
Achachach.
Hochgradig traurig gerade. Der ganze Mut und die ganze Zuversicht der letzten Wochen…. alles weg. Ich hab so gehofft, die Migräne irgendwie im Griff zu haben.
Fräulein Fingerhut
Full Member
 
Beiträge: 148
Registriert: Di 20. Mai 2014, 20:45

Re: HS und Migräne

Beitragvon Monkey » Mo 9. Jun 2014, 15:07

Ich habe auch an immer Migräne.Jetzt habe ich schon über einen Monat am stück Migräne.Einmal ist es stärker dann wieder schwächer.Und jetzt auch noch die Hitze dazu.Das ist nicht so schön.
Monkey
 

VorherigeNächste

Zurück zu Wissenschaft und Forschung

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron