Seite 1 von 1

Alexithymie: Leben ohne Emotionen

BeitragVerfasst: Fr 10. Dez 2010, 16:19
von Maxx
http://www.n-tv.de/wissen/Gefuehlsblind ... 09961.html

ganz interessanter artikel
wobei ich denke , das das viel mit der familie zu tun hat

meinen vater kann man als asperger (seinen bruder auch) bezeichnen
und meine großeltern sind dementsprechend
wo keine gefühle sind, da kann eben nichts wachsen

mein vater und auch mein bruder haben diverse körperliche probleme - event. weil sie es nicht wahrnehmen, wenn ich den artikel richtig verstanden habe

Re: Alexithymie: Leben ohne Emotionen

BeitragVerfasst: Mo 13. Dez 2010, 09:04
von Nicky
Das ist wirklich sehr interessant!
Ich denke, dass mein Vater auch davon betroffen ist- zumindest teilweise.
Bei ihm ist aber das Elternhaus daran schuld.

Es ist so schade was Eltern ihren Kindern antun können.

Re: Alexithymie: Leben ohne Emotionen

BeitragVerfasst: Mo 13. Dez 2010, 10:46
von Lesley
Ich denke, der Grundstein für viele Verhaltensweisen wird in der Kindheit gelegt.

Re: Alexithymie: Leben ohne Emotionen

BeitragVerfasst: Sa 28. Jan 2012, 23:47
von bumblebee
davon habe ich auch mal gelesen und das passt super gut auf meinen Exfreund. Er konnte nie seine Gedanken in Worte ausdrücken, wir konnten nie über unsere Probleme reden, weil er immer schwieg und wenn ich dann wütend wurde, weinte er. Er sagte mir dann, dass er mir eine E-Mail schreiben wird und das hat dann immer ganz lange dedauert, bis eine kam. Und zuletzt wich er mir viel auf, wollte mich aber auch nicht verlieren. Das war eine Qual für beide. Er bekam bei jeder Auseinandersetzung (wenn auch einseitig) immer Kopfschmerzen und brauchte eine Aspirin und wenn er Prüfungen hatte, litt er an Rücken- und Kopfschmerzen, wollte aber ansonsten nicht über seine Ängste reden. Sein Vater ist in seinen Emotionen gegenüber der Familie auch reserviert. Die Frau bekommt wenig emotional von ihm zurück, weshalb sie sich total an ihre Söhne geklammert hat.