Seite 2 von 2

Re: HS und Kontinuität (& Umfrage)

BeitragVerfasst: So 9. Dez 2012, 17:30
von Serenity
Gutes Sprichwort herzblut!
Das Problem habe ich oft. Ich bin sehr gerade und direkt heraus und damit oft auf Unliebe gestossen. Sorry, aber fies und hinten herum liegt mir nicht. Ehrlichkeit und Offenheit ist mein Ding. Scheint aber leider meist nicht gern gesehen zu sein. Was für eine Welt in der Lug und Betrug das Leben dominieren!

Re: HS und Kontinuität (& Umfrage)

BeitragVerfasst: Di 11. Dez 2012, 22:16
von Anya
Hi Alle,
Kontinuität finde ich soo wichtig und ich zerbreche fast wieder einmal an diesem Glauben. Ich bastele hier an meinem Wohnort daran, eine Gruppe hinzukriegen und es ist....grausslich.
Ansprüche an mich (???, nur weil ich den ersten Schritt getan habe?) ohne Ende, E-Mails mit fast Suicid-Ankündigungen und ich versuche, die Verantwortung zu übernehmen und noch ein Treffen und noch eins und ich organisiere, versuche Alternativen, versuche alle Meinungen aufzunehmen und werde...sorry....oft dafür "in den Hintern getreten" (Kritisieren geht anders). Verstehe ich nicht und ich bin dabdei "aufzugeben".
Was soll ich von einer vehementen Ankündigung halten (Zum Erscheinen und zum Programm) und dann ist die Person ohne ...Nachricht..einfach nicht da?
(Das geht über meine Kraft) HSPs können wohl auch so ....???egozentrisch???...sein??-

Gerade etwas ratlos - mit der Kontinuität- deshalb.
Anya

Re: HS und Kontinuität (& Umfrage)

BeitragVerfasst: Mi 12. Dez 2012, 07:33
von ja
hust,

du lässt dich ausnutzen.

entschuldige bitte meine klaren worte, anya!

selbstmord - androhngen sind ein fall für dringenden ärztlichen hilfebedarf!!! (oder bei dringenden sachen die polizei informieren, wenn gefahr in verzug)
das übersteigt deine kompetenz und du verlierst da definitiv DEINEN SELBSTSCHUTZ aus den augen!
das ist nicht in ordnung noch förderlich zur änderung der situation!


kraft für dich,
ja.

Re: HS und Kontinuität (& Umfrage)

BeitragVerfasst: Mi 12. Dez 2012, 08:39
von Serenity
Hallo anya. Da kann ich mich nur ja anschliessen. Du wolltest etwas gutes für Dich und andere tun und die lassen ihren Mist auf Dir ab. Entweder alle ziehen am Strang und unterstützen Dich oder Ende.
a

Re: HS und Kontinuität (& Umfrage)

BeitragVerfasst: Mi 12. Dez 2012, 13:39
von herzblut
Liebe Anya, setz dich bitte mit mir per PN in Verbindung, wenn du Hilfe brauchst _yessa_

Liebe Grüße, herzblut

Re: HS und Kontinuität (& Umfrage)

BeitragVerfasst: Mi 12. Dez 2012, 15:44
von SensItivE
Hallo hallo - weihnachtliche Grüße _Mij_

Habe auch gerade an der Umfrage teilgenommen und wie insgesamt stolze 63% für "ist mir ein Bedürfnis für mein Leben..." gestimmt. Hat mich sehr überrascht, dass wir uns da so ziemlich einig sind. Wow.

Bei mir ist es mehr "im Kleineren" so - ich stehe mehr als andere Menschen auf "Traditionen". Beispiel: Mein Papa und ich schmücken jeden Heilig Abend den Weihnachtsbaum - meine Mutter (die mir ansonsten viel wichtiger ist als er), macht da nicht mit und "darf" auch nicht. Das ist irgendwie "unser Ding". Dabei verstehen wir uns stumm und sind uns sogar etwas ähnlicher als sonst.
Wenn das durch irgendetwas nicht erfüllt werden würde (z.B. meine Mutter bildet sich ein sie möchte diesmal unbedingt mitschmücken, mein Papa hätte einen "Hexenschuss" und könnte sich nicht bewegen etc.), dann ist das für mich gleich solch ein Weltuntergang, dass ganz Weihnachten für mich versaut ist (ich LIEBE Weihnachten) und ich am liebsten gar nichts mehr machen möchte. Bin dann den Tränen nahe.

So im Alltag lebe ich eigentlich mehr für Veränderungen. Gut, wenn etwas gut läuft, braucht man es nicht ständig zu ändern (werden Produkte die ich seit Jahren genau so kaufe und damit zufrieden bin aus dem Sortiment genommen, ist bei mir ganz schön was los und ich werde wütend).
Aber ab und zu mal frischer Wind ist für mich ganz heilsam. Stelle z.B. sehr oft mein Zimmer um, sehe gern den Fortschritt und die Veränderung.

Re: HS und Kontinuität (& Umfrage)

BeitragVerfasst: Mi 12. Dez 2012, 18:38
von Anya
Hallo Ja und Herzblut
und Alle,

Danke für das Angebot zur Unterstützung, aber auch für die klaren Worte :-))
Ich sehe das manchmal nicht sehr klar mit dem Engagement und dem Ausnutzen.....

Macht Euch keine Sorgen jedenfalls, ich grenze mich ab und verweise auch an Hilfestellen (zum Glück kenne ich ein paar Anlaufpunkte aus meiner früheren Tätigkeit.

Im neuen Jahr versuche ich es noch einmal mit frischer Kraft und dann sehen wir weiter.

Grüßlis,
Anya

Re: HS und Kontinuität (& Umfrage)

BeitragVerfasst: Mi 12. Dez 2012, 19:05
von Katrina
anya, du hast eine pn gekriegt
lg

Re: HS und Kontinuität (& Umfrage)

BeitragVerfasst: Do 13. Dez 2012, 13:10
von blistex.
Ich habe "sonstiges" geklickt.

Weil ich Kontinuität in einigen Bereichen sehr brauche und sie mir in anderen Bereichen eher als Last erscheint.

Momentan versuche ich, eine Kontinuität in mein Leben zu bringen, die vollkommen unabhängig von anderen Menschen ist und mit der ich mir eine Basis bauen kann, an der das Leben nicht mehr so zerren kann. Vorher habe ich immer so ca. 5 Tage gut gelebt, emotional auf einem guten Niveau und auch gut abgegrenzt von den Problemen anderer, und dann passierte wieder irgendetwas, was mich für ca. 2 Wochen aus der Bahn geworfen hat. Mittlerweile haben sich die Proportionen sehr verschoben, und ich denke, das liegt eben daran, dass ich mir selbst diese Sicherheit gebe, die mir vorher die Kontinuität im Alltag und im Zwischenmenschlichen gebracht hat. Nur dass diese Sicherheit jetzt in meiner Hand liegt und mir nicht, wie vorher, von außen weggenommen werden konnte.

Ich hoffe, Ihr versteht was ich sagen möchte. icon_winkle

Re: HS und Kontinuität (& Umfrage)

BeitragVerfasst: So 30. Dez 2012, 17:10
von Isabella
Hallo! _Mij_ Kontinuität begleitet mich eigentlich mehr oder weniger schon mein ganzes Leben lang. Ein gut durchorganisierter Tagesablauf hilft mir besonders gut wenn ich innerlich aufgewühlt bin. Die Kontinuität in den alltäglichen Aufgaben ist dann eine Art "Sicherheitsgerüst" an dem ich mich "vorwärtshangeln" kann, bis die allgemeine Situation mich nicht mehr ganz so aufwühlt. Ich bin halt dadurch eher kein spontaner Mensch. Klar, ich unternehme auch ganz gerne mal was und will nicht jeden Tag nur das selbe haben aber ich will diesen Unternehmungen vorher einplanen und mich innerlich drauf einstellen. Ich mag es irgendwie gar nicht wenn plötzlich Freunde oder Bekannte unangekündigt vor der Tür stehen (spontan halt) oder mich jemand einlädt gleich am nächsten Tag in der Früh einen Ausflug zu machen. Dann fühl ich mich "überfahren"...Finde es wieder mal sehr interessant,dass viele Andere hier es ähnlich sehen.