Seite 1 von 1

Film Midnight Sun - Gedanken als HSP

BeitragVerfasst: Do 16. Jan 2020, 16:26
von TaKat
Hi!

Ich habe keinen Themenbereich gefunden wo über Filme geredet wird, also hab ich es mal hier rein geschrieben.
Zuerst fasse ich den Film zusammen, für die die ihn nicht kennen, dann beschreibe ich eine bestimmte Situation aus dem Film und dann beziehe ich diese Szene auf HS und meine Gedanken dazu.

In dem Film geht es um ein Mädchen, dass eine seltene Krankheit (XP) hat und daher nicht in die Sonne darf, da sie sonst daran sterben könnte. Eines Tages trifft sie einen Jungen den sie liebt und will Zeit mit ihm verbringen. Aus Angst, dass er sie wieder verlässte sagt sie ihm riskanterweise nichts von dieser Krankheit und lebt damit, dass sich die schlecht auswirken könnte auf ihre Zukunft. Wie das ganze ausgeht schreibe ich nicht für alle die ihn noch sehen wollen.

Nun zu der einen Szene: In einer Szene sagt sie, zu ihrer besten Freundin - ihrer einzigen Freundin - dass sie es ihm nicht erzählt, weil sie für ihn ein normales Mädchen sein will und nicht auf diese Krankheit reduziert werden will. Sie will nicht krank sein und ihn damit belasten. Sie will mit ihm zusammen sein und das nicht dadurch gefährden, indem sie ihm die Wahrheit sagt.

Ich denke alle die hochsensibel sind kennen die Angst, dass man anderen nicht von seiner Besonderheit erzählen will, weil man ja dann auf das reduziert werden könnte und diese Leute dann Abstand zu einem nehmen. Natürlich ist HS keine Krankheit, aber bis auf diesen Fakt find ich, dass man ihre Sichtweise auch auf HS beziehen kann, also es für HS genauso sagen könnte. Ich denke viele hier haben Angst, dass man anders gesehen wird, wenn man sich als hochsensibel bekennt. Zudem, dass man erstmal erklären muss was das denn ist. Ich denke es ist bei vielem so was Leute nicht, oder kaum kennen, oder was "anders" ist, dass einige da dann Abstand nehmen.

Wer von euch kennt den Film vielleicht, oder wer hat auch eine Meinung zu dieser Szene aus dem Film und meine "Übertragung" auf HS dazu?
Würde mich auf Meinungen freuen.
LG
TaKat

Re: Film Midnight Sun - Gedanken als HSP

BeitragVerfasst: Do 16. Jan 2020, 18:10
von wind-und-wellen
Die Angst vor Ablehnung, weil man/frau anders ist - egal ob "krank" oder einfach anders anders - ist nachvollziehbar.

Was wiegt schwerer? Eine Ablehnung in kauf nehmen oder einen wichtigen Aspekt verheimlichen?
Die Antwort kann nur jeder selbst für sich entscheiden.

Re: Film Midnight Sun - Gedanken als HSP

BeitragVerfasst: Fr 17. Jan 2020, 00:52
von TaKat
wind-und-wellen hat geschrieben:Was wiegt schwerer? Eine Ablehnung in kauf nehmen oder einen wichtigen Aspekt verheimlichen?
Die Antwort kann nur jeder selbst für sich entscheiden.


Ich denk es kommt drauf an wie man denkt, dass die Person reagiert. Egal ob jetzt Krankheit, oder HS. Wenn man denkt, dass die Person das gut aufnimmt ist die Angst weniger als das Gewissen etwas zu verheimlichen. Wenn man denkt, dass die Person eher negativ reagiert ist die Angst der Reaktion größer als das Gewissen und man sagt nichts. Sicher macht es einen Unterschied ob man etwas wie HS verheimlicht, oder eine (lebensbedrohliche) Krankheit, aber der Gedankengang wird ähnlich sein denk ich mir.

Re: Film Midnight Sun - Gedanken als HSP

BeitragVerfasst: Fr 17. Jan 2020, 07:48
von Velvet
Hallo TaKat,

TaKat hat geschrieben:
Ich denke alle die hochsensibel sind kennen die Angst, dass man anderen nicht von seiner Besonderheit erzählen will, weil man ja dann auf das reduziert werden könnte und diese Leute dann Abstand zu einem nehmen.


Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, mit welcher Erwartung man einem anderen sagt, man sei hochsensibel? Was soll das Gegenüber denn mit so einer Information dann anfangen, deiner Meinung nach, soll er sich nun anders verhalten und auf welchen Ebenen und warum? Hochsensibel ist so ein schwammiger Ausdruck, zeigt sich bei jedem völlig anders und sagt über dich als Persönlichkeit gar nichts aus. Ich finde es einfacher, sich kennenzulernen, sich zu zeigen wie man ist, sich zu verhalten, wie es einem liegt und seine Bedürfnisse dem anderen so zu kommunizieren, wie der es auch tut.

Entweder, man verträgt sich und kann sich aufeinander einstellen, oder es passt einfach nicht. Das wird nicht passender, wenn man einen Begriff wie HS in den Raum wirft, unter dem sich die meisten nicht wirklich was vorstellen können und auch nicht wissen, was sie jetzt mit dieser Info anfangen sollen. Letztlich zählt doch, wie du mit den anderen umgehst, was du für menschliche Qualitäten hast, und ob man gern und gut mit dir zusammen sein kann.
Kompromisse müsse alle Menschen im Umgang gleichermaßen miteinander aushandeln/eingehen und gern dazu bereit sein, wenn eine Beziehung (sei sie privat oder beruflich) gelingen soll.

Viele Grüße
Velvet

Re: Film Midnight Sun - Gedanken als HSP

BeitragVerfasst: Fr 17. Jan 2020, 17:30
von TaKat
Velvet hat geschrieben:Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, mit welcher Erwartung man einem anderen sagt, man sei hochsensibel? Was soll das Gegenüber denn mit so einer Information dann anfangen, deiner Meinung nach, soll er sich nun anders verhalten und auf welchen Ebenen und warum?


Hi Velvet!

Ich denke, wenn man manchmal bei Situationen anders reagiert als andere und das gegenüber weiß warum man so handelt, so genervt/gestresst/müde/erschöpft/... ist ist es für einen selbst leichter zu sagen man braucht eine Pause. Sicher sind das grad nur theoretische Gedanken, weil ich damit noch nicht wirklich Erfahrung hab, aber ich denke, wenn es jemand positiv aufnimmt, kann das für einen schon eine Erleichterung und Hilfe sein als man lässt sich stressen und fühlt sich unwohl und traut sich nie aus der Situation raus. Wenn das Gegenüber dann Verständnis hat wäre das doch von Vorteil.

Re: Film Midnight Sun - Gedanken als HSP

BeitragVerfasst: Fr 17. Jan 2020, 19:59
von Velvet
Hi TaKat,

danke für deine Erklärung :). Ja, ich kann das gut verstehen, deinen Wunsch, in deinen Besonderheiten vom Gegenüber verstanden und ernst genommen zu werden. Ich glaube, das ist eine große Sehnsucht Vieler, die sich „anders“ fühlen- meine auch :). Nimmst du denn selbst deine Bedürfnisse ernst? So wie du schreibst, traust du dich nicht aus Situationen herauszugehen, die dir nicht gut tun, weil du Angst vor dem Unverständnis der anderen hast- wenn ich dich richtig verstanden habe. Weißt du, wenn du erschöpft und müde bist, dann bist du es. Ich kenne das sehr gut auch von mir, dass ich das Bedürfnis habe, dann erst mal die Erlaubnis und den Segen der ganzen Welt dafür einholen zu wollen, mich ausruhen zu dürfen. Und wenn ich den nicht bekomme, quäle ich mich weiter. Auf Dauer macht das krank und unglücklich.

Wenn mir jemand sagt, er ist müde und erschöpft und geht jetzt z.B. von einer Veranstaltung nach Hause, obwohl die vielleicht erst angefangen hat, dann ist das so und muss derjenige ja selbst am besten wissen, was für ihn gut ist.
Ich bewundere solche Menschen, die das ohne mit der Wimper zu zucken durchziehen. Ich find´ das Klasse und übe daran schon lange. Denn, wenn es dir schlecht geht, du vielleicht noch krank wirst, weil du dich ständig überforderst, ist es völlig egal, ob andere dich nun gut fanden in bestimmten Situationen, enttäuschend, merkwürdig oder was auch immer.

Es ist ein sehr schönes Gefühl, wenn man sich (zu)traut und erlaubt, unabhängig und angstfrei von/vor der Meinung anderer Menschen sein Leben zu gestalten- so, wie es sich für einen selbst am gesündesten und ausgeglichensten anfühlt :).

Viele Grüße
Velvet

Re: Film Midnight Sun - Gedanken als HSP

BeitragVerfasst: Sa 18. Jan 2020, 11:18
von TaKat
Velvet hat geschrieben:
danke für deine Erklärung :).

Nimmst du denn selbst deine Bedürfnisse ernst? So wie du schreibst, traust du dich nicht aus Situationen herauszugehen, die dir nicht gut tun, weil du Angst vor dem Unverständnis der anderen hast- wenn ich dich richtig verstanden habe.


Gerne.
Hast du schon richtig interpretiert. Ich bin ein Mensch der sehr gerne und oft anderen hilft und gerne was mit Freunden macht. Und wenn mich grad wer braucht dann setz ich das über mich. Ja ist vlt nicht so gut, aber ja. Ich arbeite dran. Oder wenn meine Eltern am Abend nach dem Abendessen reden will ich nicht gleich aufspringen und in mein Zimmer gehen nur weil ich grad erschöpft bin. Sonst heißt es wieder "Du verbringst ja nie Zeit mit uns." usw, oder "Bist du schon wieder müde." Da das Gespräch mit meinem Vater vor ein paar Monaten echt nach hinten losging und es mir dann sehr schlecht ging hab ich meiner Mutter noch nichts davon erzählt, weil mein Vater normalerweise verständnisvoller ist. Also bleib ich halt ein wenig länger sitzen und gehe dann erst, wenn ich grad in mein Zimmer will.
Bei Freunden will ich halt die Zeit mit ihnen ausnutzen und da überziehe ich manchmal auch eine Grenze von mir, wobei es bei Freunden viel weniger ist als zum Beispiel bei der Familie.