Seite 1 von 1

kurz vor Schließung komme ich noch dazu!

BeitragVerfasst: Do 30. Apr 2020, 16:13
von HSP_loop77
Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich erst vorgestern hier angemeldet und bin neugierig, ob Ihr hier mir mit Tipps weiterhelfen könnt. Ich bin Anfang 40 und in meinem Leben muss endlich etwas passieren, sonst drehe ich noch völlig durch.
Ich habe schon vor 20 Jahren Depressionen diagnostiziert bekommen, dagegen Tabletten wie Cipralex und andere bekommen. Diese halfen nie, ich bekam Schweißausbrüche, Herzrasen, Schlaflosigkeit…
Mit Mitte 30 wurde bei mir in den Niederlanden leichter Asperger und HSP diagnostiziert. Unterlagen gibt es darüber keine. Darin finde ich mich total wieder. Leider bekam ich damals nur Diazepam, was zwar half, doch als ich wieder nach Deutschland zog, fand ich keinen Arzt, der das verschreibt.
Nun dachte ich, ich hätte im Sommer 2019 endlich einen guten Neurologen gefunden, erzählte ihm vom Asperger und HSP dieser kümmerte sich für mich um einen Testungstermin beim Zentralinstitut für seelische Gesundheit. Ich wartete über ein ¾ Jahr auf einen Termin für eine Testung (Weil Arzt sagt ohne ihn kann er nicht weitermachen), nur weil jetzt der Anruf kam, dass der Termin wg Corona nicht stattfinden wird fand ich heraus, dass nur Asperger getestet werden sollte. Damit kann ich aber leben. Was mich fertig macht ist das HSP. Die permanente Hochspannung wg Lärm und anderer Eindrücke, die 24/7 ungefiltert auf mich einprasseln (habe auch noch Kinder und Homeschooling)
Nachfrage beim ZI ergab, auf HSP können Sie nicht testen, sie wissen auch nicht, wer so etwas macht ich solle die Krankenkasse fragen. Die wussten auch nicht mehr. Im www finde ich nur eine Privatklinik (kann ich nicht bezahlen). An arbeiten gehen ist nicht zu denken, ich hatte noch nie eine Arbeit länger als 1,5 Jahre, da ich den Lärm der Kollegen, deren Telefone, manchmal sogar ein Radio im Büro (!!!) etc nicht vertrage. Hinzu kommt dann noch der Asperger-Anteil, der es mir sehr schwer macht, mich "menschlich" mit den Kollegen zu geben. Ich will einfach keine Menschen um mich herum und ich könnte heulen bei dem Gedanken, dass ich irgendwo 6-8h/Tag hin muss um Geld zu verdienen. Ich bin danach völlig erschöpft und dann wartet zu Hause die Familie- also das Gegenteil von Ruhe.
Entspannungstechniken, Klangschalen, Meditation, aquarelease, ich habe die letzten 20 Jahre ALLES probiert, es geht nichts! Ich höre andere Menschen atmen, ich höre Rauschen von Heizungsrohren, Lärm von der Strasse, Vogelgezwitscher, das Brummen von Schiffen die 2km entfernt den Fluss hochfahren, meinen eigenen Herzschlag. Eigentlich wünsche ich mir einen schalldichten Raum nur für mich alleine für mindestens 1 Woche um endlich mal etwas entspannen zu können…
Ich bin vollkommen verzweifelt und weiß mir keine Hilfe mehr. Mittlerweile denke ich täglich daran, dass tot sein, das einzige wäre, wo ich endlich Ruhe finde. Ich habe aber keine aktiven Suizidgedanken, da ich wie gesagt Familie habe, die ich über alles liebe (aber nicht ertrage).
Meine letzte Hoffnung lag beim ZI, seit nun ein paar Tagen ist die auch noch gestorben.
Daher die Frage: Wer oder was kann mir helfen? habt Ihr Tipps? Ich kann nicht mehr…

Liebe Grüße!

Re: kurz vor Schließung komme ich noch dazu!

BeitragVerfasst: Do 30. Apr 2020, 16:32
von cindy sun
Hallo HSP_loop77,

auch wenn du erst auf der Zielgerade zu uns stößt, herzlich willkommen hier im Forum.
Was die Zielgerade angeht, kann ich dir Hoffnung machen. Es gibt verschiedene Optionen auf ein Folgeforum und andere Möglichkeiten. Kannst du hier verfolgen
11590502nx46300/hochsensibilitaet-allgemein-f8/alternativen-zum-bald-schliessenden-forum-t10812.html

Wenn ich dich recht verstehe, belastet dich deine Geräuschempfindlichkeit sehr. Ist das richtig?
Der erste Gedanke, der mir dabei kam, bist du schon mal auf Hyperakusis untersucht worden. Das ist Geräuschüberempfindlichkeit.
Zumindest von mir kann ich sagen, dass die Geräuschempfindlichkeit nicht nur mit HS zu tun hat. Die verstärkt sie vielleicht, weil ich sowieso schon zu schnellerer Überreizung neige, und dadurch noch empfindlicher werde. Das eigentliche Grundproblem ist bei mir aber die Hyperkusis und die ist behandelbar.

Vielleicht magst du dich mal in die Richtung informieren. Wenn du Hyperakusis hier in die Suche eingibst findest du einige Themen dazu.

Auf jeden Fall alles Gute und noch eine schöne Zeit
cindy

Re: kurz vor Schließung komme ich noch dazu!

BeitragVerfasst: Do 30. Apr 2020, 18:10
von wind-und-wellen
Hallo HSP_loop77,

herzlich willkommen im Forum und vielen Dank für Deine Vorstellung! _Mij_

Die Sache mit den Menschen am Arbeitsplatz und den belastenden Geräuschen kenne ich... gewissen Stressoren kann man aus dem Weg gehen... aber meine Erfahrung ist auch, dass bei sensiblen Menschen auch die Geräusche mitwandern können. Sprich: Suchst Du Dir eine ruhigere Ecke, ist das schon mal ein wichtiger Schritt - nicht alle Geräusche muss man meiner Meinung nach tolerieren.

Allerdings... und das ehrlich gesagt... es gibt auch Geräusche, die lassen sich nicht verhindern. Die sind auch natürlich... und ich glaube, die "muss" jeder Mensch irgendwie tolerieren lernen.

Eigenes Beispiel von mir: Ich hatte einen Hörsturz und kann seit dem nur noch mit Ohrstöpseln schlafen. Zum Glück hatte ich super-weiche gefunden - an das Fremdkörpergefühl im Ohr hatte ich mich schnell gewöhnt (und das will bei mir was heißen!!! _läch_ )

Ok, die Kehrseite war, dass ich mich selbst umso deutlicher gehört habe: Atmung, Herzschlag, Blutfluss etc.

Aber - ich hab mir gesagt: Das kann auch beruhigend sein. sdj9
Ist doch fast wie ein Embryo in der Gebärmutter icon_winkle

Und so empfinde ich nun natürliche Geräusche nicht mehr so störend bzw. kann mit ihnen umgehen. Denn ich weiß, dass sich nicht alles vermeiden lässt.

Alles Gute für Dich und Deinen Weg!!! _rosegirl_

Re: kurz vor Schließung komme ich noch dazu!

BeitragVerfasst: Fr 1. Mai 2020, 10:46
von HSP_loop77
Vielen lieben Dank Ihr 2 für Eure schnellen Antworten. Ein Nachfolgeforum würde ich sehr begrüßen, da ich merke, alleine schon zu lesen, wie und wodurch andere auch leiden, hilft mir ein wenig. So ein bisschen wie geteiltes Leid...

Auch der Hyperakusis werde ich nachgehen, wobei Lärm ein Hauptproblem ist, aber nicht nur. Krümel auf dem Boden, mikroskopisch klein, machen mich wahnsinnig beim Laufen, Flußen in den Socken, alles, was irgendwie am Körper "ist" ist auch ein Problem.

Blinkende, leuchtende, flackernde Lämpchen und Lichter ebenso.

Also alleine Geräusche sind es nicht. Aber tatsächlich sind die ein großes Problem, wenn es also mit einer Behandlung gegen Hyperakusis in den griff zu kriegen wäre, wäre die Gesamtbaustelle schon mal kleiner.

Ich werde dem nachgehen.

Nochmals vielen Dank!